Die verlorene Flotte

Aus Battlestar Wiki
Die verlorene Flotte
"Die verlorene Flotte"
Eine Episode der neu-interpretierten Serie
Episoden-Nr. Staffel 2, Episode 1
Originaltitel Scattered
Autor(en) David Weddle
Bradley Thompson
Story
Regie Michael Rymer
Gastauftritte
Produktions-Nr. 201
Quoten
US-Erstausstrahlung USA 15. Juli 2005
UK-Erstausstrahlung UK {{{UK airdate}}}
DE-Erstausstrahlung DE 28. November 2007
DVD-Veröffentlichung 20. Dezember 2005 US
10. Mai 2007 DE
Bevölkerung 47.875 Überlebende (Bevölkerungsanzahl gesunken. 12)
Zusätzliche Info Staffel 2.0 Premiere
Episoden-Chronologie
Vorige Nächste
Kobol, Teil II Die verlorene Flotte Im Tal der Finsternis
Zusätzliche Information
R&D SkitAnzeigen
Podcast TranscriptAnzeigen


Überblick

Auf der Galactica greift Chaos um sich. Sanitäter versuchen, das Leben des angeschossenen Commander Adama zu retten. Durch einen unglücklichen Zufall wird die Galactica vom Rest der Flotte getrennt.
Anmerkung: Dies ist Teil 1 einer zweiteiligen Episode. Siehe die Episode "Im Tal der Finsternis" für die Auflösung.

Zusammenfassung

Galactica

  • Wenige Augenblicke nach dem Angriff auf Adama greift ein zylonisches Basisschiff die Flotte an. Der Erste Offizier Colonel Tigh ordnet daraufhin einen sofortigen Überlichtsprung für die gesamte Flotte zu der für den Notfall vereinbarten Zielposition an. Die Galactica springt als letzte und stellt fest, dass sie vom Rest der Flotte getrennt wurde. Zu welchen Koordinaten die Flotte gesprungen ist, ist unbekannt.
  • Der von Sharon Valerii angeschossene Commander Adama wird in aller Eile zur Krankenstation des Schiffs gebracht. Da Dr. Cottle nicht an Bord ist, versucht eine Gruppe von Sanitätern, den Commander zu stabilisieren.
  • Lieutenant Felix Gaeta arbeitet ein Plan aus, mit dem er die Koordinaten der Flotte bestimmen kann. Hierzu möchte er den FTL-Computer mit den Computersystemen zur Navigation, zur Schadenskontrolle und zur Feuerleitung miteinander vernetzen. Mit diesem Computernetzwerk würde die Berechnung der Koordinaten nur 10 Minuten dauern anstatt der 12 Stunden, die der FTL-Computer alleine benötigen würde. Allerdings müsste die Galactica dafür zu ihrer letzten Position zurückspringen und dort würde sie von Zylonen angegriffen. Außerdem bietet die Vernetzung der Computer den Zylonen die Möglichkeit, die Systeme der Galactica zu infiltrieren.
Tigh verhört Valerii auf brutale Weise.
  • Colonel Tigh begibt sich zu der inhaftierten Valerii. Diese gibt an, keine Ahnung zu haben was passiert ist und erkundigt sich nach Adamas Zustand.
  • Lee Adama und Colonel Tigh einigen sich auf eine bedingte Haftentlassung. Lee kann seinen Dienst als Viper-Pilot und CAG normal ausführen, muss sich aber jeweils nach Dienstschluss wieder in die Arrestzelle begeben. Diese Vereinbarung tritt sofort in Kraft, da Lee die Viper beim Rücksprung anführen und so die Galactica gegen die Zylonen verteidigen muss.
  • Als die Galactica den Rücksprung durchführt, gelingt es den Viper tatsächlich, die angreifenden zylonischen Jäger abzuwehren. Ein Schwerer Jäger schafft es jedoch bis zur Galactica. Die Flugabwehr kann ihn erst im letzten Moment abschießen. Der Schwere Jäger stürzt in die Landebucht auf der Steuerbordseite und verursacht dort einen Druckabfall. Die Steuerbord-Landebucht war versiegelt und mit einem großen Fenster versehen worden, um dort das geplante Museum unterzubringen.
  • Während Gaeta an der Berechnung der Position der Flotte arbeitet, versuchen die Zylonen, sich in das Computernetzwerk der Galactica zu hacken. Es gelingt den Zylonen zwar nicht, die Systeme der Galactica unter ihre Kontrolle zu bringen. Jedoch können sie - kurz bevor Gaeta die Netzwerkverbindungen durchtrennt - noch einen Virus einschleusen (Im Tal der Finsternis). Die Galactica springt zu den berechneten Koordinaten, wo sie den Rest der Flotte vorfindet.
  • Den Sanitätern gelingt es, den Zustand von Commander Adama zu stabilisieren, sein Zustand ist aber immer noch ernst.
  • Der Schwere Jäger, der in die Galactica-Landebucht gestürzt ist, scheint zunächst zerstört, jedoch steigt schon bald eine Gruppe zylonischer Zenturios aus dem zerstörten Gefährt.

Caprica

  • Im Delphi Museum trifft Helo auf Kara Thrace. Thrace hat den Pfeil des Apollo an sich genommen. Sie versucht, die Caprica-Kopie von Sharon Valerii zu erschießen.
  • Helo hält sie auf und erzählt ihr, dass Sharon schwanger sei. Thrace hält dies für inakzeptabel.
  • Sharon flieht aus dem Delphi-Museum und entkommt schließlich in dem zylonischen Jäger, mit dem Thrace nach Caprica gekommen ist (was sie mit einem "Die Schlampe hat meinen Jäger geklaut..." kommentiert).

Kobol

  • Auf Kobol fliehen die Überlebenden des Raptor-Absturzes in den Wald um nicht auf Zylonen zu stoßen.
  • Socinus ringt mit dem Tod. Chief Tyrol, Cally und ein Crewmitglied namens Tarn gehen zur Absturzstelle zurück und holen ein Erste-Hilfe-Set. Auf dem Rückweg werden sie von Zenturios angegriffen. Nur Tyrol und Cally können entkommen.

Anmerkungen

  • Seit der zweiten Staffel wird zu Beginn jeder Episode die gerade aktuelle Zahl der Überlebenden genannt. In dieser Episode beträgt diese Zahl 47.875. Das sind 12 Verluste seit "Kobol, Teil II".
  • Socinus' Lungen füllen sich mit Flüssigkeit.
  • Captain Kelly ist der dritte in der Kommandokette, nach Colonel Tigh. Dies wurde auch schon in der Miniserie gezeigt, als er Anweisung verlangte, ein Feuer zu löschen, Tigh aber zögerte den Befehl zur Entlüftung der betroffenen Sektionen zu geben.
    • Es ist möglich, das Kelly nur aufgrund von Apollos Abwesenheit der dritte in der Kommandokette ist und normalerweise der vierte in der Hierarchie ist.
    • Obwohl Doktor Cottle den Rang eines Major inne hat, kann er als Mediziner nicht das Kommando der Galactica übernehmen. Im Militär gibt es Zeiten, in den eine niederrangigere Person das Kommando über technisch gesehen höherrangigere Leute übernimmt. Dies ist der Unterschied zwischen einem Stabsoffizier und einem Einheitenoffizier. Einheitenoffiziere sind die Soldaten, die üblicherweise in militärischen Fachbereichen ausgebildet sind und geeignet sind, Schiffe und andere Einheiten zu kommandieren. Stabsoffizieren ist es allerdings nur erlaubt, Einheiten in ihrem speziellen Gebiet zu befehligen (wie medizinisches Personal). An Bord von Schiffen ist der Senior-Einheitenoffizier der Kommandeur, egal welchen Dienstgrad ein eingeschiffter Stabsoffizier hat. Während der Einheitenoffizier den Stabsoffizier mit aller Höflichkeit und Respekt des höheren Ranges behandelt, ist er nicht dazu gezwungen, Befehle des Stabsoffiziers zu folgen, wenn es nicht das Spezialgebiet des Stabsoffiziers betrifft. Deshalb kann ein Doktor (in einer Stabsposition) einen Einheitenoffizier vom Dienst suspendieren, wenn er nicht in der Lage ist, seine Pflichten zu erfüllen, er übernimmt aber selbst nicht das Kommando, bis nicht alle Einheitenoffiziere arbeitsunfähig sind.
  • Adama und Tigh dienten nach ihrer Zeit beim Militär auf einem Frachter, später, als Adama wieder dem Militärdienst beigetreten war, sorgte er dafür, dass auch Tigh wieder eingezogen wurde.
  • Diese Episode zeigt den ersten (bekannten) Versuch, die Computersysteme der Galactica zu vernetzen, zumindest unter William Adamas Kommando.
  • Tighs Misstrauen gegenüber Baltar wird in dieser Episode besonders deutlich, als er zu Gaeta sagt, das er mehr Vertrauen in seine Programmierkünste hat als in die Baltars.
  • Tighs Ehefrau hat ihr Lager in Tighs Quartier aufgeschlagen.
  • Starbuck scheint zu glauben, das es eine "echte" Sharon Valerii gibt oder gab.
  • Diese Episode führt die erste Kampfdarstellung eines zylonischen schweren Jägers ein, der vorher in "Der Zwölferrat" zu sehen war.
  • Diese Episode zeigt die erste Änderung in der Vorspann-Sequenz, einschließlich der Untertitel, das Fehlen der "Episodenclip"-Sequenz und der Nutzung des Musikthemas, welches vorher nur in den UK-Ausstrahlungen der ersten Staffel verwendet wurde.
  • Kerry Norton (Sanitäter Layne Ishay) ist die Frau von Jamie Bamber (Lee "Apollo" Adama).

Analyse

Gaetas Firewall wird angegriffen, hält aber (noch).
Der Virus durchbricht Gaetas letzte Firewall, dies wird oben links in der Ecke des Bildschirms angezeigt.
  • Als Gaeta von der Statusanzeige wegsieht, um unter der Konsole die Netzwerkkabel zu lösen, zeigt das Display an, dass die letzte Firewall durchbrochen ist (vermutlich konnten die Zylonen deswegen einige, aber nicht alle Computer der Galacticas infiltrieren). Einmal das Netzwerk abgeschaltet, verschwindet der Firewall-Status vom Bildschirm. Als sich Gaeta aufsetzt und auf dem Monitor schaut, zeigt dieser nur die errechnete Position der Flotte an und dass das Netzwerk aus ist.
  • In dieser Episode wird deutlich, dass Captain Aaron Kelly Dritter in der Befehlshierarchie ist. Allerdings war er seit der Miniserie kaum zu sehen (nur in "Die Reporterin" ist er bei seiner Arbeit in der Landebucht als Landing Signal Officer zu sehen). Daher wirkt es etwas unglaubwürdig, dass er so hochrangig sein soll. Allerdings gibt Kelly in der Miniserie Tyrol den Befehl, bei der Rettung von Personen aus der von einer Nuklearwaffe getroffenen Landebucht zu helfen, da Tigh zögert, einen Befehl auszusprechen (dieser folgt wiederum im Rang direkt auf Adama). Einen solchen Befehl kann in Gegenwart des Zweiten in der Hierarchie wohl nur der Dritte in der Hierarchie geben. Tigh widerruft Kellys Befehl zwar nach wenigen Augenblicken und befiehlt statt dessen die Entlüftung der Landebucht. Tighs Verhalten lässt aber nicht darauf schließen, dass er Kellys Eingreifen für unangemessen hält. Dies legt nahe, dass Kelly entweder schon vor dem Angriff der Zylonen Dritter in der Hierarchie war oder dass er es aufgrund der Todesfälle während des Angriffs wurde. Außerdem erhält man in "Die Reporterin" den Eindruck, dass Kelly als LSO den Großteil seiner Dienstzeit in der Landebucht verbringt und nur selten auf der Brücke zu sehen ist. Da das Verteidigungssystem eines Battlestars stark von der Zuverlässigkeit der Viper-Starts abhängt, ist die Wichtigkeit von Kellys Aufgabenbereich sehr hoch einzuschätzen.
"Das Erscheinen und Verschwinden von Captain Kelly wird stärker durch das Budget beeinflusst als durch kreative Gründe. Uns steht pro Woche nur ein bestimmter Betrag zum Ausgeben zur Verfügung. Daher wird Kelly (genau wie jeder andere Gaststar mit einem gewissen Wiedererkennungswert) nur dann gebucht, wenn er einen wichtigen Anteil an der Handlung hat. Sie sollten daher davon ausgehen, dass Charaktere wie Kelly, Kat oder Hotdog noch an Bord des Schiffes sind und weiterhin ihre Arbeit tun, auch wenn sie nicht von der Kamera gezeigt werden. Dies wird sich in dem Moment ändern, in dem sie wichtig für die Handlung werden."
  • Die Steuerbord-Landebucht wird in dieser Episode erheblich beschädigt. Allerdings wird diese Landebucht sowieso nicht aktiv genutzt, sondern sollte in ein Museum umgewandelt werden. Vgl. Audiokommentar (Podcast) von Ronald D. Moore zu dieser Episode.
  • Allein die Vernetzung von Computern macht diese nicht verwundbar gegen Angriffe von außen - wieso sollte eines der von Gaeta vernetzten System an ein Drahtlos-Netzwerk angeschlossen werden? Kam der Angriff auf das Netzwerk vielleicht von innerhalb der Galactica?
    • Wie jedes andere koloniale Schiff erhält auch die Galactica ständig Daten aus externen Quellen. Zusätzlich zu ihrem Großrechner verfügt die Galactica über Hauptcomputer zur Navigation, Schadenskontrolle, Feuerleitung und Berechnung der Überlichtsprünge. Anscheinend wird die Funk-Kommunikation über den Großrechner abgewickelt (vgl. Sharon Valeriis Anfrage bzgl. Zugriff auf den Großrechner und seine Kommunikationskanäle in "Die Hoffnung lebt"). Der Großrechner wurde vermutlich von dem zylonischen Virus in Angriff genommen, konnte den Virus aber abwehren, da er für die koloniale Flotte vermutlich von vorneherein den Dreh- und Angelpunkt bei der Abwehr zylonischer Hackerversuche darstellte.
    • Obwohl die Kolonialflotte bei ihrer Computerverteidigung lasch wurde nach dem Zylonenkrieg, glaubten sie trotzdem, dass ein Netzwerk-Computersystem akzeptabel ausgestattet ist, so dass der Großrechner eines Battlestars oder ein robustes Luftfahrtelektronikpack und Programmierung dazu fähig ist, etwaige elektronische Einbrüche blockieren oder stoppen zu können. Die Tatsache mag wahr sein - gäbe es nicht das Commando-Navigationsprogram (CNP), welches den Zylonen eine Hintertür in jedes koloniale Flugcomputersystem öffnete. Anstatt die Haupttür (Großrechner) einzureißen, nutzten die Zylonen das "Fenster", um durch einen geringeren Computer hereinzukommen (oder öffneten ein Loch in ihrem Netzwerk), um den selben Effekt zu erzielen. Das CNP half dabei, die Verteidigung des Großrechners zu umgehen, wo normale Kommunikation sicherlich aufgezeichnet worden wäre und elektronische Angriffe drohten, und gingen damit nur durch ein anderes System.
    • Galacticas Computer wurden wahrscheinlich noch nie zuvor zusammengeschaltet und sind daher möglicherweise grundsätzlich weniger resistent gegen solcherlei Angriffe. Allerdings scheinen sie zumindest für den Netzwerkbetrieb ausgelegt zu sein, da Gaeta ohne große Schwierigkeiten in der Lage war, sie miteinander zu verbinden. Es ist sehr wahrscheinlich, dass der Großrechner Teil von Gaetas ad hoc-Netzwerk war, da die anderen Computer nicht dazu fähig sind, irgendwelche Daten aus der Funkkommunikation des Großrechners zu erhalten. Wenn die Verbindung einmal stand, wurden alle anderen Computer (alle, die vermutlich weniger Widerstand oder Verteidigung gegen zylonische Viren hatten) wahrscheinlich wesentlich anfälliger gegen Infizierungen, als der Großrechner, da diese Computer nun dieselben Dinge "hören" konnten, die der Großrechner normalerweise bei seiner Arbeit hört (wie zylonische elektronische Angriffssequenzen), aber viel besser abwehren kann. Die kleineren Computer werden sehr schnell infiziert. Nach einiger Zeit würde auch der Großrechner vollständig oder in Teilen infiziert sein, da der zylonische Virus bemerkenswert anpassungsfähig und vielgestaltig ist und sich später sogar in eine Logikbombe verwandelt, nachdem er die Hardware der Galactica erforscht und austestet (in "Die Hoffnung lebt").
    • Siehe auch den Galactica Technikblog #4 (englisch) vom wissenschaftlichen Berater Kevin Grazier.

Fragen

  • Kann Tigh sich daran erinnern, dass Gaius Baltar seinen Zylonendetektor zuerst an Sharon Valerii getestet hat? Hat er überhaupt davon gewusst? (Antwort)
  • Bezüglich der Anzeige des Status der Firewalls: Lässt sich ausschließen, dass die Zylonen die Anzeige programmiert oder zumindest manipuliert haben? (siehe hierzu auch Analyse)
  • Wieviele Crewmitglieder der Galactica stimmen mit Adamas Entscheidung überein, Roslin einzusperren? (Antwort)
  • Hat der LSO Captain Kelly normalerweise den dritthöchsten Dienstrang auf der Galactica, oder hat ein CAG den höheren Rang, wenn er sich an Bord des Schiffes befindet?
  • Wie kommen die Mitglieder der Galactica sofort zu dem Schluss, dass Lieutenant Valerii ein Zylon sein muss? Warum betrachten sie nicht die Möglichkeit, dass sie als Unterstützung für Präsident Roslin handelte oder im Einverständnis mit den vielen Dissidentengruppierungen innerhalb der Flotte oder dass sie unter einem Nervenzusammenbruch leidet? Die verdächtige Natur ihrer kürzlich zugefügten Wangenwunde würde diese letzte Annahme teilweise eher verständlicher machen.

Offizielle Statements

Aus RDMs Blog

  • Wir haben die Dreharbeiten für die Eröffnung von Staffel Zwei fast abgeschlossen, wieder mit Michael Rymer als Regisseur, der den Zweiteiler filmt, der von David Weddle & Bradley Thompson geschrieben wurde und 'Die verlorene Flotte' und 'Im Tal der Finsternis' heißt. Die Dinge liefen gut bisher, die Stimmung ist gut am Set und ein Gefühl der Zufriedenheit und des Stolzes läuft durch das ganze Team wegen ihrer Fähigkeiten im ersten Jahr und der Vorfreude auf das zweite Jahr."

Aus dem Podcast

  • Die Bar-Szenen (z.B. wie Saul Tigh und William Adama sich treffen) wurden gefilmt, aber nicht vollständig genutzt:
    "Wir wollten die Serie mit genau dieser Szene beginnen, um zu zeigen, wie die zwei Männer sich getroffen haben. Und dann sollten wir in die Szene kommen, die wir gerade sehen, wo Tigh das Kommando über die Galactica übernimmt und Adama angeschossen wurde, und da ist all das Chaos. Und die Episode sollte weiterlaufen, um sozusagen mit den Rückblenden in ihre Beziehung leuchten. In die frühen Tagen von Tigh und Adama. [...] Und wir filmten diese Sequenzen. Und schnitten es zusammen und wir sahen sie uns an, aber wir mochten sie schließlich nicht besonders. Wir glaubten einfach nicht - dass sie zur Show gehörten. [...] Man kann nicht wirklich mit dem Finger auf eine bestimmte Person zeigen, außer vielleicht mich selbst, weil es mein Konzept ist. [...] Ich weiß nicht, ob ich es erschaffen aber oder die Autoren dieser Episode, Bradley Thompson und David Weddle, ich weiß nicht, ob ich ihnen ein passendes Umfeld gegen habe, um diese Hintergrundgeschichte zu erzählen."
  • Über die Aufteilung des ursprünglichen "Die verlorene Flotte" in "Die verlorene Flotte" und "Im Tal der Finsternis":
    "Wir kämpfen immer mit der Länge unserer Skripte, der Länge unserer Episoden. Wenn man es so betrachtet, sind es nur 40 Minuten und dann ändert sich der aktuelle Programminhalt. Und unsere Skripte tendieren dazu in den frühen Versionen um die 50 Minuten zu laufen. [...] 60 Seiten Skript sind nicht einmalig. Ein ideales Seitenskript für uns, welches gedreht wird, ist üblicherweise um die 46-47 Seiten. Manchmal schaffen wir das, manchmal nicht. [...] Und ich denke, wir schafften das bei 'Die verlorene Flotte', ich denke, die finale Version war um die 47-48 Seiten. Die Episoden sind immer noch zu groß. Sie sind immer noch zu lang. Die Art des Geschichtenerzählens - darüber habe ich vielleicht schon zuvor gesprochen - benötigt mehr Zeit für einen Charakter, um Momente zu erschaffen, wirkliche, sozusagen, es nimmt deine Zeit, wie du durch die Serie gehst. [...] Also teilten wir es grundlegend in zwei Episoden und erschufen eine andere Action-Handlung für Teil Zwei."
  • Über die Szenen, in denen Tigh dabei ist, Selbstmord zu begehen:
    "Die große Sache hier ist- es gibt eine definitive Hommage daran an Apocalypse Now, der einer unserer- ein brillanter Film. Einer unserer ewigen Favoriten und wir wollten natürlich mit dieser Szene unseren Respekt zollen. Aber es ist nicht dieselbe Szene. Sie schaffen ihn nicht in die Dusche und waschen ihn. Es ist- er steht nur auf reißt sich zusammen. Was für unsere Story effektiver ist. Es war etwas großartiges von ihm, sich fertig zu machen und seine eigenen Medaillen mit Feuer und der Feuerzeugflüssigkeit zu reinigen und ich wollte dadurch die Idee vermitteln, dass er vielleicht- der ganze Ort könnte vielleicht hochgehen, aber wir haben nicht- wir waren nicht ganz fähig dazu, das zu vermitteln."

Interviews

  • Jamie Bamber spricht über die Herausforderung, den Eröffnungsakt der Episode zu filmen:
Bisher wurden mir in dieser Staffel großartige Dinge zu tun gegeben und wie mein Charakter bin ich sehr sorgfältig, mich nicht für die Entscheidungen, die ich in "Kobol, Teil II" getroffen habe, zu entschuldigen. Es ist die eine Sache, die Lee als seine eigene Tat ausgeben kann und er ist nicht dabei, sich deshalb zu hinterfragen. Michael Rymer [der bei Kobol und Die verlorene Flotte Regie führte] und ich kamen frühzeitig zusammen und entschieden, dass dies der Fall sein sollte. Wir hätten Lee auch auf den anderen Pfad bringen können. Er würde massive Schuldgefühle haben, wie sein Vater Sekunden nach seinem Verrat niedergeschossen wurde und dann nicht die Chance haben, es wieder in Ordnung zu bringen. Es wäre leicht gewesen, zurückzugehen und zu fragen, was er getan hat, aber ich denke, der Charakter ist weit interessanter und stärker, wenn er das nicht tut. Lee steht auf seinen eigenen beiden Füßen und er macht weiter, so wie er es zu tun hat.[1]
  • In Ausgabe #348 des Starlog-Magazins, Seite 33, sagt Nicki Clyne (Cally):
"Cally sollte dem Chief Feuerschutz geben, in dem sie auf die Zylonen schießt. Ich konzentrierte mich darauf, das richtig zu machen, da die Waffenexperten mir zeigten, wie man mit der Waffe zielt und feuert, aber der Regisseur sagte "Nein, du schießt mit diesen Waffen zu gut. Bedenke, Cally hat keine Waffe mehr seit ihrer Grundausbildung abgefeuert!" Aber ich dachte, "Hey, wenn ich lernen kann, eine Waffe so schnell zu schießen, kann das Cally auch." Das war meine Verteidigung!"
  • "Wir drehten eine Szene, in der ich in der Brig war und Tigh versucht, mich ins Gesicht zu schlagen und ich rufe 'Erschieß mich jetzt, du Schlappschwanz.' Es war großartig." -- Grace Park. [2]

Bemerkenswerte Dialoge

  • In einer Rückblende:
    Saul Tigh: Wie haben sie's geschafft? Wie sind sie von diesem verdammten Frachter runtergekommen?
    William Adama: Beziehungen. Annes Vater hat einen Freund im Verteidigungskomitee.
    Saul Tigh: Die neue Frau macht sich bezahlt. Ich hätte auch gern Schwiegereltern mit Beziehungen.
    William Adama: Geben sie mir zwei Jahre, dann hab ich auch Beziehungen. Warten Sie's nur ab, eines Tages hab ich meinen eigenen Kampfstern.
  • In Galacticas Brig:
    Präsident Laura Roslin: (zu Tigh) Colonel, wenn Sie die Flotte gefunden haben würde ich gern mit ihnen reden.
    Colonel Tigh: Wir haben nichts zu bereden. Sie haben sich gegen den alten Mann gestellt und verloren.
  • Tighs Rede zur CIC-Besatzung:
    Tigh: Das ist sein Kommando. Seine Befehle sind nach wie vor Gottes Wort auf diesem Schiff. Nur damit das klar ist: Es steht unter Bill Adamas Kommando bis zum Tage seines Todes. Und wir werden ihn nicht sterben lassen. Das hoffen wir alle.
  • Nachdem Starbuck auf Caprica-Valerii schießt:
    Helo: Ich lass nicht zu, das Du sie umbringst. Sie erwartet ein Kind von mir.
    Starbuck: Bei den Göttern! Wie blöd Männer bloß manchmal sind! Woher weißt Du das?
    Helo: Ich weiß es, ist das klar? Sie lügt nicht.
    Starbuck: Die lügen doch ununterbrochen, Helo, ihre ganze Existenz ist eine Lüge. Die sind nicht menschlich Helo, das sind Maschinen. Und man kriegt kein Baby mit einer Maschine.
    Helo: Ich weiß nicht, was ich sagen soll, ok? Aber ich glaube ihr. Es ist schwer zu beschreiben, wir sind schon lange zusammen. Ich meine, ich weiß was sie ist, aber sie ist nicht wie die anderen. Das ist sie nicht!
  • Starbuck, nachdem Caprica-Valerii ihren Jäger gestohlen hat:
    Starbuck: Die Schlampe hat meinen Jäger geklaut...

Gastdarsteller

Referenzen

  1. Steven Eramo, "Jamie Bamber: A Man for all Seasons". Starburst, Special 71: 19-20
  2. http://scifi.about.com/od/bgsonscifi/a/parkinter2_2.htm


Battlestar Galactica (neu-interpretiert) – Episodenliste
Miniserie / Pilotfilm (2003) | Spezial: Miniserie Lowdown
Staffel 1 (2004-2005): 33 Minuten | Wassermangel | Meuterei auf der Astral Queen | Zeichen der Reue | Kein Weg zurück | Das Tribunal | Unter Verdacht | Fleisch und Blut | Ellen | Die Hand Gottes | Der Zwölferrat | Kobol, Teil I | Kobol, Teil II
Staffel 2 (2005-2006): Die verlorene Flotte | Im Tal der Finsternis | Die Gesetze des Krieges | Leben und Sterben | Die Farm | Heimat, Teil I | Heimat, Teil II | Die Reporterin | Die Hoffnung lebt | Pegasus | Die Auferstehung, Teil I | Die Auferstehung, Teil II | Sabotage | Schwarzmarkt | Der beste Jäger der Zylonen | Das Opfer | Mensch und Maschine | Download | Das neue Caprica, Teil I | Das neue Caprica, Teil II
Staffel 3 (2006-2007): Battlestar Galactica: The Resistance | Okkupation | Am Abgrund | Exodus, Teil I | Exodus, Teil II | Verräter | Virus | Immun | Helden | Der Ring | Auftrag ausgeführt | Das Auge des Jupiter | Die Supernova | Zuckerbrot und Peitsche | Allein gegen den Hass | Bis nächstes Jahr | Streik! | Ruf aus dem Jenseits | Berufung | Am Scheideweg, Teil I | Am Scheideweg, Teil II
Staffel 4 (2007-2008): Razor | Auferstehung | Die letzten Fünf | Die Verblendeten | Perfekter Schmerz | Meuterei im All | Ans andere Ufer | Rat mal, was zum Essen kommt | Sine Qua Non | Wir alle sind sterblich | Zur Erde! | Die Strömung erledigt den Rest | Erschöpfung | Die Lunte brennt | Blut in der Waagschale | Das verlorene Paradies | Systemblockade | Der Pianomann | Gestrandet in den Sternen | Götterdämmerung, Teil I | Götterdämmerung, Teil II 
Spielfilm: The Plan


Andere Serien : Original-Serie  | Galactica 1980 Serie  | Caprica  | Liste aller Episoden