Caprica-Sechs

Aus Battlestar Wiki
Dieser Artikel behandelt "Caprica-Sechs". Diese Kopie des zylonischen Modells Nummer Sechs verführte Gaius Baltar, um vor dem zylonischen Angriff die kolonialen Streitkräfte zu sabotieren. Weitere Informationen über andere Nummer-Sechs-Modelle in der Flotte, siehe Shelly Godfrey und Gina Inviere. Allgemeine Informationen über das Modell, siehe Nummer Sechs.
Caprica-Sechs
Season 3 - Promo - AMOS - Number Six.jpg

Deckname

Caprica-Sechs (Psedonym seit "Downloaded"); Davor unbekannter Name
Alter
Kolonie
Geburtsname
Rufzeichen {{{Rufzeichen}}}
Spitzname {{{Spitzname}}}
Erstmals in Miniserie
Todesursache 1. Schockwelle einer Atomwaffe Miniserie (auferstanden)
2. Von einer Nummer Fünf erschossen (auferstanden)
Eltern
Geschwister
Kinder Liam Tigh † (Fehlgeburt im 4. Monat)
Familienstand Befreundet mit Gaius Baltar; Zuvor in einer Beziehung mit Saul Tigh
Rolle Infiltrator
Dienstgrad
Darsteller Tricia Helfer
Stimme
Caprica-Sechs ist ein Zylon
Caprica-Sechs ist einer der Letzten Fünf-Zylonen
Caprica-Sechs ist ein menschlich-zylonischer Hybrid
Caprica-Sechs ist ein Zylon aus der Originalserie


Caprica-Sechs[1] ist durch ihre Rolle bei der Vorbereitung des zylonischen Angriffs auf die Kolonien maßgeblich an dem Völkermord an Menschen verantwortlich und wird deshalbfür von den Zylonen als Heldin angesehen. Jahre später ist sie selbst Bürgerin in der Flotte.

Geschichte des Charakters im Überblick

Vorbereitung auf den Krieg

Zwei Jahre lang lebte Caprica-Sechs auf Caprica. Sie verführte den ambitionierten, selbstbesessenen und arroganten Gaius Baltar und sagte ihm, dass sie ein Industriespion sei, deren Auftraggeber sich einen Vorteil bei einem wichtigen Rüstungsprojekt verschaffen wollten (Miniserie). In den nächsten zwei Jahren benutzte sie Baltar, um Zugang zu seiner Arbeit – dem Command Navigation Program (CNP) – zu erlangen. Da sie viele seiner Algorithmen neu schrieb, konnte sie seine Arbeit sabotieren und so den Zylonen bei dem bevorstehenden Angriff zum Sieg verhelfen.

Kurz vor dem Angriff sah sie auf einem Marktplatz ein Kind in einem Kinderwagen. Die Mutter des Kindes ist auch da, aber sie wird kurz von einer anderen Person abgelenkt, die sie angesprochen hat. Caprica-Sechs sieht sich das Kind näher an, bricht ihm das Genick und geht rasch weg; möglicherweise um dem Kind die bevorstehende Katastrophe zu ersparen. Auch trifft sie sich mit einem Cavil, der ihr eine Aktentasche gibt (vermutlich diejenige, die in der "Miniserie" das Zylonengerät enthält). Cavil rät ihr, sich noch vor dem Angriff umzubringen und schlägt ihr Gift vor (The Plan).

Irgendwann danach sitzt sie mit Baltar in einer Limousine und bittet ihn um seine Hilfe bei der Durchführung der angeblichen Industriespionage, aber sie werden von einem Anruf unterbrochen, der Baltar sehr ärgert. Gemeinsam fahren sie zu der angerufenen Person. Trotz Baltars Anweisung im Auto zu bleiben kommt Caprica-Sechs ins Haus und beobachtet, wie er mit seinem Vater streitet. Danach schickt er Caprica-Sechs aber sie scheint wirklich um Julius Baltar besorgt zu sein. Später kommt sie zu Baltars Haus und enthüllt, dass sie eine schöne Betreuungseinrichtung für Julius gefunden hat und, dass er, als sie ihn das letze mal sah, sehr glücklich erschien. Dies scheint Baltar zu berühren und als Folge erklärt er sich bereit, ihr bei ihren Aktionen zu helfen, sagt ihr aber, dass er es nicht für ihre Firma, sondern für sie macht (Götterdämmerung, Teil I).

Widergeburt nach dem Angriff

Sie wird in einem neuen Körper wiedergeboren. Die Zylonen betrachten sie jetzt als Held. Genau wie Baltar, der von einer virtuellen Nummer Sechs verfolgt wird, hat sie einen virtuellen Baltar. Als sie die anderen Zylonen fragt, ob Baltar noch am Leben ist, antwortet ihr eine Nummer Drei, dass er mit nahezu allen anderen Bewohnern von Caprica und den anderen Kolonien getötet wurde.

Während ihrer Zeit auf dem von den Zylonen besetzten Caprica begann sie, die Werte der Zylonen zu hinterfragen. Es war ihr nicht bekannt, dass Nummer Drei versucht, sie zu manipulieren und schließlich den Zylonen eine Entschuldigung zu geben, sie "in die Box" zu stecken; ihr andauerndes Anhängen an Gaius Baltar hat sie verdächtig gemacht. Nummer Drei macht sie auf eine Nummer Acht aufmerksam, die ebenfalls Probleme hat, sich in ihrem Leben als Zylon zurechtzufinden und noch immer an ihrer falschen menschlichen Identität hängt: Lt. Sharon "Boomer" Valerii, ehemals auf dem Kampfstern Galactica.

Die wiederauferstandene Caprica-Sechs (Download)

Durch ihr Gespräch mit Boomer wird ihr bewusst, dass Nummer Drei sie getäuscht hat. Baltar ist nicht nur am Leben, er ist jetzt der Vizepräsident der Kolonien. Nachdem sie die Lüge über Baltars Tod enthüllt hat, fingen sie und Boomer an, sich Fragen über ihre Brüder und Schwestern zu stellen. Wenn Mord eine Sünde ist, wenn er von Menschen begangen wird, warum vergibt Gott dann Völkermord? Fragen wie diese setzen sich in Caprica-Sechs' Gedanken fest, und sie fängt an, Schuld über ihre Rolle während des zylonischen Angriffs auf die Kolonien zu empfinden.

Als sie mit Boomer, Nummer Drei und Samuel Anders in einer Tiefgarage eingeschlossen ist, fängt sie offen an, die Scheinheiligkeit der Zylonen zu kritisieren und lehnt die falsche "Wahrheit" ihrer Existenz ab. Sie entscheidet sich, ihre Bekanntheit zu nutzen, um sich gegen den andauernden Krieg der Zylonen gegen die Menschheit zu äußern. Zusammen mit Boomer will sie grundlegende Änderungen in der zylonischen Gesellschaft erreichen, und ihre erste Tat ist die Rettung von Anders (Download).


Versuch einer wohlwollenden Diktatur

Etwas über ein Jahr, nachdem sich die Überlebenden der Kolonien auf Neu Caprica niedergelassen haben, gehört Caprica-Sechs (zusammen mit einer Nummer Acht und einer Nummer Fünf) zu den Abgesandten der Zylonen, die sich mit dem neuen Präsidenten Gaius Baltar treffen. Sie sagt ihm mit wenigen Worten, dass sie genau weiß, wer er ist und dass sie ihn vermisst (Das neue Caprica, Teil II).

Caprica-Sechs an Bord eines Basisschiffs

Caprica-Sechs und Baltar versuchen während der zylonischen Besetzung von Neu Caprica, ihre Beziehung zu erneuern, sehr zum Ärger der Zylonen, besonders Nummer Drei. Die Beziehung ist schwierig, zumal Baltars Überleben von Caprica-Sechs Gefühlen für ihn abhängt. Caprica-Sechs versucht als einzige, sich mit Baltars Mitarbeitern, wie z.B. Felix Gaeta, anzufreunden – allerdings erfolglos. Auch Baltar kann die Beziehung zu Caprica-Sechs nicht erneuern – weder emotional noch körperlich. Caprica-Sechs nimmt wiederholt Baltar in Schutz vor den anderen Zylonen. Wenn er eine Todesliste unterschreiben soll und von einer Fünf bit dem Leben bedroht wird, protestiert Caprica-Sechs heftig - zu heftig, denn sie wird von der Fünf erschossen. Sie erwacht in einem neuen Körper ohne in die Box zu kommen ("Okkupation", "Am Abgrund").

Während des zylonischen Rückzugs von Neu Caprica versuchen sie und Baltar Nummer Drei daran zu hindern, eine Nuklearwaffe zu zünden. Dabei entdecken sie Hera (Exodus, Teil II).

In der Zylonenflotte

Nach dem Scheitern auf Neu Caprica wieder in der Zylonenflotte unterwegs scheint Caprica-Sechs ihre Entscheidungen zu bereuen, zumal Baltars Status bei den Zylonen von dem Abstimmverhalten der Nummer-Sechs-Agenten abhängt (Verräter). Am Ende entscheidet sie sich, ihn am Leben zu lassen, auch wenn sie ihn schlecht behandelt. Das ändert sich erst, als Baltar von D'Anna gefoltert wird. Seitdem schläft sie mit Baltar und D'Anna (Immun).

Ihre Beziehung hält und die Zeit vergeht, aber Caprica-Sechs beginnt sich von Baltar und D'Anna zu entfernen, da die beiden sich immer intensiver mit der verbotenen Suche nach dem Geheimnis der Letzten Fünf beschäftigen.

Schließlich konfrontiert sie die beiden mit der Tatsache. Als Baltar eine Beteiligung bestreitet, erklärt D'Anna Caprica-Sechs, dass ihre Dreiecksbeziehung zu Ende ist, und dass deren Schicksal ein anderes ist als ihres ("Wir lieben dich auch. Aber das ist etwas, das du nicht mit uns teilen kannst."). Als sich D'Anna und Baltar zum Algenplaneten aufmachen, bleibt Caprica-Sechs mit gebrochenem Herzen zurück (Das Auge des Jupiter).

In den Händen des Feindes

Als einzigen Weg ihr Kind wiederzusehen und aus purer Verzweiflung, bittet Sharon Agathon ihren Mann, sie zu erschießen, damit sie auf dem nahen Auferstehungsschiff wiedergeboren werden kann. Caprica-Sechs ist bei der Wiedergeburt dabei, begrüßen sie und bringt sie zu ihrem Kind. Als Boomer damit droht das kränkelnde Kind zu töten, weil ihre Mutter darauf besteht sie zu einem menschlichen Arzt zu bringen, weil die zylonischen Ärzte keine Erfahrung mit Kindern haben, bricht Caprica-Sechs Boomer das Genick. Caprica-Sechs hilft Agathon und ihrem Kind auf ihrer Flucht zur Galactica. Sofort nach ihrer Ankunft auf der Galactica lässt Col. Tigh Caprica-Sechs in die Brig werfen (Die Supernova).

Nach den gescheiterten Verhören des inhaftierten Gaius Baltar wird Caprica-Sechs von Präsidentin Roslin besucht. Roslin versichert Caprica-Sechs, dass sie nicht aus einer Luftschleuse geworfen wird, worauf sie mit Zweifel antwortet, da ja auch Leoben, nachdem ihm das selbe versprochen wurde, hingerichtet wurde. Caprica-Sechs schlägt Roslin einen Handel vor: Wenn Baltar einen Prozess bekommt, wird sie der Flotte alles erzählen was sie weiß. Roslin vermutet jetzt wahrscheinlich jetzt, dass Caprica-Sechs die "blonde Frau" ist, die sie bei Baltar sah vor den Anschlägen, da Baltar während seines Verhörs den Namen "Caprica" erwähnt und Sechs Roslin erzählt, dass sie als "Caprica" bekannt ist ​​(Zuckerbrot und Peitsche, Bonus-Szene).

Die Verhandlung und gemeinsame Visionen

Während Baltars Verhandlung beginnt Caprica-Sechs gemeinsame Visionen mit Laura Roslin, Sharon Agathon, und Hera zu erleben. Die Visionen finden alle in dem Opernhaus auf Kobol statt. Roslin, Agathon und Caprica-Sechs suchen im Foyer des Opernhauses die kleine Hera. Caprica-Sechs findet sie, packt sie und verschwindet mit Baltar in die Haupthalle des Opernhauses. Die Tür schließt sich hinter ihnen und beendet den ersten Traum. Die Visionen gehen später weiter: Caprica-Sechs und Baltar gehen mit Hera auf die Bühne des Opernhauses. Die beiden drehen sich um und sehen die Letzten Fünf auf dem Balkon. Sie erscheinen jedoch als unekennbare weißen Figuren ("Am Scheideweg, Teil I", "Am Scheideweg, Teil II").

Roslin besucht später Caprica-Sechs und fragt sie nach Informationen über die Letzten Fünf. Caprica-Sechs erklärt, dass es ihn nichteinmal erlaubt ist, an die Fünf zu denken (worauf Roslin entgegnet, dass sie es doch gerade in dem Moment tut) und dass alles, was sie Roslin sagen kann ist, dass sie die Fünf ganz nah in der Flotte spürt (Berufung).

Als Colonel Tigh Caprica-Sechs unter dem Vorwand besucht, ihr zu sagen, dass ihre Bitte Hera Agathon zu sehen verweigert wurde, fragt er sie gleich danach, ob sie sich schuldig für den Angriff auf die Kolonien fühlt und wie sie damit umgehen kann. Caprica-Sechs sagt ihm, dass sie genau so menschlich ist wie er und versucht ihm den Segen anzubieten, von dem sie denkt, dass Tigh ihn sucht, aber er weigert sich und verlässt sie. Allerdings kehrt er später wieder zu ihr zurück und Caprica-Sechs erzählt ihm, dass die Zylonen ihren Schmerz nicht einfach abschalten können, aber sie fand eine menschliche Art und Weise ihn los zu werden. Sie akzeptierte ihre Rolle in dem Fall der Menschheit und den Verrat des Mannes, den sie liebte, aber sagt, dass sie diesen Schmerz braucht, um Klarheit zu finden und zu erfahren, wer sie wirklich ist. Caprica-Sechs versucht sowohl Zärtlichkeit, als auch Gewalt, um etwas von dieser Einsicht mit Tigh zu teilen, aber er weist sie ab (Perfekter Schmerz). Oft, in ihren Momenten der Zärtlichkeit, erscheint sie ihm mit dem Aussehen und der Stimme seiner verstorbenen Frau, Ellen Tigh.

Die Schwangerschaft

Es wird später gezeigt, dass Tigh während seiner vielen Besuche in ihrer Zelle eine körperliche Beziehung mit Caprica-Sechs hat. Ein wütender Admiral Adama informiert Tigh, dass Dr. Cottle entdeckte, dass sie schwanger ist und dass Tigh der Vater sein muss (Sine Qua Non)[2]. Die Behauptung der virtuellen Sechs, dass ein Kind in der Zelle von Sharon Agathon geboren werden würde (Heimat, Teil II, erhält eine neue Dimension im Lichte dieser Entwicklung. Es wurde ursprünglich angenommen, dass sie sich auf Hera bezog, aber Hera wurde in dieser Zelle weder empfangen noch geboren. Allerdings wurde das Kind von Caprica-Sechs hier zumindest gezeugt.

Bei der Ankunft an der Erde, wird Caprica-Sechs aus der Gefangenschaft entlassen; als Begünstigte der allgemeinen Amnestie durch Präsident Adama, die den "Letzten Vier" Zylonen gewährt wird. Als der Landetrupp auf der Erde unter Schock steht, nachdem sie erfahren haben, dass die Erde ein verwüstetes Ödland ist, geht Caprica-Sechs in Richtung Tigh und berührt ihn (Zur Erde!).

Nach Ausbruch von Gaetas Meuterei, wird Caprica-Sechs mit Helo, Sharon Agathon, ihrer Tochter Hera, und Samuel Anders in eine Zelle gesperrt. Sie vermutete, dass die Menschen revoltieren, da sie sich von ihrem ungeborenen Kind und Hera bedroht fühlen. Sie begriff nicht, dass der Aufstand der Meuterer aus Angst vor den Zylonenrebellen und dem flottenweiten Aufrüsten mit Zylonentechnologie verursacht wurde.

Nach Ellen Tighs Rückkehr in die Flotte, stimmen sie mit Tory Foster und Galen Tyrol dafür, die Flotte mit den anderen Zylonen. Saul Tigh weigert sich zu gehen. Unmittelbar nachdem er Caprica-Sechs erzählt, dass sie auch ohne ihn gehen kann, gerät ihre Schwangerschaft in Bedrängnis. Sie muss in die Krankenstation, wo Saul seine Liebe zu ihr und Ellen bekennt. Unglücklicherweise endet die Schwangerschaft in einer Fehlgeburt (Systemblockade).

Rettung von Hera und Wiederaufleben der Beziehung mit Baltar

Nach ihrer gescheiterten Schwangerschaft scheint auch ihre Beziehung mit Tigh gestorben zu sein. Baltar bietet ihr an, mit ihm zu wohnen, was sie aber ablehnt, weil sie sich geändert hat, Baltar aber nicht. Später, als Admiral Adama nach Freiwilligen für die Rettungsaktion für Hera Agathon sucht, meldet sich Caprica-Sechs freiwillig.

Während der Schlacht um die Kolonie, wird Caprica-Sechs dem Reserve-Team zugewiesenen zusammen mit Baltar, der überrascht ist, sie zu sehen. Er sagt ihr, dass sie nicht hier sein sollte, aber sie weist darauf hin, dass sie bereits in mehr Schlachten gekämpft hat, als er. Sie ist stolz auf ihn, weil er sich für die Schlacht gemeldet hat und, dass es der fehlende Stolz auf ihn war, der für ihrer Beziehung gefehlt hat. Die beiden küssen sich und werden durch die virtuellen Sechs und Baltar unterbrochen, die der jeweils andere dieses mal auch sehen kann, was Caprica-Sechs und Baltar sehr überrascht. Die beiden verteidigen die Galactica vor zylonischen Invasoren. Nachdem sie zum Rückzug gezwungen werden, finden die beiden Hera und in einer Parallele der Opernhaus Prophezeiung, tragen sie das Kind durch die Gänge zum CIC, wo sie die Letzten Fünf in einer ähnlichen Position wie in ihrer Vision vorfinden. Als Cavil Hera im CIC als Geisel nimmt, ist Caprica-Sechs eine von denen, die eine Waffe auf ihn richten, während Baltar und Tigh die Situation mit ihm ausdiskutieren.

Später besiedeln sie und Baltar mit dem Rest der Menschen und verbliebenen humanoiden Zylonen einen bewohnbaren Planeten, den die Flotte durch Zufall findet und einfach den Namen Erde gibt. Sie beobachten Hera, fragend, ob es ihr wohl gut gehen werde, und erhalten danach einen abschließenden Besuch von der virtuellen Sechs und dem virtuellen Baltar, die in Wirklichkeit Engel Gottes sind. Sie erklären ihnen, dass Caprica-Sechs und Baltars Schicksal schon immer war, Hera zu schützen und jetzt, da das erledigt ist, ist ihre Rolle zu Ende. Gottes Plan ist nie vorbei, aber der virtuelle Baltar versichert ihnen, dass ihr Leben ab nun weniger spannend werde, bevor die beiden virtuellen Wesen zum letzten Mal verschwinden. Caprica-Sechs macht sich auf, um mit Baltar zusammen ein neues Leben als Landwirte zu beginnen, da sich Baltar damit auskennt, weil er auf einem Bauernhof aufgewachsen ist (Götterdämmerung, Teil II).

Anmerkungen

  • Im Buch zur Miniserie hat sie den Namen "Natasi" (nə.ˈtɑ.si). Dieser Name könnte polnischer Herkunft sein.
    • Da der Name niemals in den Drehbüchern und der Serie verwendet wird, und auch andere Namen in dem Buch (wie z.B. Cally) nicht zu den Charakteren in der Serie passen, wird er als nicht canon angesehen.
    • Gemäß dem Autor ist die Tatsache, dass ihr Name rückwärts gelesen "I satan" ("Ich Satan") ergibt ein Zufall.
  • In einem Interview sagte David Eick, dass es niemals einen Namen für Caprica-Sechs gegeben habe, während sie auf Caprica war, weil "Wir mochten immer schon die Idee, dass Baltar ein Mann der vielen Frauen war und, dass es sehr wahrscheinlich ist, dass er ihren Namen nie wusste."
  • Ronald D. Moore wiederholte dies, bei einem runden Tisch Podcast über Nummer Sechs, als James Callis und Jamie Bamber nach Capricas Namen fragten. Moore erklärte, dass es Baltar "einfach nicht wichtig genug" war, ihren Namen zu erfahren.
  • Auch in dem runden Tisch Podcast erwähnt wird, dass Michael Rymers Vermutung war, dass im Sinne einer Seinfeld-Episode Baltar verpasst hat Nummer-Sechs beim ersten Treffen nach dem Namen zu fragen und er die nächsten beiden Jahre ihrer Beziehung damit verbrachte, zu sehen, wie weit er mit ihr gehen konnte, ohne jemals ihren Namen zu erwähnen.
  • Eine Rückblende in "Götterdämmerung, Teil I" zeigt, dass Baltar ihren (unerwähnten) Namen bei ihrem ersten Date vergaß.
  • Caprica-Sechs Kleidung nach ihrer Wiedergeburt ist weniger aufreizend als die, die sie auf Caprica getragen hat, und sie trägt auch weniger Makeup, was darauf hinweist, dass sie nur für ihre Mission so verführerisch gekleidet war.
  • Caprica-Sechs scheint schützende Gefühle für Hera zu entwickelten, die als mütterlich beschrieben werden könnten. Sie ist glücklich bei Agathons Rettung helfen zu können und geht sogar mit ihr auf die Galactica (Die Supernova).

Referenzen

  1. Der Name "Caprica-Sechs" stammt ursprünglich von der Fan-Gemeinde, um auf diese Art und Weise die verschiedenen Nummer Sechs-Modelle auseinanderzuhalten (analog zu "Galactica-Sharon" und "Caprica-Sharon"). In der Episode "Downloaded" wird sie dann explizit so genannt. So wollen die Zylonen einen ihrer "Helden" von den übrigen Kopien ihrer Serie unterscheiden.
  2. Ob dies nun bedeutet, dass sich die Reproduktionsbiologie der Letzten Fünf von der der Bewussten Sieben unterscheidet, oder dass die Fähigkeit der Letzten Fünf für emotionale Liebe sich wesentlich von jener der männlichen Zylonen unterscheidet, oder dass der zylonischen Rückschlüsse auf ihre Fähigkeit sich untereinander vermehren zu können einfach falsch sind, ist unbekannt.


Charaktere in der neu-interpretierten Serie
Hauptfiguren: Lee "Apollo" Adama | William Adama | Gaius Baltar | Laura Roslin | Kara "Starbuck" Thrace
Nummer Sechs | Nummer Acht
Nebenfiguren: Karl "Helo" Agathon | Anastasia Dualla | Felix Gaeta | Billy Keikeya | Cally Tyrol
Samuel Anders | Tory Foster | Ellen Tigh |Saul Tigh | Galen Tyrol
Wiederkehrende Figuren: Hera Agathon | Jean Barolay | Helena Cain | Brendan "Hot Dog" Costanza | Sherman Cottle
Margaret "Racetrack" Edmondson | Elosha | Anthony Figurski | Jack Fisk | Louis Hoshi
Louanne "Kat" Katraine | Aaron Kelly | Romo Lampkin | James "Jammer" Lyman | Hamish "Skulls" McCall
Alex "Crashdown" Quartararo | Paulla Schaffer | Diana Seelix | Tom Zarek
Nummer Eins | Nummer Zwei | Nummer Drei | Nummer Vier | Nummer Fünf
Liste verstorbener Charaktere