FrakMedia!
Wiki Frakr
Battlestar Pegasus
Battlestar Forum
Battlestar Wiki Blog
Friday, April 28, 2017 (11:49 am CST)
Werkzeuge
LANGUAGES
In anderen Sprachen
Advertisement
  • Seite
  • Diskussion
  • Quelltext anzeigen
  • Versionen/Autoren
  • Purge

Götterdämmerung, Teil II

Aus Battlestar Wiki

Wechseln zu: Navigation, Suche
Götterdämmerung, Teil II und III
"Götterdämmerung, Teil II und III"
Eine Episode der neu-interpretierten Serie
Episoden-Nr. Staffel 4, Episode 20
Originaltitel Daybreak, Part II und Part III
Autor(en) Ronald D. Moore
Story
Regie Michael Rymer
Gastauftritte
Produktions-Nr. 422-423
Quoten 1.7
US-Erstausstrahlung USA 20. März 2009
UK-Erstausstrahlung UK 24. März 2009
DE-Erstausstrahlung DE
DVD-Veröffentlichung
Bevölkerung Überlebende
Zusätzliche Info Serienfinale - Zweistündige Episode
Episoden-Chronologie
Vorige Nächste
Götterdämmerung, Teil I Götterdämmerung, Teil II und III The Plan
Zusätzliche Information
R&D SkitAnzeigen



Inhaltsverzeichnis

Zusammenfassung

  • Die Galactica unternimmt mit einer Besatzung von Freiwilligen eine letzte Mission gegen die Zylonen unter John Cavil, während sich Schicksale erfüllen.

Überblick

Akt 1

  • Die Episode beginnt mit einer Reihe von Ereignissen, die sich alle vor dem Fall der Zwölf Kolonien ereigneten.
    • In einer Stripbar in Caprica City vergnügen sich William Adama, Saul und Ellen Tigh. Adama stellt die Frage, ob er einen zivilen Job annehmen, oder das Kommando über einen alten Kampfstern übernehmen sollte[1] und tendiert dabei eher zum zivilen Job.
    • Kara Thrace und ihr Verlobter Zak Adama haben seinen Bruder Lee Adama für ein Abendessen in ihrem Apartment eingeladen. Sie unterhalten sich über seine Entscheidung, sich dem Militär anzuschließen. Er sieht es als ein pragmatisches Geschäft: Militärdienst im Austausch für eine College-Ausbildung.
    • Anderswo begrüßt Laura Roslin ihr Date, Sean Allison, bei ihr zu Hause. Sie erkennt ihn schließlich als alten Schüler wieder. Trotz des Altersunterschieds lässt sie ihn die Nacht über bei ihr schlafen.
    • In einer Stripbar fragt Bill Adama Saul, ob er den zivilen Schreibtischjob übernommen hätte. Saul antwortet darauf nicht.
    • Lee Adama und Thrace schleppen den total betrunkenen Zak auf eine Couch. Thrace hat aber noch nicht genug und fordert Lee auf mit ihr weiter zu trinken.
    • Bill Adama ist schlecht vom Alkohol und schwer betrunken. Er sitzt in der Gasse und übergibt sich. Mit einem leichten Lächeln blickt er in den Himmel und bewundert die Sterne.
  • An Bord der Galactica sitzt Gaius Baltar in dem ehemaligen Zuhause seiner Gefolgsleute, das nun leer steht. Seine virtuelle Sechs sagt ihm, dass er auf Gottes Plan für ihn vertrauen soll, einem Plan, den er angeblich schon befolgt.

Akt 2

An Bord der Galactica werden die letzten Vorbereitungen für die Mission getroffen...

  • In der Krankenstation lässt Dr. Cottle seiner Assistentin Layne Ishay genug Medikamente zurück, um Laura Roslin Klarheit und Mobilität für 48 Stunden zu verschaffen. Sie bedankt sich bei ihm herzlich dafür, was er für sie in den letzten Jahren getan hat, worauf Cottle ungewohnt sprachlos ist.
  • Im Pilotenbesprechungsraum belehrt Karl Agathon die Raptorteams über die speziellen Eigenschaften der Rettungsaktion. Trotz der schlechten Aussichten melden sich alle Piloten freiwillig.
  • Lee Adama belehrt die Marines über Heras vermutlichen Aufenthaltsort: tief im Inneren der zylonischen Kolonie.
  • Im CIC arbeitet Admiral Adama an der Taktik für den Angriff auf die Kolonie; Kurzstreckenkampf - keine Nuklearwaffen und Raketen.
  • Die Letzten Fünf planen Samuel Anders, der nun effektiv der Hybrid auf der Galactica ist, einzusetzen, um die Hybriden der Kolonie zu stören. Ein Plan der vorsieht, Anders ins CIC zu verlegen und mit den Computersystemen der Galactica zu vernetzen.
  • Saul Tigh stört der Anblick von Drähten und klebrigen Leitungen, die Anders mit dem Kampfstern verbinden.
  • Admiral Adama übergibt das Kommando der Flotte an Hoshi und bemerkt noch, dass wenn sie nicht nach 12 Stunden von der Mission zurückkommen, sie nie mehr zurückkommen werden. Ähnlich ernennt Lee Adama Romo Lampkin zum Präsidenten der Zwölf Kolonien. Lampkin begleitet Admiral Hoshi auf dem letzten Raptor der die Galactica verlässt und anschließend zum Basisschiff, dem neuen Flaggschiff der Flotte, fliegen wird.
  • Auch Baltars Anhänger verlassen die Galactica auf dem selben Schiff. Baltar betritt den Hangar und erzählt Paulla, dass er auf der Galactica bleiben muss. Lee Adama wirft Baltar eine Waffe zu. Nachdem Baltar die Waffe in den Händen hält, führt eine Sechs eine große Anzahl an Zenturios durch das Hangardeck; rot markiert, um sie unterscheiden zu können.
Adama im CIC während der Schlacht um die Kolonie. Beachte die zusätzlichen Kabel in der Nähe der Kontrollkonsole, welche die Schiffssysteme mit Anders verbinden.

Akt 3

  • Ein Blick der Flotte zeigt, dass der Basisstern seit dem zylonischen Bürgerkrieg vollkommen regeneriert ist und im Stande ist, die Zivilisten zu beschützen. Die Galactica setzt sich von der Flotte ab, zieht ihre Landebuchten ein und bereitet sich auf den Sprung vor.


  • Adama fragt ob sie Kampfbereit sind und der XO ruft alle über die Lautsprecher auf die Kampfstationen.
    • In der Krankenstation bereitet sich Layne Ishay auf Verwundete vor. Laura Roslin gibt ihr bestes um sie dabei zu unterstützen.
    • Die Viper stehen in den Startröhren bereit und ein komplettes Raptor Schwadron, ausgestattet mit Truppen und Raketen, wurde in der Steuerbordlandebucht untergebracht.
    • Lee Adama und seine Marines (inklusive Sergeant Allan Nowart) und die rot gestreiften Zenturiosnehmen nehmen ihre Positionen ein.
    • Gaius Baltar ist nun ein Soldat der einen Gang vor Eindringlingen beschützen soll. Er ist überrascht, Caprica-Sechs an seiner Seite zu finden.
    • Im CIC, gibt Ellen Tigh das Zeichen, dass Anders bereit ist.
    • Adama hält eine letzte Ansprache und ruft zu den Waffen.


  • Der Kampfstern springt von der Flotte weg und die Schlacht um die Kolonie beginnt...
    • Die Galactica kommt nur wenige Meter vor der Kolonie an und wird augenblicklich von den zylonischen Batterien beschossen.
    • Ellen startet Sam Anders, der Kontakt mit den Hybriden der Kolonie aufnimmt und somit die Batterien der Kolonie deaktiviert. Ellen warnt davor, dass zylonische Jäger in einigen Minuten auftauchen werden.
    • Von der Galactica werden die Viperstaffeln gestartet. The Viper starten und die Raptor springen direkt vom Inneren der Landebucht auf die andere Seite der Kolonie. Durch den Sprung der Raptor kommt es zu massiven Schäden an der Gondel; Gas strömt aus einem klaffenden Loch ins Freie.
    • Adama befiehlt, dass die Maschinen des Kampfsterns auf Flankgeschwindigkeit gehen sollen, wodurch der Bug des Schiffes in die Kolonie gerammt wird. Die Besatzung der Galacticas wird etwas durchgerüttelt, aber durch das Manöver können Lee Adama und seine Marines und verschiedene Zenturios durch eine Luke direkt in das Innere der Kolonie gehen.
    • Racetrack und Skulls laden ihre Nuklearwaffen, vermutlich um die Kolonie nach der Rettung zu sprengen. Doch ein Stück Weltraummüll trifft den Raptor, tötet alle an Bord und hinterlässt den Raptor driftend im All.
    • Etliche Raptor, inklusive dem mit Sharon Agathon, Helo, und Starbuck, docken an die Kolonie an und kämpfen sich ihren Weg ins Innere frei.
    • Tief im Inneren der Kolonie arbeitet Simon an Hera, als Boomer zornig den Raum betritt. Als sie fragt, warum er weiter an Hera arbeite, obwohl sie angegriffen werden, erklärt Simon, dass sie sich waffen- und zahlenmäßig in der Übermacht befinden. Boomer greift Simon an, bricht seinen Hals, nimmt Hera auf und verlässt das Zimmer.

Akt 4

  • In den Korridoren der Kolonie sind heftige Gefechte ausgebrochen. Zylonische Zenturios, alte und neue Modelle, kämpfen gemeinsam gegen die eindringenden kolonialen Truppen.
  • Cavil, eine Nummer Fünf und ein weiterer Simon beschließen in die Offensive zu gehen und den Kampfstern mit ihren Truppen anzugreifen.
  • In einem Korridor der Galactica, warten Caprica-Sechs und Baltar auf die Feinde. Währenddessen erinnern sie sich an ihre alten Gefühle füreinander. Während sie sich küssen hören sie die Stimme einer Sechs: "Jetzt fängt alles an, einen Sinn zu ergeben."
  • Die virtuelle Sechs und der virtuelle Baltar -- stehen vor ihnen. Caprica-Sechs und Baltar sind beide überrascht, dass der jeweils andere ihr Ebenbild sehen und hören kann.
  • Die Zylonen sprengen sich einen Weg durch Galacticas Hülle und Wellen von Zenturios drängen in das Schiff.
  • Das Team der Agathons stößt auf Boomer, die Hera in ihren Armen trägt. Boomer übergibt ihnen das Kind und sagt ihnen, dass sie dem Admiral ausrichten sollen, dass sie ihm noch etwas schuldete. Da das Kind nun in Sicherheit ist, erschießt Athena Boomer.
  • Eine Rückblickszene zeigt was Boomer meinte: Zu Zeiten als Boomer noch an Bord der Galactica diente, gaben ihr Adama und Tigh eine zweite Chance ein besserer Pilot zu werden.
  • Ishay hat auf der Krankenstation alle Hände voll zu tun, so viele Menschen wie möglich zu behandeln. Diese Arbeit ist für Roslin körperlich und geistig sehr anstrengend, da sie mehr sterbende als überlebende zu versorgen hat.
  • Lee Adamas Team schließt sich Starbucks Team an. Als Lee fragt wo Thrace war, antwortet sie, dass sie "für einen Kaffe" angehalten hat[2] Da das Ziel der Mission erreicht ist und es keine anderen koloniale Truppen mehr gibt machen sie sich auf den selben Weg wieder zurück zum Bug des Kampfsterns.
Galacticas Hauptbatterien versuchen das Schiff zu verteidigen.
  • Galacticas Hauptbatterien werden von den Jägern ins Visier genommen.

Akt 5

  • Caprica-Sechs und Baltar halten die feindlichen Zenturios auf. Baltars Leidenschaft, Zenturios abzuschießen, gerät etwas außer Kontrolle, während Lee Adamas Team den Kampfstern wieder betritt. Als meher Feinde auftauchen, bleibt Lee bei Baltar und hält kämpft weiter.
  • Laura Roslin sitzt deprimiert auf einer Kiste, spritzt sich ein Schmerzmittel und erfährt eine weitere Vision vom Opernhaus und Hera. Getrieben von etwas, das sie nicht in vollem Umfang verstehen kann, steht sie auf und sucht Hera.
  • Starbuck führt ihr Team durch die Gänge, aber eine Nummer Fünf schleicht sich von hinten an, erschießt einen Marine und verwundet Helo am Bein, bevor Starbuck ihn eliminieren kann. Eine beschädigter, aber noch funktionierender Zenturio erreicht die Truppe und in der Verwirrung läuft Hera weg. Athena, die ihren verletzten Mann verarzten will, läuft Hera auf Flehen ihres Mannes nach.
  • Hera spaziert zwischen dem Gewehrfeuer und trifft schließlich auf Roslin, die sie aus dem Weg einer feindichen Patrouille zerrt und mit ihr in Deckung geht. Aber als sich Roslin umdreht ist das Kind wieder weg.
  • Caprica-Sechs und Baltar fliehen. Baltar hat keine Munition mehr. Plötzlich sehen sie Hera. Roslin und Athena treffen aufeinander -- alle gruppiert, wie in der Opernhausvision. Caprica-Sechs hebt das Kind auf und betritt einen Korridor und schließt die Luke hinter sich. Athena und Roslin können ihnen nicht folgen. In der Opernhausvision schließen Caprica-Sechs und Baltar die Tür vor Athena und Roslin nachdem sie das Kind aufgehoben haben.
  • Während die Szenen zwischen Visionen vom Opernhaus und dem Korridor wechseln begreifen Baltar und Caprica-Sechs was sie tun müssen: Ihrer Vision ins Opernhaus folgen -- was sich als CIC herausstellt, wo sich die Letzten Fünf befinden und von einem Balkon aus auf die untere Ebene des CIC herabblicken, genau so wie in der Vision.
  • Adama und seine Männer sind scheinbar gerade damit fertig das CIC von Cavil, Doral und Simons Überfall zu verteidigen. Doral und Simon sind tot und Cavil ist verhaftet. Eine Explosion erschüttert das CIC und Cavil schnappt sich eine Waffe und nimmt sich Hera als Schild.
  • Baltar plädiert für die Freiheit des Kindes, erzählt Cavil, dass Hera auch für das Überleben der Menschheit der Schlüssel ist. Er sagt Cavil, dass höhere Kräfte am Werk seien, die sie alle geführt und hier für einen bestimmten Grund zusammengebracht haben. Baltar verrät auch, dass er von Engeln besucht worden ist - die Vertreter Gottes. Cavil fragt, ob Gott ein Interesse an seinem Volk hat und woher Baltar weiß, dass Gott auf seiner Seite ist. Baltar antwortet (in Anspielung an etwas, das seine virtuelle Sechs ihm einmal erzählte): "Gott ist nie nur auf einer Seite." Die virtuelle Sechs und der virtuelle Baltar schauen mit einem zufrieden Gesichtsausdruck zu.
  • Baltar sagt Cavil, dass er vertrauen soll. Saul Tigh versüßt das Angebot indem er Cavil das Geheimnis der Auferstehung verraten will. Dieses Mal im Austausch für Heras Leben und permanenten Frieden, in dem die Zylonen die Menschen für alle Zeit in Ruhe lassen sollen.
  • Cavil ist einverstanden. Er nutzt die Kommunikationsanlage des Kampfsterns, um seine Kräfte zurückzurufen und lässt Hera frei. Admiral Adama ruft seine Truppen ebenfalls zurück.

Akt 6

  • Die verbleibenden Viper und Raptor kehren zurück zur Galactica während die Jäger zurück zur Kolonie fliegen. 4 Viper und 7 Raptor sind verloren. Laura Roslin kommt ins CIC.
  • Die Letzten Fünf kennen alle ein Stück des Geheimnisses der Auferstehung. Sie wollen ihr Wissen zusammentun, indem sie sich mit dem Wasser in Anders Tank gemeinsam verbinden.
  • Ellen Tigh erzählt den anderen, dass sie durch diesen Prozess auch die Erinnerungen sowie die Daten der anderen erfahren werden. Saul macht einen Witze darüber, dass er es nicht erwarten kann sie zu sehen.
  • Bevor sie beginnen, warnt Tory Foster die anderen davor, dass einiges von dem was sie sehen werden, andere schockieren wird und, dass sie im Auge behalten sollen, dass sie alle fehlbar sind. Ein ungeduldiger Cavil schreit. "Hey! Ich will euch ja nicht hetzen, aber ihr lasst zwei Zivilisationen warten!"
  • Die Fünf tauchen ihre Hände in die Wanne und stellen die Verbindung her. Eine Nummer Vier überprüft per Funk, ob die Kolonie die richtigen Informationen erhält.
  • Während die Data auf die Kolonie übertragen werden, sehen die Fünf wirklich die Erinnerungen der anderen: zuerst Anders, dann Saul, dann Ellen.
  • Fosters Erinnerungen von der Ermordung von Cally Tyrol kommt in den Vordergrund, überrascht die Tighs, und versetzt Galen Tyrol in rasende Wut.
  • Tyrol zieht seine Hand aus der Wanne und drückt beide Hände fest um Fosters Hals; schließlich bricht er ihr das Genick.
  • Nachdem Anders und die Hybriden der Kolonie wegen dem plötzlichen Abbruch zu schreien beginnen, vermuten die feindlichen Zylonen im CIC, dass sie verraten wurden und eröffnen das Feuer. Die Kolonialen töten alle bis auf Cavil, der sich selbst erschießt.
  • Hoch über ihnen, als die Jäger die Angriffe auf die Galactica wieder aufnehmen, driftet Racetracks beschädigter Raptor mit seiner leblosen Crew. Ein Felsen trifft den Raptor wodurch Racetracks Hand den Feuer-Knopf drückt und alle Nuklearraketen auf die Kolonie abschießt.
  • Die Wucht der Explosionen beschädigt die Kolonie schwer. Sie dirftet in Richtung des schwarzen Lochs und zieht die Galactica mit sich.
Die Galactica erleidet nach dem Sprung von der Kolonie zahlreiche strukturelle Brüche.
  • Adama befiehlt Kara Thrace einen blinden Sprung auszuführen, doch Thrace muss an die Melodie ihres Vaters denken, die Melodie, die Hera für sie aufgeschrieben hat. Sich an die mathematischen Notizen erinnernd, die sie den Noten hinzugefügt hat, erkennt sie, dass die Melodie Koordinaten für den FTL-Computer sind.
  • Sie tippt die Koordinaten in den Computer und springt das Schiff. Nach Eingabe der Koordinaten sieht man kurze Rückblenden, auch eine, in der sie ihren eigenen Körper auf der Erde findet und Leoben, der sie einen Engel nennt.
  • Eine weirere Rückblenden folgt, in der Lee Adama und Kara Thrace darüber sprechen wie sie über den Tod denkt, jedes Mal wenn sie in ein Cockpit steigt. Sie behauptet, dass sie nicht völlig furchtlos ist. Jedoch gesteht sie, dass ihre größte Angst nicht zu sterben ist, sondern in Vergessenheit zu geraten, sobald sie fort ist.
  • Die Galactica vervollständigt ihren Sprung -- aber die wegen Belastung der letzten Schlacht beginnt sich die Struktur des Kampfsterns zu verwerfen und zu verbiegen. Das Schiff erleidet am Rumpf unzähligen Brüche, aber die Triebwerke starten danach neu.
  • Adama verlangt von Saul einen Schadensbericht. Tigh steigt über den toten Körper von Tory Foster und geht an den in einer Ecke kauernden Galen Tyrol vorbei.
  • Eine Rückblende zeigt Cally Henderson die Tyrol und Sharon Valerii die sich nach einer Eskapade in seiner Werkstatt verabschiedet. Cally ermahnt Tyrol, dass er zu lernen hat auf wen er wirklich zählen kann.[3]
  • Saul berichtet, dass alle vitalen Systeme noch arbeiten, aber Galacticas strukturelle Integrität -- ihr Rückgrat -- ist gebrochen. Das Schiff wird nie wieder springen. Wo auch immer sie sich befinden, sie sind hier gestrandet.
  • "Wohin haben sie uns gebracht, Kara?" fragt Roslin, während die Szene aus dem Schiff hinaus wechselt und man die Galactica über einen grauen felsigen Mond fliegen sieht.
  • Aber es ist nicht nur irgendein Mond... Die Galactica hat den Erdmond erreicht ...eine Neue Erde die den Zuschauern den Kontinent Afrika präsentiert.

Akt 7

Eine verkrüppelte Galactica im Orbit über der Sahara.
  • Zwölf Stunden später springt die Flotte in den Orbit der neuen Erde. Von der Galactica aus startet ein Raptor und gemeinsam mit anderen Schiffen landen sie auf dem Planeten.
  • Anders als die alte Erde ist diese ein blühender Planet, voller Leben.
  • Auf einer grünen Savanne in Afrika liegen Admiral Adama, Cottle, Saul Tigh, Hoshi, und Baltar auf einem Hügel in einer Wiese und beobachten eine Gruppe von Eingeborenen. Cottle bestätigt, dass die Eingeborenen Menschen mit den kolonialen genetisch kompatibel sind. Adama ist erstaunt, dass sich Menschen auf einem anderen Planeten natürlich entwickelt haben.
  • In einem Camp macht Lampkin Päne für eine neue Stadt, doch Lee Adama kommt eine Idee: "Keine Stadt. Nicht dieses Mal."
  • Später erklärt er seinem Vater die Idee: Lassen wir die Menschheit wieder von vorn anfangen. Lassen wir die Kolonialen diese neue Welt nur mit ihren grundlegenden Gütern betreten und lehren den primitiven Menschen die besten Teile von uns selbst. Er erklärt, dass die Menschen schon immer ihr Gehirn ihr Herz besiegen lassen haben. Ihre Technologie aufzugeben bricht hoffentlich den ewigen Kreislauf.
  • Admiral Adama zeigt auf einer Karte, wo er die Gruppen von Zivilisten absetzen will. Jede Gruppe bekommt die gleichen Ausrüstungen um allen die gleiche Chance zu geben. Zu Lampkins Überraschung sind die Leute der Flotte damit einverstanden, die Technologie hinter sich zu lassen.
  • Eine Nummer Zwei sagt Adama, dass die verbeleibenden Zweier, Sechser und Achter ebenfalls auf der Erde bleiben wollen und, dass sie das Basisschiff den Zenturios übergeben werden, die somit frei sind, ihr eigenes Schicksal zu suchen. Nachdem Lampkin fragt, ob dies nicht einen weiteren Holocaust in hunderten von Jahren hervorrufen wird, antwortet Ellen Tigh, dass es ein Risiko sei, aber auch, dass sie glaubt, dass der Kreis des Todes beendet sei. Adama sieht das auch so.
  • Adama sagt, dass nachdem jedermann die Schiffe verlassen hat, die Galactica diese ein letztes Mal begleiten wird. Samuel Anders wird die Flotte bei ihrer letzten Reise in die Sonne führen.
  • Kara Thrace, mit Augen voller Tränen, steht an Anders Wanne und gibt ihm einen letzten Abschiedskuss und sagt ihm, dass sie ihn liebt. Sie lässt ihm ihre Hundemarke und geht. Nachdem sie gegangen ist flüstert Anders: "Wir sehen uns auf der anderen Seite."

Akt 8

  • Admiral William Adama geht in einem Fluganzug in das völlig leere Hangardeck.
  • Er nimmt in einer Viper Mark II platz. Nicht irgendeine Mark II... die eine, die Galen Tyrols Team vor so langer Zeit für ihn als Geschenk restauriert hat.
  • Während Adamas Viper startet, sieht man eine Rückblende, sechs Jahre zuvor, als Adama für seinen neuen Schreibtischjob einen Lügendetektortest machen musste. Als der Prüfende ihn Fragen wie "Sind sie ein Zylon?" und "Haben Sie schon jemals Geld aus einer Kasse gestohlen?" stellt, verlässt Adama zornig den Raum und sagt: "Ich verbringe lieber den Rest meiner Karriere, oder was noch davon übrig ist, auf einem kaputten alten Schiff, als hier vor jemand zu sitzen, der mein Wort infrage stellt."
  • Huskers Viper macht einen letzten Vorbeiflug um den Kampfstern; schaut ein letztes Mal auf sein altes Schiff, bevor er seine Viper auf die Erde zusteuert.
Die Flotte mit Kurs auf die Sonne.
  • Samuel Anders Stimme aus der Vergangenheit erzählt von seiner Zeit im Sport, er träumt von Perfektion und davon mit ihr verbunden zu sein. Nun, da er als Hybrid die Flotte führt, ist er mit der mathematischen Vollkommenheit vereinigt, von der er einst gesprochen hat.
  • Während man die koloniale Hymne - eine Version des Titellieds der Originalserie - hört, zeigt die Szene, wie die Flotte rund um die Galactica ein letztes Mal gemeinsam eine Reise antritt. Gemeinsam von der Erde weg in die Sonne, bis zum Ende.
  • In der Savanne gehend sprechen die Tighs ein letztes Mal mit Galen Tyrol. Er hat beschlossen in das nördliche Hochland der Erde zu gehen (vermutlich Schottland [4]).
  • Bevore sie sich trennen, sagt Saul, dass wenn das was Cally passiert ist Ellen passiert wäre, er das selbe wie Tyrol getan hätte. Bevor er geht wird er von Saul und Ellen umarmt.
  • Die Szene wechselt zurück zur Stripbar in Caprica City. Ellen kommt herein und begrüßt Saul. Sie feiert mit ihm seinen Rückzug aus der Kolonialflotte und ist begierig darauf, ihre ganze Zeit mit ihm zu verbringen. Sie erklärt, dass alles, was sie jemals wollte, war Vollzeit mit ihm gemeinsam zu sein.

Akt 9

  • Auf einer Ebene sitzt Bill Adama mit Laura Roslin und sie beobachtet Herden von Gazellen. Ihre Sehkraft beginnt nachzulassen und sie versucht ihre Brille mit dem Fernglas gemeinsam zu benutzen, um mehr Detaills zu erkennen. "eine sehr schöne Welt," sagt sie. Als sie nach dem Namen des Planeten fragt, sagt Adama, dass es die Erde sei. Er fügt hinzu, dass die Erde ein Traum sei und glaubt, dass dieses lang erhoffte neue Zuhause diesen Namen verdient.
  • Roslins Atem wird flach und schwerfällig. Adama bietet ihr einen besseren Ausblick auf das Wildleben an. Er nimmt ihre Hand und trägt sie zu einem Raptor.
  • Lee Adama und Kara Thrace bemerken das und gehen zu dem Raptor. Die Adamas umarmen sich und Bill Adama tauscht seinen Gruß mit Thrace ein letztes Mal aus und Thrace sagt "Nichts bis auf den Regen" bevor Bill sie umarmt und küsst. Thrace und Lee winken einer lächelnden Roslin zu, während der Raptor abhebt.
  • Lee begreift nun, dass sein Vater nicht mehr zurückkommen wird. Kara Thrace sagt Lee, dass auch sie nicht wieder zurückkommen wird. "Ich weiß nur, dass ich hier nichts mehr zu tun habe. Ich bin am Ende meiner Reise angelangt und... es fühlt sich gut an."
  • Eine Rückblende zeigt Thrace und Lee in ihrem Apartment. Beide sind betrunken und Thrace will Lee dazu bringen sie auf ihrem Tisch zu verführen. Aber bevor es zu etwas kommen kann, stößt sie ein Glas vom Tisch, was Zak aufweckt und die beiden begreifen was sie gerade vorhatten. Sie schütteln sich die Hände und sagen sich Auf Wiedersehen.
  • "Heute ist der erste Tag vom Rest deines Lebens, Lee," sagt Kara Thrace. Lee erzählt ihr von seinem Wunsch zu erforschen, Berge zu besteigen und wie er sich umdreht ist Kara verschwunden, als wäre sie ein Geist. "Leb wohl, Kara..." sagt er. "Du bleibst unvergessen."
  • Eine Rückblende zeigt die Taube in Lees Wohnung nach seinem Besuch von Kara und Zak. Sie schaut Lee an und fliegt aus dem Fenster und verschwindet.
  • In einer weiteren Rückblende, sechs Jahre zuvor, geht Laura Roslin aus dem Bad zurück an ihr Bett in dem Sean Allison liegt, dankt ihm, aber sagt ihm auch, dass sie sich auf diese Weise nie wieder treffen werden. Sie bittet ihn zu gehen und geht dann wieder ins Bad wo sie sich eine Zigarette anzündet und jemanden anruft. Sie akzeptiert die nun für Richard Adars Kampagne zu arbeiten. Sie verpflichtet sich "bis zum bitteren Ende" zu gehen.
  • Bill Adamas Raptor fliegt über Flamingos. "So viel...Leben," sagt Laura Roslin... ihre letzten Worte, als sie ihre Augen schließt und friedlich stirbt.
  • Bill spricht von einer Hütte, die er für sie bauen will. Als er sich zu Laura umdreht und sie fragt, ob sie einen Garten anlegen wird, bemerkt er, dass sie gestorben ist.
  • Unter Tränen entfernt Bill seinen Ehering und legt ihn auf Lauras Hand. Aus dem Fenster blickend sieht er eine Reihe von grasbewachsenen Hügeln vor sich. "Genau da... Ich werde sie genau da bauen, Laura", sagt er bevor er den Raptor landet.

Akt 10

  • Eine Schlange von Menschen geht zu Fuß durch die Wildnis, ruhig und bereit zur Übernahme der Welt. Romo Lampkin scheint die Leute abzuzählen. Saul und Ellen Tigh bilden die Nachhut.
  • Die Agathons sind die letzten in der Reihe, Helo mit einem Stecken als Krückenersatz. Helo und Athena scherzen darüber, wer Hera spielerisch lehren wird, wie sie zu jagen hat. Hera ist es egal, lächelnd lässt sie die Hände ihrer Eltern los und läuft voraus um zu spielen. Helo und Athena halten sich gegenseitig ihre Hände.
  • Gaius Baltar und Caprica-Sechs schauen auf die spielende Hera, als die virtuelle Sechs und der virtuelle Baltar wieder auftauchen. Als Caprica-Sechs fragt, ob der Schutz von Hera alles war, was Gott von ihnen wollte, antwortet die virtuelle Sechs mit: "Gottes Plan ist nie abgeschlossen." "Toll..." sagt Baltar mürrisch.
  • Der virtuelle Baltar erwidert: "Aber ich glaube, man kann mit Gewissheit sagen, dass euer Leben von jetzt an deutlich weniger... aufregend sein wird." Ihre virtuellen Ebenbilder verschwinden und Baltar nimmt die Hand von Caprica-Sechs.
  • Ein weiterer Rückblick auf Caprica City. Baltar bietet Caprica-Sechs eine Gelegenheit an "einen Blick" in die Rechenzentren der Kolonialen Verteidigung zu werfen. Er macht klar, dass er es nicht für ihre "Arbeitgeber" tut, sondern für sie und bittet sie um Diskretion. Er ist offensichtlich in sie verliebt.
  • Als Baltar auf etwas Land deutet, erinnert er sich an seine Herkunft und seinen Vater und, dass er etwas über die Landarbeit weiß. Danach fängt er an zu weinen.
  • Bill Adama sitzt neben einem Steinhügelgrab, das er für Laura Roslins Körper gebaut hat und schaut hinunter auf die Täler und Hügel und spricht zu ihr über die Hütte, die er für sie bauen wird.
  • Die Szene wechselt zu Hera, die mit einem Stecken spielt und schließlich in den Himmel blickt. Danach kommen Bilder von einer Graslandschaft, einer Wüste, einer Küste, einem Wald und schließlich kommt man zu einem Ort der Erde - New York City - 150.000 Jahre später.
  • Während einem Überblick über die Stadt hört man die Stimme der virtuellen Sechs die einen Bericht aus dem National Geographic vorliest der von dem Knochenfund der mitochondrialen Eva in Tansania handelt, dem ältesten gemeinsamen Vorfahren der Menschheit.
Die Engel Baltar und Sechs... und ein Mann lesen das National Geographic.
  • Während ein Mann den wissenschaftlichen Bericht liest, schauen ihm die virtuelle Sechs und der virtuelle Baltar über die Schulter und eröffnem dem Zuschauer, was sie wissen... die Knochen sind von Hera Agathon, geboren von einer zylonischen Mutter und einem menschlichen Vater. Kein anderer auf der Straße scheint die beiden zu bemerken.
  • Die beiden sprechen über die Technologie und die Dekadenz und ob diese Erde die selben Fehler ihrer Ahnen wieder begehen und ob sie von ihren eigenen Kreationen wieder überwältigt werden. Die Sechs denkt, zu Baltars Überraschung, nicht, dass es wieder geschehen wird. Sie zitiert das Gesetz des Durchschnitts und glaubt, dass es ein Teil von Gottes Plan sei.
  • "Du weißt er hat was gegen diesen Namen," sagt Baltar. Sechs blickt nur trotzig zurück. "Wie albern. Wie schrecklich, schrecklich albern von mir." antwortet er und die beiden gehen zu Fuß in die Metropole.
  • Die Episode endet mit Szenen von Robotern, von Spielzeugen bis zu fortschrittlichen Maschinen die wachsen und sich entwickeln; begleitet von Jimi Hendrix' Version von "All Along The Watchtower". Zum Schluss sieht man das Bild eines attraktiv aussehenden weiblichen Automaten, das von einem riesigen Outdoor-TV-Bildschirm auf den Times Square herabblickt, wähend die virtuellen Sechs und Baltar zu Fuß in die Ferne gehen.

Notes

  • Die Galactica springt in Zeitnot zur Erde, ohne vorher ihre Landebuchten einzufahren. Dies könnte einen Teil der massiven Schäden verursachen, die das Schiff nach dem Sprung erlitt.

Der restliche Text muss noch übersetzt werden. Der englische Text befindet sich unter "bearbeiten".

Bemerkenswerte Dialoge

  • Laura Roslin spricht mit Dr. Cottle über ihren Gesundheitszustand, von dem beide wissen, dass es nun ernst ist und ihr nur noch ein paar Tage zu leben bleiben. Außerdem ist sie im Begriff in den Kampf ziehen, um Hera zu retten und der Doktor scheint kurz vor dem Ersticken zu sein:
Laura Roslin: "Versauen Sie sich nicht ihr Image. Zünden Sie sich eine an und gehn' Sie grummeln."
  • Kurz bevor die Galactica zur Kolonie springt:
William Adama: "Hier ist der Admiral. Nur damit es später keine Missverständnisse gibt... Die Galactica hat schon einiges an Geschichte gesehen und viele Schlachten mitgemacht. Dies wird ihre letzte sein. Sie wird uns nicht im Stich lassen, wenn wir sie nicht im Stich lassen. Gelingt uns unsere Mission, wird die Galactica uns Heim führen. Und wenn nicht, wird es ohnehin egal sein."
  • Boomer hat gerade Hera an Athena übergeben und ihr Leben vor Cavil und Simons "Untersuchungen" gerettet. Damit hat sie sich aber auch selbst ausgeliefert.
Boomer (zu Athena): "Sag dem alten Mann, ich war ihm was schuldig."
Athena (wütend) "Das ändert nichts an dem, was du getan hast!"
Boomer (schüttelt den Kopf leicht): "Nein. Wir alle treffen unsere Entscheidungen. Heute habe ich eine getroffen. Ich denke, das war meine letzte."
Starbuck: "Na schön, das war echt rührend. Können wir jetzt verschwinden!?!"
Boomer (zu Starbuck): "Ihr solltet wissen, dass euer Raptor zerstört wurde. Auf dem Weg könnt ihr nicht zurückkehren."
(Athena übergibt Hera an Helo)
Athena: "Ja, nun, das war nicht der Plan."
Starbuck (spöttisch): "Können wir ihr den Plan nicht verraten?"
Athena: "Richtig."
(Athena und Boomer schauen sich einen Moment in die Augen. Athena hebt ihre Waffe. Boomer versucht nicht zu flüchten und akzeptiert ihr Schicksal, wenn sie es auch nicht begrüßt. Athena feuert und Boomer ist tot, bevor sie den Boden berührt.)
  • Die Letzten Fünf sind davor, ihre Hand in Anders Hybridentank zu stecken und sich mit dem Datenstrom zu verbinden und somit, wie vereinbart, technische Data der Auferstehung an die Kolonie zu übermitteln. Wenn sie das tun werden, werden ihre Erinnerungen und Gedanken und jedes Detail aus dem leben der anderen miteinander geteilt. Tory Foster ist ungewöhnlich aufgeregt und nervös:
Tory Foster (zögerlich mit leichten Angst): "Es gibt gewisse Dinge, die... Wir haben alle gewisse Dinge, die bestimmt überaus schockierend auf andere wirken..."
Cavil (schreiend): "HEY! ICH WILL EUCH JA NICHT HETZEN, ABER IHR LASST HIER ZWEI ZIVILISATIONEN WARTEN!"
Saul Tigh: "Also los dann"
  • Cavils letzte Worte bevor er Selbstmord begeht.
Cavil: "Verflucht!"
  • Durch die nuklearen Raketen getroffen, verliert die Kolonie ihren stabilen Orbit und wird ins Schwarze gezogen und reißt die Galactica mit sich. Starbuck versucht krampfhaft die richtigen Sprungkoordinaten herauszufinden. Dies ist eine Zeile aus dem Lied "All Along the Watchtower.''
Starbuck: "Es muss irgendeinen Weg hier raus geben! (There must be some kind of way out of here!)"
  • Sam Anders, nun endgültig Galacticas Hybrid, richtet seine letzten Worte an Kara Thrace, nachdem sie seine Seite verlassen hat.
Samuel Anders: "Wir sehen uns auf der anderen Seite."
  • Während sie unter Bäumen in einer Savanne in Afrika sitzen, erklärt William Adama Laura Roslin, warum er sich entschieden hat, den neuen Planeten Erde zu nennen.
William Adama: "Die Erde ist ein Traum. Einer, dem wir schon seit langer Zeit nachjagen. Wir haben es verdient. Das ist die Erde."
  • Der ehemalige Admiral der Flotte, William Adama, zeigt Laura tihr neues Zuhause auf der Erde in einem Raptor. Sie sieht einen Schwarm von Flamingos und sagt ihre letzten Worte:
Roslin: "So viel... Leben..."
  • Baltar zu Caprica-Sechs auf der neuen Erde in einer unausgesprochenen Anspielung an seinen Vater
Baltar: "Weißt du, ich kenn mich aus mit Landwirtschaft." ()
  • William Adama sitzt auf einem hohen Bergrücken, mit einem spektakulären Blick über die Savanne. In der Nähe liegt das Grab von Laura Roslin und seine letzten gesprochenen Worte in der Serie richten sich an sie:
William Adama: "Ich habe heute die Blockhütte entworfen. Sie wird nach Osten hinzeigen. Du solltest das Licht sehen, das wir hier kriegen. Wenn die Sonne hinter diesen Bergen aufgeht... ist es beinahe himmlisch. Das erinnert mich an dich."
  • Virtuelle Sechs und virtueller Baltar spekulieren darüber, ob sich der Kreis wiederholen wird.
Virtuelle Sechs: "All dies ist schon mal geschehen..."
Virtueller Baltar: "Aber die Frage bleibt offen, muss all dies wieder geschehen?"
  • Der virtuelle Baltar spricht die letzten Worte der Serie, während er mit der virtuellen Sechs in den Straßen des modernen New York City geht. Baltar fragt sich, wie Gott wirklich genannt werden will:
Virtueller Baltar (bewegt sich näher zur Virtuellen Sechs und flüstert): "Du weißt, er hat was gegen diesen Namen!"
Virtuelle Sechs (Sie antwortet zwar nicht verbal, aber ihre Körpersprache sagt: "Komm schon! Du weiß es doch besser!"): ...........
Virtueller Baltar (der ihre Reaktion bemerkt): "Wie albern. Wie schrecklich, schrecklich albern."


Gastdarsteller

Referenzen

  1. Dies ist eine Seitenreferenz zu Ereignissen aus der Folge "Helden"
  2. Dies könnte das erste Mal in der Geschichte der Serie sein, wo ein offensichtlicher Scherz über das Starbucks Coffee verwendet wurde.
  3. Dies ist eine erweiterte Szene die auf der Blu-ray Version von Daybreak enthalten ist.
  4. http://www.nj.com/entertainment/tv/index.ssf/2009/03/battlestar_galactica_ronald_d.html


Battlestar Galactica (neu-interpretiert) – Episodenliste
Miniserie / Pilotfilm (2003) | Spezial: Miniserie Lowdown
Staffel 1 (2004-2005): 33 Minuten | Wassermangel | Meuterei auf der Astral Queen | Zeichen der Reue | Kein Weg zurück | Das Tribunal | Unter Verdacht | Fleisch und Blut | Ellen | Die Hand Gottes | Der Zwölferrat | Kobol, Teil I | Kobol, Teil II
Staffel 2 (2005-2006): Die verlorene Flotte | Im Tal der Finsternis | Die Gesetze des Krieges | Leben und Sterben | Die Farm | Heimat, Teil I | Heimat, Teil II | Die Reporterin | Die Hoffnung lebt | Pegasus | Die Auferstehung, Teil I | Die Auferstehung, Teil II | Sabotage | Schwarzmarkt | Der beste Jäger der Zylonen | Das Opfer | Mensch und Maschine | Download | Das neue Caprica, Teil I | Das neue Caprica, Teil II
Staffel 3 (2006-2007): Battlestar Galactica: The Resistance | Okkupation | Am Abgrund | Exodus, Teil I | Exodus, Teil II | Verräter | Virus | Immun | Helden | Der Ring | Auftrag ausgeführt | Das Auge des Jupiter | Die Supernova | Zuckerbrot und Peitsche | Allein gegen den Hass | Bis nächstes Jahr | Streik! | Ruf aus dem Jenseits | Berufung | Am Scheideweg, Teil I | Am Scheideweg, Teil II
Staffel 4 (2007-2008): Razor | Auferstehung | Die letzten Fünf | Die Verblendeten | Perfekter Schmerz | Meuterei im All | Ans andere Ufer | Rat mal, was zum Essen kommt | Sine Qua Non | Wir alle sind sterblich | Zur Erde! | Die Strömung erledigt den Rest | Erschöpfung | Die Lunte brennt | Blut in der Waagschale | Das verlorene Paradies | Systemblockade | Der Pianomann | Gestrandet in den Sternen | Götterdämmerung, Teil I | Götterdämmerung, Teil II 
Spielfilm: The Plan


Andere Serien : Original-Serie  | Galactica 1980 Serie  | Caprica  | Liste aller Episoden




  • Seite
  • Diskussion
  • Quelltext anzeigen
  • Versionen/Autoren
  • Purge