Borellianische Nomen

Aus Battlestar Wiki
3 Borellianische Nomen

Borellianer nennt man die Bewohner des Planeten Borallos. Allem Anschein nach, gibt es auf Borallos mindestens zwei intelligente Völker. Dies ist daraus zu schließen das drei Borellianer, die sich in der Flotte befinden, speziell als Borellianische Nomen bezeichnet werden. Das lässt den Schluss zu das es mindestens noch eine andere Art von Borellianern gibt. Borellianische Nomen sind von großer kräftiger Statur und ihre Gesichtszüge lassen sich, wegen einer knochigen Wulst auf der Stirn, als die eines Primitiven Menschen (Neandertaler) bezeichnen. Ihr Intelligenz entspricht allerdings dem eines Modernen Kolonisten.

Borellianische Nomen bleiben am liebsten unter sich und wollen auch nicht das sich Außenstehende in Ihre Angelegenheiten einmischen. Genau so wenig nehmen sie Hilfe von anderen an, die nicht zu Ihrem Volk gehören. Nomen nehmen auch ungerne Befehle von anderen entgegen. Am wenigsten wenn der Befehlende einem anderen Volk angehört. Allerdings lassen sie sich, wenn sie keinen anderen Weg sehen, mit andern Völkern ein und bilden dann, vorübergehend, mit diesen eine gleichberechtigte Partnerschaft. Sie mögen die Kolonisten nicht besonders, allerdings haben sie für die Zylonen noch wesendlich weniger Sympatie.

Die Nomen haben auch die Fähigkeit ihren Tot Vorzutäuschen. Ob sie ihren Lebenszeichen unterdrücken können oder ob eine Anatomische Besonderheit vorliegt ist nicht bekannt. Diese Fähigkeit wurde bei einem Fluchtversuch von dem Gefängnisschiff beobachtet, wobei einer der Nomen seinen Tot vortäuschte und als die Wache ihm den Rücken zuwandte griff der Nomen die Wache von hinten an.

Als Waffe bevorzugen Borellianische Nomen ihre Laserbola. Dies ist eine Waffe die aus zwei aneinander haftenden Kugeln besteht. Die Nomen werfen diese in Richtung dessen was sie Treffen wollen, die Kugeln trennen sich und bilden einen Laserstrahl zwischen sich. Die Wirkung ist mindestens Genau so verheerend wie die einer Laserpistole, wenn nicht sogar größer. Dadurch das sich die Kugeln trennen und der Laserstrahl zwischen ihnen bildet, decken die Bolas einen größeren Bereich ab der getroffen wird. Allerdings beschränkt sich die Reichweite und die Treffgenauigkeit auf die auf die maximale Wurfreichweite und die Geschicklichkeit des Werfers.