Nummer Eins

Aus Battlestar Wiki
Nummer Eins
Pensieve One.jpg

Deckname

John Cavil
Alter {{{Alter}}}
Kolonie {{{Kolonie}}}
Geburtsname {{{Geburtsname}}}
Rufzeichen {{{Rufzeichen}}}
Spitzname {{{Spitzname}}}
Erstmals in Das neue Caprica, Teil I
Todesursache Selbstmord
Eltern Von Ellen Tigh als Kind betrachtet
Geschwister {{{Geschwister}}}
Kinder {{{Kinder}}}
Familienstand {{{Familienstand}}}
Rolle Zylonischer Agent
Dienstgrad {{{Dienstgrad}}}
Darsteller Dean Stockwell
Stimme Volker Brandt
Nummer Eins ist ein Zylon
Nummer Eins ist einer der Letzten Fünf-Zylonen
Nummer Eins ist ein menschlich-zylonischer Hybrid
Nummer Eins ist ein Zylon aus der Originalserie


Nummer Eins ist der erste von acht humanoiden Zylonen, die von den Letzten Fünf nach dem ersten Zylonenkrieg für die Zenturios gebaut wurden. Die Letzten Fünf erschufen und benannten ihn nach dem Vorbild des Vaters von Ellen Tigh, John.

Eine Kopie gab sich in der Flotte als kolonialer Priester Bruder Cavil aus. Trotz seiner Tarnung als Geistlicher, teilt er nicht die religiöse Überzeugung der anderen Zylonen und verspottet sie oft. Er ist der Meinung, es gäbe keinen Gott oder Götter und gibt die Schuld für sein Verhalten seinen Erschaffern.


John und die Letzten Fünf

Nachdem die Letzten Fünf die Zenturios kontaktierten, willigten sie ein, humanoide Zylonen zu erschaffen und ihnen die Auferstehungstchnologie zu überlassen, wenn sie den Krieg gegen die Menschen beenden. Der erste humanoide Zylon, der von den Letzten Fünf kreiert wurde, war "John", geschaffen nach dem Vorbild von Ellen Tighs leiblichen Vater. Er wurde von den Letzten Fünf ganz besonders geschätzt und unterstützte sie sogar bei der Schaffung der anderen sieben Modelle (Das verlorene Paradies).

Aus Eifersucht, dass Ellen Daniel, dem siebenten Modell, mehr Aufmerksamkeit schenkte als ihm, sabotierte John dessen genetischen Code, wodurch die ganze Modellreihe dauerhaft ausgelöscht wurde.

Später lockte er die Letzten Fünf in eine Falle, erstickte und deaktivierte sie, bevor ihre Auferstehung abgeschlossen war. Einige Zeit später löschte er ihre ursprünglichen Erinnerungen, verlieh ihnen neue und setzte sie auf den Kolonien aus um ihnen eine Lektion bezüglich ihrer törichten Haltung gegenüber den Menschen zu erteilen. Dieser Plan schlägt fehl, da sich die Fünf dadurch nur umso stärker mit den Kolonialen zu identifizieren beginnen – ein Schicksal, das letztlich mit der Zerstörung des Auferstehungszentrums besiegelt wird. Ohne das Auferstehungszentrum können die Fünf auf ihre verlorenen Erinnerungen nicht mehr zurückgreifen und bleiben in Johns Augen somit Koloniale und Feinde. Sollte nur ein einziger der Fünf sterben, wäre das in ihrem Unterbewußstsein verschüttete Wissen um die Auferstehungstechnologie für immer verloren.

John hat außerdem die Erinnerung seiner sechs überlebenden "Geschwister"-Modelle manipuliert, ihr Wissen um die Identität der Letzten Fünf gelöscht und sie programmiert, das Thema als ein von den mysteriösen "ursprünglichen Programmierern" aufgestelltes Tabu zu betrachten (Die letzten Fünf).

Er verachtet viele der menschlichen Eigenschaften, die die Fünf ihm verliehen haben. Geplagt von Albträumen, in denen er von hundsgesichtigen Jungen durch einen gelben Nebel verfolgt wurde, hat er durch Umschreiben seiner Software sein Bedürfnis nach Schlaf und Träumen ausgetilgt. Cavil ist voll mit Selbsthass, er mag weder seinen Vornahmen, noch das Aussehen, das Ellen Tigh ihm gab. Er wäre lieber mechanisch, um anderen Kräften standzuhalten als in einem menschlichen Körper.

Die Galactica-Kopie

Diese Kopie wird zuerst auf einem Auferstehungsschiff mit einer anderen Kopie (möglicherweise der Caprica-Kopie) gesehen, wie sie sich die leeren Körper der Letzten Fünf anschauen. Die beiden glauben, dass die Fünf bei der Zerstörung der Kolonien getötet werden und sich nach dem herunterladen bei ihm entschuldigen. Dieser Cavil entscheidet sich, zu Ellen zu gehen, wenn es passiert. Er begegnet ihr in einer Bar auf Picon und ist verärgert feststellen zu müssen, dass sie sich kein Bißchen geändert hat. Als sie nach seinem Namen fragt, weigert er sich, ihn ihr zu sagen und sagt ihr, dass er nur ein mysteriöser Fremder ist. Als der Angriff geschieht, stellt sich Cavil schützend zu Ellen. Während beide den Nuklearschlag überleben wird Ellen schwer verletzt. Cavil beschließt sie am Leben zu halten, da sie ihre Lektion noch nicht gelernt hat und bringt sie auf die Rising Star. Dort sitzt er neben ihrem Bett, während die Zylonen die Flotte alle 33 Minuten angreifen und ist verwundert, dass vier der fünf in der Flotte sind, nur Anders ist es nicht. Cavil gibt zu, dass es grausam ist, sie so am Leben zu halten, doch er zeigt auch keine Reue.

Cavil gibt sich später als Geistlicher auf der Galactica aus und verteilt Flugblätter über den "Den Plan", um alle anderen Zylonen zu ihm zu locken. Bei ihm melden sich dann zwei Sechsen (ein davon ist Shelly Godfrey), eine Zwei und eine Fünf und ist verwundert, dass es keine Dreier oder Vierer in die Flotte geschafft haben, obwohl Godfrey behauptet, eine Vier in der Flotte gesehen zu haben. Cavil übernimmt die Führung der Gruppe und übernimmt die Kontrolle über ihre Schläfer-Agentin. Cavils Gruppe scheitert immer wieder und er ist an einem Punkt sogar gezwungen Shelly Godfrey aus einer Luftschleuse zu werfen. Außerdem ist sauer, dass Boomer versagt hat Adama zu töten. Diese Kopie befasst sich auch mit einem Jungen namens John, der bei seinen Eltern unerwünscht ist und sich seit einem Zusammenstoß mit Cavil in einem Korridor zu ihm hingezogen fühlt. Cavil weist ihn anfänglich ab, aber entweder wird der Junge ihm etwas sympathisch, oder er ist fasziniert von ihm und lässt ihn in seine Kapelle und gibt ihm zu Essen. Cavil kümmert sich für eine unbekannte Zeit um den Jungen, aber nachdem er Johns Namen erfährt und dieser ihm sagt, dass er ihn als Freund betrachtet, ersticht Cavil ihn und sagt: "Freunde sind eine gefährliche Sache" und zeigt keine Reue für ihn (The Plan).

Cavil kümmert sich an Bord der Galactica um Chief Tyrol, der nach seinem unkontrollierten Angriff auf Cally um einen Priester gebeten hat. Cavil stellt fest, dass Tyrol unter der Befürchtung leidet, er könne ein zylonischer Schläfer-Agent sein. Dieser Cavil scheint sehr vertraut mit Galen Tyrol zu sein und weiß, dass Cally Tyrol gegenüber romantische Gefühle hegt (Das neue Caprica, Teil I). (Cavils Verhalten während der dritten und vierten Staffel legt nahe, dass er Tyrol quälen wollte.)

Für einen Priester steht Cavil dem Gebet überraschend kritisch gegenüber. Er behauptet jedoch, schon länger zu predigen als Tyrol "Sauerstoff atmet" (Das neue Caprica, Teil I), was angesichts späterer Enthüllungen über die Letzten Fünf nicht stimmen kann.

Trotz seiner zynischen Haltung betet Cavil zusammen mit Laura Roslin für ihre erfolgreiche Wiederwahl als Präsidentin. Als Tyrol Cavils Caprica-Kopie als Zylon enttarnt, werden beide Kopien festgenommen. Er wird später zusammen mit seiner Kopie aus einer Schleuse ausgeworfen. Auf dem Weg zu seiner Hinrichtung, ist er in einem Korridor von den unwissenden Letzten Fünf umgeben und grübelt für einen Moment über die Ironie der Situation. Als er später von seiner Kopie gefragt wird, ob ein Auferstehungsschiff auf sie wartet, bestätigt er das, sagt ihm aber auch dass er von dem Sinneswandel über die Menschen angewidert ist und ihn in die Box verbannen wird. Cavil sagt seiner Kopie, dass er nach seinem auferstehen die vollständige Vernichtung der Menschheit beabsichtigt (was anzeigt, dass er das gleiche Exemplar ist wie das, das später den zylonischen Bürgerkrieg führt), danach hält er die Hand seiner Kopie, während sie von Admiral Adama selbst in einer Startröhre in den Weltraum befördert werden ("Das neue Caprica, Teil II", "The Plan").

Die Caprica-Kopie

Caprica-Cavil.

Eine Kopie dieses Modells infiltriert die Widerstandsgruppe rund um Samuel Anders auf Caprica und nutzt seine Tarnung als Priester, um sich bei Anders beliebt zu machen. Er arbeitet mit der Kopie einer Nummer Vier, die als Teamarzt für die Caprica Freibeuter arbeitet und untergräbt die Moral des Widerstands. Während seiner Zeit beim Widerstand berät er Anders und erfährt von seinen Geständnissen von Selbstzweifeln und Feigheit. Er lernt auch von Anders' Liebe zu seinen menschlichen Begleitern und für die Menschen, die er verloren hat und kommt langsam zu der Erkenntnis, dass der Angriff auf die Kolonien ein schwerer Fehler war, da die Letzten Fünf die Menschheit weiterhin lieben würde und sie sogar betrauern würden, wenn sie aussterben würden. Dies wird verstärkt, als Cavil die Möglichkeit hat Kara Thrace und Anders zu töten, aber er zeigt Barmherzigkeit und ermöglicht es ihnen, sich wieder zu vereinen. Cavil beginnt die Aktionen der Zylonen zu bedauern und ist erleichtert, als eine Nummer Sechs kurz nach der Landung von Thraces Rettungsmission, zu ihm kommt und ihm von dem neuen Waffenstillstandsplänen zwischen den Zylonen und den Menschen erzählt, obwohl sie ihn auch darüber informiert, dass sein Modell dagegen gestimmt hat. Er beschließt, auf die Galactica zu gehen und ihnen als der Gesandte des Waffenstillstands zu sagen, dass die Zylonen die Kolonien verlassen haben. Bei seiner Ankunft an Bord der Galactica wird er von Chief Tyrol als Zylon identifiziert und festgenommen. Cavil bekennet, ein Zylon zu sein und sagt: "Bringen sie mich zu ihrem Anführer!" (The Plan).

Aufgrund dieses Vorfalls wird auch Galactica-Cavil festgenommen und in die Arrestzelle gesperrt. Caprica-Cavil äußert gegenüber Laura Roslin und Admiral Adama, die Zylonen hätten zwei Fehlentscheidungen getroffen: den Angriff auf die Kolonien und die Verfolgung der Flotte. Laura Roslin ordnet daraufhin an, beide Kopien aus der Luftschleuse zu werfen (Das neue Caprica, Teil II).

Wie sein Doppelgänger in der Flotte äußert auch die Caprica-Kopie erhebliche Zweifel am Wirken göttlicher Kräfte. Allerdings richtet sich seine Geringschätzung gegen die Religion der Zylonen. Er sagt, dass Gott nicht existiert – ein Standpunkt, den die Cavils gegenüber den anderen Zylonen seit Jahren vertreten haben – obwohl er zugibt, seine Ansicht durch Beweise nicht untermauern zu können. Aus der Unterhaltung der Doppelgänger lässt sich schließen, dass sich beide Kopien hier einig sind, möglicherweise nehmen alle Cavil-Kopien diesen Standpunkt ein.

Während sie in der Luftschleuse auf ihre Hinrichtung warten, beginnt dieser Cavil eine Debatte mit dem Galactica-Cavil über seine Erleuchtung. Er versucht seinem zynischen Bruder, seine Offenbarung zu erleuchten, wird aber nur zurechtgewiesen und verspottet. Der Galactica-Cavil verspricht, ihn für seine radikalen Ansichten in die Box zu sperren, aber dennoch nimmt er seine Hand, Sekunden bevor sie ins Weltall befördert werden. Während Galactica-Cavil die Augen schließt, lässt die ander Kopie seine Augen offen und blickt seinem Schicksal entgegen (The Plan). Wenn er herunterladen wurde und sein Bewusstsein anschließend in die Box kam, wurde es vermutlich zerstört, als das Auferstehungszentrum vernichtet wurde (Wir alle sind sterblich).

Neu-Caprica-Kopien

Ein Cavil auf Neu Caprica.

Mindestens zwei Kopien von Cavil sind Teil der zylonischen Besatzungsmacht auf Neu Caprica ("Occupation", "Precipice"). Unter den Zylonen vertreten die Neu Caprica-Cavils die radikalsten Positionen gegenüber den Menschen. Im Kampf gegen die Widerstandsbewegung schlagen sie vor, wahllos Kolonisten zu exekutieren oder die Menschheit auf eine kontrollierbare Zahl zu reduzieren. Zumindest einer der Cavils ist für die Gefangenenverwaltung verantwortlich (Exodus, Teil II). Er veranlasst die Befreiung von Saul Tigh, nachdem Ellen Tigh ihm sexuell gefällig war. Später erpresst er Ellen, ihm Informationen über den Widerstand zu beschaffen. Anderenfalls würde er Saul Tigh wieder verhaften lassen.

Ein Cavil dient bei der Gefangennahme der Widerstandskämpfer als Verbindung zwischen der NCP und ihren zylonischen Vorgesetzten. Ob es derselbe ist wie der Gefangenenverantwortliche ist unbekannt; sein Tätigkeitsfeld legt es jedenfalls nahe. Er gibt Jammer eine Liste von Kolonialen, die gefangen genommen werden sollen und begleitet später die NCP an den Ort, der für die Massenexekution der kolonialen Gefangenen (Okkupation) vorgesehen ist. Dort erleidet er während eines Angriffs der Widerstandsbewegung einen Bauchschuss und wird nach der Gefangenenbefreiung sterbend zurückgelassen. Er begeht Selbstmord, indem er seine Halsschlagader durchtrennt und wird zum dritten mal in einen neuen Körper heruntergeladen – eine Erfahrung, die er mit einem weißglühenden Schüreisen in seinem Schädel vergleicht (Exodus, Teil I).

Basisschiff-Kommando-Kopien

Als zylonischer Diplomat.

Nach ihrer Ankunft am Algenplaneten, entsenden die Zylonen ein Verhandlungsteam – bestehend aus Gaius Baltar, Boomer, einer Nummer Drei und einer Cavil-Kopie – an Bord der Galactica. Cavil schlägt vor, Baltar den Kolonialen als Teil der Verhandlungen auszuliefern ("um den Einsatz zu versüßen").

Später spricht sich ein Cavil (wahrscheinlich derselbe) zur endgültigen Beseitigung ihrer Probleme für die Zerstörung der Galactica aus und kalkuliert damit den Verlust des Auges des Jupiter mit ein. Er argumentiert, dass die Zylonen, im Gegensatz zu den Kolonialen, für ihre Suche nach der Erde Zeit haben und dass es egal ist, ob sie sie in fünf Tagen oder fünftausend Jahren finden. (Das Auge des Jupiter).

Als D'Anna Biers auf ihrer Suche nach verbotenem Wissen um die Identität der Letzten Fünf Erfolg hat, sorgen die Einser persönlich für die Deaktivierung ihrer gesamten Modellreihe (Die Supernova).

Fraktions-Führer-Kopie

Aufgrund des einheitlichen Auftretens der Einser, ist es ungewiß, ob es sich bei der nachfolgend genannten Cavil-Kopie tatsächlich um dasselbe oder um verschiedene Exemplare handelt bzw. inwieweit diese Kopie mit einer der oben erörterten identisch ist.

In "Die letzten Fünf" wird ein Nummer-Eins-Exemplar, das konsequent als "Cavil" bezeichnet wird, trotz der egalitären und demokratischen Prinzipien der Zylonen, de facto zum Anführer der aus den Einsern, Vierern, Fünfern und Sharon Valerii bestehenden Fraktion. Sein Blut ist das erste, das in dem zylonischen Bürgerkrieg vergossen wird, nachdem Natalie den Teleenzephalischen Inhibitor der Zenturios entfernt (eine Tatsache von der Cavil entsetzt ist) und diese auf Cavil loslässt. Er scheint den Rebellen – die Zweier, Sechser und die loyal zu Natalie stehenden Achter – zunächst zu vergeben und handelt mit ihnen großzügige Bedingungen eines Waffenstillstands aus, obwohl sich dies als ein verheerender Hinterhalt erweist, den er mit den Worten rechtfertigt: "Sie haben damit begonnen."

Cavil geht eine Beziehung mit Valerii ein, die aufgrund seiner herablassenden Haltung ihr gegenüber allerdings eine seltsame Schräglage erhält (Wir alle sind sterblich). Er hat Ellen Tigh gefangen gehalten, seit sie von ihrem Mann vergiftet wurde und auferstanden ist (Das verlorene Paradies).

Diese Cavil-Kopie wird von Nummer Drei getötet, nachdem er sie reaktiviert, um mit ihrer Hilfe die Rebellen zum Aufgeben zubewegen. Nachdem sie erfährt, dass das Auferstehungszentrum angegriffen wird, bricht sie ihm das Genick, in der Annahme, dass er vor dessen Zerstörung nicht mehr genug Zeit hat wiederaufzuerstehen (Wir alle sind sterblich).

Es ist sehr wahrscheinlich, dass dies ein Irrtum ist, da Boomer die gekidnappte Hera zu einer Nummer Eins führt, bei der es sich um denselben Cavil zu handeln scheint. Es ist aber ebenso möglich, dass dies eine andere Kopie ist, da sie alle ähnliche Persönlichkeiten aufweisen. Unabhängig davon führen Cavil und ein Simon viele Tests an dem Kind durch (Gestrandet in den Sternen).

Später kann man ihn mit Boomer und Hera in der Zylonen-Kolonie sehen. Er erwähnt, dass der Schlüssel zu ihrer aller Überleben irgendwo in Heras genetischem Code verborgen sei (Götterdämmerung, Teil I)

Während des Angriffs auf die Kolonie, führt Cavil den Entertrupp auf Galacticas CIC an, um Hera Agathon zurückzuholen. Er willigt ein, sie den Kolonialen auszuhändigen, wenn er das Geheimnis der Auferstehung erhält. Seinen typischen Sarkasmus bringt er zum Ausdruck, als er ungeduldig zu den Letzten Fünf sagt, dass sie "zwei Zivilisationen warten liessen". Als Tyrol Rache an derMörderin seiner Frau übt, verkennt Cavil dies als ein Zeichen des Verrates und läßt erneut das Feuer eröffnen. Nachdem er die Aussichtslosigkeit seiner Situation erkennt, richtet er sich mit einem Kopfschuß. Viele weitere Nummer-Eins-Kopien sterben, als die Kolonie in das Schwarze Loch stürzt, in dessen Orbit sie sich befunden hatte (Götterdämmerung, Teil II).

Analyse

Bei den Einheiten von Modell Eins scheint es sich um ziemlich radikale Denker zu handeln, und sie zeigen eine Einigkeit innerhalb ihrer Baureihe, die es bei anderen Modellen so nicht gibt. Cavil-Kopien verfügen über einen stark ausgeprägten Sinn für schwarzen Humor, der mitunter auch in eher unpassenden oder brandgefährlichen Situationen zum Tragen kommt ("Das neue Caprica, Teil II", "Okkupation", "Am Abgrund").

In "Okkupation" und "Am Abgrund" behandeln die Einser die Menschen unverhohlen sadistisch und grausam. Aus ihren psychologischen und körperlichen Quälereien scheinen sie geradezu Lust oder zumindest ein gewisses Maß an Amüsement zu ziehen. Selbst Ellen Tigh, die maßgeblich an ihrer Erschaffung beteiligt war, bestätigt dies (Das verlorene Paradies). Als Reaktion auf die Widerstandsbewegung, spielen die Cavils mit der Idee, die menschliche Bevölkerung Neu Capricas auf eine leichter beherrschbare Zahl zu dezimieren – "Sagen wir weniger als tausend."

Die Einser scheinen hauptsächlich von Wut und Eifersucht getrieben (Das verlorene Paradies). Sie verstecken sich hinter einer Fassade aus Höflichkeit und sarkastischer Überlegenheit, doch wenn sich eine Situation ihrer Kontrolle entzieht, neigen sie zu Unbeherrschtheit und Zorn. Und nicht einmal ihre Schöpfer bleiben von ihrer Rachsucht verschont, waren sie doch ein bevorzugtes Opfer ihrer Manipulationen und Misshandlungen. In Diskussionen mit anderen Zylonen, sind die Einser lautstarke und harte Befürworter unnachsichtiger Maßnahmen gegen die Widerstandsbewegung und Verfechter von Massenexekutionen.

Ironischerweise geben sich die ersten beiden bekannten Kopien dieses offensichtlich atheistischen Modells als Geistliche aus, möglicherweise um auf diese Weise Religiosität zu verhöhnen. Obwohl die Neu-Caprica-Cavils sich anderen Zylonen gegenüber häufig sarkastisch über Gott äußern, scheinen sie die pragmatischen Aspekte der Religion anzuerkennen und nutzen sie für ihre Zwecke – sie bezeichnen den Plan der Zylonen häufig als "Gottes Plan".

Nach der Besetzung Neu Capricas durch die Zylonen, scheint es, dass die Cavils an Bord der Galactica mit der Behauptung, die Zylonen hätten ihre Absichten revidiert, gelogen haben. Möglicherweise haben die Zylonen ihre Pläne aber auch nach der Gefangennahme des zweiten Cavil auf der Galactica geändert.

In "Exodus, Teil I" wird bekannt, dass mindestens eine Cavil-Einheit – der Anführer des Exekutionskommandos, der vom Widerstand abgefangen und getötet worden ist – mit jeder weiteren Auferstehung zunehmende Kopfschmerzen verspürt.

Mehrere Kommentare von Nummer Eins deuten darauf hin, dass er ein tieferes Verständnis der Zenturios als die restlichen Zylonen besitzt. Das liegt daran, dass er das älteste der von den Letzten Fünf geschaffenen acht humanoiden Zylonen-Modelle ist und bei der Erschaffung seiner Brüder und Schwestern, der modernen Zenturios und Jäger eine Schlüsselrolle gespielt hat (Die Verblendeten).

Anmerkungen

  • Das Wort cavil steht im Englischen für das Anführen eines belanglosen, gehaltlosen Einwands; synonym zu nörgeln und kritteln; abgeleitet vom Mittelfranzösichen caviller ("verhöhnen", scherzen"), vom Lateinischen cavillari ("persiflieren", "spöttisch argumentieren") bzw. cavilla ("Neckerei") (Wörterbuch-Referenz).
  • Cavils Modellnummer wird erst in der Episode "Die Letzten Fünf" und sein Vorname "John" in der Episode "Das verlorene Paradies preisgegeben.
  • Bei dem anonymen Fremden, der sich kurz vor der Zerstörung der Zwölf Kolonien mit Caprica-Six getroffen und der die bewußtlose Ellen Tigh an Bord der Rising Star gebracht hat, handelt es sich um Cavil ("Auf Messers Schneide", "Das verlorene Paradies").
  • Cavils Vorname, John, wurder unwissentlich und irrtümlich von einem Besatzungsmitglied in dem David Eick Video-Blog im März/April des Jahres 2008 enthüllt, ein Jahr vor der erstmaligen Ausstrahlung von "No Exit (Das verlorene Paradies)" im amerikanischen TV.


Charaktere in der neu-interpretierten Serie
Hauptfiguren: Lee "Apollo" Adama | William Adama | Gaius Baltar | Laura Roslin | Kara "Starbuck" Thrace
Nummer Sechs | Nummer Acht
Nebenfiguren: Karl "Helo" Agathon | Anastasia Dualla | Felix Gaeta | Billy Keikeya | Cally Tyrol
Samuel Anders | Tory Foster | Ellen Tigh |Saul Tigh | Galen Tyrol
Wiederkehrende Figuren: Hera Agathon | Jean Barolay | Helena Cain | Brendan "Hot Dog" Costanza | Sherman Cottle
Margaret "Racetrack" Edmondson | Elosha | Anthony Figurski | Jack Fisk | Louis Hoshi
Louanne "Kat" Katraine | Aaron Kelly | Romo Lampkin | James "Jammer" Lyman | Hamish "Skulls" McCall
Alex "Crashdown" Quartararo | Paulla Schaffer | Diana Seelix | Tom Zarek
Nummer Eins | Nummer Zwei | Nummer Drei | Nummer Vier | Nummer Fünf
Liste verstorbener Charaktere