Dirk Benedict

Aus Battlestar Wiki
Dirk Benedict
Dirk Benedict
Spielt: Starbuck
Geburtsname: Dirk Niewoehner
Spitzname:
Geburtsort: White Sulphur Springs (US)
Geburtstag: 1. März 1945
Todestag: . Missing required parameter 1=Monat!
Alter: 75
Eltern: Mary Priscilla Mella (geborene Metzger; 1917–2019) und George Edward Niewoehner (1912–1963)
Geschwister: Ramona und George Roy (1939–2012)
Ehepartner: {{{Ehepartner}}}
Kinder: 3
Familienstand:
Nationalität: USA USA


Dirk Benedict (geboren als Dirk Niewoehner, am 1. März 1945) ist ein US-amerikanischer Film- und Fernsehschauspieler, Drehbuchautor und Regisseur.

Benedict ist am bekanntesten für seine Darstellung von Lieutenant Starbuck, dem rauchenden, kartenspielenden und unglaublich talentierten Kolonialkrieger und Frauenhelden in Kampfstern Galactica. Übrigens porträtierte er auch Templeton "Faceman" Peck, den rauchenden, kartenspielenden und unglaublich erfahrenen Versorgungsoffizier und Frauenhelden im A-Team.

Biografie

Dirk Benedict wuchs als Sohn der Buchhalterin Mary Priscilla Mella (geborene Metzger; 1917–2019) und des Rechtsanwalts George Edward Niewoehner (1912–1963) im ländlichen Montana auf. Benedict hat eine jüngere Schwester namens Ramona (* 1948) und einen älteren Bruder namens George Roy Niewoehner. Sein Vater, der die Liebe zur Natur mit seinem Sohn teilte, verbrachte Stunden damit, in die Berge zu gehen und mit ihm mit Schusswaffen und handgefertigte Bögen das Ziel zu üben. Im Alter von 12 Jahren verlor er dauerhaft 50% des Gehörs in seinem linken Ohr, als er versuchte, mit einer mutmaßlich entladenen Waffe durch einen Stacheldrahtzaun zu klettern. Es löste sich ein Schuss direkt neben seinem Kopf. Benedict war ein ausgezeichneter Highschool-Athlet und aufstrebender Musiker, der Posaune, Klavie und Gitarre spielen lernte. Während seiner Jugend trennten sich seine Eltern und seine Mutter bewirkte eine einstweilige Verfügung gegen ihren Ex-Eheman. 1963 drang der als gewalttätig geltende Vater in das Haus der Mutter ein und schlug auf diese ein. Der ältere Bruder Roy stoppte den Vater, vor den Augen Benedicts, durch einen Schuss in die Brust; Benedict war zu diesem Zeitpunkt 18 Jahre alt.

Er besuchte das Whitman College in Walla Walla (Washington), ein Kunst-College in privater Hand. Bereits während seiner Schulzeit sammelte er erste Bühnenerfahrung. Er wurde Teil der Studentenverbindung "Phi Delta Theta" die ihn dazu brachten für das Musical Show Boat vorzuspielen. Trotz fehlender Erfahrung erhielt er die Hauptrolle von "Gaylord Ravenal", eine Rolle, die hauptsächlich aus Signieren und Schauspielern bestand. Die folgenden drei Jahre waren von weiteren Musical-Produktionen geprägt. Nach dem Abschluss seines Studiums im Jahr 1967 begann Benedict eine zweijährige Schauspielausbildung unter John Fernald.

Seine Karriere begann in den frühen Siebzigern. Sein Manager riet ihm zu einer Namensänderung. Aus Dirk Niewöhner wurde Dirk Benedict. Er änderte seinen deutschen Nachnamen in "Benedict", angeblich nachdem er in einem Restaurant Eier Benedict gegessen hatte. Benedict spielte Repertoire-Theater in Seattle und in Ann Arbor. Ein Agent schickte ihn zu einem Vorsprechen, das zu einer Nebenrolle in Abelard and Heloise am Broadway führte und später in Los Angeles fortgesetzt wurde. Zwei Wochen nach der letzten Aufführung am Broadway flog Benedict nach Schweden und spielte seine erste Film-Nebenrolle in Georgia, Georgia an der Seite von Diana Sands. Der Film handelt von Kriegsdienstverweigerern und basiert auf dem Buch von Maya Angelou.

Benedict zog nachNew York City und fand Nebenrollen in mehreren Broadway-Shows, darunter die Hauptrolle in dem Stück Butterflies Are Free (Schmetterlinge sind frei), mit der verstorbenen Gloria Swanson, die seine Mutter porträtierte. Zum Ende seines New Yorker Engagements erhielt Benedict das Angebot, seine Rolle auf Hawaii zu wiederholen – diesmal an der Seite von Barbara Rush. Während seines Hawaii-Aufenthalts trat er auch in einer Gastrolle in der Fernsehserie Hawaii Fünf-Null auf, die den Produzenten des Psychothrillers Sssnake Kobra auffiel; sie besetzten ihn für die Hauptrolle ihres Films. In seiner nächsten Rolle spielte er in Wahnsinn – W einen psychotischen, seine Ehefrau verprügelnden Ehemann an der Seite von Twiggy, die mit diesem Film ihr US-amerikanischen Filmdebüt feierte.

In der Fernsehserie Chopper One spielte er eine der Hauptrollen, seinen Durchbruch hatte er aber erst 1978 als Lieutenant Starbuck in der Originalversion der von Kampfstern Galactica. Er trat in der letzten Folge von Galactica 1980 mit dem Titel "Das Geheimnis um Starbuck" auf. Diese Episode wird von Fans der Originalserie als der einzige bedeutende Beitrag von Galactica 1980 angesehen, einer Serie, die von vielen als nicht-kanonisch angesehen wird.

Dirk's A-Team 'Faceman' trifft einen Zylonen.

Vier Jahre später übernahm er die Rolle des "Lieutenant Templeton „Face“ Peck" in der Action-Fernsehserie Das A-Team. Ursprünglich sollte die Figur von dem Schauspieler Tim Dunigan gespielt werden, aber nach dem Pilotfilm entschieden sich die Produzenten schließlich für Benedict.

Nach dem Ende der Serie kehrte er 1987 zum Theater zurück und bekam die Titelrolle in Shakespeares Hamlet am Abbey Theatre. Sowohl das Stück als auch Benedicts Leistung wurden von den Kritikern verrissen. Er hatte noch Gast- und Hauptrollen in einer Handvoll Fernsehfilmen und Serien. Im Jahr 2000 schrieb er sein erstes Drehbuch, Cahoots, bei dessen Verfilmung er später auch die Regie führte. Cahoots wurde auf dem Victoria Film Festival in Vancouver gezeigt.

Als 2001 mit dem Casting für das Singer/DeSanto Projekt einer neuen Battlestar Galactica-Serie begonnen wurde, sollte Benedict in der neuen Serie einen älteren Starbuck spielen. Das Projekt scheiterte jedoch aufgrund von Bryan Singers Filmregie und Verzögerungen in der Fernsehbranche, die durch die Terroranschläge vom 11. September 2001 verursacht wurden. Benedict (zusammen mit Richard Hatch, seinem Kollegen aus der Originalserie) verlieh seine Stimme dem 2003 erschienen Videospiel Battlestar Galactica. Die Charaktere von Starbuck und Apollo sind als Wingmen-Pilot für den Spieler verfügbar, wenn man einen Spiel-Cheat verwendet.

2006, nachdem er seine beiden Jungen großgezogen hatte, konnte Peter Thorwarth ihn für die Rolle des "Douglas Burnett" im deutschen Film Goldene Zeiten gewinnen, der im Kino allerdings nur mäßig erfolgreich war. In dem Film spielt Benedict einen Hochstapler, der sich als Filmstar ausgibt. Vom 3. bis 28. Januar 2007 nahm Benedict an der fünften Staffel der Prominenten-Version von Big Brother in England teil. Zum Einzug kam er in einem nachgebauten "A-Team" -Van. Auf dem Weg in das „Big Brother-Haus“ rauchte er eine Zigarre und wurde von der Titelmelodie der Fernsehserie Das A-Team begleitet. Nach insgesamt 26 Tagen endete die kontroverse Staffel und Benedict belegte den dritten Platz.

Benedict hatte 2010 einen Cameo-Auftritt in der Verfilmung von Das A-Team.

Im Jahr 2019 übernahm Benedict die Rolle von "Jack Strange" in dem B-Film Space Ninjas, der von Scott McQuaid geschrieben und inszeniert wurde. Dirk spielt einen exzentrischen TV-Moderator einer Show namens "Stranger Than Fiction", die wie eine Mischung aus Twilight Zone und Akte X ist. Der Film ist eine Mischung aus Science-Fiction-, Comedy und Horror. Eine Gruppe von Highschool-Schülern versucht, die Nacht nach einer Space-Ninja-Invasion zu überleben.

Benedict über Battlestar Galactica

Das "Starbucks" -Treffen beim Kaffee bei Starbucks.

Benedict wurde für die Rolle des Waffenstillstands-Offizier in in der "Miniserie" angeboten, doch er gab das Projekt jedoch weiter. In einem anderen Fall wurde er in einer Traumsequenz mit Gaius Baltar in einer Episode der ersten Staffel als zigarrenrauchender Gott der Zylonen vorgesehen, aber die Idee wurde später verworfen. Die ursprüngliche "gute Laune" gegenüber der neuen Serie führte zu einem Treffen mit Katee Sackhoff in einem Starbucks-Café, wie es in der Miniserie - Lowdown zu sehen ist. Benedict gibt eine Zigarre an Starbuck als Geste, dass er die Fackel als Starbuck an seine neue Nachfolgerin weitergibt.

In einem Artikel des Dreamwatch-Magazins vom Mai 2004 mit dem Titel "Starbuck: Lost in Castration" kritisierte Benedict die neu-interpretierte Serie jedoch scharf wegen ihres ihren dunklen Tons und den angeblichen moralischen Relativismus. Benedict widmete den größten Teil des Artikels der Kritik an der Entscheidung der Produzenten, Starbuck in eine weibliche Figur, Kara Thrace, zu verwandeln, und knüpfte damit an das an, was er als allgemeine Anti-Männlichkeits-Agenda ansah.

Persönliches Leben

Benedict heiratete 1986 die Schauspielerin Toni Hudson, die sich jedoch neun Jahre später scheiden ließ. Er erhielt er das Sorgerecht für seine Jungen George und Roland, die er nach Montana brachte, wo er sie auf seiner makrobiotischen Diät in einem 900 Quadratmeter großen Blockhaus großzog. Auf der Galacticon, einer Convention zum 25-jährigen Jubiläum, gab Benedict bekannt, dass er einen dritten Sohn namens John hat. John, von dem Benedict nichts wusste, wurde 1968 geboren und zur Adoption freigegeben. Sie haben sich zum ersten Mal getroffen, als John erwachsen war.