Tylium: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Battlestar Wiki
 
K
 
(7 dazwischenliegende Versionen von 5 Benutzern werden nicht angezeigt)
Zeile 1: Zeile 1:
 +
:''Tylium kommt sowohl in der [[Battlestar Galactica (TOS)|Originalserie (TOS)]] vor, als auch in der [[Battlestar Galactica (RDM)|neuen Serie (RDM)]]. Dieser Artikel stimmt mit der Grundfunktion des Tyliums bei beiden Serien überein, bezieht sich jedoch bei Beispielen nur auf die neue Serie.
 +
 +
 
[[Image:HandofGod.jpg|right|thumb|[[Lee Adama|Apollo]] zerstört eine zylonische Tylium-Basis in "[[Die Hand Gottes]]"]]
 
[[Image:HandofGod.jpg|right|thumb|[[Lee Adama|Apollo]] zerstört eine zylonische Tylium-Basis in "[[Die Hand Gottes]]"]]
  
Die Substanz '''Tylium''' wird sowohl in kolonialen als auch in zylonische Schiffen als Kraftstoff verwendet. Es kommt in drei Zuständen vor: als Tyliumerz, als höchst instabiles Zwischenprodukt bei der Raffinierung und als raffiniertes Tylium, dem eigentlichen Kraftstoff.
+
Die Substanz '''Tylium''' wird sowohl in kolonialen als auch in zylonischen Schiffen als Kraftstoff verwendet. Es kommt in drei Zuständen vor: als Tyliumerz, als höchst instabiles Zwischenprodukt bei der Raffinierung und als raffiniertes Tylium, dem eigentlichen Kraftstoff.
  
Normalerweise wird Tyliumerz von Asteroiden abgebaut, da es offenbar keine natürlichen Vorkommen in den [[Die Zwölf Kolonien (RDM)|Kolonien]] gibt. Große Lagerstätten können eine Flotte über mehrere Jahre mit Kraftstoff versorgen. ([[Die Hand Gottes]])
+
Normalerweise wird Tyliumerz von Asteroiden abgebaut, da es offenbar keine natürlichen Vorkommen in den [[Die Zwölf Kolonien (RDM)|Kolonien]] gibt. Große Lagerstätten können eine Flotte über mehrere Jahre mit Kraftstoff versorgen. ([[Die Hand Gottes]]) In seiner rohen Form ist Tylium eine relativ feine, pulvrige Substanz, die in [[Raffinerie-Schiff|Raffinerie-Schiffen]] verflüssigt und zum Kraftstoff raffiniert wird. Bei diesem Vorgang wird darauf geachtet, keine Verunreinigungen in den Brennstoff zu bekommen, welche Störungen im Motor verursachen können ([[Streik!]]).
  
 
Laut Doktor [[Gaius Baltar]] hat Tylium folgende Eigenschaften:
 
Laut Doktor [[Gaius Baltar]] hat Tylium folgende Eigenschaften:
  
* Tyliumerz wird inaktiv und somit unbrauchbar wenn es radioaktiver Strahlung ausgesetzt wird.
+
* Tyliumerz wird inaktiv und somit unbrauchbar, wenn es radioaktiver Strahlung ausgesetzt wird.
* Es ist extrem einfach eine Kettenreaktion auszulösen, verglichen mit Uran oder Plutonium. Die Detonation einer konventionellen Sprengladung in unmittelbarer Nähe reicht dazu aus.
+
* Das Zwischenprodukt von raffiniertem Tylium ist instabil und viel leichter zu entzünden als der fertige Brennstoff selbst
* Das Zwischenprodukt von raffiniertem Tylium ist noch einfacher zu zünden.
+
* Die Energiedichte von raffiniertem Tylium beträgt etwa eine halbe Milliarde Megajoule pro Kilogramm. Das ist fast das sechsfache der Energiedichte von Uran-235. Es ist allerdings nicht bekannt, wie effizient koloniale und zylonische Reaktoren sind.
* Die Energiedichte von raffiniertem Tylium beträgt etwa ein halbe Milliarde Megajoule pro Kilogramm. Das ist fast das sechsfache von Uran-235. Es ist allerdings nicht bekannt wie effizient koloniale und zylonische Reaktoren sind.
 
 
* Eine Tyliumexplosion verursacht keinen radioaktiven Niederschlag.
 
* Eine Tyliumexplosion verursacht keinen radioaktiven Niederschlag.
 +
 +
Pures Tylium kann leicht von einem konventionellen Sprengkopf gezündet werden. Außerdem führen entzündete Kraftstoffleitungen auf Raumschiffen in der Regel schnell zu ihrem Verlust ([[Miniserie]]). Der Brennstoff kann auch verwendet werden, um Minen zu improvisieren ([[Das Auge des Jupiter]]).
 +
 +
==Trivia==
 +
 +
Tylium ist auch eine Substanz aus Star Trek und wird dort unter anderem von den Hirogen zur Energiegewinnung verwendet.
  
 
[[Kategorie:A bis Z]]
 
[[Kategorie:A bis Z]]
 
[[Kategorie:Technologie]]
 
[[Kategorie:Technologie]]
 
[[Kategorie:Rohstoffe]]
 
[[Kategorie:Rohstoffe]]
 +
 +
[[en:Tylium]]

Aktuelle Version vom 16. August 2010, 13:18 Uhr

Tylium kommt sowohl in der Originalserie (TOS) vor, als auch in der neuen Serie (RDM). Dieser Artikel stimmt mit der Grundfunktion des Tyliums bei beiden Serien überein, bezieht sich jedoch bei Beispielen nur auf die neue Serie.


Apollo zerstört eine zylonische Tylium-Basis in "Die Hand Gottes"

Die Substanz Tylium wird sowohl in kolonialen als auch in zylonischen Schiffen als Kraftstoff verwendet. Es kommt in drei Zuständen vor: als Tyliumerz, als höchst instabiles Zwischenprodukt bei der Raffinierung und als raffiniertes Tylium, dem eigentlichen Kraftstoff.

Normalerweise wird Tyliumerz von Asteroiden abgebaut, da es offenbar keine natürlichen Vorkommen in den Kolonien gibt. Große Lagerstätten können eine Flotte über mehrere Jahre mit Kraftstoff versorgen. (Die Hand Gottes) In seiner rohen Form ist Tylium eine relativ feine, pulvrige Substanz, die in Raffinerie-Schiffen verflüssigt und zum Kraftstoff raffiniert wird. Bei diesem Vorgang wird darauf geachtet, keine Verunreinigungen in den Brennstoff zu bekommen, welche Störungen im Motor verursachen können (Streik!).

Laut Doktor Gaius Baltar hat Tylium folgende Eigenschaften:

  • Tyliumerz wird inaktiv und somit unbrauchbar, wenn es radioaktiver Strahlung ausgesetzt wird.
  • Das Zwischenprodukt von raffiniertem Tylium ist instabil und viel leichter zu entzünden als der fertige Brennstoff selbst
  • Die Energiedichte von raffiniertem Tylium beträgt etwa eine halbe Milliarde Megajoule pro Kilogramm. Das ist fast das sechsfache der Energiedichte von Uran-235. Es ist allerdings nicht bekannt, wie effizient koloniale und zylonische Reaktoren sind.
  • Eine Tyliumexplosion verursacht keinen radioaktiven Niederschlag.

Pures Tylium kann leicht von einem konventionellen Sprengkopf gezündet werden. Außerdem führen entzündete Kraftstoffleitungen auf Raumschiffen in der Regel schnell zu ihrem Verlust (Miniserie). Der Brennstoff kann auch verwendet werden, um Minen zu improvisieren (Das Auge des Jupiter).

Trivia

Tylium ist auch eine Substanz aus Star Trek und wird dort unter anderem von den Hirogen zur Energiegewinnung verwendet.