Gaius Baltar: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Battlestar Wiki
K
K (+ Char RDM)
Zeile 69: Zeile 69:
 
[[Kategorie:A bis Z|Baltar, Gaius]]
 
[[Kategorie:A bis Z|Baltar, Gaius]]
 
[[Kategorie:Charaktere|Baltar, Gaius]]
 
[[Kategorie:Charaktere|Baltar, Gaius]]
 +
[[Kategorie:Charaktere (RDM)|Baltar, Gaius]]
 
[[Kategorie:RDM|Baltar, Gaius]]
 
[[Kategorie:RDM|Baltar, Gaius]]
  
 
[[en:Gaius Baltar]]
 
[[en:Gaius Baltar]]

Version vom 27. Februar 2007, 15:32 Uhr

Gaius Baltar
Gaius Baltar promo.jpg

Name

Alter:
Kolonie: Caprica
Geburtsname: Gaius Baltar
Rufzeichen:
Spitzname: {{{Spitzname}}}
Erstmals in: [[{{{seen}}}]]
Todesursache:
Eltern:
Geschwister:
Kinder:
Familienstand:
Rolle: Vizepräsident der Zwölf Kolonien
Dienstgrad:
Darsteller: James Callis
Stimme: Manou Lubowski
Gaius Baltar ist ein Zylon
Gaius Baltar ist einer der Letzten Fünf-Zylonen
Gaius Baltar ist ein menschlich-zylonischer Hybrid
Gaius Baltar ist ein Zylon aus der Originalserie



Hintergrund

Doktor Gaius Baltar wurde auf Sagittaron geboren und zog später nach Caprica, wo er begann, für das Verteidigungsministerium zu arbeiten. Baltar, der von vielen als Genie angesehen wird und bereits dreifach mit dem Magnate-Preis ausgezeichnet wurde, war Chefentwickler für die Verteidigungssoftware der Kolonialen Streitkräfte. Er entwickelte das Kommando-Navigationsprogramm, dass in allen modernen Raumschiffen und Kampfjets Verwendung fand.

Baltar, der immer adrett gekleidet ist, ist sich seines guten Aussehens bewusst und verhält sich fast schon narzisstisch. Zwei Jahre lang pflegte er eine Romanze mit einer Blondine, die genau wie er selbst über beachtliche Computerkenntnisse verfügt. Er lies sich von ihr bei der Entwicklung des Kommando-Navigationsprogramms helfen und ahnte nicht, dass er damit die Zwölf Kolonien ins Verderben stürzt. Die Frau stellt sich als zylonische Agentin heraus, die Hintertürchen für zylonische Viren in dem Programm versteckte. Auf diesen Weg gelang es den Zylonen, die gesamte koloniale Flotte auf Knopfdruck lahm zu legen und so die Kolonien zu vernichten.

Der Angriff

Zu dem Zeitpunkt als Number Six, die zylonische Bezeichnung für Baltars Geliebte, ihm ihre wahre Natur gesteht, ist bereits alles zu spät und die ersten Bomben regnen auf Caprica. Baltar wird schnell bewusst, dass auch er eine Mitschuld an der Beinahe-Vernichtung der Menschheit trägt. Trotzdem versucht Baltar nicht nur mit allen Mitteln zu überleben, sondern auch zu verhindern, dass seine Beteiligung publik wird.

Als ein Raptor, gesteuert von Lieutenant. Sharon Valerii, zu einer kurzen Landung auf Caprica gezwungen wird, gehört Baltar zu den wenigen Menschen, die einen Platz in dem kleinen Schiff bekommen und so den Planeten verlassen können. Eigentlich wäre kein Platz mehr frei gegeben, aber als Helo, der Copilot, den Doktor in der Menge entdeckt, bleibt er an seiner Stelle auf Caprica, da er Baltar aufgrund seiner Fähigkeiten als wichtig für das Überleben der Menschheit einstuft.

Stimmen im Kopf

Auf dem Weg zur Galactica wird Baltar von Visionen seiner ehemaligen Geliebten heimgesucht, die für ihn sehr real sind. Zuerst denkt er, er bilde sie sich ein, aufgrund seiner Schuldgefühle. Number Six hingegen behauptet, das Resultat eines Chips zu sein, den sie heimlich in seinen Kopf eingepflanzt hat.

Adama, der inzwischen weiß, dass Zylonen auch in menschlicher Gestalt erscheinen können, beauftragt Baltar damit, ein Gerät zur Erkennung der künstlichen Menschen zu entwickeln. Als Baltar Aaron Doral, der für die Medienübertragung der Außerdienststellungszeremonie der Galactica mitverantwortlich war, entdeckt, behauptet er, dieser wäre ein Zylone. Seine Anschuldigung basiert größtenteils auf einen Hinweis der imaginären Number Six, aber Colonel Tigh kann durch ein paar unverständliche Fachbegriffe überzeugt werden, den angeblichen Zylonen auf dem Ragnar Raumhafen zurückzulassen. Später stellt sich Baltars Verdacht als richtig heraus.

Baltar arbeitet weiter an seinem Zylonendetektor und gerät immer mehr unter Erfolgsdruck, nachdem ein Sabotageakt den Großteil des Wasservorrats der Flotte vernichtet. Mit ein wenig Hilfe von Six gelingt es ihn auch tatsächlich, ein solches Gerät zu entwickeln. Beim Test von Sharon Valerii erkennt er, dass sie eine Zylonin ist, verheimlicht dies aber auf Six Anraten hin gegenüber der Pilotin.

Baltar genießt in der Flotte ein hohes Ansehen, und das möchte Roslin im politischen Kampf gegen ihren Konkurrenten Tom Zarek ausnutzen. Sie bittet ihn, sich zur Wahl des Vizepräsidenten aufstellen zu lassen und tatsächlich wird er knapp in dieses Amt gewählt. Das er überhaupt in die Politik ging und die Bitte der Präsidentin erfüllte, hat er wie so vieles andere auch den Überredungskünsten von Number Six zu verdanken.

Kobol

Baltar befindet sich an Bord eines der drei Raptors, die den legendären Planeten Kobol erforschen sollen. Beim Anflug auf den Planeten werden die Schiffe von den Zylonen angegriffen und stürzen auf die Oberfläche. Baltar überlebt die Bruchlandung und wacht in einer Lichtung auf, die mit menschlichen Knochen übersäht ist. Number Six erklärt ihm, dass dies die Überreste von Menschenopfern sind, und das alles was er über die Götter von Kobol kennt, nur eine Lüge zur Vertuschung der menschlichen Brutalität wäre. Sie warnt ihn auch, dass einer der anderen Überlebenden sich gegen die anderen richten wird.

Weiterhin präsentiert sie ihm in seinen Visionen einen großen Raum mit einer Wiege. In der Wiege liegt ein Kind. Six behauptet, es sei sein Kind, und sie wäre die Mutter. In einer weiteren Vision muss Baltar miterleben, wie Adama mit seinem Kind in einen See läuft und es darin ertränkt.

Die Überlebenden sammeln sich und fliehen in den Wald, weil sich Zylonen der Absturzstelle nähern. Sie entdecken, dass die Zylonen an einem Luftabwehrsystem arbeiten, das Rettungsaktionen der Galactica verhindern könnte. Crashdown, der aufgrund seines Ranges die Gruppe anführt, befielt einen selbstmörderischen Angriff auf die Anlage. Baltar, der noch nie in seinem Leben eine Waffe abgefeuert hat, weist ihn auf die Unmöglichkeit seines Vorhabens hin, doch Crashdown bleibt bei seinem Plan. Er fordert eine Abstimmung, wird aber von Tyrol aufgefordert, die Befehlskette zu befolgen.

Als der Plan ausgeführt werden soll, ist Cally starr vor Angst und bewegt sich keinen Zentimeter. Crashdown zieht seine Waffe und fordert die apathische Cally auf, sich in Bewegung zu setzen. Tyrol richtet seine Waffe auf Crashdown, bewirkt aber keine Reaktion bei dem Soldaten. Unmittelbar bevor Crashdown Cally erschießen kann, wird er von Baltar in den Rücken geschossen und damit getötet.

Die Gruppe entwickelt einen alternativen Plan und kann die zylonische Anlage unschädlich machen. Ein Raptor der Galactica erscheint und rettet die Überlebenden. Baltar behauptet gegenüber dem Rettungsteam, dass Crashdown im Kampf gefallen sei, und Tyrol bestätigt dies.

Zurück auf der Galactica

Während Baltars Aufenthalt auf Kobol wurde Roslin von Adama verhaftet und dieser später von Sharon durch zwei Schüsse schwer verletzt. Die Flotte ist in Tighs Hand, und Baltar fordert in seiner Funktion als Vizepräsident die Leitung der Zivilregierung. Dies bleibt ihn aber verwehrt, weil Tigh das Kriegsrecht in der Flotte ausgerufen hat.

Cally erpresst Baltar, den inhaftierten Tyrol mit Hilfe des Zylonendetektors zu entlasten, nachdem dieser aufgrund seiner Beziehung zu Sharon als eventueller Agent der Zylonen angesehen wird. Sie droht damit, die wahren Umstände von Crashdowns Tod zu erzählen, sollte Baltar sich weigern. Er betritt den Gefangenentrakt der Galactica, in dem Tyrol und Sharon festgehalten werden und behauptet, eine Blutprobe des Chiefs nehmen zu wollen. Statt dessen injiziert er Tyrol ein starkes Gift. Er zeigt Sharon das Gegenmittel und droht, den Chief sterben zu lassen, wenn sie ihm nicht verrät, wie viele zylonische Agenten sich in der Flotte befinden. Sharon, die programmiert ist zu denken, sie sei menschlich, gerät in Panik und schreit, es wären acht. Baltar verabreicht das Gegenmittel und der Chief erholt sich. Er plant weitere Experimente mit der Zylonin, aber bevor es dazu kommen kann, wird diese von Cally erschossen.

Widerstand gegen Six

Baltar, der immer häufiger von Visionen heimgesucht wird, platzt bald der Kragen und weigert sich, weiterhin mit seiner eingebildeten Exgeliebten zusammenzuarbeiten und stellt ihre Existenz in Frage. Diese reagiert zuerst überrascht und erklärt ihn dann, dass er in Wirklichkeit langsam verrückt würde und es keinen Chip in seinem Kopf gäbe. Baltar lässt sich daraufhin von Doktor Cottle untersuchen, und dieser kann tatsächlich nichts ungewöhnliches entdecken.

Baltar beginnt zu denken, dass er tatsächlich den Verstand verliert, belauscht dann aber ein Gespräch zwischen Helo und Sharon, in dem die beiden über ihr gemeinsames Kind reden. Baltar, der durch Number Six auf Kobol von diesem menschlich/zylonischen Kind erfahren hatte, erkennt, dass sie real sein muss. Wäre sie eine Einbildung, könnte er diese Information nicht haben. Six bestätigt, dass sie real sei, aber nicht das Produkt eines Chips in Baltars Kopf ist. Statt dessen wäre sie ein von Gott geschickter Engel, der Baltar beschützen soll.

Als die Reporterin D’anna Biers das Leben an Bord der Galactica filmen soll, überzeugt Six den Doktor, sich von ihr interviewen zu lassen. Das soll seine Popularität steigern, so dass er nach dem Tod Roslins die Macht übernehmen kann. Das Interview verläuft nicht so, wie Baltar es sich vorstellt und wird zusätzlich von einem zylonischen Angriff unterbrochen.

Nach dem überraschenden Auftauchen der Pegasus bittet Adama den Doktor, sich die zylonische Gefangene auf dem Schiff anzusehen. Baltar und Six sind schockiert, als sie erkennen, dass es sich bei der schwer misshandelten Gefangenen um das gleiche Modell wie Number Six handelt. Baltar schwört, ihr unter allen Umständen zu helfen und beginnt damit, ihr die Fesseln abzunehmen und ihr Nahrung zu geben. Die inhumane Behandlung der Zylonin weckt in Baltar weitere Zweifel an dem Wert der Menschheit.