Miniserie: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Battlestar Wiki
K
Zeile 119: Zeile 119:
 
:'''Adama:''' Weil es nicht reicht einfach nur zu leben. Sie müssen auch etwas haben, wofür sie leben. Warum nicht die Erde?
 
:'''Adama:''' Weil es nicht reicht einfach nur zu leben. Sie müssen auch etwas haben, wofür sie leben. Warum nicht die Erde?
  
*"Kurz nachdem Adama die Crew über den Kriegszustand informiert hat:"
+
*''Kurz nachdem Adama die Crew über den Kriegszustand informiert hat:''
 
:'''Adama''':"Erster Offizier!"
 
:'''Adama''':"Erster Offizier!"
 
:'''Tigh''': Ja Sir?"  
 
:'''Tigh''': Ja Sir?"  

Version vom 3. Januar 2008, 20:32 Uhr

Nach vierzig Jahren Frieden mit den Kindern der Menschheit, den Zylonen, wird die Menschheit Opfer eines Genozids und die Überlebenden sind gezwungen, aus den Zwölf Kolonien zu fliehen. Die Galactica, der letzte Battlestar, ist dazu bestimmt, den Kampf gegen die Zylonen aufzunehmen, welche die Zwölf Kolonien angegriffen haben. Aber die Gesichter der Zylonen verändern sich und die Umstände stehen gegen das Überleben des letzten Battlestars.
Miniserie
"Miniserie"
Eine Episode der neu-interpretierten Serie
Spezialepisode
Originaltitel Miniseries
Autor(en) Ronald D. Moore
Christopher Eric James
Story Glen A. Larson
Regie Michael Rymer
Gastauftritte
Produktions-Nr.
Quoten
US-Erstausstrahlung USA 8. Dezember 2003 und
9. Dezember 2003
UK-Erstausstrahlung UK {{{UK airdate}}}
DE-Erstausstrahlung DE 1. Februar 2006 und
3. Februar 2006
DVD-Veröffentlichung 28. Dezember 2004 US
1. März 2004 UK
2. Dezember 2004 DE
Bevölkerung Überlebende
Zusätzliche Info Pilot
Episoden-Chronologie
Nächste
Miniserie 33 Minuten
Zusätzliche Information
KontinuitätsfehlerAnzeigen


Hintergrund

Cover der DVD zur Miniserie
  • Die Zylonen wurden von den Kolonisten als Arbeitskräfte und auch für militärische Zwecke geschaffen. Vor ungefähr 52 Jahren lehnten sich die Zylonen gegen ihre menschlichen Schöpfer auf, der Zylonenkrieg brach aus. Nachdem ein Waffenstillstand erklärt wurde, verließen die Zylonen die Kolonien und wurden 40 Jahre lang nicht mehr in einer ihrer bekannten Formen gesehen.
  • Der Kampfstern Galactica ist einer der letzten Überbleibsel des Zylonenkrieges und wurde gerade außer Dienst gestellt. Doch anstatt verschrottet zu werden, sollte das Schiff in ein Museum umgewandelt werden.
  • Die Kolonien, einst aufgrund des Zylonenkrieges der Technik gegenüber eher ängstlich eingestellt, überwanden diese Angst und führten wieder vernetzte Technologien in ihr Alltagsleben und auch ihre militärischen Schiffssysteme ein.
  • Die Zylonen sind in der Lage, in jedes vernetzte Computersystem mit Hilfe von Viren und "Hintertür"-Programmen einzudringen.
  • Die Kolonisten stammen von einer Welt, bekannt als Kobol ab. Viele Kolonisten halten dies jedoch nur noch für einen Mythos.
  • Die Heiligen Schriftrollen beschreiben eine Legende über eine dreizehnte Kolonie von Kobol, bekannt als die Erde.

Zusammenfassung

  • Die Zylonen benutzen den Wissenschaftler Dr. Gaius Baltar um einem ihrer Agenten, Nummer Sechs, dabei zu helfen, in die Zentralrechner der Streitkräfte der Zwölf Kolonien einzudringen. Nummer Sechs hilft Baltar insgeheim dabei das Kommandonavigationsprogramm, oder CNP, zu entwickeln, welches schließlich auf fast allen kolonialen Raumschiffen installiert wird.
  • Baltar ist sich in seiner Beziehung zu Nummer Sechs nicht sicher, jedoch ist er in sie verliebt; in eine Frau mit scheinbar unstillbarem sexuellen Verlangen. Das Ergebnis ihrer Affäre ist ein nuklearer Überraschungsangriff, dem Milliarden von Menschen auf den Kolonien und den zu ihrem Schutz entsandten Schiffen zum Opfer fallen.
  • In das CNP wurde ein Backdoor-Programm hineingeschrieben, das es den zylonischen Jägern ermöglicht, die Energie- und Waffensysteme von Kampfsternen und anderen Schiffen während des Angriffs zu deaktivieren, wodurch diese schutzlos und damit leicht zu zerstören sind.
  • Allerdings kann ein Schiff der Zerstörung entgehen: Ein Schiff mit weniger fortschrittlicher Technik mit dem Namen Galactica; Teil der Kampfsterngruppe 75, welches zur Außerdienststellung vorgesehen war und in ein Museum umgewandelt werden sollte, um ihre Rolle im ersten Zylonenkrieg zu würdigen. Nach der Zerstörung des Flottenhauptquartiers auf Picon sowie fast 120 anderer Kampfsterne und Versorgungsschiffe der Kolonialflotte übernimmt der kommandierende Offizier der Galactica, William Adama, die Führung der verbleibenden Flotte.
  • Die erste Aufgabe der Galactica in ihrer neuen Rolle als einziger intakter Kampfstern ist es, die während der Außerdienststellung der Galactica beseitigte Munition zu ersetzen. Nach einem Überlichtsprung, vorbei an den zylonischen Streitkräften, erreicht das Schiff die Ragnar-Anlegestelle, eine Raumstation in der oberen Atmosphäre des Gasriesen Ragnar.
  • Bildungsministerin Laura Roslin wird durch ein Notfallprogramm der kolonialen Regierung zur neuen Präsidentin der Zwölf Kolonien benannt, nachdem alle anderen höheren Regierungsmitglieder bei den Angriffen ums Leben kamen. Sie überzeugt Commander Adama von der Sinnlosigkeit einer Fortsetzung des Kampfes und wie wichtig es ist, mit den letzten 50.000 Menschen aus den Kolonien, die das Glück hatten, sich während des Angriffs im Weltall auf Schiffen zu befinden, welche die Fähigkeit haben, Überlichtgeschwindigkeit zu erreichen. Die Galactica muss jetzt die überlebenden Menschen auf der Suche nach einer neuen Heimat führen, wo sie ihre Zivilisation wieder aufbauen können.
  • Die Galactica hält zwei zylonische Basisschiffe und ihre Jäger auf Distanz, während die zivilen Schiffe von der Station Ragnar in den Prolmar Sektor in Sicherheit springen.
  • Nach dem sie von Ragnar entkommen, ermutigt Adama seine Crew während der Bestattungszeremonie für die getöteten Crewmitglieder, indem er vorgibt zu wissen, wo sich die legendäre dreizehnte Kolonie, bekannt als die Erde, befindet.
  • Sie sind jedoch noch nicht außer Gefahr. Nummer Sechs warnt Baltar, dass sich zylonische Agenten, die vielleicht sogar glauben könnten, sie seien Menschen, noch immer in der Flotte befinden könnten.
  • Adama findet in seinem Quartier eine geheimnisvolle Nachricht, die besagt, dass es nur zwölf Zylonenmodelle gäbe. Währenddessen rettet eine Gruppe Zylonen Aaron Doral. Eine von ihnen ist eine exakte Kopie von Sharon Valerii, womit Valerii dem Publikum als Zylonin enttarnt wird.

Anmerkungen

  • Die hauptsächlichen Dreharbeiten für die Miniserie fanden zwischen dem 1. April und dem 12. Juni 2003 statt[1].
  • Breck Eisner, der schon zuvor mit David Eick an der Sci-Fi Channel Originalserie The Invisible Man arbeitete, war ursprünglich als Regisseur für die Miniserie vorgesehen[2]. Allerdings verließ Eisner die Miniserie, um an anderen Projekten zu arbeiten, einschließlich Sahara – Abenteuer in der Wüste, eine Filmadaption von Clive Cusslers 1992 erschienenem Roman des selben Namens. Während Michael Rymer später ausgewählt wurde, wurde auch Jeff Woolnough (der später bei Episoden Regie führen sollte) als Regisseur für die Miniserie in die engere Wahl gezogen[3].
  • Die Eröffnungsszene auf der Waffenstillstandsstation wurde nach Forderung von David Eick hineingeschrieben, weil er etwas haben wollte, "wie die Haiattacke am Anfang von Der weiße Hai – als das Mädchen am Beginn des Films angegriffen wird und man nicht wirklich irgendeine Idee hat, was als nächstes passiert, aber für die nächste Stunde wartet man verzweifelt, um es herauszufinden"[4].
  • Die Szene, in der Starbuck Karten spielt, ist eine Nacharbeit einer ähnlichen Szene aus "Kampfstern Galactica, Teil I", wo Starbuck, gespielt von Dirk Benedict, mit seinen Pilotenkollegen Karten spielt vor dem zylonischen Angriff. Katee Sackhoff bezeichnet die neu ausgearbeitete Szene als ihre Lieblingsszene, die "Aufregend zu drehen" war und sie bezieht sich darauf wenn nötig, um ihre Zweifel zu beseitigen, "wie stark der Charakter ist und wie draufgängerisch sie ist"[5].
  • Lee Adamas erstes Treffen mit William Adama war Jamie Bambers Szene zum Vorsprechen, obwohl die Szene, die gedreht wurde, ganz anders aufgesetzt wurde und "viel ätzender zu seinem Vater ist, als ich ursprünglich beabsichtigt hatte"[5].
  • Zu Beginn der Episode wird ein Dialog aus einem früheren Entwurf des Drehbuchs beibehalten, wonach sich die Zwölf Kolonien allesamt auf Kobol befinden, anstatt über zwölf Planeten verteilt zu sein. Die entsprechenden Sätze werden von Aaron Doral gesprochen:
    "Nun, wie ich schon sagte, folgt die Form der Funktion; und nirgendwo ist dieser Grundsatz des Design besser leichter ersichtlich als auf dem weltberühmten Kampfstern Galactica...nun, ursprünglich gab es zwölf Kampfsterne; jede repräsentierte eine der zwölf Kolonien von Kobol.
    • Angesichts der Tatsache, dass sich die Kolonien in der Serie auf zwölf verschiedene Welten verteilen und Kobol nun als die Geburtsstätte der Menschheit angesehen wird, die zu einem bestimmten Zeitpunkt in ferner Vergangenheit verlassen wurde, hätte Doral einen anderen Begriff wählen sollen als weltberühmt, da sich dieser Begriff nur auf eine Welt bezieht. Stattdessen hätte er einfach erwähnen können, dass die ursprünglichen Kampfsterne jede der zwölf Kolonien repräsentierten.
  • Adamas Rede am Ende der ersten Nacht war eine der ersten Sequenzen, die auf Edward James Olmos' Anfrage hin gedreht wurde[6]. Er improvisierte ebenfalls die wiederholte Benutzung von "Das hoffen wir alle.".
  • Eine zusammen geschnittene, drei Stunden dauernde Version der Miniserie wurde auf NBC am 8. Januar 2005 vor dem Start von Staffel 1 in den USA auf dem SciFi Channel ausgestrahlt[6].

Analyse

Hauptartikel: Miniserie/Analyse
Siehe die Artikel über die Serien, Battlestar Galactica (RDM) für eine Analyse der Miniserie und den zentralen Unterschieden zwischen der neu-interpretierten Miniserie und der Originalserie.

Fragen

  • Was ging bei den Zylonen im Verlauf der letzten 40 Jahre ihres Exils vor sich?
  • Welche Ereignisse verursachten den Hass der Zylonen auf ihre menschlichen Herren? Wann nahm dies seinen Anfang?
  • Wo befindet sich die Heimatwelt der Zylonen?
  • Wer hat den zylonischen Transmitter im CIC platziert?
  • Gibt es die Erde trotz Adamas Zweifel wirklich? (Antwort mit SPOILER)
  • Was geschah mit Helo auf Caprica? (Antwort)
  • In der Miniserie lernen die Zuschauer vier der zwölf Modelle von Zylonenagenten kennen: Sharon Valerii, Nummer Sechs, Aaron Doral und Leoben Conoy. Wer sind die anderen? (Antwort)
  • Gibt es noch weitere Schiffstypen der Zylonen neben dem Jäger und dem Basisschiff?
  • Wenn die Zylonen die Menschheit so leidenschaftlich hassen, wie sie es offenbar tun, warum haben sie dann ein menschliches Erscheinungsbild angenommen? Geschah dies aus strategischen Gründen oder verbirgt sich größeres dahinter? (Mögliche Antwort von der Caprica-Kopie von Sharon Valerii ("Diese Form bringt uns näher zu Gott...").
  • Wer war die Person, die nicht gezeigt wurde, mit der sich Nummer Sechs auf Caprica traf?

Offizielle Stellungnahmen

Beide behandeln einen plötzlichen zylonischen Angriff, der die Heimatwelten der kolonialen Gesellschaft auslöscht und nur die Galactica mit einer handvoll ziviler Schiffe und Flüchtlingen zurück lässt, die vor den Zylonen fliehen und den mystischen Ort namens Erde finden wollen. Der Unterschied ist, dass die Miniserie einen anderen Anspruch hat, diese spezielle Geschichte zu erzählen. Ich wollte es viel glaubwürdiger und realer machen.
Es gab mehrere Elemente der Handlung des Originalpiloten, von denen ich wusste, dass sie nicht funktionierten, also änderte ich sie. In dem Originalpiloten waren die Kolonialen im Krieg mit den Zylonen für tausend Jahre und sobald die Zylonen eine Friedensinitiative starten, ziehen die Kolonialen ihre gesamte Flotte an einem Ort zusammen, wo sie zerstört wird! Ich dachte immer, dass dies ein wenig dumm war. Ich wusste auch, dass ich nicht zu dem Casinoplaneten gehen wollte, wie es in der Originalserie geschah[7].
Ich denke, dass Science Fiction dazu tendiert, ein wenig nüchtern bei der Darstellung von Sexualität zu sein. Es ist eindeutig für Teenager-Jungs gedacht und enthält üblicherweise nur ein Babe in einem eng anliegenden Outfit. Also wollte ich etwas tun, was eher eine Beziehung zur Realität hat und zeigen, dass Sexualität ein großer Teil des Lebens ist.
Die Szene zwischen Baltar und Nummer Sechs ist über die Lust. Ich war fasziniert davon, wie Nummer Sechs Sex dafür benutzt, um an Informationen zu kommen, welche die Zylonen dazu nutzen, um die Menschheit zu zerstören, da ich dachte, das war sehr glaubwürdig und hat eine große zeitnahe Relevanz – es gab eine Menge Skandale über die Jahre, welche die nationale Sicherheit einbezogen und wo militärische Geheimnisse für Sex ausgetauscht wurden[8].
  • Moore über die Reaktionen der Leute über die Zerstörung der Kolonien und dann über die Zerstörung selbst:
Ich wollte den Fokus auf unsere Leute legen. Es ist wesentlich effektiver und angsterregender, wenn der Angriff irgendwo da draußen stattfindet und du in einem Schiff festsitzt und nur davon hören kannst. Das war sehr ähnlich zu 9/11 und führt auch auf dem Film Erster Sieg zurück, der sich darauf bezieht, was auf John Waynes Kreuzer während des Angriffs auf Pearl Harbor passierte[9].
Ich hörte davon, dass sie die Battlestar-Miniserie drehen wollten vor dem Vorsprechen. Wir hatten alle davon gehört. Es war eine große Show, die uns da bevorstand und ich hatte die Originalserie als Kind gesehen. Als es mit dem Vorsprechen soweit war, wusste ich tatsächlich nicht, dass ich für Doral vorsprach. Die Szene, die man mir zum Lesen gab, als ich auftauchte, war die Tourszene, welche die Serie startet. Es war eine Menge Dialog, aber der Regisseur Michael Rymer sagte mir, dass er mich in der Serie haben wollte und so arbeiteten wir im Vorsprechzimmer daran. Es schien zu funktionieren. Michael mag Schauspieler und für mich ist das alles. Er ist jemand, der viel Vertrauen darin hat, was wir tun und damit wollte ich mit ihm arbeiten[10].
  • Aaron Douglas erzählt von seinem steigenden Einbezug in die Miniserie:
Oh Gott, lies das Originalskript. Im Originalskript ist Tyrol nur ein relativ kleiner Charakter. Da passiert nicht viel mit ihm. Es gibt nicht sehr viele Szenen und es gibt nicht gerade viel Dialog. Ich meine, er war da und an Ort und Stelle und jeder verstand, wer er war und all das, aber oh yeah, David Eick war auf dem Set, um uns beim neu schreiben zu helfen, während wir arbeiteten, es gab konstanten Austausch und Michael Rymer sagte nur etwas wie "los Aaron, los". Und ich bin groß darin, zu improvisieren, wenn die Zeile keinen Sinn macht, ändere ich sie und ursprünglich hatte ich neun Tage im Drehplan, aus denen 14 wurden, weil David immer weitere Szenen und Zeilen dazufügte und ich tauchte auf und David sagte nur "OK, ich stecke dich in diese Szene, ich bin nicht wirklich sicher, wie der Dialog wird, aber dies ist die Situation..." Und dann: Los. Und ich gehe da raus und improvisiere nur irgendetwas und er sagt "Fabelhaft! Das ist großartig, mach es noch mal!". Oder er sagt "Gut. Ich brauche wirklich dieses eine markige Wort.". Und so ist vieles von meinen Sachen improvisiert und aus dem Stehgreif. Und sie fügten mich weiterhin in mehr und mehr Szenen ein[11].
Wir wollten keine große Actionszene machen. Wir wollten eine brutale, üble Martin-Scorsese-circa-1970-Mörder-Szene. Der Sender wollte eigentlich eine größere Kampfszene. Weder Michael, Eddie oder ich wollten das machen, weil wir nicht dachten, dass es das sein sollte. Also drehten wir einige zusätzliche Schläge und Fehlstöße und den Bruch der Dampfleitung und sie erlaubten uns, alles andere so zu lassen, wie es war. Ich denke, so wurde es großartig[12].
Ich sollte es nicht zugeben, aber ich wusste es nicht. Zu meiner Verteidigung, es war so, dass ich eigentlich für Starbuck vorsprach und ich nicht wirklich die Bedeutung von ‘Wie ihr befehlt.’ verstand, was am Ende der Miniserie gesagt wird und was Sharons Natur aufdeckt. Als ich es erneut las, hatte ich eine Spätzündung und ich ging zu Ron Moore und sagte, ‘Warum hast du das ausgetauscht?! Ist es wegen etwas über mich, dass dich dazu veranlasst hat, dies zu tun?’ und er sagte ‘Nein, es war immer so’[13].

Bemerkenswerte Dialoge

  • Adamas Ansprache bei der Stilllegungszeremonie:
Der zylonische Krieg ist seit langem vorbei. Und doch dürfen wir nicht die Gründe vergessen, warum so viele ihr Leben für die Sache der Freiheit geopfert haben. Der Preis dafür, die Uniform zu tragen, er mag hoch sein, aber ...
... Er ist manchmal zu hoch.
Durch den Kampf gegen die Zylonen wollten wir uns davor schützen ausgerottet zu werden. Aber wir haben uns nie gefragt:
Sind wir es auch wert?
Sind wir, als ein Volk, es überhaupt wert gerettet zu werden?
Wir begehen noch immer Morde, aus Habgier, Gehässigkeit und Eifersucht. Und noch immer reichen wir alle unsere Sünden an unsere Kinder weiter. Wir weigern uns die Verantwortung für unsere Taten zu übernehmen.
Wie wir es mit den Zylonen getan haben. Wir wollten Gott spielen, Leben erschaffen. Als sich dieses Leben gegen uns wendete, suchten wir Trost in dem Glauben, das es eigentlich nicht unsere Schuld gewesen sei, nicht wirklich.
Man kann eben nicht Gott spielen und seine Schöpfung dann sich selbst überlassen. Irgendwann wird der Tag kommen an dem wir uns vor unseren Taten nicht mehr verstecken können"
  • Adamas Ansprache bei der Begräbniszeremonie auf der Galactica:
Adama: Sind das die Glücklichen? Genau das denkt Ihr doch, nicht wahr? Wir sind weit von zu Hause weg. Wir sind weit hinter die Rote Linie gesprungen, in unerforschtes Gebiet.
Lebensmittel und Treibstoff sind begrenzt. Keine Verbündeten.
Und nun auch noch keine Hoffnung?
Vielleicht wäre es besser für uns gewesen auf den Kolonien zusammen mit unseren Familien schnell zu sterben, anstatt hier langsam zu Grunde zu gehen, in den dunklen Weiten des Weltraums.
Wo sollen wir hin? Was sollen wir tun?
Das Leben hier begann dort draußen.
Das sind die ersten Worte der heiligen Schriftrollen. Und die wurden uns vor unzähligen Jahrhunderten von den Göttern von Kobol übermittelt. Sie haben uns klar gemacht, das wir nicht allein in diesem Universum sind.
Elosha, es gibt eine dreizehnt Kolonie der Menschheit, nicht wahr?
Elosha: Ja, die Schriftrollen sagen, ein dreizehnter Stamm hat Kobol in früher Zeit verlassen. Er schuf sich eine neue Heimat auf einem Planeten, genannt Erde, der einen fremden, entfernten Stern umkreist.
Adama: Die Erde ist nicht unbekannt. Ich weiß wo sie liegt.
Die Erde!
Das am besten gehütete Geheimnis.
Ihr Standort war nur den obersten Kommandanten der Flotte bekannt. Und wir wagten es nicht, ihn der Öffentlichkeit Preis zu geben. Nicht solange eine zylonische Bedrohung über uns schwebte.
Jetzt haben wir fürs erste eine Zuflucht. Eine Zuflucht, von der die Zylonen nichts wissen.
Es wird keine leichte Reise werden. Sie wird lang und anstrengend. Aber ich verspreche Euch eines, und zwar im Gedenken an die, die hier vor euch liegen: Wir werden sie finden. Und die Erde wird unsere neue Heimat werden.
Das hoffen wir alle!
  • In Commander Adamas Quartier, nach der Begräbniszeremonie:
Roslin: Es gibt keine Erde. Sie haben das nur erfunden. Präsident Adar und ich haben einst über die Legenden gesprochen, die sich um die Erde ranken. Er wusste nichts über einen geheimen Ort in Bezug auf die Erde. Und wenn der Präsident nichts darüber wusste, wie hoch sind die Chancen, das Sie es wissen?
Adama: Sie haben recht. Es gibt keine Erde. Alles nur eine Legende.
Roslin: Warum dann?
Adama: Weil es nicht reicht einfach nur zu leben. Sie müssen auch etwas haben, wofür sie leben. Warum nicht die Erde?
  • Kurz nachdem Adama die Crew über den Kriegszustand informiert hat:
Adama:"Erster Offizier!"
Tigh: Ja Sir?"
Adama:Wir ziehen in den Krieg, wir brauchen was zum Schießen."
Sharon Valerii: Keine Sorge. Wir finden sie.
Nummer Sechs: Wie Ihr befehlt.

Besetzung

Hauptdarsteller

Gastdarsteller

Verwandte Themen

Referenzen

  1. Bassom, David (2005). ed. Adam "Adama" Newell Battlestar Galactica: The Official Companion. Titan Books. ISBN 1-84576-0972, 23.
  2. Bassom, David (2005). ed. Adam "Adama" Newell Battlestar Galactica: The Official Companion. Titan Books. ISBN 1-84576-0972, 12.
  3. Bassom, David (2005). ed. Adam "Adama" Newell Battlestar Galactica: The Official Companion. Titan Books. ISBN 1-84576-0972, 19.
  4. Bassom, David (2005). ed. Adam "Adama" Newell Battlestar Galactica: The Official Companion. Titan Books. ISBN 1-84576-0972, 28.
  5. 5,0 5,1 Bassom, David (2005). ed. Adam "Adama" Newell Battlestar Galactica: The Official Companion. Titan Books. ISBN 1-84576-0972, 29.
  6. 6,0 6,1 Bassom, David (2005). ed. Adam "Adama" Newell Battlestar Galactica: The Official Companion. Titan Books. ISBN 1-84576-0972, 36.
  7. Bassom, David (2005). ed. Adam "Adama" Newell Battlestar Galactica: The Official Companion. Titan Books. ISBN 1-84576-0972, 27.
  8. Bassom, David (2005). ed. Adam "Adama" Newell Battlestar Galactica: The Official Companion. Titan Books. ISBN 1-84576-0972, 30.
  9. Bassom, David (2005). ed. Adam "Adama" Newell Battlestar Galactica: The Official Companion. Titan Books. ISBN 1-84576-0972, 31.
  10. Nuytens, Gilles (26 November 2006). The Scifi World: Matthew Bennett interview. Aufgefunden am 19 Feburary 2007.
  11. Farvoyager (23. Februar 2004). Chief Tyrol Tells It Like It Is. Aufgefunden am 23. Februar 2007.
  12. Bassom, David (2005). ed. Adam "Adama" Newell Battlestar Galactica: The Official Companion. Titan Books. ISBN 1-84576-0972, 35.
  13. Faraci, Devin (22. März 2007). CHUD.com: EXCLUSIVE INTERVIEW: GRACE PARK (BATTLESTAR GALACTICA). Aufgefunden am 23. März 2007.

Weblinks


Battlestar Galactica (neu-interpretiert) – Episodenliste
Miniserie / Pilotfilm (2003) | Spezial: Miniserie Lowdown
Staffel 1 (2004-2005): 33 Minuten | Wassermangel | Meuterei auf der Astral Queen | Zeichen der Reue | Kein Weg zurück | Das Tribunal | Unter Verdacht | Fleisch und Blut | Ellen | Die Hand Gottes | Der Zwölferrat | Kobol, Teil I | Kobol, Teil II
Staffel 2 (2005-2006): Die verlorene Flotte | Im Tal der Finsternis | Die Gesetze des Krieges | Leben und Sterben | Die Farm | Heimat, Teil I | Heimat, Teil II | Die Reporterin | Die Hoffnung lebt | Pegasus | Die Auferstehung, Teil I | Die Auferstehung, Teil II | Sabotage | Schwarzmarkt | Der beste Jäger der Zylonen | Das Opfer | Mensch und Maschine | Download | Das neue Caprica, Teil I | Das neue Caprica, Teil II
Staffel 3 (2006-2007): Battlestar Galactica: The Resistance | Okkupation | Am Abgrund | Exodus, Teil I | Exodus, Teil II | Verräter | Virus | Immun | Helden | Der Ring | Auftrag ausgeführt | Das Auge des Jupiter | Die Supernova | Zuckerbrot und Peitsche | Allein gegen den Hass | Bis nächstes Jahr | Streik! | Ruf aus dem Jenseits | Berufung | Am Scheideweg, Teil I | Am Scheideweg, Teil II
Staffel 4 (2007-2008): Razor | Auferstehung | Die letzten Fünf | Die Verblendeten | Perfekter Schmerz | Meuterei im All | Ans andere Ufer | Rat mal, was zum Essen kommt | Sine Qua Non | Wir alle sind sterblich | Zur Erde! | Die Strömung erledigt den Rest | Erschöpfung | Die Lunte brennt | Blut in der Waagschale | Das verlorene Paradies | Systemblockade | Der Pianomann | Gestrandet in den Sternen | Götterdämmerung, Teil I | Götterdämmerung, Teil II 
Spielfilm: The Plan


Andere Serien : Original-Serie  | Galactica 1980 Serie  | Caprica  | Liste aller Episoden