Das Geschütz auf dem Eisplaneten Null, Teil I: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Battlestar Wiki
K
(fertig übersetzt)
 
(2 dazwischenliegende Versionen desselben Benutzers werden nicht angezeigt)
Zeile 1: Zeile 1:
{{Vorlage:In Arbeit}}
 
 
 
{{Episodendaten
 
{{Episodendaten
 
| image =Pulsarfiring.jpg
 
| image =Pulsarfiring.jpg
Zeile 81: Zeile 79:
 
* Auf einem [[Basisstern (TOS)|Basisstern]] sieht man [[Baltar (TOS)|Baltar]] in seinem Kommandostuhl sitzen. [[Lucifer]] berichtet ihm, dass die ''Galactica'' in der Nähe des Planeten Arcta geortet wurde. Genau so hatte es Baltar auch geplant. Er beauftragt Lucifer mit der Beantragung von weiteren Basisschiffen zur Ünterstützung und einem sofortigen Jägerangriff auf die ''Galactica''. Luzifer erinnert Baltar daran, dass die jüngsten Verluste das Angebot an Jägern fast erschöpft haben, aber Baltar weist darauf hin, dass Adama das nicht weiß.
 
* Auf einem [[Basisstern (TOS)|Basisstern]] sieht man [[Baltar (TOS)|Baltar]] in seinem Kommandostuhl sitzen. [[Lucifer]] berichtet ihm, dass die ''Galactica'' in der Nähe des Planeten Arcta geortet wurde. Genau so hatte es Baltar auch geplant. Er beauftragt Lucifer mit der Beantragung von weiteren Basisschiffen zur Ünterstützung und einem sofortigen Jägerangriff auf die ''Galactica''. Luzifer erinnert Baltar daran, dass die jüngsten Verluste das Angebot an Jägern fast erschöpft haben, aber Baltar weist darauf hin, dass Adama das nicht weiß.
  
Der restliche Text muss noch übersetzt werden. Der englische Text befindet sich unter "bearbeiten".
 
  
<!--
+
== Anmerkungen ==
 +
* Der Originaltitel des Zeiteilers lautet "The Gun on Ice Planet Zero". Andere Titel wären gewesen: "Crossfire", "The Nari of Sentinel 27" und "Ultimate Weapon". "Nari"/"Crossfire" wäre eine einstündige Episode gewesen, die zum zweistündigen Fernsehfilm "Ultimate Weapon" erweitert wurde. "Ultimate Weapon" war das Drehbuch für die Episode, mit einigen Änderungen während der Produktion.
 +
* Es ist wahrscheinlich, dass die Episode "[[Meuterei auf der Astral Queen]]" in ''[[Battlestar Galactica (RDM)|Battlestar Galactica]]'' teilweise von Elementen dieser Episode inspiriert wurde. In beiden Folgen wird eine Gruppe von Kriminellen von einem Gefängnisschiff eingezogen, um auf der eisigen Oberfläche eines feindlichen Planeten zu arbeiten. Ein bemerkenswerter Unterschied zwischen den beiden Episoden besteht darin, wie die Arbeiter ausgewählt wurden. Während die Arbeiter im "Meuterei auf der Astral Queen" teilweise aufgrund ihrer Entbehrlichkeit ausgewählt werden, werden die Wehrpflichtigen in "Das Geschütz auf dem Eisplaneten Null, Teil I" aufgrund ihres Fachwissens in rauen Umgebungen und im Umgang mit Sprengstoff ausgewählt.
 +
* Dies war tatsächlich die ''zweite'' Folge in der Reihenfolge der Dreharbeiten. [[Cassiopeia|Cassiopeias]] hat keinen Auftritt, da sie ursprünglich nicht als wiederkehrender Charakter geplant war. Eigentlich sollte sie durch die fleischfressenden [[Ovions]] auf [[Carillon]] sterben.
  
== Notes ==  
+
== Analyse ==
* Titles for this two-parter included "[[Crossfire]]", "The Nari of Sentinel 27", and "Ultimate Weapon". "Nari"/"Crossfire" is the one hour episode, which was expanded to the two hour teleplay "Ultimate Weapon". "Ultimate Weapon" was the shooting script for the episode, with a few changes during production.
+
* "Das Geschütz auf dem Eisplaneten Null" ist eine weitere Folge, die aus anderen Hollywood-Produktionen entlehnt wurde. Insbesondere ''[[w:Die Kanonen von Navarone|Die Kanonen von Navarone]]'' aus dem Jahr 1961 mit [[w:Gregory Peck|Gregory Peck]] und dem [[w:Rock Hudson|Rock Hudson]]-Klassiker ''[[w:Eisstation Zebra|Eisstation Zebra]]'', der 1968 veröffentlicht wurde. In beiden Filmen sind Teams von Militärs involviert, die schwierige Missionen erfüllen - in der ersten Geschichte muss eine große Waffe mit Deutschen Soldaten auf einer griechischen Insel erobert werden, und in der zweiten Geschichte muss die Besatzung von einer Wetterstation hoch in der Arktis gerettet werden. In "Das Geschütz auf dem Eisplaneten Null" werden beide Elemente kombiniert. Ein Team muss einen feindlichen Außenposten auf dem Eisplaneten [[Arcta]] infiltrieren, um eine große Waffe der [[Zylonen (TOS)|Zylonen]] zu erobern. Das letzte Element der Show, der Einsatz von Gefangenen zur Erfüllung der Aufgabe, ist ebenfalls ein bekanntes Handlungsinstrument, wurde aber möglicherweise am besten in dem 1967 erschienenen [[w:Zweiter Weltkrieg|Zweiten-Weltkrieg-Klassiker]] ''[[w:Das dreckige Dutzend|Das dreckige Dutzend]]'' dargestellt.
* It seems likely that the episode "[[Bastille Day]]" in the Re-Imagined Series was partially inspired by elements of this episode. In both episodes, a group of criminals is conscripted from a prison ship to work on the icy surface of a hostile planet. A notable difference between the two episodes lies in how the workers were chosen. While the workers in "[[Bastille Day]]" are chosen in part for their expendability, the conscripts in "The Gun on Ice Planet Zero" are chosen for their expertise in harsh environments and in demolition work.
+
* Dies ist eine Episode mit neuen Effekten und einem breiten Spektrum, das voller Action ist. Mit der möglichen Ausnahme einiger längerer Abschnitte, in denen die Helden durch den Schnee stapfen, geht die Geschichte in einem guten Tempo voran und es entsteht ein echtes Spannungsgefühl.
* This was actually the ''second'' episode in order of filming, hence [[Cassiopeia]]'s absence, as she was originally not intended to be a continuing character. In fact, she had been scripted to die on [[Carillon]] at the hands of the carnivorous [[Ovions]].
+
* Der Charakter von Doktor [[Ravashol]] und die Beziehung, die er zu den von ihm erstellten [[Theta-Klasse-Lebensform|Klonen]] hat, ist interessant. Anstatt von einem [[w:Gottkomplex|Gottkomplex]] beherrscht zu werden, scheint er die Klone gütig zu behandeln, und seine mangelnde Sorge um die Verwendung seines Lasers durch die Zylonen geben von ihm eher das Bild eines zerstreuten Professors, der gerne bastelt, im Gegensatz zu einer Person, die tiefer über die Verwendung seiner Kreationen nachdenkt. Auf diese Weise ist Dr. Ravashol ein wissenschaftliches Genie, das völlig gegen den in der Science-Fiction üblichen Typ zu arbeiten scheint. Obwohl sein Laser letztendlich zerstört wird, scheint er keine Angst vor der Technologie selbst oder sogar vor den Zylonen zu haben, die in der Serie das beste Beispiel für eine alles vernichtende Technologie sind.
 
+
* Vielleicht aufgrund der Casting-Entscheidungen oder vielleicht aufgrund einer längst verlorenen Hintergrundgeschichte fühlt sich die Gesellschaft der Klone fast skandinavischan, und die Ausdrücke von Pazifismus und Egalitarismus schwingen tatsächlich mit.
== Analysis ==
+
* Die Folge zeigt exzellente Modellarbeit. Die Crash-Sequenzen des [[Koloniales Shuttle (TOS)|Shuttles]] und der [[Viper (TOS)|Viper]] bleiben einige der besten Effekte der Originalserie.  
* "The Gun on Ice Planet Zero" is another episode that borrows from other Hollywood productions. In particular 1961's ''[[w:The Guns of Navarone|The Guns of Navarone]]'' starring [[w:Gregory Peck|Gregory Peck]] and the [[w:Rock Hudson|Rock Hudson]] classic ''[[w:Ice Station Zebra|Ice Station Zebra]]'' that was released in 1968. Both movies involve teams of military men accomplishing difficult missions&mdash;in the first story to capture a large gun manned by Germans on a Greek island, and the second to rescue a crew from a weather station high in the arctic. In ''The Gun on Ice Planet Zero,'' both elements are combined, a team must infiltrate an enemy outpost on the ice planet [[Arcta]] to capture a [[Ravashol pulsar|large gun]] manned by [[Cylons (TOS)|Cylons]]. The final element of the show, the use of prisoners to accomplish the task, is also a well known plot device, but was perhaps best depicted in the 1967 [[w:World War II|World War II]] classic ''[[w:The Dirty Dozen|The Dirty Dozen]].''
+
* Die Prämisse und Wissenschaft der Episode ist fraglich. Wegen der Weite des Weltraums, wie könnten die Zylonen die ''[[Galactica (TOS)|Galactica]]'' genau auf einen bestimmten Planeten zusteuern? Die Flotte sollte leicht in jede Richtung abdrehen können.
* This is an episode with new effects and a broad scope that is involving and action filled. With the possible exception of some of the longer segments where the heroes are slogging through the snow, the story moves along at a good pace, and a real sense of tension is built up.
+
* In der Episode "[[Auf Messers Schneide]]" der überarbeiteten Serie greift eine [[Kampfsterngruppe]] einen [[Eisplanet|Eisplaneten]] an, von dem angenommen wird, dass er eine "ultimative Waffe" enthält. [[Operation Raptor Talon|Dieser Rückblick]] auf einen Kampf aus der Zeit des [[Zylonenkrieg|Zylonenkrieges]] mit einer ähnlichen Prämisse ist eine Hommage an diese Episode der Originalserie. (Die "ultimative Waffe" auf dem neu erfundenen Eisplaneten war die Entwicklung des [[Humanoider Zylon|humanoiden Zylons]].)
* The character of Doctor [[Ravashol]] and the relationship he has with the clones he created is an interesting one. Instead of being governed by a [[w:god complex|god complex]], he seems to have a benign neglect for the clones, and his lack of concern for the uses the [[Cylons (TOS)|Cylons]] have put his laser to suggests an absent minded professor who loves to tinker, as opposed to a person who thinks more deeply about the uses of his creations. In this way, Dr. Ravashol is a scientific genius that seems to work totally against the usual type in science fiction. Although his laser is ultimately destroyed, he seems to have no fear of the technology itself, or even of the Cylons who are the best example of technology gone amock in the series.
 
* Perhaps due to the casting choices, or perhaps because of some long lost backstory, the society of clones has an almost Scandinavian feel, and the expressions of pacifism and egalitarianism actually resonate.
 
* The episode showcases excellent model work. The crash sequences of the shuttle and of the [[Viper (TOS)|Viper]] remain some of the best effects work in the Original Series.
 
* The premise and science of the episode is questionable. Give the vastness of space, how could the Cylons herd ''Galactica'' excactly towards one specific planet? The Fleet should easily be able to bypass it in any direction.
 
*In the [[Re-imagined Series]] episode "[[Razor]]", a [[Battlestar Group|battlestar group]] attacks an [[ice planet]] believed to contain an "ultimate weapon". [[Operation Raptor Talon|This look-back]] to a [[Cylon War]]-era battle with a similar premise is an homage to this Original Series episode. (The "ultimate weapon" on the Re-imagined ice planet was the development of what was to become the [[humanoid Cylon]].)
 
  
 
== Fragen==  
 
== Fragen==  
 
* Warum gibt es Gefangene und einen Gefängnisschiff in der Flotte? Und warum sind die Gefangenen alle mit Lumpen bekleidet?
 
* Warum gibt es Gefangene und einen Gefängnisschiff in der Flotte? Und warum sind die Gefangenen alle mit Lumpen bekleidet?
 
* Warum hat [[Vulpa]] den Aufnäher auf [[Cree]]s Jacke während des Verhörs nicht bemerkt?
 
* Warum hat [[Vulpa]] den Aufnäher auf [[Cree]]s Jacke während des Verhörs nicht bemerkt?
* Warum macht sich Vulpa die Mühe, Cree zu befragen, bevor er die [[Gehirnsonde]] benutzt?
+
* Warum macht sich Vulpa die Mühe, Cree zu befragen, bevor er die Gehirnsonde benutzt?
 
* Könnte [[Muffit]] nicht einfach ausgeschaltet werden, um die Möglichkeit zu vermeiden, ihre Position durch einen Roboterdaggit preiszugeben?
 
* Könnte [[Muffit]] nicht einfach ausgeschaltet werden, um die Möglichkeit zu vermeiden, ihre Position durch einen Roboterdaggit preiszugeben?
  
== Official Statements ==
+
== Offizielle Statements ==
 +
* ''[[Dirk Benedict]] spricht über die Dreharbeiten:''
 +
: '''Benedict:''' Wir haben gerade eine Folge beendet, die auf einem [[Arcta|Eisplaneten]] stattfindet. Das Set war so echt, dass man immer wieder nach den Skiliften suchte. Ich sang dauernd "[[w:White Christmas|White Christmas]]." Sie benutzten eine neue Art von Schnee, der sogar nach Schnee ''roch''. Mit riesigen Schüttlern an der Decke der Bühne können sie die Dichte und alles kontrollieren<ref>{{cite_magazine|quotes=|last=Houston|first=David|authorlink=|coauthors=|year=1978|month=December|title=Two Crazy Kind of Guys|magazine=Starlog|volume=|issue=|pages=26|id=|url=|accessdate=}}</ref>.
 +
 
 +
* ''[[Alan J. Levi]] diskutiert das Drehen der Szenen in der Wildnis von [[Arcta]]:''
 +
: "Die Kostüme waren ziemlich schwer. Earl Bellamy, der ein Freund von mir war, war auch Produktionsleiter bei Universal Studios, und ich sagte zu Earl: ‘Earl, du musst mir einen Gefallen tun. Du musst mich für diese Bühne zwei Klimaanlagen mieten lassen. Die gesamte Crew ist mit diesen Parkas bekleidet. Und wenn ich diese Bühne nicht auf 10 oder 12 Grad abkühlen kann, werden wir dieses Ding nie drehen, weil die Leute sich zu Tode schwitzen werden!’ Und so sagte er: ‘Mal sehen, wie es in den ersten Tagen läuft.’ Nun, der Make-up-Typ musste am ersten Tag 400 Kisten Kleenex verbraucht haben! Jedes Mal, wenn wir bereit waren zu drehen, musste ich aufhören, weil jeder diese Plastikmasken trug. Nun, die Leute würden schwitzen, sie würden einfrieren, und es war in den ersten Tagen einfach unmöglich. Ich fing am Mittwoch an zu drehen, und am Freitagnachmittag rief mich Earl an und sagte: ‘Die zweite Klimaanlage ist auf dem Weg.’ Also haben wir sie Freitagabend angeschlossen und meiner Erinnerung nach hatte es bis Montagmorgen zwischen 10 oder 12 Grad. Und was wir dann getan haben, ist, dass wir der gesamten Crew gesagt haben: ‘Tragt eure Parkas, Crew,’ also trug die gesamte Crew Parkas und Dinge, die sie bei 12 als angenehm empfinden und die Dreharbeiten wurden immens einfacher. Wenn Sie einen zweistündigen Film haben und 24 Tage Zeit haben, müssen Sie sechs oder sieben Seiten pro Tag machen, sechs oder sieben Seiten pro Tag sind fast ein episodischer Zeitplan und Sie können nicht alle zwei Minuten alles anhalten, weil jemandem der Schweiß über die Nase läuft."
  
* ''[[Dirk Benedict]] discusses shooting the episode:''
+
: "Wir hatten wahrscheinlich 15 oder 20 sogenannte Siebe an der Decke, die diesen Plastikschnee hielten, der wie Cornflakes aussieht. Und er regnete ständig auf uns herab. Wir mussten alle Masken mit Atemreglern tragen, weil das Plastik willst du nicht einatmen. Und einige von uns trugen Vollmasken, weil es für uns einfacher war, den Schnee auch aus unseren Augen zu halten. Also rannte die gesamte Crew mit Parkas und Masken herum, genau wie die Besetzung, und ich schrie rüber zu Enzo [Martinelli] ‘mumblemumblemumble!’ und er sagte: ‘Nimm die Maske ab und sage mir, was du willst!’ Ich würde sagen, dass dies die schwierigsten zwei Dinge waren, die es zu überwinden galt<ref>{{cite_web|url=http://www.geocities.com/sjpaxton/ajl.html|title=Battlestar Zone interview with Alan J. Levi|date=|accessdate=30 April 2008|last=Paxton|first=Susan J.|format=|language=}}</ref>. "
: '''Benedict:''' We just finished a show that takes place on an [[Arcta|ice planet]]. The set was so real you kept looking for the ski lifts. I kept singing "[[w:White Christmas|White Christmas]]." They used a new kind of snow that even ''smelled'' like snow. With huge shakers at the top of the stage, they can control the density of it and everything.<ref>{{cite_magazine|quotes=|last=Houston|first=David|authorlink=|coauthors=|year=1978|month=December|title=Two Crazy Kind of Guys|magazine=Starlog|volume=|issue=|pages=26|id=|url=|accessdate=}}</ref>
 
  
* ''[[Alan J. Levi]] discusses shooting the scenes in [[Arcta]]'s wilderness:''
 
: "The wardrobe was quite heavy. Earl Bellamy, who was a friend of mine, was also Head of Production at Universal Studios and I said to Earl, ‘Earl, you’ve got to do me a favor. You got to let me rent two air conditioners for that stage. The entire crew are dressed up in these parkas. And if I can’t cool that stage down to say, 50 or 55 degrees, we’re never going to get this thing shot because people are going to be sweating themselves to death!’ And so he said, ‘Let’s see how it goes the first couple of days.’ Well, the makeup guy must have gone through 400 boxes of Kleenex the first day! Every time we were ready to roll we had to quit because everybody wore these plastic masks. Well, people would sweat, they would frost up, and it was just impossible the first couple of days. I started shooting on Wednesday, and on Friday afternoon Earl called me and said, ‘the second air conditioner is on its way,’ so we hooked it up Friday night and to my recollection it was right between 50 and 55 degrees by Monday morning. And what we did is we told the whole crew, ‘wear your parkas, crew,’ so the entire crew were wearing parkas and things that at 50 degrees would keep them comfortable and made the filming immensely easier to commence and to keep going. When you’ve got a 2-hour movie and you’ve got 24 days to do it, you’ve got to do six or seven pages a day, six or seven pages a day is almost an episodic schedule and you can’t shut down every two minutes because you’ve got perspiration running down people’s noses.
 
: "We had probably 15 or 20 what are called sieves on the ceiling that held this plastic snow which is like a cornflake. And it was constantly showering down on us. We all had to wear masks with regulators, because you did not want to inhale that plastic. And some of us wore full masks because it was easier for us to keep the snow out of our eyes as well. So the entire crew was running around with parkas and masks on, as is the cast, and I’d yell across to Enzo [Martinelli], ‘mumblemumblemumble!’ and he’d go, ‘Take the mask off and tell me what you want!’ I would say that those were the most difficult two items to overcome."<ref>{{cite_web|url=http://www.geocities.com/sjpaxton/ajl.html|title=Battlestar Zone interview with Alan J. Levi|date=|accessdate=30 April 2008|last=Paxton|first=Susan J.|format=|language=}}</ref>
 
-->
 
 
== Bemerkenswerte Dialoge ==
 
== Bemerkenswerte Dialoge ==
  

Aktuelle Version vom 20. Mai 2020, 00:39 Uhr

Das Geschütz auf dem Eisplaneten Null, Teil I
"Das Geschütz auf dem Eisplaneten Null, Teil I"
Eine Episode der Originalserie
Episoden-Nr. Staffel TOS, Episode 8
Originaltitel The Gun on Ice Planet Zero, Part I
Autor(en) Michael Sloan
Donald Bellisario
Glen A. Larson
Story John Ireland Jr.
Regie Alan Levi
Gastauftritte
Produktions-Nr. 50206
Quoten
US-Erstausstrahlung USA 1978-10-22
UK-Erstausstrahlung UK
DE-Erstausstrahlung DE {{{GE airdate}}}
DVD-Veröffentlichung 2004-12-28
Bevölkerung Überlebende
Zusätzliche Info {{{extra}}}
Episoden-Chronologie
Vorige Nächste
Die lange Patrouille Das Geschütz auf dem Eisplaneten Null, Teil I Das Geschütz auf dem Eisplaneten Null, Teil II



Überblick

Verfolgt von Basissternen und bedrängt durch ständige Angriffe der Zylonen werden die Galactica und ihre Flotte in den Wirkungsbereich einer gewaltigen Kanone gezwungen, die auf einem lebensfeindlichen Eisplaneten stationiert ist. Nur ein Einsatzkommando kann die eisige Festung mit der Waffe ausschalten. Apollo, Starbuck und Boomer leiten das Team von Spreng- und Kaltwetter-Experten (und dem blinden Passagier Boxey). Auf ihrem Weg begegnen sie dem fehlgeleiteten menschlichen Wissenschaftler, der die Waffe ursprünglich gebaut hat, sowie seinen Legionen von Klonen.

Zusammenfassung

  • Eine Tiefenraumpatrouille startet von der Galactica. Starbuck und Boomer begleiten die drei Kadetten Cree, Bow und Shields bei ihrem ersten Flug. Boomer ermahnt Cree, dass er mehr Abstand halten muss, egal was ihm sein Ausbilder eingetrichtert hat.
  • An Bord der Galactica vermutet Adama, dass sie trotz der jüngsten Erfolge in diese spezielle Region des Weltraums getrieben werden. Er ist jedoch nicht in der Lage, zusätzliche Patrouillen auszusenden, da seine Besatzung bereits so weit ausgedünnt ist, dass sie schon Kadetten für den Patrouillendienst einsetzen.
  • Die Viper-Patrouille entdecken einen kleinen Mond. Der eisige Planet scheint mit Diethyl-Stürmen bedeckt zu sein. Die Patrouille bittet um Erlaubnis, eine nähere Untersuchung durchzuführen, die gewährt wird. Die Patrouille wird gewarnt, sich nicht in dessen Anziehungsfeld zu geraten. Starbuck überträgt Bow das Kommando, während er und Boomer den Planeten untersuchen wollen.
  • In einer zylonischen Garnison auf dem Planeten, werden die anfliegenden Kolonialschiffe entdeckt. Garnisonskommandant Vulpa befiehlt seinen Truppen, sich kampfbereit zu machen.
  • Kadett Bow sieht einen Blitz auf der Planetenoberfläche und biegt ab, um nachzuforschen. Die Zylonen im Ravashol-Pulsierer bekommen somit ihr erstes Opfer ins Ziel. Starbuck und Boomer warnen die Galactica (die in den Alarmstatus wechselt und die Flotte anhält).
  • Die Kadetten versuchen, den Pulsierer selbst anzugreifen, während Starbuck und Boomer versuchen, sie davon abzuhalten. Vulpa befiehlt seiner Crew, einen der Piloten lebendig zu fangen. Boomer und Starbuck schalten sich in die Telemetriedaten der Kadetten ein, um zu sehen, wohinter die beiden her sind. Cadet Shields wird vom Pulsierer getötet, während Cadet Cree von zylonischen Jägern zur Landung gezwungen wird. Die beiden verbleibenden Viper können ihm momentan nicht helfen und ziehen sich zurück.
  • Adama glaubt, dass der Pulsierer die Galactica mit einem einzigen Schuss zerstören kann und weiß jetzt, warum die Zylonen sie in diesen bestimmten Sektor gedrängt haben. Da ein Angriff mit Vipers zwecklos wäre und sie nicht umdrehen können beschließt Adama, ein kleines, spezialisiertes Angriffsteam auf die Oberfläche zu schicken. Das Team muss Erfahrung im Bergsteigen, Überleben in der Arktis und im Umgang mit Sprengstoff geübt sein.
  • Während der Computer seine Suche ausführt, betritt Starbuck den Computerraum. Starbuck täuscht Unwissenheit über Computer vor und überredet Corporal Komma, seinen Posten kurz zu verlassen, um die neuen weiblichen Viper-Piloten zu sehen. Während Komma weg ist, setzt sich Starbuck an die Konsole und ändert das Programm.
  • Der Computer beendet seinen Bericht und Starbuck ist überrascht, dass die meisten der ausgewählten Spezialisten Kriminelle sind. Boomer und Starbuck werden zum Gefängnisschiff geschickt, um die ausgewählten Gefangenen zu holen.
  • Zu den ausgewählten Gefangenen gehört Croft - ein ehemaliger Garnisonskommandeur eines Eisplaneten, Wolfe - Sprengstoffexperte, Thane - Experte für feindliche Umgebungen und Leda, eine Sanitäterin mit Arktiserfahrung. Leda verrät, dass sie Crofts Frau ist und dass es gefährlich ist, sie zusammen einzusetzen.
  • Auf der Galactica stell Adama das Sonderkommando vor. Drei Offiziere werden unter dem Gesamtkommando von Captain Apollo stehen, wobei Boomer und Starbuck sie begleiten. Haals und Vickers sowie der Waffenspezialist Voight sind ebenfalls an der Mission beteiligt. Es wird auch eine Zeitskala festgelegt - die verfolgenden zylonischen Basissterne werden in 800 oder 900 Centons aufholen. Unabhängig davon, ob der Pulsierer zerstört wird oder nicht, wird die Flotte in 700 Centons wieder weiter fliegen.
  • Auf dem Weg zu den Pilotenquartieren fragt sich Boomer, warum Starbuck für die Mission ausgewählt wurde, da er seiner Meinung nach nicht geeignet ist. Als Starbuck dann sieht, wie Giles Crees persönliche Gegenstände zusammenpackt, wie man es tut, wenn ein Krieger gefallen ist, wird Starbuck wütend. Er besteht darauf, dass Cree noch nicht tot ist.
  • Unten auf Arcta nähern sich vier Zenturier Crees Viper. Er schafft es, einen zu erschießen, bevor seine Laserpistole ausfällt. Cree wird gefangen genommen und abgeschleppt.
  • Apollo sagt Boxey, dass er auf Mission zu einem Eisplaneten geht. Boxey will mitkommen, denn er hat noch nie Schnee gesehen, aber Apollo sagt ihm, dass das nicht geht. Zum Abschied gibt Apollo ihm noch ein Medaillon seines Vaters, auf das Boxey nun gut aufpassen soll. Nachdem sein Vater gegangen ist, kuschelt Boxey sich zu Muffey und sagt: "Schade, wir dürfen nicht auf den Eisplaneten, Muffit..."
  • Im Shuttle kommt es zu Streitereien, weil einer der Gruppe beim Laden der Ausrüstung über einen anderen stolpert. Apollo und Boomer gehen dazwischen und schlichten den Streit. Zu allem Übel findet Boomer auch noch eine Handmine. Apollo ermutigt sie, ihre Wut egegen die Zylonen zu richten, anstatt sich gegenseitig dertig zu machen. Nachdem alles verstaut ist, startet das Shuttle, begleitet von Captain Killian in einer Viper. Kaum sind sie in der Nähe von Arcta werden sie auch schon von drei zylonischen Jägern angegriffen. Das Shuttle flüchtet in die Wolken, während Killian den Kampf aufnimmt. Killian schafft es, einen Angreifer abzuwehren, doch als er sich Arcta nähert, wird aber vom Pulsierer abgeschossen. Ohne die Begleitung wird das wehrlose Shuttle beschossen, beschädigt und stürzt anschließend ab. Die Galactica verliert den Kontakt zum Shuttle und kann sie nicht kontaktieren, ohne die Position der Flotte preiszugeben.
  • Vulpa bekommt den Bericht, dass ein Schiff zerstört wurde und das zweite vermutlich abgestürzt ist. Er befiehlt dem Patrouillenkommandanten, keine Überlebenden zu lassen.
  • An Bord des Shuttles ärgert sich der verletzte Starbuck über seine Bruchlandung. Boomer aber spricht ihm gut zu, dass niemand anders eine bessere Landung hingebracht hätte. Die Besatzung bewertet die Situation und stellt fest, dass Vickers schwer verletzt ist. Während sich die anderen um ihn kümmern, steckt Wolfe Voights Laser ein. Das Shuttle ist zu beschädigt, um je wieder zu fliegen. Auch die Lebenserhaltungssysteme sind zerstört, sodass die Besatzung zum Schneeräumer wechseln muss. Ein zylonischer Jäger entdeckt die Absturzstelle, daher muss sich die Besatzung beeilen. Als Apollo an Bord des Schneeräumers geht, entdeckt er Boxey und Muffit in der Kabine. Der Schneeräumer fährt aus dem Shuttle, Starbuck bemannt den Geschützturm oben auf dem Dachdes Schneeräumers und schießt damit den zylonischen Angreifer ab. Danach gratuliert Boxey ihm zu dem gelungenen Schuss.
  • Vulpa befiehlt einer Fußpatrouille von Zenturiern, die Menschen zu beseitigen. In der Zwischenzeit wird Cree von den Zylonen über den Standort der Galactica befragt. Da Cree nicht kooperiert, will der kommandierende Zenturier eine Gehirnsondierung durchführen lassen.
  • Als die Besatzung mit dem Laden des Schneeräumers beinahe fertig ist, diskutieren einige der Kriminellen Abseits des Shuttles den besten Fluchtweg. Croft ist mehr darum bemüht, die Mission zu erfüllen, während Thane und Wolfe nach ihrer Chance suchen, wegzukommen. Apollo ruft alle zusammen, denn es geht gleich los. Da aber in der Kabine nicht genug Platz für alle ist, müssen zwei Personen gleichzeitig auf dem Dachdes Schneeräumers mitfahren. Haals und Wolfe (trotz seiner Einwände) sind die ersten, die es erwischt. Nach einiger Zeit Fahrt hat Wolfe die Kälte satt und will mit Haals den Platz tauschen. Da er nicht dazu bereit ist, versucht Wolfe ihn mit der Laserpistole zu bedrohen. Es kommt zum Kampf, die Laserpistole geht los und trifft die Elektrik des Schneeräumers. Haals stürzt vom Dach, doch ist nur leicht verletzt. Bevor Apollo mit Wolfe, der die Schuld an dem Unglück Haals zuschieben will, ausdiskutieren kann, wie es dazu mommen konnte, warnt Croft vor einem herannahenden Diethylsturm. Schnell ziehen sich alle in den Schneeräumer zurück und ziehen ihre Atemmasken auf. Bis auf Muffit, der nach draußen stürmt. Croft rechnet ihnen aber keine hohen Überlebenschancen vor.
  • Eine Gruppe von vier Zenturiern findet das Wrack des Shuttles und einen Rucksack mit den Galactica-Insignien. Sie vermuten, dass dei Menschen in Richtung des Plateaus unterwegs sind und machen sich auf den Weg dorthin.
  • Im Shuttle sorgt sich Boxey um Muffit, Apollo um die Spuren die Muffit hinterlassen könnte und Starbuck um Cree. Boomer ist der einzige, der an die Flotte denkt.
  • Die Besatzung erwacht lebendig in einer Art Höhle. Ein bärtiger Mann sagt ihnen, dass sie das Glück haben, gefunden worden zu sein. Apollo fragt, ob sie frei sind, aber der Mann besteht darauf, dass der Sturm dies vorerst verhindern wird, aber in der Zwischenzeit wird er ihnen etwas Wasser besorgen, da sie wahrscheinlich durch das Diethyl dehydriert sind. Der Mann verlässt die Höhle durch einen Gang und scheint eine Sekunde später von der gegenüberliegenden Seite wieder einzutreten. Als Apollo ihn auf das Wasser anspricht, regiert dieser sehr schroff und und sagt, dass sie ruhig sein sollen, dann geht er wieder in den Gang von dem er ursprünglich gekommen war. Dann kommt auf der anderen Seite wieder ein gleichaussehender Mann mit dem versprochenen Wasser. Weitere identische Männer teilen dann Essen aus. Apollo erkennt, dass es sich um Klone handelt, aber eine Frau, Tenna weist darauf hin, dass sie lieber Theta-Klasse-Lebensform genannt werden.
  • Ein Zenturier berichtet Vulpa, dass sie das leere Shuttle und den verlassenen Schneeräumer gefunden haben und, dass Menschen in der feindlichen Umgebung des Plateaus nicht überleben können.
  • Die Thetas vermuten richtig, dass die Kolonialen gekommen sind, um den Ravashol-Pulsierer zu zerstören, den Dr. Ravashol, ihr "Vater Schöpfer" erschaffen hat. Aber sie glauben nicht an eine Durchführbarkeit, denn der Berg ist voller Zylonen und der Pulsierer aus Magnum gebaut, also praktisch unzerstörbar. Erst als die Besatzung bekannt gibt, dass sie Solomit haben, erklären sich die Thetas bereit, sie in ihr Dorf zu führen.
  • Als die Crew von den Thetas ins Dorf geführt wird, zeigt Wolfe Thane, dass er eine Laserpistole hat und sagt ihm, dass er bereit ist, sie bei der richtigen Gelegenheit einzusetzen. Starbuck erkundigt sich bei der Frau, ob sie einen anderen Kolonialkrieger gesehen hat oder wohin sie gebracht würden, wenn sie einen gefangen genommen hätten. Die Frau gibt an, dass sie keine anderen Menschen gesehen hat und nicht weiß, wohin sie gebracht werden würden. Während die Gruppe durch eine Schlucht geht, an deren Ende sich die Eingangsluke zum Dorf befindet, sehen sie eine große Anzahl von Zylonen, die oben auf der Gletscherspalte patrouillieren. Alle hocken sich hin, aber Muffit Knurren lässt den letzten Zenturier innehalten und hinter sich schauen...
  • Auf einem Basisstern sieht man Baltar in seinem Kommandostuhl sitzen. Lucifer berichtet ihm, dass die Galactica in der Nähe des Planeten Arcta geortet wurde. Genau so hatte es Baltar auch geplant. Er beauftragt Lucifer mit der Beantragung von weiteren Basisschiffen zur Ünterstützung und einem sofortigen Jägerangriff auf die Galactica. Luzifer erinnert Baltar daran, dass die jüngsten Verluste das Angebot an Jägern fast erschöpft haben, aber Baltar weist darauf hin, dass Adama das nicht weiß.


Anmerkungen

  • Der Originaltitel des Zeiteilers lautet "The Gun on Ice Planet Zero". Andere Titel wären gewesen: "Crossfire", "The Nari of Sentinel 27" und "Ultimate Weapon". "Nari"/"Crossfire" wäre eine einstündige Episode gewesen, die zum zweistündigen Fernsehfilm "Ultimate Weapon" erweitert wurde. "Ultimate Weapon" war das Drehbuch für die Episode, mit einigen Änderungen während der Produktion.
  • Es ist wahrscheinlich, dass die Episode "Meuterei auf der Astral Queen" in Battlestar Galactica teilweise von Elementen dieser Episode inspiriert wurde. In beiden Folgen wird eine Gruppe von Kriminellen von einem Gefängnisschiff eingezogen, um auf der eisigen Oberfläche eines feindlichen Planeten zu arbeiten. Ein bemerkenswerter Unterschied zwischen den beiden Episoden besteht darin, wie die Arbeiter ausgewählt wurden. Während die Arbeiter im "Meuterei auf der Astral Queen" teilweise aufgrund ihrer Entbehrlichkeit ausgewählt werden, werden die Wehrpflichtigen in "Das Geschütz auf dem Eisplaneten Null, Teil I" aufgrund ihres Fachwissens in rauen Umgebungen und im Umgang mit Sprengstoff ausgewählt.
  • Dies war tatsächlich die zweite Folge in der Reihenfolge der Dreharbeiten. Cassiopeias hat keinen Auftritt, da sie ursprünglich nicht als wiederkehrender Charakter geplant war. Eigentlich sollte sie durch die fleischfressenden Ovions auf Carillon sterben.

Analyse

  • "Das Geschütz auf dem Eisplaneten Null" ist eine weitere Folge, die aus anderen Hollywood-Produktionen entlehnt wurde. Insbesondere Die Kanonen von Navarone aus dem Jahr 1961 mit Gregory Peck und dem Rock Hudson-Klassiker Eisstation Zebra, der 1968 veröffentlicht wurde. In beiden Filmen sind Teams von Militärs involviert, die schwierige Missionen erfüllen - in der ersten Geschichte muss eine große Waffe mit Deutschen Soldaten auf einer griechischen Insel erobert werden, und in der zweiten Geschichte muss die Besatzung von einer Wetterstation hoch in der Arktis gerettet werden. In "Das Geschütz auf dem Eisplaneten Null" werden beide Elemente kombiniert. Ein Team muss einen feindlichen Außenposten auf dem Eisplaneten Arcta infiltrieren, um eine große Waffe der Zylonen zu erobern. Das letzte Element der Show, der Einsatz von Gefangenen zur Erfüllung der Aufgabe, ist ebenfalls ein bekanntes Handlungsinstrument, wurde aber möglicherweise am besten in dem 1967 erschienenen Zweiten-Weltkrieg-Klassiker Das dreckige Dutzend dargestellt.
  • Dies ist eine Episode mit neuen Effekten und einem breiten Spektrum, das voller Action ist. Mit der möglichen Ausnahme einiger längerer Abschnitte, in denen die Helden durch den Schnee stapfen, geht die Geschichte in einem guten Tempo voran und es entsteht ein echtes Spannungsgefühl.
  • Der Charakter von Doktor Ravashol und die Beziehung, die er zu den von ihm erstellten Klonen hat, ist interessant. Anstatt von einem Gottkomplex beherrscht zu werden, scheint er die Klone gütig zu behandeln, und seine mangelnde Sorge um die Verwendung seines Lasers durch die Zylonen geben von ihm eher das Bild eines zerstreuten Professors, der gerne bastelt, im Gegensatz zu einer Person, die tiefer über die Verwendung seiner Kreationen nachdenkt. Auf diese Weise ist Dr. Ravashol ein wissenschaftliches Genie, das völlig gegen den in der Science-Fiction üblichen Typ zu arbeiten scheint. Obwohl sein Laser letztendlich zerstört wird, scheint er keine Angst vor der Technologie selbst oder sogar vor den Zylonen zu haben, die in der Serie das beste Beispiel für eine alles vernichtende Technologie sind.
  • Vielleicht aufgrund der Casting-Entscheidungen oder vielleicht aufgrund einer längst verlorenen Hintergrundgeschichte fühlt sich die Gesellschaft der Klone fast skandinavischan, und die Ausdrücke von Pazifismus und Egalitarismus schwingen tatsächlich mit.
  • Die Folge zeigt exzellente Modellarbeit. Die Crash-Sequenzen des Shuttles und der Viper bleiben einige der besten Effekte der Originalserie.
  • Die Prämisse und Wissenschaft der Episode ist fraglich. Wegen der Weite des Weltraums, wie könnten die Zylonen die Galactica genau auf einen bestimmten Planeten zusteuern? Die Flotte sollte leicht in jede Richtung abdrehen können.
  • In der Episode "Auf Messers Schneide" der überarbeiteten Serie greift eine Kampfsterngruppe einen Eisplaneten an, von dem angenommen wird, dass er eine "ultimative Waffe" enthält. Dieser Rückblick auf einen Kampf aus der Zeit des Zylonenkrieges mit einer ähnlichen Prämisse ist eine Hommage an diese Episode der Originalserie. (Die "ultimative Waffe" auf dem neu erfundenen Eisplaneten war die Entwicklung des humanoiden Zylons.)

Fragen

  • Warum gibt es Gefangene und einen Gefängnisschiff in der Flotte? Und warum sind die Gefangenen alle mit Lumpen bekleidet?
  • Warum hat Vulpa den Aufnäher auf Crees Jacke während des Verhörs nicht bemerkt?
  • Warum macht sich Vulpa die Mühe, Cree zu befragen, bevor er die Gehirnsonde benutzt?
  • Könnte Muffit nicht einfach ausgeschaltet werden, um die Möglichkeit zu vermeiden, ihre Position durch einen Roboterdaggit preiszugeben?

Offizielle Statements

Benedict: Wir haben gerade eine Folge beendet, die auf einem Eisplaneten stattfindet. Das Set war so echt, dass man immer wieder nach den Skiliften suchte. Ich sang dauernd "White Christmas." Sie benutzten eine neue Art von Schnee, der sogar nach Schnee roch. Mit riesigen Schüttlern an der Decke der Bühne können sie die Dichte und alles kontrollieren[1].
"Die Kostüme waren ziemlich schwer. Earl Bellamy, der ein Freund von mir war, war auch Produktionsleiter bei Universal Studios, und ich sagte zu Earl: ‘Earl, du musst mir einen Gefallen tun. Du musst mich für diese Bühne zwei Klimaanlagen mieten lassen. Die gesamte Crew ist mit diesen Parkas bekleidet. Und wenn ich diese Bühne nicht auf 10 oder 12 Grad abkühlen kann, werden wir dieses Ding nie drehen, weil die Leute sich zu Tode schwitzen werden!’ Und so sagte er: ‘Mal sehen, wie es in den ersten Tagen läuft.’ Nun, der Make-up-Typ musste am ersten Tag 400 Kisten Kleenex verbraucht haben! Jedes Mal, wenn wir bereit waren zu drehen, musste ich aufhören, weil jeder diese Plastikmasken trug. Nun, die Leute würden schwitzen, sie würden einfrieren, und es war in den ersten Tagen einfach unmöglich. Ich fing am Mittwoch an zu drehen, und am Freitagnachmittag rief mich Earl an und sagte: ‘Die zweite Klimaanlage ist auf dem Weg.’ Also haben wir sie Freitagabend angeschlossen und meiner Erinnerung nach hatte es bis Montagmorgen zwischen 10 oder 12 Grad. Und was wir dann getan haben, ist, dass wir der gesamten Crew gesagt haben: ‘Tragt eure Parkas, Crew,’ also trug die gesamte Crew Parkas und Dinge, die sie bei 12 als angenehm empfinden und die Dreharbeiten wurden immens einfacher. Wenn Sie einen zweistündigen Film haben und 24 Tage Zeit haben, müssen Sie sechs oder sieben Seiten pro Tag machen, sechs oder sieben Seiten pro Tag sind fast ein episodischer Zeitplan und Sie können nicht alle zwei Minuten alles anhalten, weil jemandem der Schweiß über die Nase läuft."
"Wir hatten wahrscheinlich 15 oder 20 sogenannte Siebe an der Decke, die diesen Plastikschnee hielten, der wie Cornflakes aussieht. Und er regnete ständig auf uns herab. Wir mussten alle Masken mit Atemreglern tragen, weil das Plastik willst du nicht einatmen. Und einige von uns trugen Vollmasken, weil es für uns einfacher war, den Schnee auch aus unseren Augen zu halten. Also rannte die gesamte Crew mit Parkas und Masken herum, genau wie die Besetzung, und ich schrie rüber zu Enzo [Martinelli] ‘mumblemumblemumble!’ und er sagte: ‘Nimm die Maske ab und sage mir, was du willst!’ Ich würde sagen, dass dies die schwierigsten zwei Dinge waren, die es zu überwinden galt[2]. "

Bemerkenswerte Dialoge

Thane: Ich arbeite mit Atmungsgeräten, gefährlichen Gasen, chemischen Mischungen. Ich führe Sie durch Land, Luft, Feuer und Wasser.
Starbuck: Verurteilt sind Sie als Mörder.
Thane: Mhm. Das auch.
  • Adama informiert die Gefangenen über ihre Mission:
Adama: Es ist kein großer Unterschied zwischen Ihnen, Ihren Mitgefangenen und uns. Wir alle leben für das Versprechen auf Freiheit. Und uns allen droht ein ähnlicher Tod.
Wolfe: Wenn Sie mich fragen, machen die Ketten einen gewaltigen Unterschied aus.

Referenzen

  1. Houston, David (December 1978). "Two Crazy Kind of Guys". Starlog: 26.
  2. Paxton, Susan J.. Battlestar Zone interview with Alan J. Levi. Aufgefunden am 30 April 2008.

Gastdarsteller