Battlestar Galactica: The Lowdown (Miniserie)

Aus Battlestar Wiki
Version vom 10. Mai 2008, 01:37 Uhr von Loki (Diskussion | Beiträge)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)

Battlestar Galactica: The Lowdown ist eine Sondersendung, die die Ursprünge von Kampfstern Galactica Miniserie behandelt, die im Dezember 2003 vom SciFi Channel ausgestrahlt wurde.

Der Anfang

  • Die Sendung fängt mit einer Serie von Szenen aus der Miniserie an, in der Commander Adama der Besatzung die Rückkehr der Zylonen und den Beginn eines neuen Krieges mitteilt
  • Edward James Olmos, der Commander Adama darstellt, spricht über Szenen der Originalserie: "The difference between this look and the look they did in 1978--there's no difference in the story. The story is the same."
  • Schauspieler James Callis erinnert sich an den Einfluss der Originalserie auf alle, die sie gesehen haben und die Reaktionen von anderen, wenn in Diskussionen auf sie zu sprechen kam
  • Ron D. Moore erkannte, dass in der Originalserie noch immer eine wunderbare Geschichte lag
  • Schauspieler Richard Hatch sagt, dass es in der Originalserie über die Familie ging, über Menschen, und dass die Chemie zwischen den Charakteren gestimmt hat
  • Die Schauspieler Jamie Bamber, Aaron Douglas und Katee Sackhoff haben sie über die Originalserie gefreut und dass sie jetzt an der Miniserie beteiligt sind. Douglas war begeistert, als Galen Tyrol mit den originalen Viper aus der Originalserie arbeiten zu können. Sackhoff war begeistert, dass sie die Rolle Kara Thrace spielen darf, auch wenn es aber den Geschlechtswechsel einige Diskussionen gab
  • Ron Moore zeigt auf, wie sich die Dreharbeiten verändert haben. Regisseur Michael Rymer weißt darauf hin, dass Special Effect zugunsten der Geschichte reduziert worden sind

Die Höhepunkte

Moore glaubt, dass die Originalserie eine "kitschigsten", "glänzenden" und "übertriebenen" Produktionen der 1970er Jahre gewesen sei. Hatch hat auf dem Set gestaunt, mit welchem Aufwand die Originalserie produziert wurde. Co-Produzent David Eick weißt darauf hin, dass nur wenige die Serie bei ihrer Erstausstrahlung gesehen hätten, obwohl sie von einer massiven Marketing-Kampagne, u.a. Spielzeug, begleitet wurde. Eick hat erkannt, dass man mit der Fangemeinde der Originalserie zusammenarbeiten muss, um sich ein neues Publikum zu erschließen.

Eick und Moore haben beabsichtigt, den Zuschauer bei der Zerstörung der Zwölf Kolonien von Kobol an die Terror-Angriffe vom 11. September 2001 zu erinnern.

Viele Schauspieler, einschließlich Jamie Bamber, hatten Bedenken in einem Remake einer Serie mitzuwirken, da ein Remake einer etablierten Serie fast immer einer Herausforderung darstellt, vor allem, wenn man wie Aaron Douglas ein Unterstützer der Originalserie ist.

Das die Zylonen jetzt nicht nur eine Schöpfung der Menschheit sind, sondern auch wie Menschen aussehen, hat nicht nur der Geschichte geholfen, sondern auch den Produzenten beim Einsparen der Kosten. Das Starbuck jetzt eine Frau ist, war eine andere wichtige Änderung. Hatch stimmt zu, dass dieser Geschlechtswechsel angemessen war, um ein positives Frauenbild zu vermitteln. Hatch verstand die Änderungen für die Miniserie, wieß aber auch auf darauf hin, dass der Bezug zur Originalserie erhalten bleiben muss. Regisseur Michael Rymer weißt darauf hin, wie viele Versionen es von Shakespeares "Romeo und Julia" gibt, und das nur wenig Leute damit ein Problem hätten.

Olmos redet über die Vielschichtigkeit von William Adama, seine Schwierigkeiten in den Ruhestand zu gehen, den Streit mit Lee Adama über den Tod seines jüngeren Sohns Zak Adama. Bambers Apollo ist kein vollkommen heldenhafter Charakter, sondern hat erhebliche Beziehungs- und Selbstachtungsprobleme. Lee Adama hinterfragt sein gesamtes Leben, weil er es als ein Spiegelbild von dem ansieht, was er am Anfang der Miniserie verachtet - seinen Vater, Commander Adama. Im Gegensatz dazu war dem Original-Apollo seine Familie und sein Job wichtig - ein richtiger Held eben.

Katee Sackhoff sieht Kara Thrace als einen sehr starken und selbstsicheren Charakter. Die Szene mit der Schlägerei zwischen Thrace und Colonel Tigh half der Schauspielerin, ihre Zweifel über die Stärke ihre Charakters zu begraben, die sie wegen Thraces aufbrausendem Temperament hatte. Olmos beschreibt Starbuck als härter als jeder John Wayne. Sackhoff möchte, dass Starbuck die meisten Probleme in ihrem Leben mit der Kraft eines Mannes, aber mit dem Gemüt einer Frau, angeht.

Mary McDonnell spielt als Laura Roslin einen sehr machtvollen Charakter, der "sich selbst trägt", wie Olmos anmerkt. McDonnell erzählt, dass Roslin in ihrem Leben ähnliche Änderungen durchmacht wie sie selbst in ihrem Leben. Eick merkt an, dass der Charakter Roslin zusammen mit McDonnell entwickelt wurde, wobei man ihre bestimmende Persönlichkeit immer im Hinterkopf behalten hat.

Starbuck and Starbuck bei Starbucks.

In einer amüsanten Szene treffen sich die Schauspieler Dirk Benedict und Katee Sackhoff zu einem Kaffe -- Starbuck und Starbuck bei Starbucks. Benedict sagt, dass er für die neue Serie vorgesprochen hat, allerdings sagt er nicht, für welche Rolle. Benedict gibt eine Zigarre an Starbuck als Geste, dass er die Fackel als Starbuck an seine neue Nachfolgerin weitergibt. Beide Schauspieler stimmen überein, dass die Dreharbeiten in einer Viper der anstrengendste Teil der Produktion ist.[1]

Die einzige Technologie, die man von der Originalserie in die neue Serie übernehmen wollte, waren die Viper, jetzt als Viper Mark II. Der Rest sollte ausschließlich für die Miniserie erstellt werden. Eick weißt dabei auf die Filme 2001: Odyssee im Weltraum und Blackhawk Down als Vorbild für die Atmosphäre in der Miniserie. "2001" stellt realistisch die Atmosphäre während eines langen Weltraumfluges da, "Blackhawk Down" die brutale Realität des Krieges.

James Callis erinnert sich an die Reaktionen der Darsteller, als sie zum ersten Mal den Set für das CIC gesehen haben. Sie waren wie die Kinder in Willy Wonka und die Schokoladenfabrik. Es hätte alles so ausgesehen, als ob es schon immer dagewesen wäre. Die Art und Weise, in der gefilmt wird, erzeugt beim Zuschauer den Eindruck, als hätte er es selber mit einem Camcorder gedreht, also als ob er selbst dort gewesen ist. Moore möchte gar nicht erst den Eindruck aufkommen lassen, dass es sich hierbei um das beste Schiff oder die beste Besatzung in der Flotte handelt, wie es z.B. mit der Enterprise bei Star Trek der Fall ist. Die Galactica ist nur ein Schiff in der Flotte.[2]

Die Schauspieler bei der militärischen Ausbildung in einem Boot Camp.

Bamber und Sackhoff erinnern sich an das militärische Training, indem sie an einem Boot Camp teilgenommen haben, dass der Militärberater der Miniserie Ron Blecker arrangiert hatte. Etwa fünfzehn Schauspieler haben daran teilgenommen, vor allem die, die in einer Viper sitzen würden.

Der Leiter der Abteilung für Computergrafiken Lee Stringer hat ein unwirkliches Gefühl, während er an den Computergrafiken für das neue Kampfstern-Design arbeitet. Er hat als Kind selbst mit den Modellen der Viper und der Galactica gespielt. Gary Hutzel erzählt von den Schwierigkeiten, die die Schauspieler mit der Blue-Screen-Technik haben, weil viele Special Effeccts erst später hinzugefügt werden. Die Viper entspricht mehr oder weniger der aus der Originalserie, während die Galactica im Prinzip ein völlig neues Schiff ist, das nur grob dem Vorbild aus der Originalserie nachempfunden wurde. Die zylonische Jäger wurden ebenfalls vollständig geändert, allerdings hat man ihnen das bekannte rote Auge der Zenturios aus der Originalserie hinzugefügt. Hutzel erzählt weiter, dass die Zylonen in eine menschliche Form und die neuen Zenturios getrennt wurden, die zwar teilweise menschliches Verhalten zeigen, aber einen Roboterkörper haben.

Moore hatte festgestellt, dass die Zylonen aus der Originalserie beim heutigen Stand der Technik einfach peinlich wirken. Ihre Herkunft und warum sie den Menschen gegenüber feindlich eingestellt sind, wird in der Originalserie nur sehr grob angedeutet. Dieses musste in der neuen Serie besser herausgearbeitet werden.

James Callis erzählt von John Colicos furchterregenden Darstellung von Baltar, und das seine Rolle als Gaius Baltar anders angelegt ist. Callis sagt, dass Gaius Baltar ein erbärmliches Computergenie ist, dessen Hang zu schönen Frauen den Untergang der Kolonien bedeutet. Baltar ist sicherlich kein Kämpfer. Olmos erinnert sich an Callis unheimlichen Sinn für Humor am Set, besonders in Bezug auf den dunklen Hintergrund der Serie. Der neue Baltar ist nicht notwendigerweise böse, aber er ist ein Mann, der sein Leben unter Kontrolle hatte und plötzlich bemerkt, dass man es ihm aus der Hand genommen hat.

Aaron Douglas glaubt, dass Kampfstern Galactica eine der bedeutendsten Rollen seiner Karriere seien könnte. Zusammen mit Grace Park diskutiert er über die Gründe, warum auch Boomer als Sharon Valerii zu einer Frau gemacht wurde.

Die Darsteller und andere Mitglieder der Crew haben für Ausstrahlung der Miniserie die ComicCon besucht und mit den Fans gesprochen. Im Gegensatz zu den Reaktionen aus dem Internet waren diese Fans der Miniserie gegenüber eher positiv eingestellt.

The Lowdown endet mit Aussagen vieler Darsteller und Crewmitglieder, dass die Miniserie sowohl was für alte Fans der Serie als auch was für neue ist, ohne gleich den einzigartigen Charakter der Originalserie zu zerstören.

Bemerkenswerte Dialoge

  • Katee Sackhoff: "Hi. I'm Katee Sackhoff. I play Starbuck in the Re-imagined Series: deal with it."
  • James Callis: "Hello and welcome to Baltar-star Galactica. Oh, that wasn't a mistake; I think it sounds better that way!"

Referenzen

  1. In einem Artikel auf seiner offiziellen Webseite drückt Dirk Benedict später seine ablehnende Haltung zu der neuen Serie und den Änderungen an Starbuck aus. Siehe den Artikel zu Dirk Benedict für weitere Einzelheiten.
  2. Die Unwichtigkeit der Galactica in der Flotte wird durch die Episode Hero unterstrichen. In dieser Episode wird Commander Adama und diverse andere Offiziere, der zu diesem Zeitpunkt den Kampfstern Valkyrie kommandiert, nach einer fehlgeschlagenen verdeckten Operation gegen die Zylonen auf die Galactica versetzt. Das wird als Form der Degradierung angesehen.


Battlestar Galactica (neu-interpretiert) – Episodenliste
Miniserie / Pilotfilm (2003) | Spezial: Miniserie Lowdown
Staffel 1 (2004-2005): 33 Minuten | Wassermangel | Meuterei auf der Astral Queen | Zeichen der Reue | Kein Weg zurück | Das Tribunal | Unter Verdacht | Fleisch und Blut | Ellen | Die Hand Gottes | Der Zwölferrat | Kobol, Teil I | Kobol, Teil II
Staffel 2 (2005-2006): Die verlorene Flotte | Im Tal der Finsternis | Die Gesetze des Krieges | Leben und Sterben | Die Farm | Heimat, Teil I | Heimat, Teil II | Die Reporterin | Die Hoffnung lebt | Pegasus | Die Auferstehung, Teil I | Die Auferstehung, Teil II | Sabotage | Schwarzmarkt | Der beste Jäger der Zylonen | Das Opfer | Mensch und Maschine | Download | Das neue Caprica, Teil I | Das neue Caprica, Teil II
Staffel 3 (2006-2007): Battlestar Galactica: The Resistance | Okkupation | Am Abgrund | Exodus, Teil I | Exodus, Teil II | Verräter | Virus | Immun | Helden | Der Ring | Auftrag ausgeführt | Das Auge des Jupiter | Die Supernova | Zuckerbrot und Peitsche | Allein gegen den Hass | Bis nächstes Jahr | Streik! | Ruf aus dem Jenseits | Berufung | Am Scheideweg, Teil I | Am Scheideweg, Teil II
Staffel 4 (2007-2008): Razor | Auferstehung | Die letzten Fünf | Die Verblendeten | Perfekter Schmerz | Meuterei im All | Ans andere Ufer | Rat mal, was zum Essen kommt | Sine Qua Non | Wir alle sind sterblich | Zur Erde! | Die Strömung erledigt den Rest | Erschöpfung | Die Lunte brennt | Blut in der Waagschale | Das verlorene Paradies | Systemblockade | Der Pianomann | Gestrandet in den Sternen | Götterdämmerung, Teil I | Götterdämmerung, Teil II 
Spielfilm: The Plan


Andere Serien : Original-Serie  | Galactica 1980 Serie  | Caprica  | Liste aller Episoden