Gaius Baltar

Aus Battlestar Wiki
Diese Seite behandelt den Mann, der unbeabsichtigt die Zwölf Kolonien von Kobol in der neu-interpretierten Serie verrät. Für Informationen über den Charakter in der Originalserie, der beabsichtigt die Zwölf Kolonien der Menschheit verrät, siehe Baltar (TOS).
Gaius Baltar
Gaius Baltar promo.jpg

Name

Alter
Kolonie Geboren auf Aerilon, zog später nach Caprica
Geburtsname Gaius Baltar
Rufzeichen
Spitzname {{{Spitzname}}}
Erstmals in Miniserie
Todesursache
Eltern Julius Baltar (Vater)
Geschwister
Kinder
Familienstand In einer Beziehung zu Caprica-Sechs
Rolle Wissenschaftsberater der Flotte;
Delegierter von Caprica;
Präsident der Zwölf Kolonien;
Anführer einer monotheistischen Gruppe
Dienstgrad
Darsteller James Callis
Stimme Manou Lubowski
Gaius Baltar ist ein Zylon
Gaius Baltar ist einer der Letzten Fünf-Zylonen
Gaius Baltar ist ein menschlich-zylonischer Hybrid
Gaius Baltar ist ein Zylon aus der Originalserie



Doktor Gaius Baltar ist ein brillanter Wissenschaftler, einst rechtlich zum Präsidenten Zwölf Kolonien von Kobol gewählt und später eine verehrte religiöse Persönlichkeit für die Überreste der Menschheit. Elegant gekleidet und ästhetisch attraktiv, mit einer gekünstelten Bescheidenheit und in Wahrheit arrogant, ist Baltar eine zutiefst widersprüchliche Person und nahezu krankhaft narzisstisch. Abgesehen von seinen überordentlichen Fähigkeiten lauern dramatische Charakterschwächen. Wenn auch nicht ohne seine Schwächen hat Baltar selbstlos gehandelt und rettete die Flotte bei zahlreichen Gelegenheiten.

Hintergrund

  • Doktor Gaius Baltar wurde auf Aerilon geboren und wuchs auf einer Milchfarm außerhalb der Stadt Cuffle's Breath Wash auf. Da er den lokalen Dialekt als unangenehm empfand, startete er im Alter von zehn mit dem Training, ohne den rauhen und kehligen Dialekt der Farmer zu sprechen, in der Hoffnung, dass es eines Tages nicht mehr auffällt, dass er von Aerelon stammt. Er verließ Aerelon nach seinem 18. Geburtstag und wendete seiner Familie und seiner Herkunft den Rücken zu.
  • Er zog nach Caprica, wo er begann, für das Koloniale Verteidigungsministerium zu arbeiten. Baltar, der von vielen als Genie angesehen wird und bereits dreifach mit dem Magnate-Preis ausgezeichnet wurde, war Chefentwickler für die Verteidigungssoftware der Kolonialen Streitkräfte. Er entwickelte das Kommando-Navigationsprogramm, das in allen modernen Raumschiffen und Kampfjets der Kolonialflotte Verwendung fand.
  • Er kommt außerdem gut mit Anderen zurecht und wird ein persönlicher Freund von Präsident Richard Adar. Allerdings ist Baltar manchmal extrem arrogant.
  • Zwei Jahre lang pflegte er eine Romanze mit einer Blondine, die genau wie er selbst über beachtliche Computerkenntnisse verfügt. Er ließ sich von ihr bei der Entwicklung des Kommando-Navigationsprogramms helfen und sie schrieb fast die Hälfte des Codes. Er ahnte aber nicht, dass er damit die Zwölf Kolonien ins Verderben stürzt. Die Frau stellt sich als zylonische Agentin heraus, die Hintertürchen für zylonische Viren in dem Programm versteckte. Auf diesem Weg gelang es den Zylonen, die gesamte koloniale Flotte auf Knopfdruck lahm zu legen und so die Kolonien zu vernichten.
  • Baltars wissenschaftliches Können scheint auch stark in medizinischen und biologischen Feldern ausgeprägt zu sein (Sabotage).
  • Baltars Beziehung mit seiner blonden Assistentin hält ihn nicht davon ab, Seitensprünge mit anderen Frauen zu unternehmen.

Geschichte des Charakters im Überblick

Der Angriff auf die Zwölf Kolonien

  • Zu dem Zeitpunkt als Nummer Sechs, die zylonische Bezeichnung für Baltars Geliebte, ihm ihre wahre Natur gesteht, ist bereits alles zu spät und die ersten Bomben fallen auf Caprica. Baltar wird schnell bewusst, dass auch er eine Mitschuld an der Beinahe-Vernichtung der Menschheit trägt. Trotzdem versucht Baltar nicht nur mit allen Mitteln zu überleben, sondern auch zu verhindern, dass seine Beteiligung publik wird. Er überlebt den folgenden Angriff nur deshalb, weil die Zylonenagentin sich opferte, um ihn von der Druckwelle einer Atombombe zu schützen.
Gaius Baltar und Nummer Sechs küssen sich in der Miniserie. (C. SciFi Channel)
  • Als ein Raptor, gesteuert von Lieutenant Sharon Valerii, zu einer kurzen Landung auf Caprica gezwungen wird, gehört Baltar zu den wenigen Menschen, die einen Platz in dem kleinen Schiff bekommen und so den Planeten verlassen können. Eigentlich wäre kein Platz mehr frei gewesen, aber als Helo, der Copilot, den Doktor in der Menge entdeckt, bleibt er an seiner Stelle auf Caprica, da er Baltar aufgrund seiner Fähigkeiten als wichtig für das Überleben der Menschheit einstuft (Miniserie).
  • Auf dem Weg zur Galactica wird Baltar von Visionen seiner ehemaligen Geliebten heimgesucht, die für ihn sehr real sind. Zuerst denkt er, er bilde sie sich ein, eben wegen seiner Schuldgefühle. Nummer Sechs hingegen behauptet anfänglich, das Resultat eines Chips zu sein, den sie heimlich in seinen Kopf eingepflanzt hat[1].

Vertrauensgewinn

  • Adama, der inzwischen weiß, dass Zylonen auch in menschlicher Gestalt erscheinen können, beauftragt Baltar damit, ein Gerät zur Erkennung der künstlichen Menschen zu entwickeln. Als Baltar Aaron Doral, der für die Medienübertragung der Außerdienststellungszeremonie der Galactica mitverantwortlich war, entdeckt, behauptet er, dieser wäre ein Zylon. Seine Anschuldigung basiert größtenteils auf einen Hinweis der imaginären Nummer Sechs, aber Colonel Tigh kann durch ein paar unverständliche Fachbegriffe überzeugt werden, den angeblichen Zylonen auf dem Ragnar Raumhafen zurückzulassen. Später stellt sich Baltars Verdacht als richtig heraus.
  • Baltar arbeitet schließlich an seinem Zylonendetektor. Dies und ein versuchter Anschlag auf sein Leben, um ihn als Verräter zu entlarven, etablieren seinen Wert in der Flotte (Unter Verdacht). Beim Test von Sharon "Boomer" Valerii erkennt er, dass sie eine Zylonin ist, verheimlicht dies aber auf Sechs' Anraten hin gegenüber der Pilotin und der Flotte (Fleisch und Blut).
  • Baltar wird Capricanischer Delegierter im Zwölferrat und er genießt in der Flotte ein hohes Ansehen, welches Roslin im politischen Kampf gegen ihren Konkurrenten Tom Zarek ausnutzen möchte. Sie bittet ihn, sich zur Wahl des Vizepräsidenten aufstellen zu lassen und tatsächlich wird er knapp in dieses Amt gewählt. Das er überhaupt in die Politik ging und die Bitte der Präsidentin erfüllte, hat er wie so vieles andere auch den Überredungskünsten von Nummer Sechs zu verdanken (Der Zwölferrat).
  • Die virtuelle Sechs fährt damit fort, Baltar zu helfen und zu behindern, um ihn zu einem Punkt der nahezu offenen Akzeptanz und Teilhabe der Pläne der Zylonen zu führen (Kobol, Teil II). Entweder durch Zufall oder durch Bestimmung manipuliert Sechs Baltar durch wiederholte Drohungen, seine Einbeziehung in die Zerstörung der Zwölf Kolonien zu verraten ("33 Minuten", "Unter Verdacht"), während sie ihm auch Informationen gibt, die aufschlussreich und wichtig erscheinen, um den Kolonialen zu helfen.
Gaius Baltar und Nummer Sechs betrachten "das Antlitz der Dinge, die kommen" in "Die verlorene Flotte". (C. Universal Studios)

Eine größere Bestimmung oder Verrücktheit?

  • Zunächst ein Atheist, wird Baltar langsam zum zylonischen monotheistischen Glauben konvertiert: Als erstes bereut er seine Sünden (33 Minuten), dann betet er zum Gott der Zylonen und widmet sein Leben in dem göttlichen Willen (Unter Verdacht) und schließlich wird er in den Glauben verleitet, dass er ein Instrument Gottes sei (Die Hand Gottes).
  • Später befindet sich Baltar an Bord von einem der drei Raptoren, die den legendären Planeten Kobol erforschen sollen. Beim Anflug auf den Planeten werden die Schiffe von den Zylonen angegriffen und stürzen auf die Oberfläche ab. Hier wird Baltar seine Rolle mit dem Zylonen, wie es die virtuelle Sechs sieht, offenbart, als ihm "die Zukunft" in Form von "Gottes neuer Generation von Kindern" gezeigt wird (Kobol, Teil II).
Nummer Sechs zeigt Baltar die mit menschlichen Knochen gefüllt Lichtung und erzählt ihm, sie sind von menschlichen Opfern.
  • Nummer Sechs erklärt ihm außerdem, dass alles was er über die Götter von Kobol weiß, nur eine Lüge zur Vertuschung der menschlichen Brutalität wäre. Sie warnt ihn auch, dass einer der anderen Überlebenden sich gegen die anderen richten wird.
  • Die Überlebenden sammeln sich und fliehen in den Wald, weil sich Zylonen der Absturzstelle nähern. Sie entdecken, dass die Zylonen an einem Luftabwehrsystem arbeiten, das Rettungsaktionen der Galactica verhindern könnte. Crashdown, der aufgrund seines Ranges die Gruppe anführt, befiehlt einen selbstmörderischen Angriff auf die Anlage. Baltar, der noch nie in seinem Leben eine Waffe abgefeuert hat, weißt ihn auf die Unmöglichkeit seines Vorhabens hin, doch Crashdown bleibt bei seinem Plan. Er fordert eine Abstimmung, wird aber von Tyrol aufgefordert, die Befehlskette zu befolgen.
  • Als der Plan ausgeführt werden soll, ist Cally starr vor Angst und bewegt sich keinen Zentimeter. Crashdown zieht seine Waffe und fordert die apathische Cally auf, sich in Bewegung zu setzen. Tyrol richtet seine Waffe auf Crashdown, bewirkt aber keine Reaktion bei dem Soldaten. Unmittelbar bevor Crashdown Cally erschießen kann, wird er von Baltar in den Rücken geschossen und damit getötet[2].
  • Die Gruppe entwickelt einen alternativen Plan und kann die zylonische Anlage unschädlich machen. Ein Raptor der Galactica erscheint und rettet die Überlebenden. Baltar behauptet gegenüber dem Rettungsteam, dass Crashdown im Kampf gefallen sei, und Tyrol bestätigt dies (Die Gesetze des Krieges).
  • Während Baltars Aufenthalt auf Kobol wurde Roslin von Adama verhaftet und dieser später von Sharon durch zwei Schüsse schwer verletzt. Die Flotte ist in Tighs Hand, und Baltar fordert in seiner Funktion als Vizepräsident die Leitung der Zivilregierung. Dies bleibt ihm aber verwehrt, weil Tigh das Kriegsrecht in der Flotte ausgerufen hat.
  • Cally erpresst Baltar, den inhaftierten Tyrol mit Hilfe des Zylonendetektors zu entlasten, nachdem dieser aufgrund seiner Beziehung zu Sharon als eventueller Agent der Zylonen angesehen wird. Sie droht damit, die wahren Umstände von Crashdowns Tod zu erzählen, sollte Baltar sich weigern. Er betritt den Gefangenentrakt der Galactica, in dem Tyrol und Sharon festgehalten werden und behauptet, eine Blutprobe des Chiefs nehmen zu wollen. Stattdessen injiziert er Tyrol ein starkes Gift. Er zeigt Sharon das Gegenmittel und droht, den Chief sterben zu lassen, wenn sie ihm nicht verrät, wie viele zylonische Agenten sich in der Flotte befinden. Sharon, die programmiert ist zu denken, sie sei menschlich, gerät in Panik und schreit, es wären acht. Baltar verabreicht das Gegenmittel und der Chief erholt sich. Er plant weitere Experimente mit der Zylonin, aber bevor es dazu kommen kann, wird diese von Cally erschossen.
Baltar bekommt seinen Gehirnscan von Dr. Cottle, den Sechs mit einigem Vergnügens beobachtet.
  • Baltar, der immer häufiger von Visionen heimgesucht wird, platzt bald der Kragen und er weigert sich, weiterhin mit seiner eingebildeten Ex-Geliebten zusammenzuarbeiten und stellt ihre Existenz in Frage. Diese reagiert zuerst überrascht und erklärt ihn dann, dass er in Wirklichkeit langsam verrückt werden würde und es keinen Chip in seinem Kopf gäbe. Baltar lässt sich daraufhin von Doktor Cottle in der Krankenstation untersuchen und dieser kann tatsächlich nichts ungewöhnliches entdecken.
  • Baltar beginnt zu denken, dass er tatsächlich den Verstand verliert, belauscht dann aber ein Gespräch zwischen Helo und Sharon, in dem die beiden über ihr gemeinsames Kind reden. Baltar, der durch Nummer Sechs auf Kobol von diesem menschlich/zylonischen Kind erfahren hatte, erkennt, dass sie real sein muss. Wäre sie eine Einbildung, könnte er diese Information nicht haben. Sechs bestätigt, dass sie real sei, aber nicht das Produkt eines Chips in Baltars Kopf ist. Stattdessen wäre sie ein von Gott geschickter Engel, der Baltar beschützen soll (Heimat, Teil II).

Viele Talente

  • Als die Reporterin D'Anna Biers das Leben an Bord der Galactica filmen soll, überzeugt Sechs den Doktor, sich von ihr interviewen zu lassen. Das soll seine Popularität steigern, so dass er nach dem Tod Roslins die Macht übernehmen kann. Das Interview verläuft nicht so, wie Baltar es sich vorstellt und wird zusätzlich von einem zylonischen Angriff unterbrochen (Die Reporterin).
  • Baltar hilft bei dem Versuch, eine zylonische Logikbombe, welche die Computer der Galactica stark beeinträchtigt, zu bekämpfen. Tighs Abneigung von Baltars Einbezug in dieses Problem macht den Wissenschaftler nervös genug, so dass er antwortet "Entschuldigen Sie. Möchten sie das hier überleben oder nicht, Colonel?" (Die Hoffnung lebt).
Baltar mit Gina, der zylonischen Gefangenen von der Pegasus.
  • Nach dem überraschenden Auftauchen der Pegasus bittet Admiral Helena Cain den Doktor, sich die zylonische Gefangene auf ihrem Schiff anzusehen. Baltar und Sechs sind schockiert, als sie erkennen, dass es sich bei der schwer misshandelten Gefangenen um das gleiche Modell wie Nummer Sechs handelt. Baltar schwört, ihr unter allen Umständen zu helfen und beginnt damit, ihr die Fesseln abzunehmen und ihr Nahrung zu geben. Die inhumane Behandlung der Zylonin weckt in Baltar weiteren Zweifel am Wert der Menschheit.
  • Bei seiner fortwährenden Untersuchung von Gina entdeckt er sowohl ihren Wunsch zu sterben als auch das Geheimnis über das zylonische Auferstehungsschiff. Er gibt die Informationen an Adama und Admiral Cain weiter, die eine Operation zu dessen Zerstörung entwickeln (Die Auferstehung, Teil I).
  • Baltar verbringt weiterhin Zeit mit Gina und hilft ihr schließlich, aus der Gefängniszelle zu entkommen. Er erzählt ihr, dass er sie verstecken kann und auch dass er sie liebt. Gina tötet schließlich Cain und entkommt von der Pegasus (Die Auferstehung, Teil II).
  • Hin und her gerissen zwischen der "Fleisch und Blut"-Kopie von Nummer Sechs, Gina, und seinem Verlangen nach seiner internen Nummer Sechs, und durch seine andauernden Versuche, seine eigenen vielfältigen Doppelspiele zu verstecken, wird Baltar immer aggressiver und konfrontationslustiger. Auf Präsident Roslins Ratschlag, den zylonisch-hybriden Fetus der Kopie von Sharon abzutreiben, reagiert Baltar so, als ob es sein eigenes Kind wäre.
  • Verzweifelt versucht er Sharons Fetus zu retten und findet schließlich eine beachtliche Sache heraus: das Blut des Fetus kann Krebs heilen[3]. Mit Admiral Adamas Erlaubnis injiziert er der sterbenden Präsidentin Roslin etwas von dem Blut des Fetus, welches Wunder bewirkt und sowohl Roslin als auch das Valeriis Kind rettet (Sabotage).
  • Baltar hält seine Fumarella-Vorräte frisch, indem er auf dem Schwarzmarkt über den neuen Pegasus-Commander Jack Fisk tauscht. Als ihm noch nicht bekannt war, dass Fisk ermordet wurde, besucht der Wissenschaftler Fisks Quartier, nur um auf Captain Lee Adama zu treffen, der eine Untersuchung über den Schwarzmarkt gestartet hat. Baltar erzählt Adama, dass er tatsächlich nicht von Fisks Ermordung weiß, aber Adama leitet Baltars Verbindung mit Fisk und dem Schwarzmarkt korrekt her, da seine "Caprican Imperial"-Fumarellas bekanntermaßen die Lieblingszigaretten von Baltar sind (Schwarzmarkt).

Zunehmende politische Ambitionen

  • Nach der Lebensrettung von Roslin las Baltar den Brief, den sie ihm für den Fall ihres Todes gegeben hat, in dem sie sagt, er habe kein Leidenschaft und bittet ihn, sein Herz zu öffnen, wenn er Präsident wird. Wütend und aufgestachelt von Sechs, die ihm sagt, dass Roslin ihm nicht vertraut, liefert Baltar den nuklearen Sprengkopf, den er für den Zylonendetektor benötigte, an Gina und ihre "Fordert Frieden"-Bewegung.
  • Baltar ist ebenfalls unbekannt, dass sein Handeln in der Zerstörung der Kolonien teilweise aufgedeckt wird. In der Krankenstation der Galactica erinnert sich Laura Roslin an die letzten Tage auf Caprica und an Baltars Begleitung von einer Frau, von der sie nun weiß, dass sie eine Zylonin ist (Sabotage).
  • Baltar wird zur Colonial One gebeten, wo Roslin ihm ohne Erklärung die Chance zum Rücktritt von der Vizepräsidentschaft anbietet, damit er zu seinen Forschungen zurückkehren kann. Baltar wird sofort argwöhnisch (und ängstlich). Er erkennt, dass die Vizepräsidentschaft von größerer Wichtigkeit (wenn auch nur als als sicheres Versteck) geworden ist. Baltar lehnt das "einmalige Angebot", wie es von Roslin bezeichnet wird, ab, um sich selbst zu retten, wie er zuvor Roslin auf dem Totenbett gerettet hat (Schwarzmarkt).
Gaius Baltar als Präsident, von Das neu Caprica, Teil II.
  • Dr. Baltar entscheidet sich (mit keinem geringen Einfluss durch Sechs und Tom Zarek) für das Präsidentenamt in den kommenden kolonialen Wahlen zu kandidieren (Mensch und Maschine).

Neu Caprica

  • Roslin wird zwar als Gewinnerin der Wahl ausgerufen, aber bei der Manipulation der Wahl von Adama entdeckt. Baltar wird zum Präsidenten erklärt. Während Baltar anfangs eine Untersuchung verlangt, zieht er sie unter Adamas Blick zurück.
  • Präsident Baltar befiehlt nur wenige Sekunden nach seiner Amtseinführung die Flotte zu dem geringfügig bewohnbaren Planeten Neu Caprica. Baltar zeigt nur wenige Tage später Inkompetenz als Präsident, als er die Kolonisation des Planeten anordnet. In dem Versuch, seine Rolle bei der Übergabe des Nuklearsprengkopfes an Gina zu bedecken, die damit die Cloud 9 zur Explosion bringt, weißt Baltar Adama an, weitere Untersuchungen der Zerstörung der Cloud 9 und zwei weiterer Schiffe zu stoppen.
  • Während seines ersten Jahres im Amt lässt er sich von Frauen verwöhnen, wälzt sich in der Inkompetenz seiner Administration und ist gleichgültig und teilnahmslos gegenüber den Versorgungs- und Ressourcen-Problemen, welche die neue Kolonie plagen, deren Einwohner immer noch in Zelten leben. Die Öffentlichkeit, einschließlich der Arbeiterunion, die von Galen Tyrol geleitet wird, ist deutlich unerfreut über seine Administration.
  • 380 Tage nach Baltars Aufstieg zur Präsidentschaft findet eine zylonische Armada den Planeren. Dieses Ereignis leitet die Rückkehr der ruhenden virtuellen Sechs ein, die ihm sagt, der "Tag des Jüngsten Gerichts" sei schließlich angebrochen. Kopien von Fünf, Caprica-Sechs und Boomer treffen sich mit Baltar und seinem Kabinett und schlagen die Kapitulation vor; hier ist er mit der Sechs wiedervereint, in die er sich auf Caprica verliebt hat (Das neue Caprica, Teil II).
  • Vier Monate nach der zylonischen Besatzung verachten die Einwohner von Neu Caprica ihren Präsidenten. Baltar fürchtet um sein Leben und geht nicht mehr in die Öffentlichkeit, wie zur Graduierung in der Neu Caprica Polizei-Akademie, um Anschlägen aus dem Weg zu gehen (Okkupation). Es wird sogar von den zylonischen Besatzern bemerkt, während sie die Notwendigkeit öffentlicher Exekutionen zur Entmutigung der Aufständischen diskutieren, Baltar zu exekutieren wäre kontraproduktiv, da die Bevölkerung seinen Tod feiern würde.
  • Baltar wird abgesetzt, nachdem Admiral Adama eine notwendige Rettungsmission für die besetzten Einwohnern Neu Capricas organisiert und durchführt. Während des Exodus von Denjenigen, die Neu Caprica verlassen wollen, findet Baltar die tote Maya und den zylonischen Hybriden Hera und bleibt mit den Zylonen zurück (Exodus, Teil II).

Bei den Zylonen

  • Einmal an Bord des Basisschiffes muss Baltar seinen Wert für die Zylonen beweisen, damit er nicht getötet wird. Er sucht Hilfe bei dem Basisschiff-Hybrid und bekommt Informationen, welche die Zylonen zum Löwenkopf-Nebel führen, wo sie ein antikes Ortungsgerät finden. Das Gerät ist außerdem ein Seuchenträger. Um seinen Wert weiter zu beweisen, führt Baltar eine Mission zu dem sterbenden Basisschiff aus (Virus).
  • Baltar wird von einer Nummer Drei wegen Informationen über die Seuche gefoltert. Die Missinterpretation seiner Schreie aus Liebe zur internen Sechs als Gefühle für sie führen Nummer Drei dazu, eine sexuelle Beziehung mit ihm und womöglich Caprica-Sechs einzugehen und sie beginnt damit, das Bett mit den beiden zu teilen (Immun).
  • Indem er mehr über die zylonische Kultur unter ihnen lernt, entwickelt er Zweifel über seine Identität und beginnt zu glauben, dass er vielleicht einer der Letzten Fünf Zylonen ist.

Rückkehr zur Flotte

  • Auf der Suche nach Antworten zu seinen Fragen über seine Identität geht Balter mit Nummer Drei und Cavil auf die Oberfläche des Algenplaneten, um den Tempel der Fünf zu besuchen. Nachdem er Cavil tötet und dem Tod von Nummer Drei zusieht, sucht er erfolglos nach Antworten und wird schließlich gefangen genommen und zur Galactica zurück gebracht (Die Supernova).
  • Er versucht Selbstmord zu begehen und wird von Präsident Roslin und Admiral Adama unter dem Einfluss einer Wahrheitsdroge gefoltert. Obwohl er keine substantiellen Informationen liefert, glaubt Roslin trotzdem um so mehr, dass er eine Rolle bei dem Angriff auf die Zwölf Kolonien gespielt hat. Sie und Adama entscheiden, dass er einen öffentlichen Prozess anstelle einer lautlosen Exekution erhalten soll (Zuckerbrot und Peitsche).
  • Baltar veröffentlicht heimlich ein Buch namens "Meine Triumphe, Meine Fehler". Dieses Buch verursacht einen Arbeitsstreik, der von Galen Tyrol angeführt wird. Aber anstatt dass das die Flotte zu einem kreischendem Halt bringt, hilft es Tyrol und der Präsidentin Roslin ein Problem zu bekämpfen, welches sich begann, in der Flotte zu bilden (Streik!).
  • Bevor sein Prozess beginnt, wird Baltars Anwalt Alan Hughes durch Sabotage getötet und von Romo Lampkin ersetzt. Die Sicherheit ist hoch, da viele Leute inbrünstig glauben, dass Baltar keinen Prozess erhalten sollte. Major Lee Adama wird als Sicherheitschef eingesetzt und wird schließlich Lampkins Gehilfe im Prozess (Berufung).
  • Baltars Prozess wird ein Medienspektakel. Lampkin schafft es, die Menge von der Übernahme der Verhandlungen fernzuhalten, aber es ist Lee Adamas Aussage, die am Ende Baltar befreit. Der Sohn von William Adama zählt viele, viele Missbräuche des Gesetzes auf, Verbrechen und Fehler, die er selbst beging und andere in der Führerschaft der Flotte, die ignoriert oder nur leicht bestraft wurden. Baltars einziger Unterschied ist, dass er unsympathisch und damit eher als Prügelknabe für die Probleme der Flotte geeignet ist, die von der Kolonisation Neu Capricas stammen.
  • Mit dem Ende des Prozesses findet sich Baltar mit seiner bittersüßen Freisprechung ab, denn er ist ohne Heimat, ohne Arbeit und ohne Freunde.
  • Als die Flotte in den Ionischen Nebel springt, kann Baltar in der Konfusion nach einem Stromausfall heimlich mit einer Gruppe verschwinden, die vorgibt, ihn zu seinem neuen Leben zu führen (Am Scheideweg, Teil II).

Kultureller Führer

  • Die Frauen bringen Baltar in einen Lagerraum, wo er erfährt, dass sich ein Kult um ihn herum gebildet hat, der wahrscheinlich seinen Ursprung mit der Veröffentlichung seines Buches fand. Die Gruppe besteht aus vielen jungen, atlethischen Frauen und einigen Männern. Angeführt von Jeanne, sehen sie Baltar als eine Art Messias und haben für ihn einen Schrein gebaut. Baltar hält sie anfangs für verrückt und will nichts mit ihnen zu tun haben. Als eine der Frauen ihn einmal mit seiner virtuellen Sechs interagieren sieht, denkt sie, dass er betet und verwickelt ihn in eine religiöse Diskussion. Baltar sagt ihr, dass die koloniale Religion leer und falsch ist und, dass es nur einen wahren Gott gibt. Beeindruckt von Baltar, küsst sie ihn. Sein Ansehen unter seinen Anhängern steigt weiter, als er für ein krankes Kind betet, das sich bald darauf auf wundersame Weise erholt (Auferstehung).
  • Zu seinem Erstaunen beginnt Baltar eine virtuelle Version von sich selbst zu sehen. Zur gleichen Zeit beginnt er eine Beziehung mit Tory Foster, die sich zu ihm aufgrund ihrer kürzlich entdeckten zylonischen Natur und Baltars scheinbarem Verständnis davon hingezogen fühlt (Die letzten Fünf). Die Situation mit seinem Kult eskaliert, als eine militante religiöse Gruppe ihre Gemeinde verwüstet. Als Vergeltung stören Baltar und einige seiner Anhänger einen Gottesdienst für die kolonialen Götter. Präsidentin Roslin nimmt dies als Vorwand, um die Freiheit der Sekte zu beschneiden, indem sie großen Versammlungen verbieten lässt. Beim Antreffen eins Marines, der versucht, diese Ordnung durchzusetzen, stellt sich Baltar diesem in den Weg und wird vor seine Anhänger geschlagen. Lee Adama setzt sich für die Gruppe ein und erreicht, dass der Rat Roslins Verbot aufhebt und die Freiheit der Anhänger wieder herstellt. Im Anschluss daran hält Baltar eine Rede sagen allen, dass er denkt, dass jemand in der Welt ihn liebt und, dass die Menschen sich selbst lieben müssen, um andere zu lieben (Perfekter Schmerz). In den nächsten Wochen werden seine Predigten per Funk über das ganze Schiff und wahrscheinlich über die ganze Flotte ausgestrahlt ("Meuterei im All", "Ans andere Ufer").
  • Nachdem sich ein Basisschiff der rebellischen Zylonen der Flotte anschließt, ruft Roslin Baltar zu sich. Sie erzählt ihm, dass er in ihren Visionen vorkommt und möchte von ihm, dass er sie zum Hybriden begleitet, um herauszufinden was sie bedeuten. Jedoch, als der Führer der Rebellen unvorhergesehen getötet wird, springt der Hybrid mit dem Basisschiff in Panik davon. Gestützt auf seine Erfahrung mit einem Hybriden, gelingt es Baltar, ihn einigermaßen zu beruhigen. In der anschließenden Schlacht, die zum Ziel hat, eine kritische zylonische Einrichtung zu vernichten, wird Baltar schwer verwundet, als eine Rakete das Schiff trifft, während er versucht, einen Zenturio zu missionieren. Während seine Wunden von Roslin versorgt werden, gesteht Baltar seine Rolle beim Untergang der Menschheit. Roslin entfernt daraufhin den Druckverband wieder und lässt Baltar weiter bluten, aber entschließt sich, sein Leben doch zu retten ("Rat mal, was zum Essen kommt", "Wir alle sind sterblich").
  • Nach dem Wiedererwecken der Nummer Drei, werden vier der Letzten Fünf enttarnt und Tory Foster schließt sich bereitwillig den Zylonen an. Nach dem er das erfährt behauptet Baltar, dass er "immer im Unterbewusstsein wusste", dass sie eine Zylonin ist. Später ist er Teil von der ersten Mannschaft, die einen Fuß auf die lang gesuchte Erde setzten dürfen, und ist, wie jeder andere auch, bestürzt von dem Zustand, in dem sie sich befindet (Zur Erde!).
  • Als Gaeta und Zarek eine Revolte gegen Adama und Roslin anzetteln, unterstützen Baltar und sein Kult Adama und Roslin. Sie arbeiten mit Galen Tyrol zusammen, versuchen das Schiff zurück zu erobern und beschützen Adama und Roslin. Baltar wird von Roslin überzeugt, sie sein Funkgerät benutzen zu lassen, um die Flotte über die Meuterei aufzuklären und sie ist in der Lage, eine kurze Nachricht zu senden, bevor die Nachricht abgewürgt wird. Roslin überzeugt ihn davon, mit ihr in Sicherheit zu gehen, da er bestimmt auch ein Ziel der Meuterer ist und sie begeben sich zu der sekundären Versorgungsuke, wo Baltar, während sie warten, vergeblich versucht Gaeta zur Vernunft zu bringen. Baltar flüchtet mit Roslin von der Galactica auf das Basisschiff und unterstützt Roslin dort. Dort schläft er dann auch mit einer anderen Sechs und tratscht mit ihr über seinen Kult. Er erzählt ihr, dass er den Kult zwar nicht mag, sich aber für ihn verantwortlich fühlt und nach einem Albtraum, in dem ein Erschießungskommando Admiral Adama hinrichtet, entscheidet er, dass er zurück auf die Galactica muss. Nachdem Adama und seine Männer die Galactica zurückerobern, kehren Roslin und Baltar auch wieder zurück. Danach sprechen Gaeta und Baltar nocheinmal darüber, was in ihrem Leben geschehen ist, was darauf hinweist, dass sie sich gegenseitig ihre Taten verziehen, und wenn Gaeta eine Erklärung macht, dass er hofft, dass die Menschen eines Tages verstehen wer er war, sagt Baltar ihm, dass zumindest er versteht wer Gaeta war ("Die Lunte brennt", "Blut in der Waagschale").
  • Da Caprica-Sechs mit Tigh nach ihrer gescheiterten Schwangerschaft offenbar einen Streit hat, läuft Baltar ihr nach und bietet ihr ein Zuhause mit ihm an, aber sie weigert sich und gibt ihm zu verstehen, dass, während sie sich verändert hat, er immer noch der selbe ist.
  • Auf Drängen von Paulla, versucht Baltar für seinen Kult, der jetzt in die Tausende geht, einen Repräsentanten im Rat zu bekommen, aber Lee Adama lehnt das ab, weil er einen Hintergedanken vermutet und fragt ihn, ob er schon jemals etwas selbstloses getan hätte. Baltar gesteht zwar, dass er das nicht kann, ist aber enttäuscht davon, dass Adama seiner Gruppe deshalb keine Chance geben will. Baltar ist unter denen, die Adamas Rede und Aufruf an die Crew der Galactica besuchen, die zum Ziel hat, Freiwillige für Hera Agathons Rettung zu suchen. Während sich viele andere Menschen, darunter auch Caprica-Sechs freiwillig melden, tut er es nicht, obwohl er offenbar kurz daran denkt, sich dann aber doch noch anders entscheidet.
  • Als die letzten seines Kult die Galactica mit dem letzten Raptor verlassen möchten, zögert Baltar und entscheidet sich dann zu bleiben, und übergibt Paulla die Führung über den Kult und sagt ihr, dass er nie einer von ihnen war. Baltar ist sichtlich nervös von dieser Entscheidung, aber steht zu ihr. Lee Adama wirft ihm ein Gewehr zu; deutlich zufrieden mit seiner Wahl.
  • Während der Schlacht ist Baltar, gemeinsam mit Caprica-Sechs, einer Reserveeinheit zugewiesen, die die Galactica vor Eindringlingen schützen soll. Caprica-Sechs ist schließlich stolz auf ihn und die beiden küssen sich, nur um von den beiden virtuellen Sechs und Baltar gestört zu werden, die ihnen verraten, dass sie nun das Schicksal beider Rassen in ihren Händen halten. Beide sind geschockt, dass der andere sie sehen kann.
  • Während der Schlacht kämpft Baltar Seite an Seite mit Caprica-Sechs und den anderen Marines gegen verschiedene Zenturios. Baltar gelingt es, einen Zenturio alleine außer Gefecht zu setzen. Über-enthusiastisch nimmt fast das rückkehrende Rettungsteam unter Beschuss und wird von Caprica-Sechs gestoppt. Adama erzählt ihm, dass er gut gekämpft hat, aber sie sind gezwungen sich zurückzuziehen, wenn noch mehr Zenturios auftauchen.
  • Baltar und Caprica-Sechs befinden sich schließlich zusammen in einem Raum; er hat noch seine Pistole und sie noch zwei Kugeln in ihrem Maschinengewehr. Die beiden sind geschockt, als sie dort plötzlich Hera finden. Sie nehmen Hera auf und erfüllen die Opernhaus Prophezeiung. Nachdem sie den Raum verlassen, schließen sie die Luke hinter sich und schließen so, unbewusst, Roslin und Athena aus. Baltar und Caprica-Sechs erreichen letztendlich eine Türe und dank ihrer Visionen wissen sie genau, was sie nun tun müssen. Die beiden finden sich im CIC wieder; gemeinsam mit den Letzten Fünf auf einem Balkon über ihnen, genau wie in der Vision. Cavil nimmt Hera gefangen, doch Baltar schafft es, die Situation zu entschärfen, indem er enthüllt, dass die beiden virtuellen Baltar und Sechs Engel Gottes sind, die Baltar als eine Kraft der Natur, weder gut noch böse, beschreibt. Baltar und Tigh überzeugen Cavil davon, den Krieg genau hier und jetzt zu beenden. Die Letzten Fünf versprechen Cavil die Auferstehung zurück zu geben, damit er und seine Kräfte überleben können, während er ihnen Hera überlässt und zustimmt die Verfolgung der Menschen ein für alle mal zu stoppen. Cavil akzeptiert den Vorschlag und befiehlt seinen Truppen den Rückzug. Baltar wird danach noch Zeuge von Torys Tod, durch Tyrols Hände und dem Bruch des Waffenstillstandes, das die Zerstörung von Cavil und seinen Streitkräften mit sich bring.
  • Später, auf einer neuen Erde, beobachten Baltar und Caprica-Sechs Hera und werden ein letztes mal von ihren virtuellen Wesen besucht, die ihnen verraten, dass ihr Auftrag immer war, Hera zu beschützen. Während Gottes Plan niemals vorbei ist, verspricht der virtuelle Baltar, dass ihr Leben ab jetzt an nicht viel weniger interessant werden wird. Danach verschwinden die beiden aus deren Leben. Baltar und Caprica-Sechs beginnen zusammen ein neues Leben als Landwirte, mit Baltars Wissen, da er auf einem Bauernhof auf Aerilon aufgewachsen ist.


Anmerkungen

  • Ronald D. Moore hat in mehreren Episodenkommentaren ausgesagt, dass die Rolle des "Gaius Baltar" im originalen Skript keine "lustigen" Aspekte an sich hatte, aber James Callis selbst entschied sich, diesen Aspekt in Zwickmühlen, in denen sich Baltar in der Miniserie befand, einzubauen (den die Autoren nicht erwarteten, der ihnen gefiel und sie starteten nun für ihn zu schreiben mit diesem Aspekt im Hinterkopf).
  • Während Edward James Olmos und Mary McDonnell für ihre Rollen herausgesucht wurden, musste der Rest der Figuren durch das Vorsprechen gehen: unter den Darstellern für die Rolle des "Gaius Baltar" war Two and a Half Mens Jon Cryer, die Rolle ging am Ende aber an James Callis. Callis wurde von Angela Mancuso vorgeschlagen, welche das Studio zu dieser Zeit führte und die ihn von der Helen of Troy-Miniserie kannte, in der er Menelaos spielte[4].
  • Baltar hält den Rekord von Romanzen mit Zylonen in der Serie: Sechs. Vier davon sind Nummer Sechser, beginnend (und eventuall endend) mit Caprica-Sechs, Gina Inviere, Virtuelle Sechs und zuletzt Lida. Die fünfte ist eine Nummer Drei. Die sechste ist Tory Foster.
  • Baltars erster Name, Gaius, kommt von Gaius Julius Caesar. Ebenso der Name seines Vaters, Julius. Der Charakter Baltar teilt sich viele Merkmale mit dem römischen Kaiser, nach dem er vor allem benannt ist, besonders eine Hybris.

Referenzen

  1. Die Idee, dass Sechs ein Chip in Baltars Kopf ist, wird verworfen, als Dr. Cottle einen Scan von Baltars Kopf macht.
  2. Der Tötungsakt von Crashdown führt zu einer dramatischen Änderung von Baltars Verhalten, jemandem direkt weh zu tun. Als Cally versucht, ihn zu erpressen nach ihrer Rückkehr von Kobol, wird Baltar sehr rau zu ihr. Als er Tyrol und Boomer in der Gefängniszelle besucht, zögert er nicht, Tyrol eine fatale Droge zu spritzen, um Boomer zu erpressen, zylonische Geheimnisse preiszugeben. Baltars menschliches Handeln gegenüber der Kopie von Sechs, Gina, zeigt ebenfalls Baltars Gesinnung, sich mehr um die Zylonen zu kümmern. Mehr und mehr bevorzugt Baltar direkte Eingriffe und ist weniger zaghaft in seiner Einstellung.
  3. Laut dem originalen Plan der Autoren ist dies durch die zylonischen Stammzellen im Blut des Fetus möglich.
  4. Bassom, David (2005). ed. Adam "Adama" Newell Battlestar Galactica: The Official Companion. Titan Books. ISBN 1-84576-0972, 23.


Vorgänger:
Unbekannt
Eventuell Marta Shaw
Capricas Delegierter im Zwölferrat Nachfolger:
Unbekannt
Eventuell Cowen
Vorgänger:
Unbekannt
Position temporär unbesetzt
Vizepräsident der Zwölf Kolonien von Kobol Nachfolger:
Tom Zarek
Vorgänger:
Laura Roslin
Präsident der Zwölf Kolonien von Kobol Nachfolger:
Tom Zarek


Charaktere in der neu-interpretierten Serie
Hauptfiguren: Lee "Apollo" Adama | William Adama | Gaius Baltar | Laura Roslin | Kara "Starbuck" Thrace
Nummer Sechs | Nummer Acht
Nebenfiguren: Karl "Helo" Agathon | Anastasia Dualla | Felix Gaeta | Billy Keikeya | Cally Tyrol
Samuel Anders | Tory Foster | Ellen Tigh |Saul Tigh | Galen Tyrol
Wiederkehrende Figuren: Hera Agathon | Jean Barolay | Helena Cain | Brendan "Hot Dog" Costanza | Sherman Cottle
Margaret "Racetrack" Edmondson | Elosha | Anthony Figurski | Jack Fisk | Louis Hoshi
Louanne "Kat" Katraine | Aaron Kelly | Romo Lampkin | James "Jammer" Lyman | Hamish "Skulls" McCall
Alex "Crashdown" Quartararo | Paulla Schaffer | Diana Seelix | Tom Zarek
Nummer Eins | Nummer Zwei | Nummer Drei | Nummer Vier | Nummer Fünf
Liste verstorbener Charaktere