Schlacht bei Cimtar

Aus Battlestar Wiki
Dieser Artikel befasst sich mit der Zerstörung der Kolonien der Originalserie. Für Informatione zum "Fall der Zwölf Kolonien" der neuen Serie siehe Fall der Zwölf Kolonien.
Schlacht bei Cimtar
Schlacht bei Cimtar
Konflikt Tausend Yahren Krieg
Datum
Ort Cimtar, Die Zwölf Kolonien
Ergebnis Entscheidender zylonischer Sieg, Zestörung der Zwölf Kolonien
Kontrahenten
Die Zwölf Kolonien Zylonen
Befehlshaber
Präsident Adar
Commander Adama
Erhabener Führer
Truppenstärken
Mindestens fünf Kampfsterne (und deren Viperstaffeln) 1000 Zylonische Jäger, unbekannte Anzahl an Basisschiffen
Materielle Verluste
Fast alle Kampfsterne und Raumschiffe, außer der Galactica. unbekannt, minimal
Opfer
Alle Menschen, außer denen die auf den 220 Schiffen entkommen konnten unbekannt, minimal
Schlachten-Chronologie
Vorherige Nächste
Schlacht bei Molecay Schlacht bei Cimtar Schlacht bei Carillon


Durch ein Friedensangebot der Zylonen wird der größte Teil der militärischen Flotte der Zwölf Kolonien in eine tödliche Falle gelockt.


Nach 1000 Yahren Krieg, unterbreiten die Zylonen den Menschen der Zwölf Kolonien ein Friedensagebot. Dieses wird von Graf Baltar überbracht. Der Friedensvertrag soll in der Nähe des Mondes Cimtar unterzeichnet werden. Dieser Vertrag wurde allerdings nie unterzeichnet, sondern galt nur als vorwand um ein Gefühl von Sicherheit zu geben und die Aufmerksamkeit des Militärs zu reduzieren. Die Zylonen starten ihre größte offensieve gegen die Menscheit. Ihr Angriff veräuft in zwei Schlägen die gleichzeitig durchgeführt werden. Einer besteht daraus, die Basissterne zu den von Menschen bevölkerten Kolonien und Außenposten zu bringen und diese zu attakieren. Der zweite Schlag besteht draus, alle militärischen Einheiten durch Jäger daran zu hindern, ihren Kolonien zur Hilfe zu kommen und diese zu vernichten. Bei Cimtar findet der Angriff auf die von Präsidenten Adar geführte Friedensdelegation statt.

In einem Nebel um Cimtar verstecken sich schätzungsweise 1000 zylonische Jäger. Sie warten auf die Kolonialflotte um sie hinterrücks angreifen zu können. Um ohne Basisschiff operrieren zu können wird die Jägerarmada von Tankschiffen begleitet.


Commander Adama erhält Meldungen von einer Viper Patrouille, deren Funksprüche verstümmelt eingehen. Diese Patroille hat die versteckte Jäger Flotte im Nebel um Cimtar entdeckt. Adama versucht Präsident Adar zu warnen. Dieser lässt sich allerdings von Graf Baltar so manipulieren, dass er keine Verteidigungsschritte einleiten will. Baltar behauptet, dass es sich bei der sich nährende Jägerflotte um ein zylonisches Begrüßungskommitee handelt. Adama schlägt vor, ebenfals ein Begrüßungskommando zu starten, was Baltar aber ablehnt, da er vorschiebt, dsas die bisherige Feindschaft zu einem nicht gewollten Schusswechsel führen könnte.

Adama bereitet die Galactica allerdings unter dem Vorwand einer Übung für den Verteidigungsfall vor. Als es dann zum Angriff kommt ist die Galactica der einzige Kampfstern, der in der Lage ist sich zu verteidigen. Die übrigen Kampfsterne können nur einen Bruchteil ihrer Viper starten. Adama nimmt erneut Kontakt zu Adar auf, doch dieser steht durch den plötzlichen Angriff der Zylonen unter Schock und ist Handlungsunfähig. Adar sucht Rat bei Baltar, doch dieser ist bereits verschwunden.

Die Zylonenkämpfer verwenden eine Vielzahl von Taktiken, darunter Kamikaze-Methoden. Das Atlantia Todes Kommando besteht aus einem, mit Sprengstoff beladene Jäger. Dieser fliegt in die Landebahn der Atlantia (mit Präsident Adar an Bord), um dort mit Laserfeuer immensen Schaden anzurichten und dann zu detonieren. Es ist anzunehmen, dass bei den Schiffen Triton, Pacifica und Acropolis ähnliche Taktiken verwendet wurden.

Wärend der Schlacht kommen Meldungen über Basissterne herein, die sich auf die Kolonien zubewegen. Adama versteht den Plan, den die Zylonen verfolgen und gibt den Befehl die Flotte zu verlassen um zu ihrer Heimatkolonie, Caprica, zu fliegen um diese zu schützen.

Die gesamte Kampfsternflotte, mit Ausnahme der Galactica wird vernichtet. Einige wenige Viper haben den Angriff überstanden und sind der Galactica nach Caprica gefolgt.