Algenplanet: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Battlestar Wiki
K
K
 
(5 dazwischenliegende Versionen von 3 Benutzern werden nicht angezeigt)
Zeile 1: Zeile 1:
{{spoiler}}
+
[[Image:3x11 Fleet above Algae planet.jpg|thumb|right|300px|Die [[Die Flotte (RDM)|Flotte]] über dem Algenplaneten]]
  
[[Image:3x11 Fleet above Algae planet.jpg|thumb|right|300px|Die [[Die Flotte (RDM)|Flotte]] über dem Algenplanet.]]
+
Der '''Algenplanet''' ist ein unbewohnter Planet, auf dessen Oberfläche essbare, proteinreiche Algen wachsen. Auf ihm befindet sich der [[Tempel der Fünf|Tempel der Fünf]].
  
Ein unbenannter, aber bewohnbarer '''Algenplanet''' ist das Ziel der [[Die Flotte (RDM)|Flotte]], weil es wegen der Verunreinigung der Lebensmittel zu einer Nahrungsmittenknappheit gekommen ist.
+
Der Algenplanet ist das Ziel der [[Die Flotte (RDM)|Flotte]], als es wegen der Verunreinigung der Lebensmittel zu einer Nahrungsmittenknappheit gekommen ist und  [[Sharon Agathon]] entdeckt, dass dort essbare Algen wachsen.
  
Der Planet verfügt über ein Ringsystem, dass wahrscheinlich aus den Überresten eines kleinen Planetoiden wie eines Mondes oder Asteroiden entstanden ist. Der Planet verfügt über Seen und Ozeanen und hat allgemein eine bläuliche Farbe. Ein Teil des angrenzenden Raumes grenzt an ein Sternenfeld mit hoher Strahlungsdichte an ([[Auftrag ausgeführt]]).
+
Der Planet verfügt über ein Ringsystem, das wahrscheinlich aus den Überresten eines kleinen Planetoiden wie eines Mondes oder Asteroiden entstanden ist. Der Planet verfügt über Seen und Ozeanen und hat allgemein eine bläuliche Farbe. Ein Teil des angrenzenden Raumes grenzt an einen Sternenhaufen mit hoher Strahlungsdichte an ([[Auftrag ausgeführt]]).
 
 
[[Sharon Agathon]] berichtet, dass auf der Oberfläche essbare, proteinreiche Algen wachsen.
 
  
 
Die meisten der Schiffe der Flotte können trotz erheblicher Navigationsprobleme und hoher Strahlenbelastung das Sternenfeld durchfliegen und anschließend mit der Ernte und der Verarbeitung der Algen beginnen (Auftrag ausgeführt).
 
Die meisten der Schiffe der Flotte können trotz erheblicher Navigationsprobleme und hoher Strahlenbelastung das Sternenfeld durchfliegen und anschließend mit der Ernte und der Verarbeitung der Algen beginnen (Auftrag ausgeführt).
  
Nach zwei Wochen ist die Ernte nahezu abgeschlossen, als [[Galen Tyrol]] den [[Tempel der Fünf|Tempel der Fünf]] entdeckt. Dieser wurde vor etwa 4.000 Jahren vom [[Dreizehnter Stamm (RDM)|Dreizehnten Stamm]] während seiner Reise zur Erde errichtet. Er enthält des [[Auge des Jupiter]], ein Artefakt, dass in den [[Heilige Schiften|heiligen Schriften]] erwähnt wird. Es wird geglaubt, dass es den Weg zur [[Erde (RDM)|Erde]] zeigt.
+
Als nach zwei Wochen die Ernte nahezu abgeschlossen ist, entdeckt [[Galen Tyrol]] den [[Tempel der Fünf|Tempel der Fünf]], der hier vor etwa 4.000 Jahren vom [[Dreizehnter Stamm (RDM)|Dreizehnten Stamm]] während seiner Reise zur Erde errichtet wurde und das [[Auge des Jupiter]] enthalten soll.
 +
Kurz nach der Entdeckung des Tempels trifft eine [[Zylonen (RDM)|zylonische]] Flotte über dem Planeten ein, die auch nach dem Auge sucht. Das führt zum [[Kampf um den Algenplaneten]] ([[Das Auge des Jupiter]]).
  
Kurz nach Entdeckung des Tempels trifft eine [[Zylonen (RDM)|zylonische]] Flotte über dem Planeten ein, die auch nach dem Auge sucht. Das führt zum [[Kampf um den Algenplaneten]] ([[Das Auge des Jupiter]]).
+
Als eine Sonne des Sternhaufens zur [[w:Supernova|Nova]] wird, wird der Algenplanet vernichtet.
 
 
Am Ende wird die Sonne des Sonnensystems zur [[w:Supernova|Nova]]. [[Felix Gaeta]] hat diese vorausgesehen, allerdings ohne Angaben zu dem Zeitpunkt machen zu können. Die kolonialen Einheiten auf der Oberfläche werden evakuiert und beide Flotten springen aus dem System, als die Nova den Planeten zerstört. Es stellt sich schließlich heraus, dass die Nova das Auge des Jupiter war. Etwa vor 4.000 Jahren, als der Dreizehnte Stamm hier gewesen sein müsste, hat es eine Nova gegeben, aus der der [[Ionischer Nebel|Ionische Nebel]] hervorgegangen ist. Dort könnten die Kolonisten den nächsten Hinweis über den Weg zur Erde finden ([[Die Supernova]]).
 
  
  
Zeile 26: Zeile 23:
 
*[[Tempel der Fünf]]
 
*[[Tempel der Fünf]]
 
*[[Auge des Jupiter]]
 
*[[Auge des Jupiter]]
 +
 +
{{RDM Planeten}}
  
 
[[Kategorie:A bis Z]]
 
[[Kategorie:A bis Z]]

Aktuelle Version vom 29. Januar 2010, 12:14 Uhr

Die Flotte über dem Algenplaneten

Der Algenplanet ist ein unbewohnter Planet, auf dessen Oberfläche essbare, proteinreiche Algen wachsen. Auf ihm befindet sich der Tempel der Fünf.

Der Algenplanet ist das Ziel der Flotte, als es wegen der Verunreinigung der Lebensmittel zu einer Nahrungsmittenknappheit gekommen ist und Sharon Agathon entdeckt, dass dort essbare Algen wachsen.

Der Planet verfügt über ein Ringsystem, das wahrscheinlich aus den Überresten eines kleinen Planetoiden wie eines Mondes oder Asteroiden entstanden ist. Der Planet verfügt über Seen und Ozeanen und hat allgemein eine bläuliche Farbe. Ein Teil des angrenzenden Raumes grenzt an einen Sternenhaufen mit hoher Strahlungsdichte an (Auftrag ausgeführt).

Die meisten der Schiffe der Flotte können trotz erheblicher Navigationsprobleme und hoher Strahlenbelastung das Sternenfeld durchfliegen und anschließend mit der Ernte und der Verarbeitung der Algen beginnen (Auftrag ausgeführt).

Als nach zwei Wochen die Ernte nahezu abgeschlossen ist, entdeckt Galen Tyrol den Tempel der Fünf, der hier vor etwa 4.000 Jahren vom Dreizehnten Stamm während seiner Reise zur Erde errichtet wurde und das Auge des Jupiter enthalten soll. Kurz nach der Entdeckung des Tempels trifft eine zylonische Flotte über dem Planeten ein, die auch nach dem Auge sucht. Das führt zum Kampf um den Algenplaneten (Das Auge des Jupiter).

Als eine Sonne des Sternhaufens zur Nova wird, wird der Algenplanet vernichtet.


Anmerkungen

  • Algen sind einfache Wasserorganismen. Manche werden bereits heute als Nahrung oder Nahrungsmittelergänzungen eingesetzt
  • Der Algenplanet dient wie Neu Caprica als eine kurzfristige Heimat während der Reise zur Erde

Siehe auch