Tigh (TOS)

Aus Battlestar Wiki
Dieser Artikel befasst sich mit mit dem Charakter Col. Tigh aus der alten Serie Kampfstern Galactica (TOS). Informationen über den Charakter aus der neuen Serie finden sie hier Saul Tigh.


Tigh (TOS)
TighPortraitLost1.jpg

Name

{{{Name}}}
Alter
Kolonie Caprica
Geburtsname Tigh
Rufzeichen {{{Rufzeichen}}}
Spitzname {{{Spitzname}}}
Erstmals in [[{{{seen}}}]]
Todesursache {{{Tot}}}
Eltern {{{Eltern}}}
Geschwister {{{Geschwister}}}
Kinder
Familienstand ledig
Rolle Erster Offizier des Kampfsterns Galactica, Kommandant der Viperstaffeln
Dienstgrad Colonel
Darsteller Terry Carter
Stimme {{{Stimme}}}
Tigh (TOS) ist ein Zylon
Tigh (TOS) ist einer der Letzten Fünf-Zylonen
Tigh (TOS) ist ein menschlich-zylonischer Hybrid
Tigh (TOS) ist ein Zylon aus der Originalserie



Colonel Tigh ist der erste Offizier (executive officer, XO) des Kampfsterns Galactica und enger persönlicher Freund von Commander Adama.

Biographie

Hintergrund

Tigh flog bereits früher gemeinsam mit Adama Kampfjäger und ist stets soetwas wie das "schlechte Gewissen" von ihm. So schlägt Tigh Adama oftmals Alternativpläne vor oder versucht ihn von bestimmten Vorhaben abzubringen, worauf Adama auch häufig eingeht und somit deutlich macht, Tigh's Meinung zu schätzen. Adama gegenüber gilt Tigh's vollste Loyalität und Anerkennung. In Abwesendheit Adamas agiert der disziplinierte Tigh zuverlässig als stellvertrender Commander auf der Galactica. Als kommandierender Offizier der Viperstaffeln ist Tigh zudem stets sehr um seine Piloten besorgt und ist bemüht unter ihnen die Disziplin aufrecht zu erhalten, lässt aber auch manches (wenn auch ermahnend) durchgehen. Die Besatzung der Galactica sowie die Viperpiloten behandeln ihn mit Anerkennung und Respekt.

Nach dem Angriff der Zylonen

Tigh führt einen Geheimplan von Adama aus, um Uniformen der Mannschaft zu stehlen und sie an allerlei Zivilisten zu verteilen, die den Anschein erwecken sollen, sie seien Koloniale Krieger, als der Großteil der Galactica-Besatzung sowie der Menschen der Flüchtlingsflotte bei Carillon angekommen sind und sich dort vergnügen. Bei der Aktion wird Tigh jedoch von den plötzlich in den Mannschaftsraum hereinkommenden Viperpiloten Starbuck und Boomer überrascht. Als "Ausrede" was er da gerade machte, flunkert er, er führe eine "Blitzinspektion" durch und zieht die Piloten aufgrund eines angeblich schlechten Zustandes ihrer Uniformen zur Rechenschaft. Die von ihm eingesammelten Uniformen nimmt Tigh jedoch mit und droht den Piloten ihre schlechte Kleidungsdisziplin dem Commander zu melden. Starbuck und Boomer widerum wundern sich nur völlig überrascht über Tighs "seltsames Benehmen".

Die Flucht vor den Zylonen

Tigh lässt die Party beginnen (Der verlorene Planet der Götter, Teil I).

Trotz seines Rufes bezüglich Regularien und Disziplin sehr streng zu sein, kann man eine weichere Seite von Tigh erkennen, als er den Viperpiloten Greenbean, der eine Junggesellenparty für die anstehende Hochzeit zwischen Cpt. Apollo und Serina vorbereitet und dazu alkoholische Getränke aus der Offiziersmesse entwendete, vor der kolonialen Sicherheit deckt. Nachdem die Sicherheitsoffiziere gegangen sind, ermahnt Tigh Greenbean scherzhaft und ordnet an, dass die Party in vollem Gang sein solle, wenn Apollo und Starbuck von Ihrem Patroullienflug zurück kehren.

Adamas Befehl, in eine magnetische Leere zu fliegen, bereitet Tigh Sorgen (Der verlorene Planet der Götter, Teil I).

Tigh hat während eines Angriffs der Zylonen das Kommando über die Galactica, da Adama auf Kobol ist. Er ist überrascht, dass die krank gemeldeten Piloten sich während der Schlacht doch noch dienstbereit melden. Tigh meint, die Piloten könnten nicht in den Kampf geschickt werden, da sie kaum stehen könnten. Boomer erwidert, eine Viper würde ja zum Glück im Sitzen geflogen (Der verlorene Planet der Götter, Teil I).

Bei einem späteren Einsatz kann Colonel Tigh Adama überzeugen eine Patroullie loszuschicken, um nach dem verschollenen Apollo zu suchen. Boomer und Starbuck sind zu diesem Zeitpunkt bereits startbereit in ihren Maschinen. Sie finden Apollo und bringen ihn zurück zur Galactica ohne die Aufmerksamkeit der Zylonen zu erregen (Der verschwundene Krieger).

In einer neuen Galaxie

Nach dem erstmaligen Verlassen der Flotte ihrer Heimatsysteme und dem Vordringen in eine neue Galaxie, übernehmen Adama und Tigh den Brückendienst von Athena, damit sie eine Verabredung mit Starbuck, der kurz vor einer wichtigen Erkundungsmission mit der Recon Viper 1 steht, auf der Rising Star warnehmen kann. Als die Galactica Langstreckensignale, die mit einem fremden Code gesendet werden, der inzwischen gestohlenen Viper empfängt, schlägt Tigh vor, diese mit Zylonencodes zu vergleichen. Als sich das Ergebnis jedoch als negativ erweist, sagt Tigh man müsse davon ausgehen, dass ein Zylone Starbuck gefangen hält oder getötet hat und im Besitz der Recon Viper ist. Ausserdem, dass der Funkspruch direkt in ihre alte Heimatgalaxie führt. So gibt Tigh zu bedenken, dass wenn es sich dabei nicht um einen zylonischen Funkspruch handelt, er die Zylonen jedoch mindestens an ihre jetzige Position herführen könnte und fordert von Adama zweideutig, dass diese Funksprüche aufhören -müssen-. Adama gibt daraufhin den Befehl die Viper zu zerstören. Als beim Vordringen der Zylonen Adama eine Entdeckung verhindern will, Befehl gibt die Geschwindigkeit zu erhöhen und einen anderen Kurs einzuschlagen, gibt Tigh dazu besorgt zu bedenken, dass die sich auf Mission befindlichen Apollo, Boomer und Starbuck nicht den Weg zurückfinden könnten, was Adama jedoch nicht von seinem Befehl abbringt. Die Piloten können jedoch erfolgreich zurückkehren (Die lange Patrouille).

Als sich die Flotte der Ravashol Pulsarkanone auf dem Mondplaneten Arcta nähert, schlägt Tigh vor, dass die Galactica auf Höchstgeschwindigkeit gehen soll statt wie sonst mit der Geschwindigkeit des langsamsten Schiffs der Flotte zu fliegen. Adama folgt dem Vorschlag. Sie hoffen durch diese Taktik die Flotte zu einem schwierigeren Ziel zu machen, da der Abstand zwischen den einzelnen Schiffen dann viel grösser ist. Ausserdem wird der Kolateralschaden vermindert, falls eines der Schiffe doch von der Pulsarkanone getroffen wird. Als der Beschuss des Ravashol Pulsierers jedoch immer dichter an die Galactica herankommt, wird es Tigh doch noch ganz mulmig zu mute und er versucht Adama dazu zu bringen umzudrehen, was der aber ignoriert. Es gelingt einem Bodenteam schließlich den Pulsierer zu zerstören, worüber alle, wie auch Tigh, sehr glücklich sind (Das Geschütz auf dem Eisplaneten Null).

Nach einem Angriff der Zylonen werden zwei Agroschiffe der Flotte zerstört. Ein drittes, Agroschiff Neun, welches schwer beschädigt wurde, wird von Colonel Tigh persönlich auf Schäden inspiziert. Er erfährt dabei, dass die zerstörten Pflanzen nicht ersetzt werden können und neues Saatgut beschafft werden müsse. Als Tigh dies Adama berichtet, reagiert der ziemlich gelassen darauf. Es gäbe in der Nähe einen Planeten, Sectar, auf dem eine Menchensiedlung ist, von welcher man das nötige Saatgut besorgen könnte. Während Tigh das eher für ein Märchen und Wunschdenken hält, erklärt ihm Adama, den Siedlern einen alten Energieverstärker als Tausch anzubieten, was reibungslos ablaufen müsste. Kurz darauf kommt Apollo mit der Meldung, einen solchen Verstärker gefunden zu haben, der jedoch von der Besitzerin, der ehrwürdigen Siress Belloby nur auf persönliches Bitten von Adama herausgegeben wird. Tigh versteht nicht, wo darin ein Problem sei, Adama bräuchte es ihr doch nur zu befehlen. Doch Adama erklärt Tigh, dass niemand der ehrwürdigen Belloby, die er schon vor früher her kennt, irgendwelche Befehle erteilen könne. Nachdem Adama sich widerwillig darauf einlässt, den Verstärker erhält, begibt er sich zusammen mit Belloby höchstpersönlich mit auf die Mission, während Tigh das Kommando auf der Galactica übernimmt und auf die Rückkehr des Außenteams wartet, das später erfolgreich zurückkehrt (Riskanter Handel).

Tigh versucht dem kranken Adama zunächst Mut zu machen, dass er schon wesentlich besser aussieht, der jedoch entgegnet schwächlicher auszusehen. Dann berichtet ihm Tigh, dass die Zylonen eine Patrouille angegriffen haben. Starbuck ist auf dem Planeten Antila notgelandet und wird dort von Apollo und Boomer abgeholt (Der Gegenangriff).

Neue Freunde, alte und neue Feinde

Tigh empfängt zivile Funkübertragungen der Zylonen. Er folgert daraus, dass viele Zylonen in der Nähe sein müssen. Adama bringt den Flug der Flotte zum Stillstand um den Bericht einer Aufklärungspatroullie abzuwarten. Noch bevor der Bericht eintrifft entdeckt Colonel Tigh ein grosses Objekt im All. Es scheint sich um einen Kampfstern zu handeln. Eine Nachricht trifft auf dem Flottenkommunikationskanal Alpha (der nur zwischen kolonialen Kriegsschiffen benutzt wird) ein. Adama hält die Nachricht für eine Fälschung, da er glaubt, die Galactica sei das einzige überlebende Kriegsschiff der zwölf Kolonien. Später findet er heraus, dass die Nachricht von Commander Cain ist und es sich bei dem Sensorkontakt um die Pegasus handelt (Zu Lebzeiten Legende, Teil I).

Die Freude währt nicht lange. Adama entzieht Cain das Kommando über die Pegasus, da er sich weigert Treibstoff der Pegasus auf die Flotte zu verteilen. Adama ernennt Tigh zum Kommandanten der Pegasus. Auf der Brücke der Pegasus befielt Tigh den Triebstofftransfer trotz des Widerstandes des ersten Offiiers Tolan. Bevor der Transfer jedoch beginnen kann, greifen die Zylonen an. Cain erlangt das Kommando über die Pegasus zurück. Die Crew der Pegasus bricht in Jubel aus. Tolan bittet Tigh den Jubel nicht persönlich zu nehmen. Tigh versteht das und antwortet: "Wie kann man gegen eine lebende Legende ankommen?" Colonel Tigh nimmt seinen Posten als XO der Galacitca wieder ein (Zu Lebzeiten Legende, Teil I).

Es folgt ein heftiger Angriff der zylonen auf die Galactica. Alle Kampfgeschwader der Galactica werden zur Verteidigung des Kampfsterns gestartet. Die Zylonenjäger ergreifen keine defensiven Maßnahmen, aber es gelingt zwei Angreifern durch den Verteidigungsring zu brechen. Der erste wird Nahe der Brücke der Galactica zerstört. Obwohl der Positivschild geschlossen war, kommt es auf der Brücke zu schweren Schäden. Adama wird lebensgefährlich verletzt. Tigh befiehlt Omega Dr. Salik zu rufen. Tigh übernimmt das Kommando. Der andere Jäger explodiert in der portseitigen Landebucht. Auf dem ganzen Kampfstern kommt es zu Bränden und Explosionen. Tigh vermutet, dass die Zylonenjäger mit Solonite oder einem anderen Explosivstoff beladen waren. Nur dadurch könne es zu so starken Detonationen gekommen sein. Die automatischen Brandbekämpfungseinrichtungen der Galactica wurden beschädigt. Der Plan, die Feuer mit von Vipern aus abgeschossenem Boroton zu bekämpfen, scheitert. In der Zwischenzeit sind einige Mitglieder der Besatzung durch das Feuer im Erholungsbereich der Galctica von der Aussenwelt abgeschitten. Tigh legt Mushies vor einen Belüftungskanal, um Muffit von den Verschollenen zur Kommandobrücke zu führen. Muffit kommt aus dem Luftkanal. Sie hängen ihm einige Atemmasken und eine Nachricht an sein Halsband. Muffit findet zurück in den Erholungsbereich. Die dort Eingeschlossenen können daruch überleben. Das Feuer wird schliesslich von Apollo und Starbuck gelöscht und Adama erholt sich von seiner Operation (Galactica unter Feuer).

Commander Kronus verwarnt Tigh wegen des Genusses von alkohlischen Getränken vor Dienstbeginn (Die Meuterei).

Nach einem hart umkämpften Triad-Match beordert Tigh die Piloten Apollo, Starbuck und Boomer zu einer Besprechung in den Kriegsraum. Bojays Patroullie wird vermisst. Die Krieger werden losgeschickt um den Vorfall zu untersuchen. Tigh gefallen die seismischen Daten nicht. Er befürchet, dass Bojays Patroullie abgestürzt sein könnte. Colonel Tigh misstraut Graf Iblis von Anfang an. Tigh bericht Adma später, dass Iblis auf der Brücke der Galactica war. Adama ist ausser sich. Tigh ist zusammen mit Adama auf der Brücke, als die mysteriösen Lichter in mitten der Flotte auftauchen (Teuflische Versuchung, Teil I.

Colonel Tigh verleit Commander Kronus den Orden Stern von Kobol. Adama hält eine Rede. Beim anschliessenden Empfang ermahnt Kronus Colonel Tigh, da er vor dem Dienst Alkohol getrunken hat. Tigh akzeptiert die Kritik und verlässt den Empfang früh um zum Dienst zu gehen. Später auf der Brücke bittet Starbuck darum, mit seiner Viper zur Celestra fliegen zu dürfen. Er behauptet, er wolle eine Routinewartung der Elektronik seiner Viper durchführen lassen. Tigh ist nicht überzeugt, erteilt aber trotzdem seine Erlaubnis. Ausserdem informiert Tigh Cassiopeia über den Flug. Sie will daraufhin eine Konzertkarte von Starbuck zurück haben (Die Meuterei.

Commander Adama und Colonel Tigh werden von Apollo, Starbuck, Cassiopeia und Sheba auf ein Gammafrequenz-Signal aufmerksam gemacht, welches sie in der Himmelskammer emfpangen haben. Eine Patroullie wird gestartet, um den Ursprung des Signals zu erforschen. Sie entdekcen einen Basisstern der Zylonen. Adama will nicht mehr weglaufen. Er plant einen Angriff auf den Basisstern. Bei der Missionsbesprechung erläutert Tigh die Fähigkeiten eines Basissterns. Er malt eine finsteres Bild der Situation. Der Angriff ist trotzdem erfolgreich und die Galactica entkommt aus der Galaxie in der Hoffnung, die Erde zu finden.


Anmerkungen

  • Tigh taucht nicht im Spin-Off Galactica 1980 auf. Das Schicksal des Charakters wird nicht geklärt.