Die lange Patrouille

Aus Battlestar Wiki
Version vom 29. April 2020, 06:51 Uhr von Enabran (Diskussion | Beiträge)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Die lange Patrouille
"Die lange Patrouille"
Eine Episode der Originalserie
Episoden-Nr. Staffel TOS, Episode 7
Originaltitel The Long Patrol
Autor(en) Donald Bellisario
Story
Regie Christian I. Nyby II
Gastauftritte
Produktions-Nr. 50902
Quoten
US-Erstausstrahlung USA 1978-10-15
UK-Erstausstrahlung UK
DE-Erstausstrahlung DE {{{GE airdate}}}
DVD-Veröffentlichung 2004-12-28
Bevölkerung Überlebende
Zusätzliche Info {{{extra}}}
Episoden-Chronologie
Vorige Nächste
Der verschwundene Krieger Die lange Patrouille Das Geschütz auf dem Eisplaneten Null, Teil I



Überblick

Nachdem Starbuck eine experimentelle Viper an einen Schmuggler verloren hat, wird er in einer "einzigartigen" Umgebung eingesperrt.

Zusammenfassung

  • Die Flotte durchquert einen Asteroidengürtel und ist dabei, zum ersten Mal ihre Heimat-Galaxie zu verlassen. Von der Brücke aus schauen alle gespannt zu, wie sich der Staub lichtet und der Horizont plötzlich voller Sterne ist. Boxey ist der einzige, der vom Anblick der Sterne nicht beeindruckt ist. Dann wird er von Apollo ins Bett geschickt. Tigh berichtet Adama, dass sie in unmittelbarer Nähe keine Lebenszeichen orten. Adama will die neue Aufklärungsviper einsetzen und fragt nach dem Freiwilligen für die Mission. Apollo berichtet ihm, dass es Starbuck ist. Athena ist überrascht, dass Starbuck sich freiwillig gemeldet hat, bis Apollo erklärt, dass jeder, der sich freiwillig zum Testen der neuen Viper meldet, an die Spitze der langen Warteliste für das wiedererrichtete Restaurant auf der Rising Star gereiht wird. Athena erzählt Adama, dass sie zum Abendessen mit Starbuck eingeladen wurde, aber ihre Dienstplan das nicht zulässt. Adama willigt ein, ihre Schicht zusammen mit Colonel Tigh zu übernehmen, so dass sie doch hingehen kann.
  • Starbuck und Cassiopeia treffen auf der Rising Star ein. Starbuck hätte gerne ein Separee, doch der Maitre d' erklärt ihm, dass dies ein Luxus sei, der normalerweise lange Zeit im Voraus reserviert werden muss. Für einen Cubit bekommt er sein Separee. Dort angekommen wünscht er sich für seine Freundin eine Flasche Ambrosa. Laut dem Maitre d' ist der aber so selten wie Tylinium. Für einen weiteren Cubit, verspricht er Starbuck, eine Flasche zu besorgen. Cassiopeia verlässt den Raum, verspricht aber, schnell zurückzukehren. Starbuck zündet seine charakteristische Fumarello an.
  • Die Sensoren der Galactica entdecken mögliche Lebeszeichen. Adama ordnet an, dass die Recon Viper 1 für den sofortigen Start vorbereitet werden soll.
Starbuck umwirbt Cassiopeia...
  • Athena kommt in Starbucks Separee an. Starbuck besticht den Maitre d' schnell für ein weiteres Separee und begründet seinen Wunsch mit einem (fiktiven) Sanitätsschiff, das die Aussicht beeinträchtigt.
  • Athena schwärmt von den Mushies, beklagt sich aber über den Mangel an frischem Protein. Starbuck verspricht ihr, sich selbst um das Protein zu kümmern und nutzt dies als Ausrede, um sein anderes Separee zu besuchen. Zurück bei Cassiopeia behauptet Starbuck, dass sie keine Mushies mehr haben. Cassiopeia stört das nicht, denn sie ist mit dem Protein zufrieden. Dann wird über die Gegensprechanlage zur Galactica zurückgerufen. Er gibt Cassiopeia eines seiner Kragenabzeichen, als er geht. Athena gibt er das andere zum Abschied.
  • Am Gang begegnet Starbuck dem Maitre d' und begleicht bei ihm die Rechnung für den Abend, was ihn alle seine verbleibenden Cubits kostet. Der Maitre d' bewundert Starbucks Kühnheit, nicht weil er auf eine gefährliche Mission geht, sondern wie er die beiden jungen Damen gleichzeitig trifft, ohne dass die eine von der anderen etwas mitbekommt. Er behauptet, dass war" wie vor dem Krieg".
...und dann Athena!
  • Cassiopeia und Athena begegnen sich beim Verlassen im Flur und halten beide Starbucks Insignien. Sie erkennen schnell, was gerade passiert ist.
  • Starbuck, in Zivilkleidung, um seinen Status als Kolonialkrieger zu verbergen, sollte er zur Landung gezwungen werden trifft im Hangar auf die bereits wartenden Boomer und Apollo. Apollo klärt Starbuck schnell über seine neue Viper auf: Neben einem Bordcomputer, der die Zylonen bluffen kann, ist die Viper erheblich schneller und hat eine größere Reichweite. Starbuck wird angewiesen, seine Kurzstreckenortung einzuschalten, ansonsten aber Übertragungen zu vermeiden, um zu verhindern, dass die Zylonen ihn verfolgen. Sollte er zylonischen Kontakt aufnehmen, soll er nicht zur Galactica zurückkehren, da dies die Position der Flotte verraten würde. Starbuck fragt sich sofort, was für die Bereitstellung der zusätzlichen Kapazität ausgelassen wurde. "Sie haben die Laser-Torpedos verzichtet", bemerkt Apollo, nicht ohne einen Anflug von Belustigung.
  • Starbuck testet die neue Viper durch einige Hochgeschwindigkeitsmanöver und ist von den Ergebnissen beeindruckt. Nun will er wissen, was der neue Computer drauf hat. Er lässt den Steuerknüppel los und aktiviert CORA. Die Maschine fliegt eine Reihe von Manövern, die Starbuck dazu zwingen, den Computer aufzufordern, zum Normalkurs zurückzukehren. CORA stellt "sich" vor und beginnt dann, einen Scan auszuführen. CORA zeigt an, dass zwei Raumschiffe mit Unterlichtgeschwindigkeit entdeckt wurden. Die Recon Viper wird langsamer, um Nachforschungen anzustellen, und findet einen Jäger und eine Fähre aus dem sechsten Jahrtausend. Das Shuttle wird vom Jäger verfolgt.
  • Der örtliche Strafverfolgungsbeamte namens Croad sitzt im Jäger und weist den Piloten der Fähre an, sich zu ergeben. Starbuck übernimmt die manuelle Kontrolle, denn er will dem Frachter helfen. Er tut dies, indem er zwischen die Schiffe fliegt und dann seine Triebwerke direkt vor dem Cockpit des Jägers zündet, wodurch der Croad kurz nichts sieht, ins Trudeln kommt und die Fähre verliert. Starbuck folgt dann dem Shuttle zu einem nahe gelegenen Asteroiden, während der Jäger zu Proteus zurückkehrt.
  • Als Starbuck sich der Fähre nähert, versucht der Pilot, sich an ihn heranzuschleichen und ihn niederzuschlagen. Auf frischer Tat ertappt, behauptet der Pilot, er habe befürchtet, Starbuck sei der Pirat, der auf ihn geschossen habe. Der Pilot behauptet, ein Transport-Pilot zu sein, der eine Ladung Agrar-Teile für Farmer transportiert. Dann inspiziert Stabuck die Ladung und findet Ambrosa. Der Pilot behauptet, es sei 500 Jahre alt. Sofort kommt Starbuck die Idee, diesen unschätzbar wertvollen Alkohol an die Flotte zu verkaufen, aber er macht den Fehler, dem Piloten den Rücken zuzukehren, während er ihm Fragen zu den Piraten stellt. Diese Gelegenheit nutzt der Pilot sofort und schlägt Starbuck mit einer Ambrosa-Flasche k.o..
  • Der Fähr-Pilot stiehlt die Recon Viper 1. CORA bittet ihn, sich auszuweisen, was er aber nicht macht. Statt dessen lässt der Pilot sie ihn zu einem anderen Asteroiden fliegen und eine Übertragung durchführen.
  • Auf der Galactica empfängt man die Langstreckensignale, stellt jedoch fest, dass sie in einem unbekannten Code gesendet werden.
  • An Bord seines Basissterns wird Baltar über die Erkennung eines Signals in einem unbekannten Code informiert. Baltar befiehlt den Start von Jägern zur Untersuchung.
  • Da Starbuck den strengen Befehl hat, unter keinen Umständen Funkkontakt herzustellen, kommt Tigh zu dem Schluss, dass ein Zylon Starbuck entweder getötet oder gefangen genommen haben muss und seine Viper dazu benutzt, um ein Signal in Richtung der Kolonien zu senden. Da dieses Signal entweder für die Zylonen ist, oder sie auf jeden Fall hierher locken wird, wird beschlossen, die Recon Viper 1 abzuschießen. Den Befehl dazu bekommen Apollo und Boomer. Die beiden dürfen auch nicht versuchen, die Recon Viper 1 zu kontaktieren, da sie sich sonst einfach absetzen könnte, wenn sie übernommen worden wäre.
  • Starbuck erwacht und entdeckt, dass seine Viper verschwunden ist. Er startet das Shuttle, nur um vom Croads Jäger beschossen zu werden. Starbuck funkt ihn an und erklärt ihm, was vorgefallen ist. Croad stellt das Feuer ein und befiehlt Starbuck, ihm zu folgen. Starbuck wird am Boden von bewaffneten Wachen unter der Führung von Croad begrüßt. Seine Versuche, sich aus der Situation herauszureden, scheitern aber kläglich.
  • Apollo und Boomer verfolgen weiterhin die Recon Viper 1. Die Langstreckensignale haben zwar aufgehört, aber sie verfolgen sie mit ihrer Kurzstreckenfunksprüche zu einem Asteroiden.
  • Starbuck erwacht nach seinem zweiten Schlag auf den Kopf in einer Zelle, die mit seltsamen Zeichnungen an der Wand bemalt ist. Die anderen Gefangenen scheinen alle Flaschen Ambrosa, statt Wasser zum Trinken zu haben. Sie begrüßen Starbuck im Gefängnis. Schläger 9 stellt sich und seine Mitgefangenen Betrüger 7, Aufrührer 11 und Sünderin 58 vor. Sünderin 58 fragt, was für eine Straftat "Starbucking" überhaupt ist. Als Starbuck behauptet, dass es keine Straftat ist, sondern dass es nur sein Name ist, meint Betrüger 7, dass das hier ein und dasselbe ist. Die Ehebrecherin 58 fragt sich, ob ihre Originaltäter, genau so unwissend waren wie Starbuck. Schläger 9 erklärt, dass die Originaltäter ihre Vorfahren sind, die zuerst auf Proteus verurteilt wurden. Die Gefangenen, alle samt Patrioten, sind neugierig über den Krieg zwischen den Kolonien und der Zylonenallianz. Sie glauben, dass das von ihnen hergestellte Ambrosa an die Kolonialkrieger geliefert wird.
  • Auf der Galactica ruft Athena Cassiopeia zur Brücke, um ihr mitzuteilen, dass Starbuck nicht mehr die Kontrolle über die Recon Viper hat und möglicherweise verschollen oder tot ist und dass eine Patrouille losgeschickt wurde, um seine Viper zu zerstören. Athena empfängt erneut Langstreckensignale der Recon Viper. Plötzlich erkennt Cassiopeia, den Code: Es ist ein Aries-Händlercode. Sie erklärt, dass ihr Vater ein Händler war, für den sie sie früher gefunkt hatte. Athena entschlüsselt den Code und erkennen ihn als Anforderung der Koordinaten an Aeries. Sofort geht der Befehl an Apollo und Boomer, die Verfolgung abzubrechen, und zwar gerade noch rechtzeitig - Apollo hatte das Ziel bereits fixiert und wollte gerade seinen Daumen auf den berühmten roten Knopf drücken! Adama begründet, dass der Pilot der Recon Viper ein Mensch sein muss, der nicht weiß, dass Aries in zylonischen Händen ist. Er befiehlt Apollo und Boomer, weitere Nachforschungen anzustellen und die Funksprüche zu unterbinden. Danach bedankt er sich bei Cassiopeia.
  • Apollo und Boomer finden die Recon Viper unbemannt. Eine Menge Ausrüstung scheint herausgenommen worden zu sein, wahrscheinlich um Platz für Fracht zu schafft. Apollo und Boomer geraten unter Laserfeuer. Sie erwidern das Feuer und verfolgen ihren Angreifer. Boomer sieht eine geduckte Gestalt, die sich in der Dunkelheit versteckt, und gerade als er feuern will, schreit eine Frau, drückt seine Pistole hoch und läuft dann zu der geduckten Gestalt, die sich als kleines Mädchen herausstellt. Der Viper-Dieb kann Apollo ins Ziel nehmen, aber als Boomer berichtet, dass er eine Frau und ein Mädchen gefunden hat, ergibt er sich Apollo und bittet ihn, seine Frau und sein Kind nicht zu verletzen. Räuber enthüllt, dass sein Originaltäter ein Räuber von Aries war und der Händlercode an die Nachkommen weitergegeben wurde. Die Proteus-Aufseher sind ebenfalls Nachkommen der ursprünglichen Aufseher und ebenso gefangen wie die Gefangenen. Räuber erklärt, dass er Starbucks Viper gestohlen hat, weil er ein Fahrzeug brauchte, mit dem er, seine Frau und Tochter Tanya, Aries erreichen konnte.
  • Die Galactica erfasst mit ihren Sensoren drei zylonische Jäger. Die Zylonen scheinen sich dem Standort der Recon Viper zu nähern und haben die Flotte scheinbar nicht entdeckt. Adama befiehlt der Flotte, den Kurs zu ändern, um den Zylonen auszuweichen, auch wenn dann die Patrouille von Apollo sie nicht mehr finden kann. Etwas später besuchen Boxey und Muffit Adama auf der Brücke. Adama tröstet Boxey, der seinen Vater vermisst, indem er ihm Geschichten von der Erde erzählt.
  • Starbuck erhält von einem Aufseher die Gefängnisbezeichnung "Flaschenschmuggler 137". Der Aufseher versucht Starbuck dazu zu bringen, Befehlen zu folgen, doch Starbuck wird aufsässig, zerbricht eine Flasche und läuft zur Zellentür, die zu seiner Überraschung nicht verschlossen ist. Die Gefangenen und die Aufseher fordern ihn auf, die Tür zu schließen und wieder zurück zu gehen. Da Starbuck aber nicht folgt, zieht sich der Aufseher zurück. Schläger 9 erzählt Starbuck, dass die Zellentüren seit Generationen nicht mehr schließen. Die Gefangenen entscheiden sich dafür, in ihren Zellen zu bleiben, weil sie Gefangene sind, wie alle ihre Vorfahren vor ihnen. Sie geben sich damit zufrieden, ihren Teil der Kriegsanstrengungen beizutragen, indem sie Ambrosa für die Kolonialkrieger herstellen. Starbuck klärt die Mitgefangenen darüber auf, dass das gesamte Ambrosa draußen in den Ladedocks herumliegt. Außerdem sagt er ihnen, dass die Kolonien Proteus längst vergessen haben. In dem Moment kehrt Croad mit einer Gruppe von Aufsehern zurück, um die Ordnung wiederherzustellen. Croad behauptet, dass Starbuck lügt, aber Starbuck enthüllt, dass er in Wirklichkeit ein Kolonialkrieger ist. Dadurch ermutigt, verlassen die Gefangenen ihre Zellen und überwältigen die Aufseher, um die Ladedocks zu sehen.
  • Starbuck fragt, wie viel Ambrosa sich auf den Ladedocks befindet. Die Sünderin 58 schätzt, dass es die Arbeit von tausend Leben ist. Gleich darauf fliegen drei Viper über das Lager. Croad befürchtet, dass es Zylonen sind und nennt Starbuck einen Spion, doch Starbuck beruhigt sie und sagt ihnen, dass es sich um Koloniavipers handelt. Boomer und Apollo sind entsetzt darüber, dass Starbuck bei ihrer Ankunft nur über die Ambrosa reden kann. Sie sagen ihm, dass die Galactica ihren Kurs geändert hat und sie sie nicht erreichen können. Außerdem habe Apollo zylonische Jäger auf seinen Scannern erfasst. Croad jubelt "Tod den Zylonen", dann kehren die Gefangenen in die Sicherheit des Gefängnisses zurück, um den Kampf abzuwarten. Starbuck, Apollo und Boomer heben in ihren Vipers ab, um sich den Angreifern zu stellen.
  • Die Zylonen beginnen ihren Angriff indem sie auf die Gebäude schießen. Starbuck verwendet CORA, um die Zylonen abzulenken. Die Zylonen jagen ihn und erlauben den beiden anderen Piloten, sich in Position zu bringen. Nachdem sich die Zylonen getrennt haben, weist Starbuck CORA an, sich auf einen Maximal-G-Aufstieg vorzubereiten. CORA protestiert, da er dann in Ohnmacht fallen wird, aber Starbuck weist darauf hin, dass sie es nicht tun wird. Starbuck, fliegt zuerst im steilen Sinkflug leitet dann das Manöver ein. Die verfolgenden Zylon können nicht mithalten und rasen in den Boden. Boomer und Apollo erledigen die beiden anderen Jäger und Starbuck erholt sich von der Ohnmacht. CORA erzählt ihm, dass der Jäger, der sie verfolgt hatte, gegen ein Gebäude mit leicht brennbaren Flüssigkeiten gekracht ist. Starbuck ist entsetzt, denn sein Traum geht gerade in Flammen auf.
  • Die Sensoren der Galactica zeigen herannahende Schiffe. Es sind zwei Viper und eine Fähre, geführt von Recon Viper 1.
  • Adama veranstaltet ein Abendessen auf der Rising Star und begrüßt die Patrouille und die neuen Mitglieder der Flotte (Räuber, seine Frau und seine Tochter). Boxey gibt seinem Vater eine Karte, die er gezeichnet hat. Die Karte geht reihum bis sie zu Starbuck kommt. Er schaut sie an und sagt dann, dass sich der blaue Planet außerhalb der Umlaufbahn befindet. Auf die Frage, woher er das weiß, antwortet er, dass er dieselbe Karte an der Wand in seiner Zelle gesehen habe. Räuber erzählt ihnen von dem Stummen, der die Bilder gezeichnet hat. Die Aufseher fanden ihn im Weltraum treiben. Er hat nie ein Wort gesagt. Adama verrät, dass das Sonnensystem, das Boxey gezeichnet hat, auf alten Legenden basiert, die er über das Sonnensystem, das die Erde enthält, gehört hat.

Anmerkungen

Analyse

  • Während die vorherige Episode "Der verschwundene Krieger" eine Geschichte über Apollo ist, der weit von der Flotte entfernt gestrandet ist, ist diese Episode eine Geschichte über Starbuck in der Rolle des verlorenen Kriegers. Es wurde vermutet, dass die beiden Folgen gleichzeitig gedreht wurden, wobei sich ein Teil der Produktion auf Richard Hatchs Charakter konzentrierte, während die andere Crew mit Dirk Benedict beschäftigt war.
  • Im Laufe der Serie wird Starbuck mehrmals vermisst oder strandet irgendwo. In diesem Fall bleibt seine Viper erhalten, daher ist dies kein Fall, in dem Starbuck sein Schiff zum Absturz bringt - diesmal wird es gestohlen.

Fragen

  • Wie viele andere "verlorene" Kolonien und Siedlungen, die von den Zwölf Kolonien stammen, existieren?
  • Was ist mit der Starchaser passiert?
  • Warum werden nicht mehr Sprachschnittstellen wie CORA verwendet (außer der Datenbanksuche in "Unter Mordverdacht")?
  • Warum taucht CORA in den folgenden Folgen nicht mehr auf?
  • Ist die Karte, die der mysteriöse Gefangene gezeichnet hat, von der Erde? (Wenn man Galactica 1980 glauben würde, ist es unwahrscheinlich, da der Erde die Technologie fehlt, mit einem Schiff so weit zu fliegen.)
  • Wer genau war der mysteriöse Gefangene? Und warum wurde er eingesperrt?
  • Was geschah mit Räuber und seiner Familie, nachdem sie sich der Flotte angeschlossen haben?
  • Wie viele Gefangene und/oder Aufseher haben den zylonischen Überfall überlebt und wie viele haben sich entschieden, sich entweder der Flotte anzuschließen oder zurückzubleiben?
  • Wer kaufte das Ambrosa, das Räuber geschmuggelt hat?

Bemerkenswerte Dialoge

Starbuck: Ein wirklich guter Pilot braucht keinen solchen Firlefanz.
CORA: Ich habe hier zwei nicht identifizierte Flugkörper mit Unterlichtgeschwindigkeit auf Position Omega-1-Alpha-6. Wollen wir da mal näher ran?
Starbuck: Was machen wir, wenn das Zylonen sind? Winken?
CORA: Wir sind schnell genug, um alles im Universum abzuhängen. Halte dich fest. Gehen wir auf Unterlichtgeschwindigkeit, wir sollten nicht reinplatzen, bevor wir nicht wissen was das ist.
Starbuck: Wer das ist!
CORA: Entschuldige bitte. Ich gebe sie dir auf den Schirm. Sichtkontakt in 0,15 Centons.
Starbuck: Die sind uralt.
CORA: Eine Fähre und ein Jäger. Ursprung unbekannt. Und keine Zylonen. Fühlst du dich jetzt wohler, Liebling?
Starbuck: Wenn ein Jäger ein unbewaffnetes Schiff verfolgt, fühl' ich mich nie wohl.

Gastdarsteller