Die Hand Gottes

Aus Battlestar Wiki
Die Hand Gottes
"Die Hand Gottes"
Eine Episode der neu-interpretierten Serie
Episoden-Nr. Staffel 1, Episode 10
Originaltitel The Hand of God
Autor(en) David Weddle
Bradley Thompson
Story
Regie Jeff Woolnough
Gastauftritte
Produktions-Nr. 110
Quoten
US-Erstausstrahlung USA 11. März 2005
UK-Erstausstrahlung UK 3. Januar 2005
DE-Erstausstrahlung DE 12. April 2006
DVD-Veröffentlichung 20. September 2005 US
28. März 2005 UK
31. August 2006 DE
Bevölkerung 47.898 Überlebende (Bevölkerungsanzahl gesunken. 7)
Zusätzliche Info {{{extra}}}
Episoden-Chronologie
Vorige Nächste
Ellen Die Hand Gottes Der Zwölferrat
Zusätzliche Information
R&D SkitAnzeigen
Podcast TranscriptAnzeigen


Überblick

Da der Treibstoff der Flotte, Tylium, bald aufgebraucht sein wird, startet die Galactica einen verzweifelten Angriff auf eine Zylonenbasis.

Zusammenfassung

In der Flotte

  • Der Treibstoff der Flotte geht zur Neige, also schickt die Galactica mehrere Raptor aus, um die nahegelegenen Sternensysteme nach Tylium-Erz abzusuchen - wenn sie nichts finden, hat die Flotte nur noch genug Treibstoff für höchstens zwei weitere FTL-Sprünge.
  • Galactica-Sharon und Crashdown finden einen Asteroiden, der genug Tylium enthält, um die Flotte über Jahre zu versorgen - unglücklicherweise haben die Zylonen den Asteroiden zuerst entdeckt und eine Raffinerie errichtet.
  • Aufgrund der geringen Wahrscheinlichkeit in der Nähe einen weiteren Tylium-Asteroiden zu finden, befiehlt Commander William Adama einen Angriff auf die Raffinerie der Zylonen, um das schon abgebaute Tylium von ihnen zu nehmen.
  • An Bord der Colonial One offenbart Laura Roslin Elosha, dass sie unter dem Einfluss von Chamalla-Extrakt Visionen hat - ihre Träume von Leoben Conoy, die sie hatte, kurz bevor er an Bord der Gemenon Traveler gefunden wurde (Fleisch und Blut) und ihre Visionen von Schlangen.
  • Als Elosha von den Schlangen hört, erzählt sie Roslin, dass ihre Visionen mit einer Prophezeiung aus den alten Schriften, die Pythia vor 3.600 Jahren schrieb, übereinstimmen. In den alten Texten geht es um das Ende der Menschheit und es steht geschrieben, dass ein sterbender Anführer die letzten Überlebenden der menschlichen Rasse zur Erde führen wird.
  • Colonel Tigh und Lee Adama stellen einen Angriffsplan auf, um den Asteroiden einzunehmen, aber Commander Adama möchte, dass Kara Thrace an der Planung beteilig ist, da sie unkonventionell denkt und dieses für diese Mission notwendig ist, da Zylonen als Maschinen logische Pläne bevorzugen.
  • Der Angriffsplan wird geschmiedet und Gaius Baltar als wissenschaftlicher Berater hinzugezogen. Er erklärt den Militärs, dass sie nicht einfach die Basis mit Atombomben beschießen können, da die Strahlung das Tylium verändern und somit unbrauchbar machen würde. Baltar schlägt vor, dass die Tanks zerstört werden sollten, welche die flüchtigen Zwischenprodukte des Tyliums enthalten. Bei einem Treffer würde eine Explosion ausgelöst werden, die groß genug sei, um die Zylonenbasis zu zerstören.
  • Tigh und Starbuck wollen, dass Baltar ihnen ein Ziel auf einem Foto zeigt, auch wenn er keine Ahnung hat wie es aussehen würde.
  • In seinen Gedanken bittet Baltar seine Sechs um Hilfe, sie entgegnet ihm, dass es in Gottes Hand läge und dass Gott Baltar das Ziel schon zeigen würde. Baltar wählt willkürlich ein Gebäude in der Basis als Ziel aus.
  • Der verängstigte Baltar erzählt Sechs, dass er die Stimme Gottes nicht gehört habe. "Er redet nicht immer in Worten zu uns, Gaius", entgegnet sie ihm.
  • Apollo fühlt sich angegriffen, da jeder glaubt, dass Starbuck eine besser Pilotin sei und sie den Angriff anführen sollte. Starbuck kann jedoch an dem Angriff nicht teilnehmen, da sie immer noch an der Knieverletzung von ihrem Absturz leidet.
  • Commander Adama muntert auf dem Hangardeck Apollo auf, indem er ihm erzählt, dass er an ihn glaubt und weiß, dass Apollo die Mission schaffen wird, weil er sein Sohn ist.
  • Die Schlacht um das Tylium beginnt: mehrere Zivilschiffe springen in die Nähe der zylonischen Basis und erwecken den Eindruck, auf einer Aufklärunsmission zu sein. Einige Jäger nehmen von der Basis aus Kurs auf die Zivilisten, während die Galactica auf die andere Seite der Basis springt und ein Geschwader Viper startet, um die Basis anzugreifen. Ihnen stellen sich die Reservejäger der Zylonen entgegen.
  • Die zylonischen Jäger, die auf die Zivilschiffe zufliegen, kehren um und greifen auch die Galactica an. Alles scheint schief zu laufen, aber dann offenbart Adama, dass das alles nur eine Täuschung war: aufgrund seines Wissens über zylonische Agenten in der Flotte hat Adama nur seine engsten Offiziere in die Details der Mission eingeweiht, noch nicht einmal Laura Roslin wurde informiert.
  • Ein zweites Geschwader Viper, angeführt von Apollo, ist in den Zivilschiffen versteckt und stellt die Kraft für den wahren Angriff dar.
  • Alle Jäger wurden zur Galactica gelockt, so dass sie die Basis ohne Probleme erreichen. Allerdings ist die Basis mit einem beachtlichen Luftverteidigungssystem ausgestattet.
  • Dazu kommt, dass die Zylonen Störsysteme einsetzen, um die Zielerfassung der Raketen der Angreifer zu stören.
  • In einem waghalsigen Manöver, Starbuck würdig, umgeht Apollo den Verteidigungsperimeter der Zylonen, indem er durch den Tunnel einer Tyliummine in das Zentrum der Basis fliegt und dann eine Explosion in dem von Baltar gezeigten Gebäude auslöst.
  • Zu Baltars Überraschung war seine willkürliche Wahl richtig: als Apollo sich vom Planeten entfernt, explodiert die Basis mit der Intensität einer 3-Kilotonnen Atombombe.
  • Nachdem die Basis zerstört wurde, geraten die restlichen Jäger in Panik und werden zu einer leichten Beute für die Viper der Galactica.
  • Alle Flieger kehren zur Galactica zurück und der Sieg wird gefeiert. Bergbauschiffe werden so viel Tylium von dem Asteroiden abbauen, dass es über Jahre die Flotte versorgen kann.
  • In seiner Traumwelt erkennt Baltar, dass es nur eine logische Erklärung für das Gelingen der Mission gibt: Gott hat seine Hand geführt und ihn auf das Gebäude zeigen lassen. Der einstige Atheist Baltar akzeptiert die Möglichkeit, dass er wirklich ein Instrument Gottes sei...
Adama und sein Stab planen den Angriff.

Auf Caprica

  • Helo und Caprica-Sharon verstecken sich in einer Scheune auf ihrem Weg nach Delphi.
  • Als Helo Sharon etwas zu essen anbietet, wird ihr auf einmal übel. Sie beschließen, sich in der Scheune ein bisschen Schlaf zu gönnen.
  • Sie werden von einem Trupp Zenturios gestört, die von einer anderen Sechs angeführt werden.
  • Helo kann nicht glauben, dass die Frau, die von Sharon getötet wurde, noch lebt - Sharon drängt ihn, weiter zu laufen.

Anmerkungen

  • Neun Tage sind seit den Ereignissen von "Ellen" vergangen.
  • Das keltische Musikstück, das gegen Ende der Episode gespielt wird, nach der Zerstörung der Tylium-Basis, heiß "Wander My Friends" und wurde von Bear McCreary geschrieben. Der Text und eine (englische) Übersetzung können unter Soundtrack (Staffel 1) eingesehen werden.
  • Tylium-Erz wird zum Betrieb der FTL-Systeme verwendet, aber es gibt wohl keine spaltbare Reaktion.
  • Tylium hat eine Energiedichte von 5e14 J/kg, vergleichbar mit der einer nuklearen Fusion.
  • Die zylonische Technologie ist ganz offensichtlich von der kolonialen abgeleitet, angefangen bei der Verwendung von Tylium bis zur Gestaltung von Gängen.
  • William Adamas Vater hieß Joseph Adama.
  • Sharon Valerii auf Caprica ist möglicherweise schwanger.
  • Lt. Gaeta erwähnt in einem Gespräch mit Apollo, dass die Kolonialen tatsächlich wissen, wo die Zylonische Heimatwelt ist oder zumindest den ungefähren Ort wissen ("Eine Raffinerie soweit weg von ihrer Heimatwelt?" "Sie brauchen ebenso Treibstoff wie wir.").
  • Es gibt einen um die 3.600 Jahre alten Text, der die Flucht der Menschheit vorhersagt - und offenbar auch Roslins Anführerschaft.
  • Mark II Vipers können sowohl Raketen, als auch Munitionsbehälter und Bomben tragen.
  • Scheinbar wurden alle Viper Mark VII bis auf weiteres außer Dienst gestellt.
  • Aufgrund des Gesprächs zwischen Commander Adama und Starbuck im Gymnastikraum scheint es so, dass die Schubpedale der Mark II Viper ein mechanisches Flugkontrollsystem anstatt einer "Flugsteuer"-Verbindung ("fly-by-wire") haben. Das passt zum Konzept, so wenig Computer wie möglich zu benutzen, wie es in der Miniserie erwähnt wird.
  • Die religiösen Untertöne im menschlich-zylonischen Kampf werden stärker ausgeführt, mit einer angekündigten Konfrontation in der "Heimat der Götter".
  • Die Flotte hat ein Tylium-Raffinerieschiff.
  • Mit der Eroberung der Tyliummine auf dem Asteroid sollten die Kolonialen nun fähig sein, genug Tylium zu bekommen, damit sie für mindestens zwei weitere Jahre weiterreisen können - vorausgesetzt sie können genug Tylium in ihr Raffinerieschiff schaffen, bevor die Zylonen zurückkehren.
  • Eine Eisenbahnlinie kann unter dem Balkon von Baltars Haus auf Caprica am Ende der Episode gesehen werden. Es ist ein einzelnes Gleis offenbar auf Holzbalken montiert (im Gegensatz zu den anschaulichen Gleisschwellen), auf einem Schotterbett und ohne Form von Elektrizität (Stromschiene oder oberirdische Leitungen).
  • Der englische Titel dieser Episode wurde auch für die 21. Episode der Originalserie benutzt. Außer dass beide Adamas eine Offensive gegen die zylonischen Streitkräfte starten, gibt es nur wenige Ähnlichkeiten zwischen den beiden Episoden. Allerdings ist dies ein Zufall; die Autoren wussten nicht von der Episode der Originalserie.
  • Ronald D. Moore sagt in seinem Podcast, dass Lee Adamas Flug durch den Tunnel eine Hommage an Krieg der Sterne ist.

Analyse

  • Mit der Einführung der Prophezeiungen der Pythia werden die Verbindungen zwischen der Mythologie in der Serie zu der der antiken Griechen auf der Erde noch deutlicher hervorgehoben. Im antiken Griechenland war die Pythia allerdings keine Person diesen Namens, sondern die Bezeichnung für die Priesterin von Apollos Orakel von Delphi. Der Name selbst kommt von Python, der Drache, der von Apollo getötet wurde. Die Pythia operierte in Apollos Willen, um denen auf der Erde behilflich zu sein. Ein Gläubiger bringt eine Opfergabe dar und stellt einem Priester eine Frage. Der Priester überbringt die Frage dann der Pythia. Die Pythia saß auf einem bronzenen Dreifuß im Adytum, der inneren Kammer des Tempels von Apollo. In dieser heiligen Kammer überkommt der Geist von Apollo die Pythia und inspiriert sie zu Prophezeiungen.
    • Die Pythia war im antiken Griechenland das Orakel von Delphi – und auf Caprica begeben sich Helo und Sharon zum religiösen Zentrum Delphi.
  • Nach der Suche nach Gottes Vergebung (33 Minuten) und seine Reue wegen seiner Sünden (Unter Verdacht) wird Baltar schließlich zu Gottes "Instrument". Er wird wortwörtlich zur Hand Gottes, worauf der Episodentitel bezug nimmt: er ist derjenige, der das Ziel auswählt, welches die Zylonenbasis zerstören wird.
  • Über die letzten paar Wochen haben wir Baltar durch fünf emotionale Stadien laufen sehen, welche dazu neigen, unsere Reaktionen zu einer neuen "Wahrheit" zu führen, die wir lieber nicht sehen würden:
    • Ablehnung (Abweisung des "Verschwindens" der Olympic Carrier nach dem Anruf von Dr. Amorak als etwas mehr als ein glückliches Ereignis - 33 Minuten)
    • Wut (seine offensichtliche Feindseligkeit gegenüber Sechs, als sie damit fortfährt, ihn mit Gesprächen über Gott zu "langweilen" - Unter Verdacht)
    • Feilschen (Gebete an Gott für seine sichere Rückkehr für seinen Gehorsam - Unter Verdacht)
    • Depression (Verlassen des Lageraums ohne Gottes Stimme "gehört" zu haben und die Begegnung der Tatsache, dass er - erneut - lügen musste)
    • Akzeptanz seiner messianischen Antwort an die schmeichelnde Sechs am Ende dieser Episode.
  • Haben die Zylonen es den Kolonialen erlaubt, den Asteroiden mit dem Tylium zu finden?
    • Executive Producer Ron Moore hat mehrmals gesagt, dass die Zylonen die Flotte nicht entkommen lassen, sondern sie aktiv versuchen zu zerstören.
  • Warum befiehlt Commander Adama den Jägern, die fliehenden zylonischen Jäger zu verfolgen, anstatt das Gebiet zu sichern? Eine Möglichkeit für diese Entscheidung könnte sein, dass er verhindern möchte, dass die Jäger Verstärkung von einem, sich in der Nähe befindlichen Basisschiff rufen können. (Obwohl Adama das bis zu einer späteren Episode nicht entdecken wird, haben die Jäger die Fähigkeit, viel weiter zu springen, als es die kolonialen Schiffe können.)
  • Sind die Kolonialen dazu fähig, Schiffe wie die Viper von Grund auf zu bauen? Oder können sie zerstörte Hüllen nehmen und diese wieder aufbauen (Antwort: Viper werden regelmäßig weiter verarbeitet, aber nur bis zu einem Punkt. Ja, sie können von Grund auf neu gebaut werden, obwohl das Resultat vielleicht keine Viper sein muss. Allerdings ist die Pegasus fähig, Viper von Grund auf zu bauen, wenn sie das Rohmaterial dafür hat (Metallerz, etc.) (Der beste Jäger der Zylonen).

Fragen

  • Wie viele Viper besitzt die Galactica? Haben sie einen Notfallplan, falls die Mehrheit der Viper zerstört werden sollte? (Siehe diesen Artikel für eine Zählung der Viper je Episode)
  • Inwiefern kann ein 3.600 Jahre alter Text den Exodus der Menschheit und die Führung durch Laura Roslin vorhersagen? (Antwort)
  • Wer hat die freie Zeit, für den Lagerraum Modelle der neuen zylonischen Jäger zu bauen?
  • Wenn Gaius Baltar die Texte der heiligen Schriftrollen in der 6. Klasse gelesen hat, wie kommt es dann, dass die ehemalige Bildungsministerin noch nie von der Pythia gehört hat?
    • Antwort: Laut RDM sind die Heiligen Schriften eher wie moderne Religionen auf der Erde, z.B. kennt eine große Mehrheit der Bevölkerung öfters zitierte Phrasen und die generelle Philosophie einer Religion, aber das bedeutet nicht, dass jede Person ein theologischer Gelehrter ist. Auch gibt es wie auf der Erde unterschiedliche Bereiche in den Zwölf Kolonien, in denen einige religiöser sind als andere. Caprica zum Beispiel ist wesentlich weltlicher in Bezug auf die Religion, während Gemenon fundamental religiös ist und an die wörtliche Wahrheit der Heiligen Schriften glaubt.
  • Ist Baltar wirklich die "Hand Gottes"?

Offizielles Statement

  • Katee Sackhoff erzählt von ihrem Unbehagen für Viperszenen und warum sie will, dass die Autoren "[ihr] Knie bitte wieder brechen" sollen:
Ich verachte [die Viper-Cockpitszenen]. Es ist sehr unbequem in diesem winzigen Raum. Plötzlich wird man klaustrophobisch, dir wird heiß und du schwitzt und dann ist dir kalt, du musst austreten, du brauchst Wasser, aber du kannst nicht trinken, weil du sonst wieder austreten musst... Man hat diese Gummi-Raumanzüge an und man klebt am Sitz fest. Grausam! Dann ist Wind in deinem Gesicht und du schläfst ein, weil es so heiß ist. Man versucht sich den Dialog zu erinnern - 50 Seiten - all das technische Mumbo Jumbo. Man wünscht sich 'Brecht wieder mein Knie, bitte.' Das war das beste, was mir in Staffel 1 passieren konnte.[1]

Bemerkenswerte Dialoge

Commander Adama: Manchmal muss man alles auf eine Karte setzen.
  • Lee Adama betrachtet in der Nacht vor dem Einsatz eine Viper, als sein Vater ihm Gesellschaft leistet. Nach einem kurzen Gespräch gibt dieser ihm ein Feuerzeug:
Commander Adama: Ich hab da was für Dich. Ist von Deinem Großvater. Meine Mam hat es ihm gekauft, als er auf der juristischen Fakultät war. Hast Du die Gravur gesehen?
Lee Adama: (liest den Namen "Joseph Adama") Ja, sie ist .. etwas verwittert aber ...
Commander Adama: Er war ein besserer Vater als ich es bin. Dad nahm es immer mit zu Gerichtsverhandlungen. Angeblich hat er nur verloren, wenn er es mal nicht dabei hatte.
Lee Adama: Du machst dir also auch Sorgen.
Commander Adama: Worüber?
Lee Adama: Manchmal hab ich den Eindruck das ganze Schiff denkt sich Starbuck würde es besser machen.
Commander Adama: Ich nicht.
Lee Adama: Woher willst Du das wissen?
Commander Adama: Weil Du mein Sohn bist.

Gastdarsteller

Referenzen

  1. Cullen, Ian M., "Sackhoff Admits To Hating The Viper Scenes", SciFi Pulse, 30. Januar 2007. Gefunden am 9. Februar 2007.


Battlestar Galactica (neu-interpretiert) – Episodenliste
Miniserie / Pilotfilm (2003) | Spezial: Miniserie Lowdown
Staffel 1 (2004-2005): 33 Minuten | Wassermangel | Meuterei auf der Astral Queen | Zeichen der Reue | Kein Weg zurück | Das Tribunal | Unter Verdacht | Fleisch und Blut | Ellen | Die Hand Gottes | Der Zwölferrat | Kobol, Teil I | Kobol, Teil II
Staffel 2 (2005-2006): Die verlorene Flotte | Im Tal der Finsternis | Die Gesetze des Krieges | Leben und Sterben | Die Farm | Heimat, Teil I | Heimat, Teil II | Die Reporterin | Die Hoffnung lebt | Pegasus | Die Auferstehung, Teil I | Die Auferstehung, Teil II | Sabotage | Schwarzmarkt | Der beste Jäger der Zylonen | Das Opfer | Mensch und Maschine | Download | Das neue Caprica, Teil I | Das neue Caprica, Teil II
Staffel 3 (2006-2007): Battlestar Galactica: The Resistance | Okkupation | Am Abgrund | Exodus, Teil I | Exodus, Teil II | Verräter | Virus | Immun | Helden | Der Ring | Auftrag ausgeführt | Das Auge des Jupiter | Die Supernova | Zuckerbrot und Peitsche | Allein gegen den Hass | Bis nächstes Jahr | Streik! | Ruf aus dem Jenseits | Berufung | Am Scheideweg, Teil I | Am Scheideweg, Teil II
Staffel 4 (2007-2008): Razor | Auferstehung | Die letzten Fünf | Die Verblendeten | Perfekter Schmerz | Meuterei im All | Ans andere Ufer | Rat mal, was zum Essen kommt | Sine Qua Non | Wir alle sind sterblich | Zur Erde! | Die Strömung erledigt den Rest | Erschöpfung | Die Lunte brennt | Blut in der Waagschale | Das verlorene Paradies | Systemblockade | Der Pianomann | Gestrandet in den Sternen | Götterdämmerung, Teil I | Götterdämmerung, Teil II 
Spielfilm: The Plan


Andere Serien : Original-Serie  | Galactica 1980 Serie  | Caprica  | Liste aller Episoden