Pythia

Aus Battlestar Wiki
Version vom 12. November 2012, 14:16 Uhr von Enabran (Diskussion | Beiträge)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Für Informationen über die religiösen Texte aus der Originalserie, siehe Religion der Zwölf Kolonien (TOS).
Nahaufnahme des Buches von Pythia.

Pythia war ein menschliches Orakel und die ihr zugeordneten Schriften ein Teil der Heiligen Schriftrollen. Sie sind etwa 3.600 Jahre vor den Ereignissen der Miniserie und der Zerstörung der Zwölf Kolonien von Kobol entstanden.

Das Buch von Pythia ist sowohl verworren als auch wohlbekannt: Verworren, weil das Gesamtwerk bei den modernen Kolonisten nicht sehr bekannt ist, aber wohlbekannt, weil Auszüge öfters, auch aus dem Kontext gerissen, zitiert werden, z.B.

"All das geschah bereits. All das wird wieder geschehen."[1]

Die Schlüsselstelle der Schriften von Pythia sind zwei Passagen, die die Verbannung und den Neubeginn der menschlichen Rasse behandeln:

"Und die Götter benannten einen Führer, der die Himmelskarawane zu ihrer neuen Heimat führen sollte. Und diesem Führer gaben sie eine Vision von Schlangen, zehn und zwei an der Zahl, als ein Zeichen für die Dinge, die kommen werden."

Präsident Roslin hatte eine Vision von einem Dutzend Schlängen, während sie am 36. Tag der Flucht von den Kolonien eine Pressekonferenz gab (Die Hand Gottes). Zusätzlich schrieb Pythia, dass dieser Führer an einer tödlichen Krankheit leiden würde und die neue Heimat nie sehen wird; Roslin war unheilbar an Krebs erkrankt.

In einem anderen Abschnitt sagt Pythia voraus, dass die Kolonisten in ihrer ersten Schlacht von "zwei und zehn Schlangen" angeführt und siegreich über ihre Feinde sein werden. Während dieses Kampfes sind die Kolonien gezwungen, einen zylonischen Stützpunkt anzugreifen, um Tylium zu erobern. An diesem Angriff sind zwölf Viper beteiligt. Darüber hinaus sagt Pythia eine weitere größere Konfrontation voraus, dieses Mal bei der Heimat der Götter (Die Hand Gottes).

Auch bei den Zylonen haben die Schriften von Pythia ein besonderes Interesse geweckt. Leoben Conoy zitiert Pythia während er Verhört wird und sagt zu Kara Thrace, dass die Menschen noch immer zu ihren Göttern beten, obwohl ihr Schicksal bereits feststeht - ein Hinweis auf die Verbannung, die Pythia vorhergesehen hat (Fleisch und Blut).

Es ist unklar, ob Pythia bei dem Ausdruck "all das geschah bereits" über eine sich wiederholende Geschichte, eine Prophezeiung oder gar beides spricht. Ihre Schriften sind immer in der Vergangenheit gehalten, und einige Abschnitte scheinen sich auf frühere Ereignisse zu beziehen (z.B. die Reise zur Erde), während in anderen Abschnitten Ereignisse vorhergesagt werden. Allerdings helfen die Angaben in dem Buch bei der Suche des Grabes von Athena, dass etwa 1.600 Jahre nach der Erstellung der Schrift gebaut wurde (Heimat, Teil II).

Parallelen zur griechischen Mythologie

Pythia war der Titel der Priesterin aus dem Orakel von Delphi

Siehe auch

Externe Links

Referenzen

  1. Dabei handelt es sich um ein Zitat aus dem Anfang des Films Peter Pan, das Ronald D. Moore auch als Quelle zitiert Podcast: Frak Party Q and A , siehe: 23:28, komplette Laufzeit: 78:27.