Galactica (RDM)

Aus Battlestar Wiki
(Weitergeleitet von Galactica)
Galactica (BS 75)
Galactica (RDM)
Zugehörigkeit: Kolonial
Typ: Kampfstern, Galactica-Klasse
Überlichtfähig: Ja
Antrieb: 2 Überlichttriebwerke, 6 Unterlichttriebwerke, 40 Manövertriebwerke
Besatzung: Etwa 2650
Kapazität:
Kommandierender
Offizier:
{{{co}}}
Erster Offizier: {{{xo}}}
Rolle: Träger-Schlachtschiff-Hybrid
Bewaffnung: 24 Hauptgeschütze mit je 2 Kanonen, Punktverteidigungsgeschütze, mindestens 12 Raketenstartröhren, konventionelle Raketen, Nuklearraketen, Viper, Raptoren
Luftunterstützung: {{{Luftunterstützung}}}
Start- und Lande-
einrichtungen:
{{{Einrichtungen}}}
Status: Im aktiven Dienst
Maße
Länge: 1438.64 Meter
Breite: 536.84 Meter (Gondeln ausgefahren)
Höhe: 183.32 Meter
Spannweite:
Andere: Landebuchten
Länge: c.a. 615 Meter
Breite: c.a. 110 Meter
Höhe : c.a. 64 Meter


Die Galactica (BS 75) ist ein altgedienter Kampfstern und der letzten seiner Art, der zum Zeitpunkt der Zerstörung der Zwölf Kolonien immer noch im Dienst der Kolonialflotte ist. Gebaut für den Einsatz im Zylonenkrieg, bleibt sie das einzige militärische Schiff ohne ein vernetztes Computersystem. Ohne vernetzte Computer wurde die Galactica zwar mit dem neuen Computergesteuerten Verteidigungssystem, entwickelt von Dr. Gaius Baltar und seinem "Team", ausgestattet, es wurde aber nie in Betrieb genommen. Deswegen und auch wegen anderer glücklicher Umstände, ist die Galactica neben der Pegasus einer von nur zwei Kampfsternen, die den neuerlichen Angriff der Zylonen auf die Zwölf Kolonien, vierzig Jahre nach dem Ende des ersten Zylonenkrieges, überstehen. Zum Zeitpunkt des Angriffs war sie Teil der 75. Kampfsterngruppe (BSG-75).

Geschichte

Der Erste Zylonenkrieg

Die Galactica ist einer der ersten zwölf Kampfsterne, die von den Kolonien gebaut wurden. Jeder dieser zwölf Kampfsterne repräsentierte eine Kolonie; die Galactica stand für Caprica. Demnach dürfte die Galactica etwa 50 Jahre alt sein. Obwohl solide gebaut, führten verschiedene Faktoren während des Baus in der Werft dazu, dass an "Ecken gespart" wurde und verschiedene Komponenten nicht abgeschlossen wurden (Das verlorene Paradies). Nach dem Ausbruch der Feindseligkeiten mit den Zylonen wurden mehrere weitere Kampfsterne gebaut. Der erste Kommandeur der Galactica war Commander Nash (Miniserie).

Da die Zylonen früh die Fähigkeit gezeigt haben, vernetzte Kommando- und Kontrollsysteme überbrücken oder untergraben zu können, wurden die ursprünglichen Kampfsterne ohne integrierte Computersysteme entwickelt, um diesen Fähigkeiten der Zylonen keine Angriffsfläche zu bieten (Miniserie). Die Kampfsterne verließen sich weniger auf technische Raffinessen als vielmehr auf ihre schiere Größe und ihre Angriffs- und Verteidigungsfähigkeiten, um jede Bedrohung für sich oder die Kolonien abzuwehren.

Die Galactica nahm an der Operation Raptor Talon teil; ebenfalls daran beteiligt war Lieutenant William Adama, der zu dieser Zeit an bord der Galactica diente. Nach einer Bruchlandung auf dem Eisplaneten unter dem Kriegsschauplatz der Operation, entdeckte Adama zylonische Experimente an Menschen und kontaktierte die Galactica, um das Wächter Basisschiff auszuschalten, das gerade von der Oberfläche abhob. Die Galactica, die einen SAR Raptor für ihn entsandt hatte, informierte ihn von dem eben abgeschlossenen Waffenstillstand. Adama wird die Wahrheit über das was er hier gesehen hat erst 40 Jahre später, bei der Schlacht um das Wächter Basisschiff erfahren. Nach dem mysteriösen Waffenstillstand mit den Zylonen und ihrem Rückzug aus dem kolonialen Raum dienten die Galactica und ihre Schwesterschiffe den Zwölf Kolonien weiterhin in einer großen Bandbreite von Aufgaben. Während ihre überlebenden Schwesterschiffe entweder verschrottet oder aufgerüstet wurden, um den Fähigkeiten modernerer kolonialer Schiffstypen zu entsprechen, diente die Galactica weiterhin ohne voll vernetzte oder integrierte Systeme, was sie unter den kolonialen militärischen Schiffen einzigartig machte (Miniserie). Die Galactica wurde für mindestens 20 Jahre vor ihrer Stilllegung zu Intra-System-Aufgaben verbannt[1].

Die Stilllegung

Das Steuerbord-Flugdeck ist von einem Fenster geschützt, um das dahinter befindliche Museum unter Luftdruck zu halten.

Als sich ihre aktive militärische Karriere dem Ende näherte, wurde beschlossen, die Galactica in den Ruhestand zu versetzen und außer Dienst zu stellen. Die Kolonialflotte entschloss sich, sie nicht zu verschrotten, sondern in eine Kombination aus einem Museum über den ursprünglichen Zylonenkrieg und einem Bildungszentrum umzuwandeln. Die Umwandlung sollte von ihrem letzten Kommandeur, William Adama, überwacht werden (Miniserie).

Zum Zeitpunkt der formellen Zeremonie zu ihrer Außerdienststellung waren bereits alle bis auf eine ihrer einsatzbereiten Viper-Mark-VII-Geschwader abgezogen, ihre Munition entsorgt und ihre Steuerbord-Landebucht in ein Museum umgewandelt worden, welche ein volles Geschwader aus 20 (als veraltet angesehenen) Viper Mark II beherbergte.

Die Rückkehr der Zylonen

Die Galactica bietet den zivielen Schiffen während der Schlacht bei der Ragnar-Anlegestelle Feuerschutz.

Mit der unerwarteten Wiederaufnahme der Feindseligkeiten durch die Zylonen, wird die Galactica schnell zurück in kampffähigen Zustand gebracht. Mehrere einsatzbereite Mark II Viper aus ihrem Museum werden reaktiviert und danach zieht sie in ihre erste Schlacht seit über 40 Jahren. Die Galactica stellt schnell ihren Wert als Kriegsschiff unter Beweis, als sie einem direkten Treffer durch eine taktische Nuklearrakete widersteht. Danach springt sie zur Station Ragnar, um ihr leeres Munitionslager bei diesem strategischen Depot wieder aufzufüllen.

Nach der Vereinigung mit den letzten Überlebenden der Kolonien und einem Plan für die Zukunft, fliegt die Galactica aus Ragnars Schutz und stellt sich im Alleingang dem Basisschiff. Unter ihrem Feuerschutz kann die Flotte bestehend aus etwa 60 zivilen Schiffen entkommen (Miniserie).

Beschützerin einer Flotte

Galactica und die Flotte.
Galactica und Pegasus gemeinsam in der Schlacht um das Auferstehungsschiff.

Sobald die gesamte zivile Flotte erfolgreich entkam, und als sich ein zweiter Basisstern nähert, um an der Schlacht teilzunehmen, ruft die Galactica ihre verbliebenen Viper zurück und springt zu dem Rendezvous-Punkt jenseits der roten Linie, um nie wieder in den kolonialen Raum zurück zu kehren. Die Galactica wird zum Beschützer und Versorger der Flotte. Sie bietet der Flotte bei nicht weniger als 240 Zylonenangriffen Feuerschutz ("33 Minuten", "Zeichen der Reue"). Sie versorgt einen Großteil der Flotte mit wiederaufbereitetem Wasser (Wassermangel), und sie ist die primäre Anlaufstelle für medizinische Versorgung, wo beispielsweise routinemäßig Gruppen von Zivilisten für medizinische Untersuchungen und dergleichen an Bord gebracht werden (Das Tribunal). Die Galactica übernimmt auch Polizeiaufgaben innerhalb der Flotte ("Wassermangel", "Meuterei auf der Astral Queen", "Schwarzmarkt").

Ihre Fähigkeiten stellt sie ein weiteres mal unter Beweis, als sie einen Angriff auf eine zylonische Basis startet, um eine wichtige Tylium-Quelle zu erobern. (Die Hand Gottes)

Ungefähr sechs Monate nach ihrer Flucht treffen Galactica und ihre Flotte auf den Kampfstern Pegasus unter Admiral Cains Führung (Pegasus). Die zwei Kampfsterne zerstören zwei Basisschiffe, wie auch ein kritisches zylonisches Unterstützungsschiff, auch bekannt als Auferstehungsschiff. Nach Admiral Cains Tod, befördert Präsidentin Roslin William Adama zum Admiral und überträgt ihm wieder das Kommando über die Flotte. Und nun stehen ihm zwei Kampfsterne zur Verfügung (Die Auferstehung, Teil II).

Neu Caprica

Galactica, Pegasus und die restlichen nicht gelandeten Schiffe, kurz vor dem Verlassen von Neu Caprica.

Nach der Besiedlung von Neu Caprica gehört die Galactica zu den Schiffen, die den Planeten im Orbit bewachen. Während dieser Zeit begibt sich der Großteil der Besatzung auf die Oberfläche in dem Bemühen, den Planeten zu bevölkern und menschliche Rasse wieder zum gedeihen zu bringen, da die Mehrheit scheinbar davon überzeugt ist, dass die Zylonen Neu Caprica niemals finden werden. Die verminderte Besatzung führt zwangsläufig dazu, dass Standardwartungen übersehen oder ignoriert werden und militärische Reaktionen, wie das Starten der Alarmviper und Routineübungen immer schwieriger durchzuführen sind.

Ein Jahr nach der Besiedlung von Neu Caprica springt eine zylonischen Flotte in die Umlaufbahn des Planeten. Stark eingeschränkt in ihren Fähigkeiten, befiehlt Admiral Adama der Verteidigungsflotte, zusammen mit einer Handvoll von zivilen Schiffen, die immer noch im Orbit der Kolonie sind, von Neu Caprica weg zu springen. Sie schwören, nach Neu Caprica zurück zu kehren und ihn von den zylonischen Invasoren zu befreien (Das neue Caprica, Teil II).

Die Schlacht von Neu Caprica

Die Galactica steht während der Schlacht von Neu Caprica schwer unter Beschuss.

Vier Monate nach ihrer Flucht, ist die Leitung der Galactica immer noch am Planen einer Rettungsstrategie. 16 Übungen sind bereits beendet worden und eine 17. im Gange, als ein Unfall den letzten Durchgang vorzeitige beendet (Okkupation). Dies zwingt sowohl eine Änderung der Strategie als auch die Neuformulierung des Rettungsplans, mit einem Personal, das seit 16 Monaten keinen Kampfeinstzt hatte. Während die Galactica kämpen soll, um die Kolonisten auf dem Planeten zu befreien, wird die Pegasus beauftragt, die restlichen zivilen Schiffe zu schützen und weiter nach der Erde zu suchen ("Am Abgrund", "Exodus, Teil I").

Nach Abstimmung mit der Widerstandsbewegung von Neu Caprica, verlässt die Galactica die Pegasus und die Flotte. In der Nähe von Neu Caprica, wird eine Reihe von Drohnen benutzt, um den Großteil der zylonischen Jäger fehlzuleiten und die sofortige Erkennung durch Basisschiffe zu vermeiden, so dass die Zivilisten auf dem Planeten auf ihre Schiffe entkommen können, um von Neu Caprica zu fliehen.

Danach springt die Galactica in einen niedrigen Orbit und stürzt aus einer Höhe von 30.500 Metern. Während das Schiff fällt, befiehlt Admiral Adama den Start der restlichen Viper. Danach springt die Galactica zurück in den Orbit. In der anschließenden Schlacht mit den umkreisenden Basisschiffen wird die Galactica überfordert. Vier Basisschiffe umzingeln und beschießen sie und sie steht kurz vor der Zerstörung, bis die Pegasus unerwartet eintrifft. Die Salven der Pegasus ziehen die Aufmerksamkeit der Basisschiffe auf sich und die Galactica bekommt Zeit, um ihre FTL-Antriebe wieder in Gang zu bringen. Der Galactica gelingt die Flucht, aber auf Kosten der Pegasus, die bei dem Rettungsversuch zerstört wird (Exodus, Teil II).

Die Galactica trägt von der Schlacht erhebliche Narben in Form von verbrannten Stellen und Dellen am Rumpf davon. Trotzdem bleibt der Kampfstern kampfbereit: Er hält eine überlegene zylonischen Streitmacht für eine kurze Dauer in der Schlacht von NCD2539 zurück (Immun) und droht nach Neu Caprica sein nukleares Arsenal zweimal verwenden ("Das Auge des Jupiter", "Am Scheideweg, Teil II"). Angesichts des Verlusts der Pegasus, verfügt die Galactica nun über eine größere Mannschaft, mehr Viper und Raptoren. Sie verfügt jetzt sogar über mehr als Piloten, als es Schiffe zu Fliegen gibt (Virus), obwohl die Ausbildung neuer Rekruten noch im Gange ist ("Streik!", "Am Scheideweg, Teil II", "Auferstehung").

Colonel Tigh bemerkte, dass die Galactica so viel Schaden in diesem Kampf genommen hat, dass sie "sechs Wochen im Trockendock verbringen muss, nur um die Dellen auszubeulen" (Bis nächstes Jahr). Dies deutet darauf hin, dass die Schäden umfangreich sind und eine erhebliche Menge an Zeit (wahrscheinlich Monate) für die vollständige Reparatur erforderlich ist und, dass es unwahrscheinlich ist, einen massiven Kampf noch ein Mal zu überstehen.

Wiederaufnahme der Suche nach der Erde

Seit dem Exodus von Neu Caprica befindet sich an Bord der Galactica eine beträchtliche Anzahl von Zivilisten, da mehrere zivile Schiffe während der Flucht von dem Planeten verloren gingen. Die beengten Verhältnissen und die Tatsache, sich wieder an ein Leben auf einem Schiff zu gewöhnen führt zu manchen Unstimmigkeiten zwischen der Besatzung und den Zivilisten. Die Zivilisten werden auf dem steuerbord Hangardeck in einem Flüchtlingslager mit dem Spitznamen "Schmiermittlelager" und später "Dogsville" untergebracht ("Virus", "Allein gegen den Hass").

Während einer Krise, verursacht durch eine Nahrungsmittelknappheit, die wegen der Kontamination der Lebensmittel verarbeitenden Systeme entstand, führt die Galactica (zusammen mit ihren Raptoren, die als Lotsen fungieren) die zivile Flotte durch ein Gebiet mit intensiver Hitze, Licht und Strahlung, verursacht von einem dichten Sternhaufen, zu einem Planeten mit essbaren Algen. Obwohl die Galactica schwere gerüstet ist und gegen Strahlung geschützt ist, ezeugen die intensiven Auswirkungen des Clusters Schäden am Rumpf und eine Dekompression (Auftrag ausgeführt).

Das Schiff stellt eine Zylonenflotte und entgeht nur knapp einer Nova während den Ereignissen über dem Algenplaneten. Nachdem das Bodenteam mit den Informationen über einen neuen Wegweiser zur Erde zur Galactica zurückkehrt, springt sie im letzten Moment vor der Schockwelle der Nova davon. Laut dem Wegweiser, dem Auge des Jupiter, befindet sich das nächste Ziel ihrer Reise im Ionischen Nebel ("Das Auge des Jupiter"," Die Supernova"). Unterwegs gehen die Reparaturen an dem Schiff weiter. Schäden an einer bestimmten Schleuse verursacht beinahe den Tod von Galen und Cally Tyrol bei einer Arbeit, die sie für die Reparatur einer harmlosen Mikro-Fraktur des Rumpfes hielten (Bis nächstes Jahr).

Während der Schlacht im Ionischen Nebel ist die Galactica hoffnungslos unterlegen.

Als die Flotte den Nebel erreicht werden nach einem unerklärlichen Stromausfall vier Zylonen Basisschiffe erkannt. Da die ganze Flotte den selben Stromausfall erlitt und deshalb nicht in der Lage ist zu entkommen, startet die Galactica alle ihre Viper und bereitet sich auf einen einseitigen Kampf gegen einen zahlenmäßig überlegenen Feind vor (Am Scheideweg, Teil II). Während der folgenden Schlachtgelingt es der Galactica, den Hauptangriff der massiven zylonischen Streitmacht abzuwehren. Trotz der Schäden in den vorangegangenen Schlachten, benutzt das alte Kriegsschiff ihrer Hauptgeschütze und Punktverteidigungs Batterien effektiv für die Verteidigung der gelähmten Flotte. Während der Schlacht erhält die Galactica viele Treffer und verliert sogar einen Geschützturm, während die Flotte zuerst weitgehend ohne Schaden davon kommt. Trotz der Überlegenheit und der Gelegenheit mehrere zivile Schiffe zu beschädigen und eines sogar zu zerstören, treten die Zylonen mitten in der Schlacht den Rückzug an, da die Jäger einen der Letzten Fünf unter den Kolonialen ausmachen konnten (Auferstehung).

Galactica wird einmal gezwungen, sich auf eine Schlacht gegen das Rebellen Basisschiff vorzubereiten, aber die Demetrius eintrifft noch rechtzeitig ein, um die Situation zu entschärfen. Nachdem der Basisstern aus der Flotte verschwindet (Rat mal, was zum Essen kommt), übernimmt Saul Tigh das Kommando über die Galactica und springt zusammen mit der Flotte (Sine Qua Non).

Nachdem Kara Thrace ein seltsames Signal aus ihrer Viper enpfängt, bekommen die Kolonialen einen direkten Richtungsweiser auf die Erde. Kurz später, nach mehreren Jahren der Suche, setzen die Galactica und ihre Flotte endlich den letzten Sprung auf die Erde (Zur Erde!).

Nach der Erde

Nach der Entdeckung, dass die Erde ein nukleares Ödland ist, sinkt die Disziplin und Moral auf der Galactica und auch die allgemeine Sauberkeit des Schiffes leidet darunter, so kann man z. B. außerhalb des CIC die Worte "Frak Earth" (Scheiß Erde) an die Wände gesprüht sehen (Die Strömung erledigt den Rest). Als der ehemalige Chief Galen Tyrol den FTL-Antrieb deaktiviert, um den Meuterern die Flucht mit dem Schiff zu vereiteln, entdeckt er mehrere Risse an den Wänden, ein Zeichen dafür, dass die strukturelle Integrität des alternden Kampfsterns nachlässt (Blut in der Waagschale).

Die schwer beschädigte Galactica.

Bei einer Besichtigung des Schiffes findet man mehrere zerrissene Stützen und geschwächte Bereiche im Rumpf und eine tiefer gehende Prüfung entdeckt hauptsächlich Ermüdung des Metalls auf dem ganzen Schiff und praktisch der ganze Rumpf ist gespickt mit kleinen Rissen und Spalten.

Galacticas fortgeschrittenes Alter, Sparmaßnahmen während des Baus und die Beanspruchung seit Beginn des Krieges trugen zu ihrem jetzigen Zustand bei. Tyrol schlägt die Behandlung der beschädigten Teile des Schiffs mit einem organischen Harz vom zylonischen Rebellen-Basisstern vor, das die Risse reparieren würde. Adama weigert sich zuerst dagegen. Doch Adama anerkennt Galacticas schlimmen Zustand, als er einen Riss in ein Schott in seinem Quartier entdeckt. Danach beauftragt er Tyrol, seinen Plan auszuführen, um das Schiff zu reparieren (Das verlorene Paradies). Tyrol sagt Adama später, dass das Harz dem Schiff mehr Zeit verschaffen wird, aber die Integrität des Schiffes wurde grundlegend geschwächt weshalb ihr nur noch ein paar FTL-Sprüng bleiben; es ist aber unmöglich zu sagen, wie viele. Die Galactica stirbt an Altersschwäche und an ihren Kampfschäden.

Später wird die Galactica noch ein weiteres Mal schwer beschädigt, als Boomer mit einem Raptor nahe des Rumpfes ihren Sprung startet. Die daraus resultierende räumliche Verzerrung ihres FTL-Sprungs verursachtErschütterungen, Risse und explosive Dekompressionen in mehreren Abschnitten des backbord Vorderschiffs der Galactica (Der Pianomann). Dies führt zu einer Kettenreaktion von Explosionen, Schäden an der Struktur und Stromausfälle in vielen Teilen des Schiffes, einschließlich dem CIC.

Auf die erste Weigerung, die Realität des Schiffsschicksals zu akzeptieren, gibt Admiral Adama den emotional schmerzhaften Befehl, die Reparaturen zu stoppen und mit dem Verlassen des Schiffes und dem Umzug auf das Rebellen Basisschiff zu beginnen, welches das neue Flaggschiff der Flotte werden soll (Gestrandet in den Sternen).

Als von dem Schiff langsam Ausrüstung und Personal abgezogen wird, ändert der Admiral ein letztes Mal seine Meinung, stoppt die Verschrottung des Kampfsterns und ruft nach Freiwilligen auf für eine Mission, die wahrscheinlich Galacticas letzte Mission werden wird — um die entführte Hera Agathon aus Cavils Händen von der zylonischen Kolonie zurück zu bekommen (Götterdämmerung, Teil I).

Endspiel: Die Schlacht um die Kolonie

Die Galactica steht bereits Sekunden nach dem Sprung zur Kolonie unter schwerem Beschuss.

Mit einer Rumpfbesatzung und einem gebrechlichen Kampfstern, führt Admiral Adama seine gewagte Mission zur Rettung von Hera Agathon aus.

Die Galactica springt direkt vor die Kolonie. Umringt von den Geschützen der Kolonie, die sofort zu schießen beginnen, wird das Schiff unerbittlich erschüttert, bis es dem Hybrid Anders gelingt, die Hybriden der Kolonie aus zu schalten. Während die Viper der Galactica die feindlichen Jäger angreifen, springen die Raptoren direkt von ihrem Liegeplatz auf dem steuerbord-Flugdeck (wodurch umfangreiche Schäden an ihr entstehen), um die Kolonie zu entern.

Adama macht das Unglaubliche: Er rammt den Bug der Galactica in die Kolonie. Damit entsteht nicht nur eine zweite Möglichkeit, dass seine Leute die Kolonie entern können, es entsteht so auch ein alternativer Fluchtweg für beide Mannschaften.

Die Rettung ist erfolgreich, dank der Hilfe von Boomer (die dann aber von Athena getötet wird), aber Galactica ist alles andere als sicher. Die Jäger greifen das Schiff weiter an und zerstören einen Teil der verbleibenden Hauptgeschütze. Die Rettungskräfte kehren zurück zur Galactica, werden aber von Cavil und seinen Truppen verfolgt, fest entschlossen, Hera wieder zu bekommen. Massen von feindlichen Zenturios schwärmen in das Schiff. Cavil führt persönlich einen Angriff auf das CIC an; sein Angriff wird aber vereitelt. Die Dinge scheinen sich zu beruhigen, nachdem Cavil und Adama einen Waffenstillstand ausrufen. Cavil stimmt zu, die Galactica mit Hera gehen zu lassen, im Austausch für die benötigten Informationen, die Auferstehungstechnologie zurückzubekommen. Teil der Vereinbarung ist, dass Cavil die Verfolgung der Menschheit für immer einstellt. Die Jäger kehren zur Kolonie zurück, während die Viper zur Galactica zurückzukehren. Während die Letzten Fünf damit beginnen, ihr Wissen auf die Kolonie zu laden, erfahren sie gegenseitig ihre Geheimnisse und Galen Tyrol erfährt, dass Tory Foster seine Frau Cally Tyrol ermordete (Die Verblendeten). Tyrol gerät in Rage und tötet Foster, womit die Übertragung endet. Chaos bricht im CIC aus und der Waffenstillstand endet. Die Jäger beginnen erneut ihren Angriff auf das Schiff. Im CIC eröfnnen Simon, Doral und Cavil das Feuer, aber Apollo und Starbuck töten Doral und Simon, während sich Cavil, der sich der Ausweglosigkeit der Situation bewusst wird, selbst umbringt.

Unterdessen wird Racetracks Raptor, der seit einem Treffer mit einer toten Besatzung im Raum schwebt, von einem verirrten Asteroiden getroffen, wodurch der Raptor seine Atomraketen auf die Kolonie startet. Die Kolonie fällt sofort aus der stabilen Umlaufbahn und stürzt in das Schwarze Loch — und droht die Galactica mit sich zu reißen. Aber Kara Thrace springt das Schiff mit Hilfe von Koordinaten, die sie in letzter Sekunde von den Noten eines Liedes extrapoliert.

Das Ende der Reise

Die verkrüppelte Galactica im Orbit über der Wüste Sahara.

Das Schiff zieht für ihren Sprung die Rampen nicht ein, als Kara Thrace den Notfallsprung ausführt; dies, sowie die Belastungen des vorherigen Kampfes und der letzten vier Jahren versetzen dem Kampfstern endgültig den Todesstoß. Die Galactica erfährt eine Reihe von fatalen Schäden an der Struktur, die Schockwellen und Explosionen erschüttern das ganze Schiff. Das Schiff erleidet explosive Dekompressionen in verschiedene Abschnitten, wodurch Stützbalken von den Decken abstürzen. Während das zylonische organische Harz verhindert, dass die Galactica in zwei bricht, verliert das Schiff dauerhaft seine Sprung-Fähigkeit, wegen der schweren strukturellen Schäden (Col. Tigh berichtet, dass das Rückgrat der Galactica gebrochen ist).

Doch trotz des Verlustes des FTL, springen die meisten anderen System der Galactica gleich wieder an, darunter die Lebenserhaltung und die Sublicht-Triebwerke. Die Angst, im Weltraum gestrandet zu sein, ist nur kurzlebig, da die Galactica in der Nähe einer üppigen, blau-grünen bewohnbaren Welt angekommen ist, die bereits von Stämmen primitiver Menschen besiedelt ist.

Galactica und ihre Flotte fliegen in die Sonne.

Nachdem sich die Flotte mit der Galactica bei dem neuen Planeten ankommt, beschließt die Bevölkerung, ihre Technologie hinter sich zu lassen und ein neues Leben auf dem Planeten zu beginnen, den sie entscheiden, "Erde" zu nennen. Die Zylonenrebellen beschließen auch, auf dem Planeten zu bleiben. Mit dieser Entscheidung wird das Rebellen Basisschiff den Zenturios überlassen, die ihr eigenes Schicksal finden sollen. Anders, noch immer Galacticas Hybrid, bringt das Abenteuer des Kampfsterns zu Ende, als er die Galactica und die letzten Schiffe der Flotte in die Sonne fliegt. Admiral Adama ist die letzte Person, die das Schiff verlässt. Er verlässt sie in seiner Mk II Viper von seinem Dienst im Ersten Zylonenkrieg.

Ausrüstung

Die Galactica ist alles in allem ähnlich ausgestattet wie die anderen ursprünglichen Kampfsterne der Zwölf Kolonien der selben Klasse, allerdings mit folgenden Ausnahmen:

Verfügbare Landebuchten

Es ist nur die Backbord-Landebucht der Galactica in Betrieb. Die Steuerbord-Landebucht wurde versiegelt und unter Luftdruck gesetzt, um als Hauptausstellungsfläche des Museums zu dienen. Bei einem zylonischen Angriff stürzt ein schwerer Jäger in diese Landebucht, wodurch sie entlüftet wird. (Die verlorene Flotte)

Nukleare Sprengköpfe

Zur Zeit der Episode "Meuterei auf der Astral Queen" verfügt die Galactica über 5 nukleare Sprengköpfe. Zwei davon wurden zur Explosion gebracht ("Kobol, Teil II", "Das neue Caprica, Teil I"). In Das Auge des Jupiter verfügt die Galactica dann über mindestens sieben Sprengköpfe. Der Mengenunterschied könnte darauf beruhen, dass die Galactica Sprengköpfe von der Pegasus übernommen hat.

Viper

Die genaue Anzahl der Viper der Galactica ist unbekannt. Im Verlauf der Serie sind zahlreiche Viper zerstört worden; auf der anderen Seite hat die Galactica nach dem Verlust der Pegasus deren Viper aufgenommen und konnte so ihr Kontingent wieder aufstocken.[1].

Raptor

Die Zahl der der Galactica zur Verfügung stehenden Raptor ist ebenfalls nicht bekannt. Durch die Aufnahme der Pegasus-Raptor dürfte das Kontingent über Normal liegen.[2]

Andere Fluggeräte

Besatzung

Vor dem Angriff hatte die Galactica ungefähr 2800 Besatzungsmitglieder, die die Außerdienststellung bzw. ihre Versetzung auf andere Schiffe erwarteten.[3]

Zahlenspiele

  1. ^ Über die Anzahl der Viper:
    • In der Schlacht bei der Ragnar-Anlegestelle werden mindestens 47 Viper gestartet, von denen mindestens acht zerstört werden. Einige in der vorherigen Schlacht beschädigte Viper waren aber möglicherweise wegen Reparaturarbeiten nicht gestartet.
    • Mindestens elf Viper Mark II werden während dieser vorherigen Schlacht gestartet, wovon eine zerstört wird.
    • 18 Mark-VII-Viper unter dem Kommando von Galacticas CAG Jackson "Ripper" Spencer gehen bereit zuvor auf dem Weg nach Caprica verloren, als sie durch ein Backdoor-Programm im CNP außer Gefecht gesetzt und zerstört werden.
    • Drei Mark-VII-Viper sind in Formation innerhalb der Zivilflotte zu sehen, bevor sie sich der Galactica anschließt. Diese könnten zusammen mit den Schiffen zurückgelassen worden sein, die keinen Überlichtantrieb haben, oder sie könnten auch wie Apollos Viper an Bord anderer Schiffe transportiert worden sein.
  1. ^ Über die Anzahl der Raptor:
    • In der Episode Wassermangel werden fünf Raptor in nahegelegene Sonnensysteme geschickt.
    • In der Episode Exodus, Teil II schickt die Galactica zehn Raptor los, um Täuschungsdrohnen abzufeuern. Ob diese alles Raptor der Galactica sind oder auch welche von der Pegasus abkommandiert wurden, ist unbekannt.
    • Als Lee Adama die Pegasus aufgibt, verlässt die Rumpfbesatzung mit vier Raptor das Schiff, die später von der Galactica aufgenommen werden.
  2. ^ Die Besatzung vor dem Zylonenangriff:
    • In der Mini-Serie sagt Adama, dass die Galactica fast 2000 Besatzungsmitglieder an Bord hat.
    • In der Episode "Wassermangel" nennt Baltar die Zahl von 45.265 Zivilisten in der Flotte. Entsprechend der Angaben in dieser Episode über die Zahl der Überlebenden bedeutet dies, dass das militärische Personal der Flotte zu der Zeit aus 2.693 Personen besteht. Unklar ist, ob es sich hierbei nur um einen Ausrutscher oder um einen Fehler in der Kontinuität der Geschichte handelt. Jedoch werden die neueren Zahlen generell akzeptiert.
    • In der Mini-Serie sterben zusätzlich zu denen bei einem Feuer in einer Landebucht ums Leben gekommenen 85 Besatzungsmitgliedern noch 29 Viper-Piloten in den ersten drei Einsätzen, und Helo wird als vermisst gemeldet. Dies ergibt vor dem Angriff der Zylonen eine Besatzungsstärke von 2808.

Zusätzliche Bilder


es:Galactica (RDM)

zh:卡拉狄加 (RDM)

  1. Dies wird von Saul Tighs Reaktion auf Commander Adamas Entscheidung für einen FTL-Sprung abgeleitet(Miniserie).