Boxey (TOS)

Aus Battlestar Wiki
Dieser Artikel bezieht sich auf den Sohn von Serina in der klassischen Kampfstern Galactica-Serie. Informationen zu dem Charakter Boxey aus der neuen Battlestar Galactica (RDM) Serie finden sich unter Boxey (RDM).


Boxey (TOS)
Boxey.jpg

Name

{{{Name}}}
Alter {{{Alter}}}
Kolonie Caprica
Geburtsname Troy (Boxey)
Rufzeichen {{{Rufzeichen}}}
Spitzname {{{Spitzname}}}
Erstmals in [[{{{seen}}}]]
Todesursache {{{Tot}}}
Eltern Serina, Cpt. Apollo
Geschwister {{{Geschwister}}}
Kinder {{{Kinder}}}
Familienstand {{{Familienstand}}}
Rolle {{{Rolle}}}
Dienstgrad {{{Dienstgrad}}}
Darsteller Noah Hathaway
Stimme
Boxey (TOS) ist ein Zylon
Boxey (TOS) ist einer der Letzten Fünf-Zylonen
Boxey (TOS) ist ein menschlich-zylonischer Hybrid
Boxey (TOS) ist ein Zylon aus der Originalserie



Boxey ist eigentlich nur der Spitzname von Troy, Serinas leiblichem Sohn. Er stammt von Caprica und ist einer der Überlebenden des Holocausts. Als später seine Mutter auf Kobol von einem Zylonen erschossen wird, kümmert sich Apollo, der Captain der Viperstaffel, um den Jungen.

Hintergrund

Flucht von Caprica Boxeys bester Freund ist der Daggit (ein hundeähnliches Haustier) Muffit. Doch Muffit wird von fallenden Trümmern während des Angriffs auf die Zwölf Kolonien getötet, als er versucht seinem Besitzer zu folgen.

Boxey kann mit seiner Mutter auf die 'Rising Star' entkommen, wo er sich allerdings weigert zu schlafen und zu essen, aus Trauer um Muffit. Um den seelischen Schmerz des Jungen zu lindern, überredet Captain Apollo vom Kampfstern Galactica den Elektronik-Experten Doctor Wilker, den Prototypen eines Robo-Daggits (Muffit II) dem Jungen zu überlassen. Apollos vorangegangener Versuch den Jungen mit einem seiner Rangabzeichen abzulenken war leider fehlgeschlagen, auch wenn der Junge sich vom ersten Moment an dem freundlichen Krieger gegenüber offen und interessiert zeigt.

Boxey wird nun damit beauftragt Muffit II zu trainieren, so dass dieser sich wie ein richtiger Daggit verhält. Erleichtert wird ihm diese Aufgabe, da Dr. Wilker ein Foto von Boxey in den Robo-Daggit gespeicherte hat, so dass dieser den Jungen sofort als seinen 'Herren' erkennt und ihm überall hin folgt. Boxey gelingt es langsam, sich mit der Hilfe von Muffit und Apollo von der Zerstörung der Zwölf Kolonien zu erholen. Auch die restlichen Piloten sind von dem aufgeweckten Jugen angetan und beziehen ihn dann und wann in ihre Freizeitaktivitäten ein.

Kurz nach Aufbruch zur Erde findet die Flotte den Planeten Carillon, der von Sire Uri als Planet für eine Feierlichkeit auserkoren wird. Apollo, Starbuck und Boomer sollen auf Carillon, einem paradiesähnlichen Planeten mit freundlichen Bewohnern, für ihre Verdienste innerhalb der Flotte geehrte werden und Boxey, Muffit und Serina wohnen der Feier bei. Die auf dem tyliumreichen Planeten lebende humaniode Insektenrasse den Ovion Leuten , nimmt erst den neugierig umherwandernden Boxey und kurz darauf auch Apollo, Serina und Flugsergeant Jolly gefangen und bringt die vier Menschen zu ihrer Königin Lotay.

Mit Muffit gelingt dem Jungen allerdings die Flucht, auch wenn diese nicht lange anhält, da er sich immer tiefer in die Minen der Ovioner begibt und sich verirrt. Glücklicherweise wird er von Starbuck und Apollo – der sich, Serina und Jolly in einem Überraschungsangriff auf die Wächter befreit - gefunden. Die beiden Offiziere retteten nicht nur ihn, sondern auch Cassiopeia, die, zusammen mit vielen Mitgliedern der Flotte, betäubt, von den Ovionern zum späteren Verzehr gefangen gehalten wird (Kampfstern Galactica).

Boxey und sein treuer Freund Muffit sind bei der Heiratszeremonie von Serina und Apollo anwesend. Außerdem wird er später Zeuge, wie seine Mutter dem Vipergeschwader beitritt, wenn auch ihre Dienstzeit nur von kurzer Dauer ist.

Apollo spricht mit Boxey

Zusammen mit seinem Stiefvater Apollo, betrauert Boxey den Tod seiner Mutter, den er nur langsam und mühevoll verarbeitet (Der verlorene Planet der Götter, Teil I).

Nach dem Tod seiner Mutter Serina

Als Apollo während eines Patrouillenfluges außer Reichweite des Kampfsterns gerät und seine Rückkehr zur Flott ungewiss ist, hat es keiner der Erwachsenen eilig, Boxey davon zu erzählen. Starbuck und Boomer nehmen es auf sich, nach dem Kleinen zu sehen und lassen ihn am Lieblingskartenspiel der Piloten, 'Pyramide', teilnehmen. Der Junge ist auf der Siegerstraße, bis er von Cassiopeia aus der Pilotenrunde gerissen wird, und sie ihn ins Bett schickt. Nach einer kurzen Diskussion, in der die Krieger erklären, so dürfe Cassie nicht mit einem angehenden Piloten umgehen und sich für ein Bleiben Boxeys aussprechen, darf dieser im Mannschaftsschlafraum übernachten – nachdem er sich die Zähne geputzt hat (Der verschwundene Krieger).

Es scheint als dürfe Boxey auf der Brücke des Kampfsterns kommen und gehen wie er wolle, nie macht ihm jemand für sein Erscheinen im Herzstück der Galactica Vorwürfe oder bestraft ihn. Im Gegenteil, in der Folge Die lange Patrouille, steht der Junge neben Commander Adama und lässt sich die Anzeigen auf dem Monitor (die Flotte fliegt durch den Asteroidenstaub der Cyranus Galaxie) erklären – kurz drauf wird er dann von Athena ins Bett geschickt (Die lange Patrouille).

Als der von den Zylonen besetzte 'Ravishol-Pulsar' die Flotte bedroht, gibt Apollo vor Aufbruch zu seiner Mission dem Jungen ein Medaillon, welches er selbst von seinem Vater (Commander Adama) zum Abschluss an der Kolonialen Militärakademie bekommen hat. Boxey will sich aber nicht so einfach mit diesem Stück Erinnerung abspeisen lassen und stellt seinem Vater Fragen über den Planeten und sagt, dass er und Muffit noch nie Schnee gesehen hätten und dass sie doch mit auf den Eisplanet kommen könnten. Apollo lehnt dies jedoch, ohne viele Erklärungen, strikt ab. Als das Shuttle der Galactica augrund eines Schneesturms im Sektor 'Hekla' des Eisplaneten 'Arcta' eine Bruchlandung erleidet, finden die Missionsmitglieder Boxey, zusammen mit Muffit, im mitgeführten ‚Snowram’ (einem panzerähnlichen Schneefahrzeug). Wenig später wird Boxey in der Obhut von Klonen der Theta-Klasse, in einem Untergrundversteck zurückgelassen, während das Team von der Galactica versucht, den Pulsar zu vernichten ([Das Geschütz auf dem Eisplaneten Null, Teil I]).

Boxey trifft in 'Das Geschütz auf dem Eisplaneten Null' auf Klon-Kinder

Boxey ist auch präsent, als Adama, Apollo und Siress Belloby auf der vergessenen Agrar-Kolonie 'Sectar' durch Tauschhandel Getreide und Fruchtsamen beschaffen. Einmal auf dem Planeten gelandet, bleibt er aber mit Flight Sergeant Jolly beim Shuttle zurück (Riskanter Handel).

Zusammen mit Lieutenant Boomer, Ensign Athena und weiterem Personal der Galactica sind Boxey und Muffit im Freizeitzentrum des Kampfsterns gefangen, während einige Bereiche des Schiffs, aufgrund von Kamikaze-Aktionen zylonischer Angriffsjäger, in Flammen stehen. Sein Haustier schafft es aber glücklicherweise, über das Lüftungssystem der Galactica Hilfe zu holen und einen verletzten Feuerwehrmann zu retten (Galactica unter Feuer).

Eine weitere Person in Boxeys Leben, die seine Entscheidungen und sein Verhalten beeinflusst, ist Graf Iblis, während dieser die Flotte besucht. Boxey nimmt es sich sehr zu Herzen, dass der Graf seinen Vater als 'Feigling' bezeichnet und behauptet, der Viperpilot und sein Freund Starbuck würden sich nicht trauen gegen Boomer und dessen Team Blau Triade zu spielen, weil er Angst hätte zu verlieren. Von Boxeys Enttäuschung in ihn angestachelt, willigt Apollo in ein Spiel seines roten Teams gegen das von Boomer ein. Allerdings weiß er nicht, dass Boomer während des Ballspiels auf dem Triadeplatz von Graf Iblis gedanklich ferngesteuert wird und dessen Team das Spiel dank der ‚magischen Kräfte’ des Grafen gewinnt (Teuflische Versuchung, Teil I).

Boxey ist später noch einmal in der Unterrichtseinheit zu sehen, in der diskutiert wird, warum die 'Erdlinge' (Michael, Sarah und ihre Kinder) nicht aus ihrem Raumschiff, das sich auf dem Landedeck der Galactica befindet, kommen können. Apollo und Starbuck hatten dieses während eines Spähfluges gefunden (Kontakte zur Erde, Teil I).

Es war in dieser Folge schon abzusehen, dass Boxeys Einfühlungsvermögen und Intelligenz der Flotte in der Zukunft zu Gute kommen würden und er die ihm zugedachte Rolle im Fortbestand der Menschheit pflichtbewusst erfüllen würde.


Anmerkung

  • Boxeymuffitnice.jpg
    Der junge Boxey und sein Daggit Muffit nach der Episode "Kontakte zur Erde" nicht mehr zu sehen.


  • Der Name 'Troy' wurde erstmals in Galactica 1980 für Boxey verwendet, da 'Boxey' kein Name für einen Mann Ende der 20 war. Man erklärte den alten Namen von Serinas Sohn daraufhin zum Spitznamen – eine der wenigen Veränderungen die von 'Galactica 1980' rückwirkend in die 'Kampfstern Galactica'-Serie übernommen wurden