Becca Kelly

Aus Battlestar Wiki
Becca Kelly
Beka Kelly.jpg

Name

{{{Name}}}
Alter {{{Alter}}}
Kolonie Picon[1]
Geburtsname {{{Geburtsname}}}
Rufzeichen {{{Rufzeichen}}}
Spitzname {{{Spitzname}}}
Erstmals in Blood and Chrome
Todesursache Ermordet von einem experimentellen Zylonenmodell
Eltern {{{Eltern}}}
Geschwister {{{Geschwister}}}
Kinder {{{Kinder}}}
Familienstand Verwitwet
Rolle Wissenschaftlerin von Graystone Industries, Zylonen-Sympathisant
Dienstgrad {{{Dienstgrad}}}
Darsteller Lili Bordán
Stimme {{{Stimme}}}
Becca Kelly ist ein Zylon
Becca Kelly ist einer der Letzten Fünf-Zylonen
Becca Kelly ist ein menschlich-zylonischer Hybrid
Becca Kelly ist ein Zylon aus der Originalserie


Becca Kelly ist eine zivile Softwareingenieurin, die zur Zeit des Ersten Zylonenkrieges für die Kolonialflotte arbeitet. Zuvor war sie für Graystone Industries tätig, wo sie an der Produktion der Cylonen und der letzten Aufrüstung ihrer Programmierung beteiligt war, bevor sich die Zylonen gegen ihre Erbauer erhoben.

Kellys Mission

Im Zehnten Jahr des Krieges, wird Kelly zur Schlüsselperson in einer wichtigen verdeckten Mission für die Flotte. Ensign William Adama und ECO Coker Fasjovik werden beordert, Kelly an Bord der Wild Weasel in einer scheinbaren Routinemission zu den Scorpio Flottenwerften zu bringen. Aber bald nach dem Abflug präsentiert Kelly neue Aufträge der Admiralität, die sie schließlich sie zu einer geheimen kolonialen "Geisterflotte" bringt, sie für einen massiven Angriff auf die Zylonen versammelt wurde. Eines dieser Schiffe befördert Kellygemeinsam mit Adama und Fasjovik zu dem Mond Djerba, tief im zylonischen Territorium. Selbst nach der Ankunft auf dem Eis Mond, verrät Kelly nichts über die Natur ihrer Mission.

Kelly und die anderen machen sich zu Fuß auf den Weg in Richtung ihres Ziels, aber sind gezwungen, Zuflucht in einer verlassenen Skihütte zu nehmen. In der Nacht öffnet sich Kelly emotional Adama und verführt ihn. Ein Zug von Zenturios greift die Hütte einige Stunden später an. Kelly zieht sich während des Kampfes tifer in die Hüte zurück. Sie wird von einem der Zenturios in die Enge getrieben, aber er stoppt, bevor er auf sie losgeht und plötzlich fixiert sich seine Aufmerksamkeit auf die Hundemarke, die von ihrem Hals hängt. Während der Zenturio die digitalen Informationen, die auf der Marke gespeichert sind, scannt, kommt Fasjovik von hinten und tötet ihn, aber nicht bevor er merkt, dass der Zenturio Kelly verschont hatte.

Fasjoviks Misstrauen gegen Kelly wächst, und vor dem Verlassen der Hütte am nächsten Morgen, konfrontiert er Kelly mit vorgehaltener Waffe. Sie erzählt Fasjovik und Adama, dass ihre Mission darin besteht, einen Virus in das zylonische Computernetzwerk hochzuladen, ein Schachzug, der die zylonischen Abwehrkräfte vorübergehen lahmlegen könnte. Fasjovik beruhigt sich wieder und die drei beenden ihren Marsch zu einer zylonischen automatisierten Sendestation. Kelly legt ihre Hundemarke auf ein Computerterminal und beginnt mit dem Hochladen. Allerdings beobachtet Fasjovik auf einem Computerdisplay den Upload und erkennt sofort, dass sie eine Verräterin ist, und schießt auf sie: der "Virus" enthält in Wirklichkeiten Geheimdienstdaten über die koloniale Geisterflotte. Während Fasjovik verzweifelt versucht Adama die Situation zu erklären, findet Keely ihre eigene Waffe und verwundet Fasjovik. Danach richtet sie die Waffe auf Adama. Sie behauptet, dass sich die Zylonen nur selbst verteidigen und, dass dieser Verrat die Kolonien zwingen wird, sich an den Verhandlungstisch zu setzen. Adama ist nicht überzeugt, und Kelly schießt auf ihn. Adamas Verletzung ist gering und er ist in der Lage, sie zu entwaffnen. Er zerstört ihre Hundemarke und das Computerterminal, wodurch das Hochladen stoppt.

Der verwundete Kelly wird dann von Adama und Fasjovik zurückgelassen. Sie wird irgendwann später von einem experimentellen Zylonenmodell entdeckt der anerkennt, dass Kelly aufgeklärter ist als der Rest ihrer Mitmenschen. Das hilft ihr aber nicht viel, denn der Zylon bricht Kelly danach das Genick.

Auswirkungen

Die koloniale Admiralität hatte irgendwie ihre Plänen erahnt und ihr einfach erlaubt, zu gehen. Kellys Plan gab den Kolonialen eine Chance, den Zylonen Fehlinformationen zu geben und die Geisterflotte zu nutzen, um einen mutigen und erfolgreichen Überraschungsangriff auf zylonische Ziele in fünf Sektoren auszuüben.

Persönliches Leben

Vor dem Krieg war Kelly mit einem kolonialen Marine namens Ezra Barzel verheiratet, der versehentlich von Mitgliedern seiner eigenen Einheit getötet wurde. Das koloniale Militär berichtet fälschlicherweise, dass Barzeleinen Heldentod starb, indem er eine ganze Zylonentruppe im Alleingang zerstörte. Obwohl diese Propagandataktik Kelly zutiefst beleidigte, gelang es damit, die Militäreinberufungen zu steigern (Blood and Chrome).

Anmerkung

  • Frühzeitige Information über Becca Kelly zeigte sie als eine "rätselhaftes, scheinbar undurchdringliches Software-Genie"[2].

Referenzen