Lebensformen der Zwölf Kolonien

Aus Battlestar Wiki
Dieser Artikel beschäftigt sich mit „Tieren und Pflanzen“ der neu-interpretierten Serie. Siehe Die Zwölf Kolonien (TOS) für Informationen über „Tieren und Pflanzen“ der Originalserie.
Ein Artikel aus der Serie


Dieser Artikel ist eine Auflistung aller fiktiven und reellen Tieren und Pflanzen, die in den Zwölf Kolonien der neu-interpretierten Serie erwähnt werden. Der Großteil der erwähnten und gezeigten Organismen entspricht der der realen Erde; mit einigen Ausnahmen.

Im Einklang mit dem naturalistischen Science-Fiction-Konzept, das Ron D. Moore für die Serie aufstellte, ist es unwahrscheinlich, dass wir andere Lebensformen sehen werden als die, die auf den erdähnlichen Planeten der Zwölf Kolonien zu sehen waren.

Ron D. Moore entschied sich zunächst, die Fragen nach der Behandlung der verschiedenen Arten von lebenden Tieren, die für die Serie geplant waren, zu vermeiden. Im Kommentar für die Miniserie stellte Moore fest:

..."David und ich, wir haben darüber diskutiert; an einem frühen Punkt: nun, sie haben Hunde und Katzen und solche Dinge? Und wir sagten: "Nein, nein, nein", lasst uns nicht an diesen Punkt gehen, weil das zwingt uns in ein rein terrestrisches Muster. Wir werden einfach jede Erwähnung davon vermeiden. Niemand soll mitbekommen, dass wir die ganze Zeit „Hühnerpastete“ hatte und im Nachhinein denken "Oh, ich denke, es gibt Hühner".

Im Laufe der Serie werden aber nicht nur die irdischen Namen von Flora und Fauna ausgiebig verwendet, es werden sogar zwei lebendige Hunde und eine Katze etwas prominent in Szene gesetzt. Ratten und Fledermäuse lassen sich kurz in "Meuterei auf der Astral Queen" und "Das Tribunal" blicken.

Fiktive

Pflanzen

Roslin: "Ich möchte alternative Methoden ausprobieren, Doktor. [...] Wissen sie, was Chamalla-Eextrakt ist?" (Zeichen der Reue)
Ähnelt (etwas) den pflanzlichen Cannabinoiden und Opioiden in seinen schmerzstillenden und halluzinogenen Auswirkungen, die beispielsweise in Hanf und Schlafmohnzu finden sind.
Baltar: "Ein Abschiedsgeschenk. Handgerollt, aus den besten Fumarello-Blättern auf Caprica. Und auch eine der letzten, die im Weltraum noch existieren!" (Wassermangel)
Eine Hommage an die originale Serie, in der Starbucks Zigarren als "Fumarellos" bezeichnet werden. Diese Pflanze könnte ähnlich oder identisch mit dem Tabak sein.

Reale

Tiere

Säugetiere

Cliff Hoopers Freund: "Ein Kriegsheld, der nicht beim Trinken mit Frachter-Affen gesehen werden will." (Die verlorene Flotte, geschnittene Szene)
Angesichts der Präsenz von Fleisch in der Flotte, ist es wahrscheinlich, dass die Kolonialen Fleisch von solchen Tieren bekommen.
  • Elefanten
    • Virtueller-Baltar: "Frag sie nach den Elefanten." (Download)
    • William Adama hat einen Wandteppich mit der Darstellung zweier Elefanten in seinem Quartier hängen.
  • Fledermäuse
Sieht man in der Folge "Das Tribunal" aus einem verlassenen Warenhaus fliegen.
Starbuck: "Wir brauchen ein paar von den Gorillas, die du Marines nennst." (Das Opfer)
  • Cally: "Die Maschine soll hochgefahren sein, als sie ein rotes Gewebe mit blauen Venen gedrückt hat, das aus einem schleimigen Beutel hing und ungefähr die Form eines Hundes hat." (Unter Verdacht)
  • Baltar: "Ich werde Präsident sein, na schön. Aber ohne das Militär im Rücken bin ich nichts als ein gekrönter Hundefänger." (Sabotage)
  • Cain: "Frau Präsident, sie sehen aus, als hätte ich Ihren Hund erschossen." (Pegasus)
  • Billy: "...mein Hund kriegt 20 Pillen am Tag." - Roslin: "Ich wusste nichts von ihrem Hund." - Billy: "Ja, großes zotteliges Ding, Jake." (Kobol, Teil I, geschnittene Szene)
Datei:Jake and bowl.jpg
Jake auf Neu Caprica.
Gaius Baltar hat, während seiner Zeit als Präsident, eine Statue eines Kamels auf seinem Schreibtisch (Am Abgrund).
Starbuck: "Das ist eine Viper Mark II. Sie ist beweglich wie ein Karnickel und kann sich in 0,35 Sekunden um die eigene Achse drehen." (Zeichen der Reue)
Adama: "Ich bin selbst ein Picon Panthers Fan." (Das neue Caprica, Teil II)
Phelan: "Fisk war a ein Schwein. Er wollte uns dazu zwingen, neu zu verhandeln." (Schwarzmarkt)
Gaeta zeigt die Tötowierung eines Tigers auf seiner oberen rechten Brust in der Folge "Die Reporterin".
Der Raptor in Blood and Chrome trägt den Namen "Wild Weasel" (Wildes Wiesel)
Starbuck: "Ein Pferd. Wieso nicht eine Ziege? Wie auf einer Ziege. Das wärs doch[2]." (Unter Verdacht)

Vögel

Die Kreatur, nach der das experimentelle Tarnschiff Blackbird benannt wird (Blackbird ist englisch für Amsel) (Die Hoffnung lebt).
Kolonialer Piloten Jargon für einen zylonischen Schweren Jäger (Ruf aus dem Jenseits).
Colonel Tigh: "Die haben nur große Gänseeier." (Wassermangel)
In einer geschnittenen Szene der Folge "Download", nennt Karl Agathon D'Anna Biers einen "blöden beschissenen Aasgeier" nachdem er über den vorgetäuschten Tod von Hera informiert wird.
  • Hühner
    • Cami: "Am Abend gehen wir essen und ich kriege eine Hühnerpastete, dann gehen wir nach Hause und Daddy liest mir noch was vor und danach, da gehe ich ins Bett." (Miniserie)
    • Colonel Tigh immitiert ein Huhn, als er sich über Starbucks Nicknamen lustig macht: "Starbuck-buck-buck." (Miniserie)
  • Papageien
Jammer: "Das ist mir gleich, auch wenn sie nen’ Papagei da rein tun. Wenn der Colonel sagt, wir baun’ ne’ Zelle bauen, dann baun’ wir ne’ Zelle." (Leben und Sterben)
Das Tier, nachdem die koloniale Waffe Schwalbe benannt wurde (Miniserie).
Es gibt Tauben in der Episode “Götterdämmerung, Teil I“.

Reptilien

Adama: "Der Verrat hat den Verstand fest im Griff. Fast wie eine Python. Sie kann alle anderen Gedanken ausquetschen… und so lange alle Gefühle ersticken, dass bis auf Zorn nichts mehr übrig bleibt." (Heimat, Teil I)
Laura Roslin hat eine Vision von "Schlangen zwei und zehn" als Prophezeiung, welche sie und Elosha mit den Viper Abfangjägern gleich setzen (Die Hand Gottes).

Fische

ECO Lyla "Shark" Ellway (englisch für Hai) trägt ihr Rufzeichen vermutlich von diesem Fisch (Mensch und Maschine).
Als Sechs "nach Hause" zu Baltars Haus geht, kann man drei verschiedene Gläser auf einem Tisch sehen. Sie enthalten nur Wasser mit je einem lebenden, kleinen, Fisch. Eine Art der Haltung, wie sie bei aggressiven siamesischen Kampffischen ausgeführt wird (Miniserie).
Baltar: "Es gab eine alte Brücke über den Euclid Fluss. Ich war als Junge oft dort. Hab den Fischen zugesehen, wie sie flussaufwärts schwimmen wollten. Das war faszinierend." (Heimat, Teil I)
Was Baltar hier beschreibt sind Wanderfische - fast sicher eine Art von Lachs.

Wirbellose

Crashdown: "Hat noch jemand das Gefühl, als ob Ameisen unter seinen Augäpfeln krabbeln?" (33 Minuten)
Caprica-Sharon: "Ich weiß noch als wir uns kennengelernt haben Starbuck. Du hast dir deine Eingeweide ausgekotzt, weil du schlechte Austern gegessen hattest." (Die verlorene Flotte)
Starbuck: "...sogar Kakerlaken müssen atmen..." (Kein Weg zurück")

Pflanzen

  • Algen
  • Äpfel
    • Roslin: "Würden Sie jetzt auf der selben Frequenzeinstellung meinen Identifizierungscode zurücksenden? D, wie Donna, Strich, 456, Strich, 345, Strich, A wie Apfel." (Miniserie)
    • In einer der letzten Szenen von "The Plan" schneidet Cavil einen Apfel für einen kleinen Jungen.
  • Blaubeeren
Starbuck: "Du siehst aus wie ne’ Blaubeere." (Die Hoffnung lebt)
Helo: Erdnussbutter... ne’ Dose Bohnen, Mais. Wie wäre es mit Chili? (Die Hand Gottes)
Wird von den Sagittariern als Beruhigungsmittel eingesetzt (Allein gegen den Hass).
Helo: Erdnussbutter... ne’ Dose Bohnen, Mais. Wie wäre es mit Chili? (Die Hand Gottes)
Gaeta: "Jetzt weigern sich sieben weitere Containerschiffe, ihre Waren abzuladen. Nahrung, Medizin, sogar Kaffee." (Leben und Sterben)
Evelyn: "Ja, ja, ja. Kaffee. Warum fragst du?" (False Labor)
In "Das Auge des Jupiter"sagt Galen Tyrol, auf die Algen bezogen, "Das essen wir jetzt nur noch, außer einer findet den Karamellplaneten."
In "Auf Messers Schneide" fragt Kara Thrace Kendra Shaw, ob sie zurück zum Schälen von Kartoffeln in der Kombüse degradiert werden möchte.
Roslin: "Chamalla und Lakritze. Wollen Sie etwas?" (Leben und Sterben)
Helo: Erdnussbutter... ne’ Dose Bohnen, Mais. Wie wäre es mit Chili? (Die Hand Gottes)
In "False Labor", sieht man die Adama Familie Orangensaft trinken.
Adama knackt Walnüsse, während er sich eine Liste von potentiellen CAGs in der Episode "Heimat, Teil I" ansieht.
Datei:Grapes.PNG
Eine Schale virtueller Weintrauben (False Labor).
Amanda-A stellt in Daniel Graystones Holobandsimulation eine Schalen Weintrauben ab (False Labor).
Col. Tigh: "Jetzt noch ein paar Zitronen, dann können wir Limonade machen." (Meuterei auf der Astral Queen")

Offizielle Erklärungen

Fragesteller: "Boxey wurde ja mehr oder weniger aus der Serie geschrieben, aber es besteht immer die Möglichkeit, dass wir eines Tages die Rückkehr des Muffit, oder eine andere Form des besten Freundes des Menschen, erleben werden. Könnten wir die Einführung von Tieren (einschließlich zylonischer Tiere) in das Galactica Universum sehen? Wie würden zylonische Tiere in den Plan der Zylonen passen (vor allem in Anbetracht der Folge "Die Farm")? Können sich zylonische Tiere reproduzieren?"
RDM: "Die Präsenz von Tieren in der Flotte war etwas, das in frühen Diskussionen auftauchte, aber wir ließen es im Jahresverlauf aus den Gesprächen aus. Ich weiß nicht, ob wir jemals etwas in diesem Bereich tun werden oder nicht. Es hängt vor allem von der Suche nach einer Geschichte ab, die es in einer interessanten Art und Weise, anders als Gaeta findet eine Miezekatze, unterstützt. Ich glaube nicht, dass die Zylonen Tieren schaffen, wie wir sie definieren würde, aber sie sehen sicherlich die Jäger und anderen Fahrzeuge als Tiere vom Betrachtungspunkt der humanoiden Zylonen aus."

Im Zusammenhang mit Moores Kommentar, bekommt schließlich der Charakter des Felix Gaeta zwar kein Kätzchen, aber einen Hund und seine Wasserschale.


Referenzen

  1. Das ist die Übersetzung wie sie sich in den deutschen Untertiteln findet. Die gesprochene deutsche Synchronfassung lautet: Vielleicht… keine Ahnung… sollten sie eine Runde drehn’. Wie auf einem Esel.
  2. Das ist die Übersetzung wie sie sich in den deutschen Untertiteln findet. Die gesprochene deutsche Synchronfassung lautet: Ein Esel. Wieso nicht ne’ Kuh. Ich meine, das wärs’ doch. Wie auf einer Kuh.