Streik!

Aus Battlestar Wiki
Streik!
"Streik!"
Eine Episode der neu-interpretierten Serie
Episoden-Nr. Staffel 3, Episode 16
Originaltitel Dirty Hands
Autor(en) Anne Cofell Saunders
Jane Espenson
Story
Regie Wayne Rose
Gastauftritte
Produktions-Nr. 316
Quoten
US-Erstausstrahlung USA 2007-02-25
UK-Erstausstrahlung UK {{{UK airdate}}}
DE-Erstausstrahlung DE 2009-05-13
DVD-Veröffentlichung 2007-09-03 (UK)
Bevölkerung 41.400 Überlebende (Bevölkerungsanzahl angestiegen. 2)
Zusätzliche Info {{{extra}}}
Episoden-Chronologie
Vorige Nächste
Bis nächstes Jahr Streik! Ruf aus dem Jenseits
Zusätzliche Information
R&D SkitAnzeigen
Podcast TranscriptAnzeigen



Überblick

Unsichere und raue Bedingungen in den Instandhaltungs und Produktionsstätten der Flotte, aber auch Baltars Hetzreden rühren Gefühle der Unzufriedenheit in der Arbeiterklasse. Chief Tyrol kämpft mit den Gedanken, ob er, oder ob er nicht, die Koloniale Gewerkschaft, die er auf Neu Caprica ausgerufen hatte, wieder ins Leben rufen soll.

Zusammenfassung

Eröffnungsszene

  • Eine Gruppe Deckarbeiter, mit Chief Galen Tyrol an der Spitze, bereiten Racetracks Raptor auf eine Mission vor.
  • Tyrol erinnert Figurski, Pollux und Sanchez daran, dass sie am Abend noch zusätzliche Arbeiten übernehmen müssen. Viele andere Deckarbeiter sind eiffrig an ihrer Arbeit und beschweren sich über die Situation
  • Der Zuschauer kann Tylium durch eine Rohrleitung in den Raptor fließen sehen.
  • Seelix bringt gerade die frisch gewaschene Wäsche von Figurski, Pollux, und Redford. Sie ist enttäuscht, da ihr Antrag auf Flugtraining abgelehnt wurde, obwohl sie gute Noten bekommen hatte. Sie bekleidet einen entscheidenden Posten und kann deshalb nicht transferiert werden. Pollux meint, dass die Piloten bloß keine "stinkenden Handlanger" haben wollen.
  • Tyrol, der vom CAG über den abgewiesenen Antrag informiert wurde, sagt ihr, dass es ihm Leid tue, aber er sagt ihr auch, dass sie die beste Avionikspezialistin ist, die er hat. Figurski reizt Seelix wegen ihrem Schicksal und ihre Arbeit als Wäscheträgerin zu viel, weswegen Seelix auf ihn losgeht. Tyrol bringt die beiden auseinander und versucht ihr zu vermitteln, dass ihre Arbeit hier genauso wichtig ist wie die der Piloten. Sie ist trotzdem deprimiert und geht weiter "wichtige Wäsche" austragen.
  • Racetrack und Skulls, ihr ECO, starten von der linken Landebucht. Sie fliegen gerade vorbei an der Zephyr, als eines der Triebwerke versagt und zu explodieren droht. Der Raptor gerät ins trudeln und steuert auf die Colonial One zu.
  • Racetrack ruft Skulls in den Copiloten-Sessel und Augenblicke später katapultieren sie sich beide mit dem Schleudersitz aus dem Schiff. Der Raptor tumbles trudelt auf dem Kollisionskurs mit der Colonial One genau auf die Region des Schiffes zu, in der Laura Roslin und Tory Foster ihre täglichen Angelegenheiten abwickeln.

Akt 1

  • Admiral William Adama hilft Präsidentin Roslin dabei, ihr Büro in einen anderen Teil der Colonial One zu verlegen, wo sie ab nun so lange arbeiten muss, bis das Bugschott repariert ist. Das Flaggschiff der Präsidentin erlitt zwar nur einen Streifschuss von Racetracks Raptor, doch mit genügend Wucht, um ein Dutzend Passagiere schwer zu verletzen, einschließlich Tory Foster.
  • Als Roslin anmerkt, dass sie in diesem Teil des Schiffes wer weiß wie lange wohnen wird, sagt ihr Adama, dass sie "jederzeit in einem meiner Betten willkommen ist". Ein Moment der Stille vergeht, als Adama die unbeabsichtigte zweideutigkeit seiner Worte erkennt und Roslin lächelt.
  • Die zwei Führer der Flotte diskutieren die Gründe des Versagens des Raptors. So weit die Untersuchungen ergeben haben, war eine Verschmutzung des Treibstoffes der Auslöser. Roslin findet diese Tatsache beunruhigend, da das Raffinerie-Schiff zuvor immer das zuverlässigste Schiff war.
  • Die beiden sprechen über Xeno Fenner, der sich trotz der allgemeinen Bedeutung des Schiffes für das Überleben der Menschheit, über zahlreiche Arbeits-bezogene Probleme beschwert hat. Adama ist ungeduldig mit Fenner, denn er wartet seit zwei Wochen darauf, dass Fenner die Probleme auf seinem Schiff in den Griff bekommt, denn Adama will die Flotte wieder auf den Weg zur Erde bringen.
  • Roslin, die die ernsthafte Suche nach der Erde begann, kann der Versuchung nicht wiederstehen, Adama wegen seiner Skepsis über die Legenden der Erde trotz seines angeblichen Wissens über den Standpunkt der Erde aufzuziehen. Adama spielt mit, und fragt Roslin:"Habe ich je daran gezweifelt?"
  • Fenner trifft sich mit Präsidentin Roslin und Admiral Adama. Fenner klagt über Erschöpfung, sehr lange Arbeitsschichten. Adama erinnert Fenner daran, dass sie nur noch Treibstoff für einen, villeicht zwei Sprünge hätten. Beide Führer warnen Fenner, dass die Sicherheit in Gefahr ist und dass der Nachschub an Kraftstoff zwingend erforderlich ist.
  • Fenner will Verhandlungen und fragt, ob, wenn es öfters Probleme mit der Treibstoffversorgung gäbe, das die Verhandlungen vorantreiben würde. Als er dann auch noch eine Passage aus Gaius Baltars Buch zitiert ("Wer hört was das Volk will, muss nicht fürchten was das Volk will.") ist Roslin ist so verärgert, dass sie Fenner von den Marines verhaften lässt.
  • Roslin erklärt Adama, dass Baltars Verteidiger ein Buch namens Meine Triumphe, Meine Fehler, aus der Brig schmuggeln ließ, welches jetzt überall in der Flotte verteilt wird. Eine sichtlich verärgerte Roslin, flüstert mit einer beunruhigenden Stimme, in ihrer gewohnten Art und Weise, wenn sie sich in einem solchen Zustand befindet: "Ich hätte gute Lust auf eine schöne alte Bücherverbrennung."
  • Im Quartier der Tyrols gibt es gerade Essen. Die beiden sprechen über die Probleme die Arbeit betreffend und kommen dabei noch einmal auf Seelix zurück. Es sei kein Wunder, dass sie nicht befördert wurde, schließlich seien Leute wie sie in der oberen Klasse nicht willkommen. Cally hat Baltars Buch gelesen und stimmt ihm darin zu, dass die Offiziere nur aus den reichen Kolonien, wie Caprica, Tauron und Virgon kommen, während die Handlanger aus den armen Kolonien, wie Geminon, Sagittaria , und Aerilon sind. Der Chief kann dem nicht zustimmen. Als Galen erwähnt, dass Lieutenant Dualla von Sagittaria stammt, antwortet Cally, dass sie nur wegen der Stellung ihres Mannes befördert wurde.
  • Chief Tyrol bekommt einen Anruf von Admiral Adama, der ihn davon in Kenntnis setzt, dass Fenner inhaftiert wurde, weil er "die Präsidentin genervt" hat. Adama befiehlt ihm, dass er sich ein Team nehmen und dann das Kommando über das Treibstoffschiff übernehmen soll. Cally erwähnt die alte Gewerkschaft auf Neu Caprica und dass sich nur der Schauplatz geändert hat, die Gewerkschafter sind noch alle hier, nur es kümmert sich niemend mehr um sie.
  • Roslin besucht Gaius Baltar mit einem Marine Trupp in seiner Zelle, mit der Absicht, die weiteren Passagen seines geheimen Buches zu beschlagnahmen. Als Baltar vermutet, dass sein Buch vom Volk gelesen wird, behauptet Roslin, dass noch niemand das Buch gelesen habe, da alle Seiten abgefangen worden seien. Nachdem sie sich noch ein bisschen weiter über ihn lustig macht, lässt Roslin Baltar von den Wachen untersuchen, denn der weigert sich, die Seiten herauszugeben. Erst als die virtuelle Sechs erscheint und Baltar auffordert, seine Würde zu behalten, holt er die übrigen Seiten aus seiner Unterhose hervor und übergibt sie.
  • Tyrol trifft zusammen mit ein paar Cewmitgliedern, unter Anderem Seelix, auf dem Raffinerie-Schiff ein und wird von Cabott begrüßt, der froh ist, dass man ihnen gerade den Chief geschickt hat. Tyrol schaut sich den fast leeren Tylium-Lagerraum an. Auf die Frage wieviele Sprünge die Flotte noch durchführen kann, antwortet Cabott, dass sie froh sein können, wenn sie aus dem System kommen. Anschließend lässt Tyrol sich herumführen.
  • Cabott merkt an, dass das Schiff laut wie eine "Atombombe" sei, wenn es erst mal richtig arbeitet; und genau so gefährlich.
  • Die Arbeitsbedingungen seien schlecht, aber nicht so das Problem. Schlimmer ist, dass die Leute alle erschöpft sind und dringen eine Ablöse brauchen.
  • Im unteren Stockwerk angekommen, sieht Tyrol eine stillstehende Maschine und viele Arbeiter, die kleinere Reparaturarbeiteun und Säuberungen durchführen. Tyrol will die Maschinen arbeiten sehen, aber ein kleiner Junge, Milo, sagt ihm, dass die Maschine nicht funktionieren wird. Auf die Frage warum nicht, bleibt der Junge still.
  • Tyrol stellt dann fest, dass überall die Dichtungsscheiben in den Druckentlastern fehlen, ohne die die Maschinen nicht laufen. Cabbott und Milo geben zwischen den Zeilen zu, dass sie für deren Verschwinden verantwortlich sind und diese Teile so lange nicht wieder herausrücken, bis Fenner entlassen und besseren Bedingungen stattgegeben wurde.
  • Später, auf der Galactica, berichtet Tyrol Admiral Adama und Roslin von seinen Erkenntnissen auf dem Raffinerieschiff. Selbst nach einer gründliche Untersuchung des Schiffes sind die Dichtungsscheiben nicht wieder aufgetaucht. Da die Arbeiter jedoch sonst keinen Schaden angerichtet, oder den bestehenden Kraftstoff kontaminiert haben glaubt er, dass sie sich nur etwas Freizeit verschaffen wollen.
  • Er erwähnt, dass die meisten der Leute seit dem ursprünglichen Angriff auf die Kolonien ohne Unterbrechung und Aussicht auf Ablöse arbeiten.
  • Roslin weiß um die harte Arbeit, aber erwähnt auch, dass die Arbeit glich hart wie die der Algenverarbeitung, Munitionsherstellung oder Müllverbrennung sei. Als Tyrol vorschlägt Zeno freizulassen und mit den Arbeitern über bessere Arbeitsbedingungen zu sprechen, nennt Roslin das Erpressung und verlangt die Namen der Anführer. Nach einigem Zögern nennt Tyrol Cabbotts Namen. Tyrol versucht sich nocheinmal für die Arbeiter einzusetzen, doch Roslin lässt Tyrol abtreten.

Akt 2

  • Tyrol, der nicht schlafen kann, besucht Fenner und Cabott. Cabott, der auf Neu Caprica von den Zylonen gefangen gehalten wurde, und deswegen unter einem Trauma steht, sobald er sich in einem engen Raum befindet, halluziniert und verletzt sich selbst. Tyrol fragt Fenner nach den Dichtungen.
  • Tyrol schreit beide an und will wissen wo die Dichtungen sind. Fenner gibt schließlich nach und verrät, wo sie die Dichtungen versteckt haben. Tyrol sagt dem Marine, dass die Marines die beiden Gefangenen freilassen soll und verlässt die Brig.
  • Tyrol setzt die Dichtungen ein und will mit der Arbeit fortfahren. Milo fragt, ob er die Maschine einschalten darf. Tyrol fragt nach dem Alter des Jungen: "Zwölf. Naja fast" ist seine Antwort. Er könne zwar jede Maschine bedienen, doch eingeschaltet hat er sie noch nie. Milo legt den Hebel um und die Produktion läuft wieder. Tyrol blickt sich um und erkennt viele sehr junge Gesichter; viele Arbeiter der Raffinerie sind Kinder und Jugendliche.
  • Auf der Colonial One merkt Tyrol an, dass "da unten" auch Kinder arbeiten. Roslin tut das ab, denn sie findet es durchaus normal, dass die Eltern ihren Kindern ihr Wissen vermitteln. Tyrol gibt sich damit nicht zufrieden und spricht sie darauf an, dass Jobs in der Flotte vererbt werden – und fragt sie, ob das die Zukunft ist, die sie sich für die Flotte wünscht. Das scheint zu wirken: Roslin verlangt von Foster, dass sie eine Liste von Leuten erstellen soll, die für die Arbeit in der Raffinerie in Frage kommen. Tyrol ist mit dem Vorschlag zufrieden.
  • Auf dem Hangardeck werden Leute aus Dogsville versammelt. Einer von ihnen, ein Junge namens Daniel Noon, wendet sich an den Chief und, fragt ihn, warum gerade er für die Arbeit auf dem Raffinerieschiff ausgesucht wurde. Nachdem Figurski Tyrol aus einer Akte vorliest, dass Noon als Farmer gearbeitet hat, behauptet er, dass er die notwendigen Fähigkeiten überhaupt nicht besitzt. Er hat vor dem Angriff kurz auf einer Farm gearbeitet, um etwas Geld für sein Architekturstudium zu verdienen. Figurski rät Tyrol dazu, keine Ausnahme zu machen – ein Rat, dem der Chief folgt. Nachdem sich Tyrol dem Geschehen abwendet, findet er eine Ausgabe von Baltars Buch und wirft einen Blick hinein "Die Entstehung von Aristokratie und Unterklasse" Er beschließt, Baltar einen Besuch abzustatten.
  • Er fragt Baltar, ob sein Buch Fakt oder Fiktion ist (und Baltar weiß nun, dass sein Buch doch im Umgang ist). Baltar (der jetzt nur noch eine Matratze auf dem Boden, ohne Bettgestell besitzt) erzählt, dass er wirklich von einem Bauernhof außerhalb von Cuffle's Breath Wash auf Aerilon kommt. Als Tyrol meint, dass Baltar nicht annähernd wie einer von Aerilon klingt, erklärt Baltar (und beginnt dabei mit seinem aerilonischen Akzent zu sprechen), dass er als zehnjähriger damit angefangen hat, sich die capricanische Sprache anzugewöhnen, sodass die Leute ihn einestages nicht für einen aus Aerilon halten würden, dem "furchtbar hässlichen Felsen, der missbraucht als die Futterquelle der zwölf Kolonien" wurde. Baltar verließ Aerilon mit 18 Jahren.
  • Als Tyrol andeutet, dass die Unzufriedenheit auf den Kolonien zurückgelassen wurde, ist Baltar der Meinung, dass die Unzufriedenheit die Leute begleitet hat und, dass die Aristokratie weiter ihre Macht behalten werde.

Akt 3

  • In der Raffinerie geht die Produktion inzwischen wieder voran. Die ausgelosten Ersatzarbeiter haben ihre Arbeitsplätze zugewiesen bekommen und Xeno führt Tyrol herum. Er zeigt ihm eine Stelle, an der sie zuvor Probleme mit der Maschine hatten. Er sagt ihm, dass diese Stelle jetzt wieder funktioniert, aber dass es an einem halben Dutzend weiterer Stellen Probleme gibt.
  • Plötzlich gibt es Probleme mit dem Transportband. Tyrol will das Förderband abschalten, doch Fenner erklärt, dass das Förderband nur repariert werden kann während es weiterläuft, sonst wird das ganze System lahmgelegt. Schlimmer noch, wenn sie das Problem nicht bald beheben überhitzt sich das Erz in den Kammern und es kommt zu einer Kettenreaktion, die das ganze Schiff in die Luft jagen wird.
  • Tyrol findet schnell die klemmende Stelle, kann sie aber nicht reparieren, weil er nicht dran kommt. Daniel Noon bietet sich an, die Stelle zu reparieren – sein Versuch endet erfolgreich, aber er verletzt sich dabei schwer.
  • Dem verletzten Jungen zuzuschauen ist zuviel für Tyrol. Langsam geht er das Förderband entlang zu dem Hauptschalter und schaltet die Maschine ab. Er erzählt jedem, dass dieser Betrieb lahmgelegt ist und dass sie ab jetzt streiken.
  • Einige Piloten, darunter Kara Thrace, gehen auf das Hangardeck und sprechen mit den Deckarbeitern, die gerade Karten spielen. Pollux verrät ihnen, dass sie ebenfalls streiken und nur vitale Flüge bearbeiten werden.
  • Chief Tyrol wird arrestiert und in Galacticas Brig geworfen. Admiral Adama erzählt ihm, dass die Kolonialflotte Meuterer wie Tyrol und die Deckarbeiter normalerweise erschießt.

Akt 4

  • Tyrol versucht sein Verhalten zu erklären, aber Adama warnt ihn davor, dass niemand auf diesem Schiff seine Befehle missachten darf. Tyrol erwidert, dass er doch nicht mehr wolle als ein Gespräch mit der Präsidentin. Um zu beweisen, wie weit Adama gehen wird, macht er einen Anruf.
  • Adama befiehlt, dass Cally Tyrol in den Steuerbord-Reparaturschacht gebracht werden soll. Als der Chief fragt warum er das befiehlt, sagt Adama, dass er sie wegen Meuterei erschießen lassen werde. Weiters sagt er Tyrol, dass er die rebellischen Deckarbeiter als nächstes erschießen lassen wird, wenn er dazu gezwungen werde.
  • Tyrol ist entsetzt, aber Adama erklärt weiter: Befehle, egal wie jemand über sie denkt, müssen eingehalten werden. Wenn auch nur ein Mensch zögert, einen Befehl auszuführen, oder denkt, dass die Ausführung seiner Befehle freiwillig ist, werden alle umkommen, einschließlich Tyrols Sohn. Adama erzählt ihm, dass dies zwar nicht sein Wunsch sei, aber er würde zehn Callys an die Wand stellen und erschießen lassen, um das Überleben der Flotte zu gewährleisten.
  • Tyrol willigt ein, den Streik zu widerrufen, woraufhin Adama Tyrol freilässt und ihn über das Telefon mit Cally sprechen lässt. Diese glaubt fälschlicherweise, dass Tyrol gewonnen hätte, als er ihr sagt, dass sie den Streik abblasen soll. Adama lässt Cally wieder frei. Danach entlässt er den Chief und erinnert ihn daran, dass er mit der Präsidentin sprechen wollte. Offenbar sympathisiert Adama ist ein wenig mit dem Chief, aber er konnte den Streik und ebenso wie die mangelnde Disziplin an Bord seines Schiffes nicht zulassen.
  • Auf der Colonial One sprechen Tyrol und die Präsidentin darüber, dass die Leute nach ihrem Geburtsort für ihre Arbeiten ausgewählt werden, denn davon hängt auch ab, welche Fähigkeiten sie haben. Er schlägt vor, dass Leute wie Roslin selbst öfter mal den Drecksjob erledigen, während die weniger Privilegierten an einem Trainingsprogramm teilnehmen dürfen. Letzteres schiebt Roslin beiseite. Sie geht stattdessen darauf ein, dass die Arbeiter jemanden brauchen, der ihre Interessen vertritt, weil sich sonst zwei Klassen bilden würden, die sich auf Dauer gegenseitig zerstören. Der Chief willigt ein, dieser Vertreter zu sein.
  • Später, wieder auf dem Hangardeck, verteilt Chief Tyrol gerade die Aufgaben für die Deckarbeiter, als Starbuck hereinkommt und ihm erzählt, dass einer ihrer Schüler heute nicht zu ihrem Flugunterricht aufgetaucht ist, außerdem fragt sie nach dem Verbleib einer gewissen Diana Seelix. Tyrol lässt Seelix vortreten, die sichtbar verwirrt und neugierig ist.
  • Nachdem Thrace sie deswegen rügt, dass Seelix ihren Tagesplan nicht studiert hat Seelix, denn sonst wüsste sie ja, wo sie sich zu melden gehabt hätte, sagt sie ihr, dass sie "noch nicht mal ihre Uniform" trägt. Tyrol unterbricht Thrace und sagt, dass er dieses Problem beheben kann. Er überreicht ihr die Abzeichen eines Fähnrichs und befördert sie zum untersten Rang eines Offiziers, der nötig ist um als ein Pilot zu dienen. Anschließend salutieren er und die anderen Mechaniker salutieren vor ihr, während sie sich bei Tyrol bedankt.
  • Thrace spielt weiter die Böse und beordert die glückliche strahlende Seelix in den Besprechungsraum der Piloten. Darauf hin muss sie selber lächeln und Tyrol bittet sie, Seelix nett zu behandeln.


Der restliche Text muss noch übersetzt werden. Der englische Text befindet sich unter "bearbeiten".

Gastdarsteller

Referenzen



Battlestar Galactica (neu-interpretiert) – Episodenliste
Miniserie / Pilotfilm (2003) | Spezial: Miniserie Lowdown
Staffel 1 (2004-2005): 33 Minuten | Wassermangel | Meuterei auf der Astral Queen | Zeichen der Reue | Kein Weg zurück | Das Tribunal | Unter Verdacht | Fleisch und Blut | Ellen | Die Hand Gottes | Der Zwölferrat | Kobol, Teil I | Kobol, Teil II
Staffel 2 (2005-2006): Die verlorene Flotte | Im Tal der Finsternis | Die Gesetze des Krieges | Leben und Sterben | Die Farm | Heimat, Teil I | Heimat, Teil II | Die Reporterin | Die Hoffnung lebt | Pegasus | Die Auferstehung, Teil I | Die Auferstehung, Teil II | Sabotage | Schwarzmarkt | Der beste Jäger der Zylonen | Das Opfer | Mensch und Maschine | Download | Das neue Caprica, Teil I | Das neue Caprica, Teil II
Staffel 3 (2006-2007): Battlestar Galactica: The Resistance | Okkupation | Am Abgrund | Exodus, Teil I | Exodus, Teil II | Verräter | Virus | Immun | Helden | Der Ring | Auftrag ausgeführt | Das Auge des Jupiter | Die Supernova | Zuckerbrot und Peitsche | Allein gegen den Hass | Bis nächstes Jahr | Streik! | Ruf aus dem Jenseits | Berufung | Am Scheideweg, Teil I | Am Scheideweg, Teil II
Staffel 4 (2007-2008): Razor | Auferstehung | Die letzten Fünf | Die Verblendeten | Perfekter Schmerz | Meuterei im All | Ans andere Ufer | Rat mal, was zum Essen kommt | Sine Qua Non | Wir alle sind sterblich | Zur Erde! | Die Strömung erledigt den Rest | Erschöpfung | Die Lunte brennt | Blut in der Waagschale | Das verlorene Paradies | Systemblockade | Der Pianomann | Gestrandet in den Sternen | Götterdämmerung, Teil I | Götterdämmerung, Teil II 
Spielfilm: The Plan


Andere Serien : Original-Serie  | Galactica 1980 Serie  | Caprica  | Liste aller Episoden